Skip to main content

Full text of "Ernst Haeckel: Ein Lebensbild"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



s i4i/r. 2^:i.v.r 




l^avbarB ColUßE S,tbraiu. 



MARY OSGOOD LEGACV. 

"To purchase such books he ahall be most 

needed for Ihe College Library, bo iis 

heet to promote the ubjects 

of the College." 

Received . .ilS, XV»^. I-9ß l ■ - 







Sgänner ber ^tit 



Scbcn^bilbcr ^cröorragcnbcr ^crfönli^fcitcn 

ber ©cgcnnjart unb ber jüngften SScrgangcnl^cit 

herausgegeben t>on 

Dr. ©uftab ^tcrcfg. 



Hefter 8anb. 



(Stttft C^aetfel 







NOV '->.?, I90J 



Uijyi\}^:i- 




»TIoL^yl| (P^vSA^-trcL /u,>vcl. 

yrji,^ix.) 



I 



PRESERVATION MASTER 
AT HARVARD 



^ttift ^azdtl 



gitt -Seßms6iC6 



SSäilfielm SBötfc^e. 




Bettag üon ©arl SReifenet. 
1900. 




AauL-Anfn. too Hitni HUlar-Biutl IStS. 



f&ia^^^^-o^coa.^^'b^^ 



Bn^nit 



©cite 

»orwort rx 

I. 5lu§ hex gugcnbjcit 1 

II. ^ic Uniöcrfttät^io^re 3ö 

in. ^k mobiolarien 64 

IV. Darwin 83 

V. ^ic 9iaturforfd^crbcrfamm(uug öon 18H3 123 

VI. "^ie ®cncrcac 3>Jor|j§oroflie 149 

VII. STuSbou ber 3been 223 



^#^ 



üortpori 



Sine au^fül^riidbc 95iogra^)]^ie 6mft ^acdCetö cfiftiert bte^ 
l^r ni^t. Slu^ meine 2)arfteButtg lann nur atö ein erfter 
©runbri^ einer fold^en gelten. 3mmer]^in glaube id^, ba^ fie 
in ber ©id^erfieit aßer wefentli^en S^atfad^enangaben ben 
fcften ©runbftodC atter weiteren biograp^if^en SScrfud^e ah^ 
geben toirb. SBo id^ perfönltd^ geurteilt l^abc, finb fold^c 
Urteile natürüd^ fubjeftit) ju tüerten. 3cft ^abt ni6)t bag 
gcringfte Sebürfniö, meinen eigenen ©tanbpunft ju ben 3)ingen 
irgenbtt)ie ju bemänteln, mufe aber felbftberftänblid^ jebem bag 
SRed^t laffen, fid^ biefe SBerturteile erft beliebig für feine fub* 
jeftibe Sluffaffung äured^tjufd^ieben. (Sin SBort ber ©rflärung 
öerbient eine geroiffe Ungleid^l^eit ber ftofflid^en 83e!^anblung 
^infid^tli^ t^rer Slugfül^rlid^feit. Sd^ ^aht mir einen ßefer* 
freig gebaut, ber ^aedelg fpätere unb neuere ©d^riften aftueß 
lennt, ber bic Slnfänge unb älteren ©tufen feiner 83a!^n ba* 
gegen f^on etujag im Slebel einer boraufgegangenen ©eneration 
entjd^ujinben fiel^i (£g ift alfo auf biefe früfieren S)inge be^* 
Ujufet me^r ®ett)id^t gelegt SKan mu§ nid^t bergeffen, ba§ 
eg fid^ um bic Siogropl^ie eineg nod^ ßebenben l^anbelt. 3d^ 



bcttfc aber bo^, bafe ein Umri^WIb bcr ganjcn 5ßcrfönlid^fcit 
attttäl^cmb aud^ fo l^crauSgcfornmcn i[t. 

gür bie uncrmüblid^ Itcbctt^tüürbige SKtttcilung fad^Iid^cr 
(Sinjclattgabctt ^abt x6) in crftcr ßinie l^icr ^cmt 5ßrofcffor 
®mft ^acdcl fclbft meinen 3)anf abjuftatten. ?lte SSorarbeit, 
beren öueßen t^ jujar fo gut wie fämtlid^ felbft burd^* 
gearbeitet l^abe, bie aber bo6) mand^e ibeette 3)ireftit)e im 
ganjen gegeben I)at, ertt)ä^ne id^ ®mft Äraufeg (Saru§ ©terneg) 
treffltd^e ©lijje „®mft ^aedEel" in ber ßeitf^rift „Slorb unb 
©üb", 93anb 37 öon 1886, bie einjige emftt)afte biograp^ifd^e 
3)arftellung, bie überl^au^pt big je^t öorlag. (Sine Slnjal^l tüert^ 
öoHer ©injel^eiten fonnte id^ nod^ bem (im 83ud^!^anbel nid^t 
erfd^ienenen) „Serid^t über bie geier beg fed^jigften ®eburt§s= 
tagS t)on ®mft ^aedCel am 17. gebruar 1894 in Sena" 
entnel^men. 

gricbrid§§5agcn hti S^crHn, im gcbntar 1900. 



fr 



I. 

^U0 6er ^ugenögetf. 

. . Slud^ 6tn id^ ganj unb gar ein Äittb bc§ ttcutt* 
Setintett 3a^r^unbert§ uttb tüiß mit bcffcn (£nbe einen @tri^ 
unter meine ßeben^arbeit machen." So urteilt ^aedel über 
ftd^ felbft @§ Hingt etmag barin tt)ie leife fRefignation. ®§ 
werben aber 3^iten fommen, ba man ba§ anberg fa^t. SSSaS 
QU^ ferne Satir^unberte ber äRenfd^^eit an unöerglei^Ii^ 
^ö^erem fd^affen mögen, im S)ienfte ber SBal^rfieit, im S)ien[te 
be§ menfc^Iid^en %\vM, ba^ ber 3^itting§bruber biefer SSSal^r* 
^eit ift, fo lange bie SRenfd^lieit atmet unb atmen mirb: — 
auf bicfen ftarfen, fül^renben ®eftalten be^ neunje^nten Sal^r* 
^unbertg mirb ein eigentümlid^eg Sic^t liegen, eine SBerfförung, 
bie man aud^ bann immer nod^ tüieber fu^en mirb. SBie 
man im eigenen ßeben bie Sage junger ßiebe fud^t. @§ war 
eine ftarfe Siebe, bie biefe^ 3a£|r^unbert erfaßt ^atte. 

Seit bier 3al^r^unberten ftel)t bie 2Renf^t)eit§feele in 
einer ungel)euren Ärifig. 

träumen wir un^ einen Slugenblic! l^inüber in bie @if* 
tinifd^e ßa^)eQe in SRom. SBor bie ^errlid^en ®emälbe äRid^el 
Slngelog, SBel^e Äunft. SDie ^ö^fte Äcaft menf^Ii^en 
®eifte§ ^at £|ier gewaltet, uuäWeifel^aft. Slber wir fragen 
un^: wcld^e Stoffe wäl^lte bamatö ber ®eniug ber SRenf^^ 
^eit ju feiner gigantifd^en (Entfaltung? Sag jüngfte ©erid^t, 

«öifcfie, (£tnft ^aedel. 1 



ßl^rtftug, bcr ^crabftürmt unter bcm 5)röl)ncn ber legten 
^ofaunen, bie ©laubigen ju belohnen, bie ©ünber in @tt)ig== 
feit ju öerbammen. ©ottüater, toie er beut Slbam feinen 
Dbem einMäft. Ober tt)ie er bie @t)a au§ be§ fd^lafenben 
Slbamg Stippe jaubert. S)a^ mar atteg nid^t f^mbolifd^ ge^ 
meint, S)ie tieffte SBettanfd^auung öon So^r^unberten, öon 
anberttialb 3ol^rtaufenben lag barin. S)er Sünftler öerMärte 
nur, arbeitete ganj rein I)eraug, projizierte in^ [id^tbar Un= 
öergänglid^e ben innerlid^ften @e£|alt beffen, toa^ für tnal^r 
gel)aften tüurbe. 

Unb bod^ ganj langfam — tüeld^er Umfd^ttiung. 

©olumbuS ift über bag blaue SWeer gefegelt, eine neue 
Seite ber @rbe liegt im öiotetten SJiorgenbuft. Sopemifu§ 
fie^t bie ©rbfugel burd^ ben SRaum faufen, um bie ©onne, 
na^ ge^eimnigöoQem ©efefe. Kepler träumt t)on ber SBelt^ 
Ijarmonie, bie @ott gefegt, unb finbet auf biefem SBege auf 
einmal eine ungeahnte ©efe^mä^igfeit ber 9iatur im Sternen^ 
hau. ©alilei rid^tet fein neue§ Siol^r auf biefe ®ttvn^, unb 
ni^t nur ber mat^ematif^ red^nenbe ®eift, fonbern ba§ finn= 
lid^c Sluge l^at auf einmal einen neuen ^immel: jadEige Serge 
im 2Konb, SWonbe um ben Supiter, ein ©etüimmel bon @ter^ 
neu in ber SWil^ftra^e; balb fommen bie gleden ber @onne, 
ber SRing be§ ©aturn l^inju. Unb ©iorbano 93runo jerbrid^t 
ba§ alte fr^ftaßene Himmelsgewölbe, jeber gifftem biefer 
3Kild^ftra§e ift it)m eine flammenbe @onne, baS pulfenbe ^erj 
einer ganjen 3Belt, in ber öieHeid^t auf ^unbert Planeten 
SKenf^enlierjen jubeln tt)ie bei un§. 3)ie roten ©d^eiter^aufen^ 
flammen beg §affc§ f^lagen über biefem 93runo jufammen, 
aber fie löfd^en baS ßi^t ber neuen ©teme nic^t melir, eS ift 
im äuge unb im §im ber neuen äRenfd^en, bie ^erantna^fen, 
unb lö^t fie nid^t lieber lo§. 



— 3 — 

Sag fiebäc^nte Sa^r^unbert, ba§ mit biefer ©d^citcr* 
l^aufenlo^e beginnt, ftctjt nod^ tt)ic in einer bunfeln, a^nungS* 
t)oflen Srftarrung. 

Sm ad^tjetinten brid^t alle§ lo§. 2lu§ ben neuen ©temen, 
ber neuen SBelt fteigcn neue Sbcen. S§ brö^nt unb raufd^t 
aflerorten. gur^tbare 93Ii^e im foäialen, moralif^en, äft^eti* 
fd^en Seben. 

Sa§ Sötir^^unbert gipfelt abermate in einem ^ünftler, 
größer no^ aU äWi^cI Slngelo. 

©oet^e, auf ber SBcnbe jum neunjetinten, malt in feiner 
Sid&tung eine neue ©ifttnif^e ÄapeHe au^. Slber er malt 
nid^t metjr bie alten äWotiöe. (£r rebet öon ber (Sott=5Ratur. 
©Ott ift i^m bie ett)ige traft .be§ Sias, ©ein 93litf ^aftet 
nidftt me^r an ©d^öpfung unb SBeltgerid^t. (£r preift be= 
geiftert eine ett)ige (Snttt)idEelung. S)ie ganje SBelt eine einige, 
unermeJBlid^e @eifte§offenbarung. Slber biefer ©eift ftrömt 
an in r^i)t^mifd^er %olQt unenblid^er @nttt)itfelungen. Sr 
toirb SRild^ftra^e unb ©onne unb 5ßlanet, blaue Soto^blütl^e 
unb f^iltember ©^metterling. Si^ er enbli^ 9Kenf^ toirb 
unb in ben ©temen lieft, toit in einem 93ud^e, unb ate 
^omer unb ©oet^e bie ©aite, aU 2Rid^el Slngelo unb SRafael 
2Reil3el unb 5ßtnfel regt. 

©e^er^aft, tt)ie au^ einem erften tjalb geblenbeten Slugen* 
auffd^lag gefd^aut, fommt ba§ alle§ nod^ bei ©oetlje. 

Slber nun folgt ba§ neunjetinte Sal^rtjunbert felbft. 

9iatur ift feine Sofung. 

ßofung feiner praftifd^ften, realften 5Rottt)enbigfeit. S§ 

ringt um feine (Sfiftenj tt)ie jebeg Sal^rl^unbert. Slber in 

biefen (Sfifteuäfampf gerät il^m bie neue, bie öeröoHfommnete 

2;ed^ttit Stuf einmal finb alle frütieren Sa^rl^unberte arme 

©tünn^er. Über bem natften SBilben flammte ber 95li^, ber 

1* 



— 4 — 

SBilbe fiel auf ben 95obcn unb betete, oljnmöd^tig lüie er tüor. 
3m ad^tjetintett Sa^r^unbert bämmerte ber ©ebanfe auf, tüa§ 
ba^ für eine 5Ratur!raft fein fönttte. 3)a§ neuttjetinte fe^t 
bem 3)ämon biefer ^aft bett guJB in ben Suaden, jtt)tngt x^n 
ju feinem 3)ienft, fd^aitet mit it)m. ©eine (Sebanfen unb 
SBorte faufen auf biefem 93li^ tnie auf neuen 5Rert)enftrömen, 
bie ben (SrbbaH ju umfreifen beginnen. SDer SRenfd^ $err 
ber Srbe, öom äufeerften Supiau bi^ in bie fd^njarje, falte, 
t)om SBafferbrutf ge^^re^te Slbgrunbtiefe be§ DjeanS, öom (£ig= 
pol W in ben fengenben SBüftenbranb. Unb biefer SJtenfd^ 
je^t fenbet ben 95IidE auf fid^ felbft. 

3)iefer 2Renf^, ben Slrm geftüfet auf bie l)errlic^en 
neuen SBerfjeuge feiner 2;ed^nif, greift fid^ an bie Stirn unb 
tt)irb ^ßl^ilofop:^. 

^ül^ner jugleid^ unb befd^eibener, aU je. 

SBaS ©oetl^e atö Selber geahnt, ba§ fteigt it)m in fd^arfen, 
faft l^arten 93ilbem au^ feiner eigenften, realen Seben§arbeit 
l^erauf. 3)iefe Statur mit i^ren Gräften l^at er fid^ nur untere 
toerfen fönnen, toeil fie 5^eifd^ öon feinem gleifd^e unb 93lut 
öon feinem 93lute ift. ©r felbft ift it|r Äinb. 9Kit taufenb 
ßungen bringt ba§ auf il^n ein, eine fd^Iic^te, naiöe, beinah 
fimple Offenbarung ber 2;^atfäd^lid^feit. @r grabt in ber 
@rbe, unb alte Änod^en, alte @^äbel rufen i^m bunfle Sunbe 
ju. 3)a^ toax er felbft einft. 3lod) faft ol^ne Sultur. Sin 
ber ©renje be^ %kx^, (£r burd^njül^lt feinen eigenen Seib um 
@rlenntni§. S)a ift ba§ ©el^im, n)o bie ©ebanfen eng bei= 
etnanber njotjuen. S)a ift bie QtUt, bie ben ganjen Seib 
aufbaut, biefe ^tüt, bie bem niebrigften aller SBefen am 
meiften gleid^t, ba^ nod^ nid^t einmal in 2;ier unb ^ßftanje 
beutlid^ gefonbert ift. §ier ba§ finb bie formen, bie er an== 
nimmt im 2Jiutterleibe, el^e er geboren njirb, — formen, faft 



— 5 — 

nid^t mcl|r ju unterfd^eibcn t)on ben entfpred^cnbcn be^ %kv^, 
8[u§ ©ötterp^c ^inab jum 2;ier, jur UrjcQe, nod^ tiefer, jum 
etttfad^eit, fraftbetoegten SBeltenftoff .... 

Slber biefe§ befd^eibene 95Hb totrb atöbalb ju einem be= 
freienb getoaltigen aud^ toieber. 9iatur toirb ber äWenfd^. 
Slber bamit finft er \a neu an^ ^erj be§ ^öd^ften. Statur 
ift ©Ott. ®ott-9fatur, fang ©oet^e. Unb biefer ®ott raufd^t 
burc^ jebe SlutnjeHe be§ SKenfd^en je^t. Stuf bem 93ilbe 
SKid^el Singelog tjaud^t ©Ott bem Slbam feinen Dbem ein. 
S)er neue Slbam beg neunje^nten Sal^r^unbertg ift öon 3ln* 
fang an in Seib unb ©eele ©otteg Dbem, benn er ift 3latur. 
9lid^t§ brandet met)r ju it)m ju fommen. SBenn er ju ben 
leud^tenben ©ternen fd^aut, fo fd^aut er jugleid^ in ©otte§ 
Slugen unb in feine eigenen. 3Son biefen ©temen ift er nieber== 
geronnen njie blinfenber Stau, in bem fie fid^ jefet fpiegeln. 
©r gel^örte i^nen, aber fie finb aud^ in it|m. SlH^Jlatur. Unb 
er felbft in biefer 3latur. SlH^iSntnjidEelung. Unb er felbft 
in biefer (£nttt)itfelung. 

3)a§ ift ber grofee p^ilofopt)ifd^e Sraum be§ raupen 
ted^nifd^en Slrbeit^manneS neunjel^nte^ Safjrl^unbert. 3)ie ^anb 
öoQ 9iu§, aber ber ©eift öoH Si^t, — öoU ©temenli^t unb 
SSeltenli^t. 

9lur tt)er biefe SJfelobie }U finben njei^, ber öerftetjt bie 
©röfee eine§ SKanne^ tt)ie (Smft ^aedfel. 

S)ie aiatur felbft ift feine gläc^e, fonbem ein 2Reer. 21B 
@olumbu§ einft auf feinen fc^tt)ad^en brei ©d^iffen über ben 
Djean fteuerte, um eine neue SBelt in S)(immerfeme ju finben, 
a^nte er nid^t, bafe öiele taufenbe öon SKetem unter feinem 
^el bie graue glut immer neue SBelten umfd^lo^, SBelten 
ber Sieffee, in bie unfer Sa^rtjunbert erft langfam mit bem 
©enflot taftenb eingebrungen ift. ©o mögen aud^ toir nod^ 



— 6 — 

auf ber blauen Dberfläd^e bcr 3latur erft ftcucrn, ben gciftigctt 
95Iid auf ge^etmniSöoffcn ©olblänbcm unb ©etoürjinfcln btcfer 
Dberflä^c, o^nc Sl^^nung, toaS [id^ bergetief unter unfern 
^elen bel^nt. Unb bod^ ift jener 95lütenmorgen be^ Kolumbus, 
ba er „fein fianb" fanb, no^ un^ fpäten ©nfcln mt ein 
9laufd^, 3Son einem folc^en ©ntbedermorgen ^anbelt ba§ 
SebeU; ba^ tt)ir betrad^ten tnollen. Kolumbus fud^te ä^P^^fl^ 
(üJte er Söpan nannte), unb toa^ er fal^, njar Slmerüa. Seiner 
t)on un^, tt)ie genjaltig er au^ fei, ift atö (SeifteSfa^rer ber 
3Renfd^l^eit fidler, ba^ er nid^t auc^ in fold^em ^eroifd^en 
3rrtum fegele. S)a§ fei aßen, greunben unb ©egnern, ^ier 
au§brüdEIi(^ gefagt atö (Singang^tnort. Slmerifa um ^tpöngu, 
— fei e§ felbft einmal barum. 3SieIIeid^t fonnte ßipangu 
jeber finben, njäl^renb nur ber ©eniu^ babei nad^ 3lmerifa 
lam 



®uftat) S^e^tag fjatte einen äufeerft glüdflii^en @riff für 
d^arafteriftifd^e ß^tt^äRemoiren. 3ltö er feine immer no^ treffe 
lid^en „Söilber au^ ber beutfd^en SSergangenl^eit" jufammen* 
ftettte, fu(^te er für jebe @po(^e naä) Slufäeid^nungen eine^ 
einjelnen beutf(^en 2Ranne§, ber fd^Ii(^t bie 25inge gab unb 
bo^ in feinem gürten tttoa^ S^pifd^eS für feine 3^^^ ^atte, 
afö rebe au^ il^m ber 3^W9^ift f^W^ft- 3^^^^^! ift er bei fold^er 
©ud^e (im vierten 93anbe, für bie ©panne t)om Slu^gang beg 
ad^tjel^nten Sa^rl^unbertS big ju ben greitieit^friegcn) auf 
SSertreter au^ ^aedEetö gamilie geraten. 

3uerft auf ben ©ro^öater t)on mütterli(^er Seite, ß^riftop]^ 
@etl|e. S)antt auf ben 3Sater, ben SRegierungörat §acdel. 

Sn ber einfad^en 2t|atfa(^e öerrät fid^, au§ tt)a§ für 



— 7 — 

cd^tcftcm beutfd^cn ÄemI|oIä biefeg Oefd^lc^t fommt S)er alte 
©et^c toat ein 5ßrad^tferl in feinen Sagen. @r felbft f|at ben 
Äinbem ^anbfd^riftlic^e äRemoiren feinet öielbetüegten Seben§ 
l^interlaffen, bie g^e^tag leiber nur fe^r fragmentarifd^ öer* 
öffentlid^t ijai, obtoo^I fie öotiftänbige ^erau^gabe al§ ©efd^id^tö* 
quelle öerbienten. 3)ie allgemeinen S)aten über it)n ^at ^ermann 
§äffer jufammengeftetit, ber fid^ nid^t nur alg 3urift für ben 
äuriften intereffierte, fonbern nod^ befonberg im ©efolge feiner 
auSgejeid^neten §eine*@tubien auf i^n gefüfjrt njurbe. S)enn 
@et^e§ ältefter @o^n ß^riftian, Srnft ^aedete Dnfel alfo, ift 
jener betannte Sugenbfreunb §eineg, bem ber S)id^ter bie ^^gregfo- 
©onette" im 93uc^ ber Sieber gett)ibmet unb feine reijöollften 
Sttngling^briefe gefd^rieben fjat. SDiefer Sfjriftian ©et^e (ge== 
ftorben am 31. äWärj 1857 al§ 5ßrot)injial=@teuerbire!tor in 
©tettin) toat Surift tt)ie fein 3Sater. 5)iefer SSater ftammte 
aber fd^on felber aug einer Suriftenfamilie. @mft §aedEeI§ 
eigener SBater tt)ieberum; ber äWann einer ©d^tt)efter ®]^riftian§, 
ftarb alg Dberregierunggrat, fein eigener älterer ©ruber al§ 
Sanbeggerid^t^rat. ©o ge^t §aedfel§ ©tammbaum in einer 
feiten ftrengen gorm ing juriftif^e ga^ hinein. 

Untt)itlfürlid^ träumt man, ob man i^n felber fid^ aU 
3uri[ten benfen fönnte. ©^tt)er. (S§ njäre minbefteng ein 
^immelftürjenber 3urift getnorben, ber öor nod^ fo ^eiliger 
Srabition unb bem e^rnjürbigften 5ßerrüdEenftaub fünbt)aft ge- 
ringe Sld^tung bejeugt t)aben njürbe, — öorauögefe^t, ba^ e§ 
folc^e 2^rabitionen unb 5ßerrüdfen aud^ in biefer SBiffenfd^aft 
^eute no^ geben foQte, roa^ xä) a(§ Saie fjier nid^t entf(^eiben 
tt)ifl. 3n feinem fi^arfen S3u(^e über bie „SJBelträtfel" ^at er 
öott feinem 3laturforfd^erftanbpunfte au§ ber mobemen SRed^tg* 
pflege gelegentlid^ eine Quittung au^gefteHt, bie nid^tg an 
Dffenl^eit ju njünfd^en übrig läfet, tt)enn man an bie lange 



— 8 — 

Überlieferung feinet §aufe§ benft. 3n i^rem 3ii^ö^6I^i6^n 
l^ittter jeber fortfd^rtttli^en Silbung ber 3^it erfd^eint it)m ba 
bie ganje SRed^tSfunbe öon tjeute f eiber tüte ein „SBelträtfel". 
3)er Surtft toürbe getoertet, afö fei er 2;räger unferer pi^ften 
95ttbung. 3n SBal^rl^eit fei e§ bloJB formale @a(^e bamit, 
S)a^ eigentli^e ^auptobjeft itjrer Stjätigfeit, ben SKenfd^en 
Uttb feine ©eele, lernten unfere 3uriften meift nur oberflächlich 
fennen, unb fo ertjielten fid^ bei it)ncn bie njunberlid^ften Sin- 
fid^ten über SBitlen^frei^cit, SSerantoortung unb 2tf|nlid^e§ me^r. 
„S)en meiften ©tubiercnben ber Suriöprubenj faßt c§ gar nid^t 
ein, 3lnt^ro^3ologic, 5ßf^d^oIogie unb ©nttoidfelungSgcfd^id^te ju 
treiben, bie crftcn SBorbebingungcn für rid^tige Beurteilung be§ 
SRenf^en^SBefen^. greili^ bleibt baju aud^ „feine 3^it"; biefe 
toirb leiber nur ju fel^r burd^ ba§ grünblid^e ©tubium t)on 
93ier unb SBein in Slnfprud^ genommen, fonjie ba^ ,,t)erebelnbe" 
SUienfuren-SBcfen; ber SReft ber f oftbaren ©tubien^ß^it aber 
ift notn)enbig, um bie ^unberte öon 5ßaragra^3t)en ber @efe^=^ 
büd^er ju erlernen, beren Äenntniö ben Suriften ju allen mög== 
lid^en ©tellungen im l^cutigen Äultur^@taate befötjigt." 

5ßf^d^ologifd^ im %aüz §aec!el felber lö^t fid^ jebenfallö 
ba§ eine nic^t oertennen, ba§ bie eigentlid^e Slnlage, bie bei 
fo t)iel ©liebem feiner eigenen gamilie in§ Suriftenfad^ ge= 
brängt ^at, bei i!^m in gett)iffem ©inne aud^ enttt)idfelt toar. 
SieHeid^t fein jnjeiter 9iaturforfd^er feiner ganjen Qtxi ^ai ein 
fo impulfiöe^ Sebürfni§ nad^ Älarf)eit, nad^ reinlid^en Sinien, 
nad^ f^ftematifd^er Crbnung ittoaf)xt Äein jnjeiter minbeftens 
in ber ganjen @pod^e beg 3)artt)ini^mug fo öiel 5Rad^bruct 
barauf gelegt, bie tt)üfte g^ud^t ber Srfd^cinungen im ßeben^- 
gebiet in ben glatten Slblauf uon fo unb fo ötel fcften „®e= 
fe^en" für unfere Srfenntni^ ju öertoanbeln. 3n mand^en 
feiner ©Triften tritt biefer ,,gefe^geberifd^e 3^19" fo ft^rf unb 



— 9 — 

föft ^crb ^cröor, ba^ bcr ßaic ben (Sinbrud beg 3)ogmattfd^en 
gcrabeju mitnahm. 3n ber 5ßolemiI ber ©egncr l^at ba^, 
gröbli^ mifeöcrftanben, oft eine un^eimlid^e SRoHe gefpielt. 
I3tt SBirtli^feit bleibt nur ba^ eine beftetjen, bafe biefer fc^ärffte 
SBIid unb biefe au^gefprod^ene Steigung für ba§ flare, unätt)ei* 
beutige „®efe|" in ber lier* unb 5ßflanäentt)elt t^atfä^Iid^ 
bei il^m nid^t blofe reine 3Serftanbeg=, fonbem gerabeju and) 
XettHJeramentgfad^e xoat. @et)r möglid^, ba§ t|ier ein öer^ 
erbter Quq ftedt. @in angeborene^ SBiberftreben gegen alle 
Unorbnung, gegen ade toüfte SDurd^freujung, gegen jebe ge= 
banfenlofe ,,5orttourfteIei" o^ne innere Älar^eit unb S^d)t 
2)er QviQ tüat um fo bebeutfamer unb im guten ©inne toirf* 
famer, atö biefer gleite Äopf ja im 93anne ber 25artt)infcl^ett 
3been felbft ju einem ber ftärfften Slufrü^rer unb 9let)oIutiottäre 
feiner göd^toiffenfd^aft toerben foHte. 5Rid^t leidet tt)irb eg einen 
jnjeiten Umftürjler auf irgenb einem großen 3)enfgebiete ge== 
geben ^aben, ber e^ nad^ öoUjogenem Umfturj fo eilig tjatte, 
aber aud^ augenblidflid^ toieber ba§ 3leue ju bud^en, ju be* 
nennen, ju f^ftematifieren big in§ Äleinfte hinein unb ben 
Siad^folgem fofort tt)ieber aU ,,fd^önfte Drbnung" ju über* 
liefern. Slug feinen Rauben ging bie ßoologie, bie im SKoment 
öon S)artt)in§ Sieg fid^ in ein ßt)aog aufjulöfen fd^ien, ba 
alle alten ©tü^baßen jugleid^ brachen, nad^ g^ift öon !aum 
ein paar Sauren fd^on tt)ieber atö ein fd^muder barnjiniftifc^er 
Sieubau fjeroor, in bem e§ ^roax no(^ ettoa^ nac^ Äalf roc^, 
ber aber auf alle gälle fofort tt)ieber für bie junge ©eneration 
bett)o^nbar njar; biefe mod^te nad^^er neue Steine nad^ 93e* 
lieben einfe^en, anbere genfter fd^lagen unb fo njeiter, minbeften^ 
war ba^ Sfjao^ burd^ biefen eifemen SKann ber Drbnung im 
teitifd^en SRoment unterbrüdft. Qnv SRunbung be§ ganjen 
Silben fei nod^ beigefügt, ba§ §aedEel unter ben brei beutfc^en 



— 10 — 

3)oftortiteIn, bic er l^cute fü^rt, neben bem pt|iIofop^if(^en nnb 
mebiäinifd^en 3)oftor auä) (honoris causa) ben jnriftifi^en befi^t, 
ge^lt i^m je^t bloJB ber tl^eologifi^e, ben er aber, fürd^te ic^, 
Weber felber nod^ ertüerben, nod^ feiner SBerbienfte tüegen „e^ren^ 
falber" erl&altcn tt)irb. 

Sene alten ®et^c§ unb §aedel§ ber öoraufge^enben 
(Generation njaren nid^t bloß eifrige Snriftcn, fonbcm aud^ 
t^pifd^e ©cftalten be§ 5ßrenfeentnm§ ber napoleonifd^en unb 
nad^napoleonifd^en Qüt ßl^riftopt) ©et^e, ber 5ßatriard^ ber 
mfitterlid^cn Sinie, roax im Slnfang ber neunjigcr Saläre be§ 
öorigen 3at|r^unbertg in Kleöe fd^on, obnjo^l jung an Salären, 
®et|eimrat bei ber bamaligen preufeifd^en 9iegierung, Sltö bie 
gtanjofen enbgiltig ba§ Sanb befehlen, ging er mit feiner 
3iegterung in bie neucrbtng§ ^^reufeifd^e @tabt SRänftcr, 1802. 
?tad^ ba famen bem efflufit) beutf(^ gefinntcn 2Ranne aber 
bie böfen 9iapoIeonler nad^. Unter ber gremblierrfd^aft ate 
©eneralprofurator 1808 nad^ S)üffclborf öerfe^t, fam er fnrj 
öor yiapoUon^ @turj nod^ in bebrolilid^ften Äonflift mit ber 
^arifer Dbergett)alt 3)ie 2RiIitärau§t)ebung für ben ^^dbiVLQ 
t)on 1812 ^atte unter ber gabrifbeöölferung im 95ergifc^en 
einen Slufftanb erjeugt. ©etl^eg ^^atriotifd^er unb rcd^tlid^er 
©inn n)iberfe|t fid^ ber SBiUfür ber franjöfifd^en 93e!^örben. 
9Kan beruft i^n na(^ 5ßari§ jur 3Seranttt)ortung, tt)efentlid^ 
tt)ol^I, um il^n, ben einflufereid^en unb nid^t abfolut fidleren 
fRl^einlänber, in biefer fritif(^en ©tunbe ate ©eifel in ber $anb 
ju l^aben. 3n 5ßari§ j[e|t fällt bag ftoljefte SBort feinet 
SebenS. 3)er SKinifter 9iöbercr tjerrfc^t il^n an, ber Äaifer 
fönne einen fo gcfätirlid^en Äerl roie if|n jebe 2Rinute er* 
fd^ie§en laffen. „II faut auparavant füsilier la loi!"* (@rft 
ba^ ®efe^ erfd^iefeen!) anttt)ortct ©et^e. äWan njirb in ber 
SBiograpl^ie feinet großen ©nfetö an biefe^ SBort öfter er== 



— 11 — 

trniert. 3licmal§, toentt man it)n öcrbrannt l^ättc tüte ©iorbano 
JBrutio, tüürbc ^acdEel einen anbcm ©ebanfen babei gehabt 
l^aben aU an bag „@efc^", ba§ ®efe^ ber SBa^r^eit unb ber 
3beenfrcil|eit, ba§ man mit il|m öerbrenne .... 

K^riftopt) ©etl^e t)at in ber %olQt nod^ eine ftarfe SRoQe 
im preuPd^en @taat§bienfte gefpielt, in ben er naturgemäß 
mit ben 9it|einlanben na^ 3lapoIeon§ gaU jurüdfetirte. @g 
war i^m nod^ bestimmt, bie ganje graue 9ieaftion§äeit unter 
bem britten griebrid^ 3BiIl)elm unb ben roten ©türm unter 
bem öierten intenftö mitjuerleben. yiaä) bem frühen Stöbe 
feiner grau leitete ben finberreid^en §au§^alt bie jüngfte 
Xod^ter Sert^a. 

©ie lebt t)eute nod^ in anfprud^gIo§ ftillem |)eim in 
einer ber großen, leeren SSillenftraßen hinter bem berliner 
Xiergarten, fiebenunbad^tjigjälirig, bod^ in ungetrübter Oeifte^^ 
frifd^e. 3n fd^önen ©ejpräd^Sftunben mit biefer etjrtoürbigen 
©reifin fd^ien e§ mir, atö öertoifd^e fid^ ber ganje Unterfd^ieb 
ber Qdkm. S)ie Reinen, alten 9Köbel, bie uralte, immer nod^ 
bewegte SidEtadf^U^r ließen in träumerifd^er 3^i^ltd^t'@tunbe 
öergeffen, baß ber rötlid^e S)ämmerfd^ein bort über ben Käufern, 
ber fa^l in bie 2lltt)äter*@tube brang, bie unget)eure, toilbe 
©roßftabt au§ ber SBenbe jum jwanjic^ften Söl^r^unbert mit 
il^ren elettrifd^en flammen toieberfpiegle. Sluf bem Stifd^e lag 
ba§ neuefte §eft oon ^aedfete, be§ Steffen, buntem Silberbud^ 
für fünftlerif^ fd^auenbe 5Raturforfd^er unb naturwiffenfd^aft* 
lid^ anregbare Äünftler, ben „Äunftformen ber Statur". 9Kit 
fd^alf^after 'greube rüljmte bie liebe alte 3)ame fid^ i^rer 
Äenntni^ ber „SRabiolarien", biefer get)eimni§t)otlen einjeHigen 
Djean=93etoo^ner, bie ^aedEel in Iierrlid^er äWonograpl^ie be- 
fd^rieben l^at, unb bereu unenblid^ oerfc^iebenartige Äiefel- 
fd^äld^en ju ben reid^ften äftt)etifd^en @d^a|!ammern ber ganjen 



— 12 — 

9?atur gcpren. 5)ic ,,ltcben SRabiolaricn" nannte anä) fic 
fie mit bem 3ärtli<^f^it^^«>"t ^^^ gemütvollen 3laturforf(^er§, 
ber ju bicfen mifroffopifd^ Keinen ©onberlingen, bie er jnerft 
georbnet nnb jn tanfenben gejeid^net, titoa^ tt)ie ein innige^ 
©eelenöer^ältni^, eine liebe 3Sertt)anbtf^aft fül&Ite. Säd^elnb, 
boä) mit ftiKem ©tolj, erjö^lte fie, tük i^r 9ieffe bei i^r ein* 
fe^rte, tnenn er naä) Serlin fom; njie er mit ber alten 3tn*= 
fprnd^ölofigteit biefeö gefunben ©efi^led^t^ anf bem §änge^ 
boben atö ©^laffteCe öorüeb nat)m; njie er ®eno[fen ^ier^er 
einlub, nm öon feinen J^a^rten nnb Slrbeiten jn erjäl^Ien, 
breifeig mit ber Jlaiöetät be§ §eilanb§, ber mit brei ^i'icSim 
fpeifte, JU einer einzigen ©c^üffel ^äringfalat, nnb tok er 
©tü^le au§ 93rettern nnb paffem ^errid^tete, al§ fie ade, alle 
!amen, nnb mit ber ß^Jut^crfraft feinet (Srjätjlergenieö fie näl^rte 
njirflic^ tnie ber §eilanb im ©öangelium, bafe aUe fatt tt)ur=^ 
ben unb nod^ 93roden blieben. @o umtüogte fie bag SWeuefte, 
bie grofee „joologifc^e" (Spoc^e ber ^aectel==@et^efci^en göwiUic, 
mit vollem ©d^lag. Unb bod^ ba§ alleg fanft unb fantenloS 
oerfliefeenb faft über ein 3at)r^unbeit jurüd mit aß bem Sllten, 
3Sergangenen. S)a ^ing über ben patriard^alifd^en SÖiöbeln 
bas ftolje Ölbilb be^ alten ßfiriftopt) @etl|e, mit ber mäd^ti= 
gen gebogenen 3lafe, bie in ber ganjen g^ßtilie fortlebt bi§ 
auf Srnft §aedel felbft, beffen fonft fo tt)ei(^em ^^rofil fie bie 
grofee Kontur giebt. S)ort unter ®la§ nad^ altem, üorforglid^em 
93rauc^, ben n)ir groben ©nfel ^eute faum noc^ toürbigen, bie 
ehrbare 93äfte ©d^leiermad^er^. @r njar greunb beg ©et^e* 
fd^en Kaufes. S3ertt)a ©et^e ift von i^m eingefegnet toorben. 
@r ftarb vier Sage vor ber (Seburt Srnft |)aedEeB, am 12. 
gebruar 1834. SSon feinem 93egräbni§ fe^rte bie forgenbe 
@d^tt)efter an ba^ Äranfenbett ber SÖiutter be§ ^inbes jurüd 
Sine folc^e f^lid^te Stiatfa^e tt)irft ein tt)eite§ Sic^tbanb allein 



— 13 — 

fd^on jurüd. Sei bcn @ett|cg tjcrrfd^te religiöfcr Sinn. 5(ber 
er tüav nid^t ftarr trabitionell. ®r fam au§ ber Sttefe menfd)^ 
Itd^er ©^icffale, ittbitJtbueKen ©rieben^. Stt biefer Jiefe fin^ 
bet er fid^ allemal mit ber anbem Orunbeigenf^aft menfc^== 
Ii(^en (£rleben§ unb Snnettleben^ jaf ammen : ber Sld^tung öor 
ber aSa^r^eit. ©d^leiermad^er, ber @ute, ])aiit in ben ©d^ran* 
len feiner 3^itf (iö fc^r in biefen ©d^ranfen) bod& öerfud^t, 
grabe an biefer ^eujunggfteHe ein neue§, ein gleid^fam in 
fid^ felbft auferftanbeneS K^riftentum ju grünben. 3n biefe§ 
S^riftentum, ba§ nid^t tjiftorifd^e Oefd^id^t^büc^er öon mel^r 
ober minber jn)eifet^after SBetoeigfrafl für SBunbert^aten brandete, 
fonbem ba§ ^eilige in ben f^mbolifd^en (£nbtt)erten unb (£nt= 
njidEelung^jielen be^ ©d^önen, ®uten, SBa^ren pro^^^etifd^ ju 
fud^en begann, ^ätte ber S)arn)ini§mu§ fid& fd^liefelid^ fel^r gut 
einorbnen fönnen. ©d^leiermad^er, — ber bie ,,9iatürlid^e 
€d^öl3fung§gef^i(^te" lieft . . . SRan benft untuillfürli^, tnie 
öiel ^treme unb geinbfd^aften öon beiben ©eiten Ratten öer* 
mieben ttjerben fönnen, tt)enn ©d^leiermad^erfd^e Staturen meljr 
auf ber religiöfen ©eite aud^ in ber ^^^Ö^ getuefen tüären. 
aber bie Sieligion brad^te e§ nid^t fertig, fid^ öon ber ,,^rd^e" 
ju trennen. Unb mit ber ^rd^e gab e§ feinen grieben. ©o 
toanberten bie ®eban!en oon ben 9iabiolarien in ^aedtele 
neueftem §eft unb ber alten 93üfte ©d^leiermad^erg, bie i^re 
forgfame ©la^pHe in biefer ^eimftätte alter ^ietät oor ben 

böfen 5Kegen beg Satjrl^unbertenbeg rettete 

Sine ältere ©d^ttjefter biefer 93ertt)a ©etl|e, aber aud^ alfo 
Jiod^ter be§ alten K^riftop!^ ©et^e, ^atte in ben jn^anjiger Sauren 
ben fe^r öiel älteren Suriften Äarl §aedEel geheiratet. 3lu§ biefer 
(Sf)t entfpro^ junäi^ft Srnft $aedEeI§ treff li^er älterer 95ruber, ber 
öor ein paar Sollten öerftorbene ßanbeggerid^t^rat ^aedel, ein 
ebler, gemüt^tiefer ÜRann, ber aber Qtxt feinet Seben^ ftrenger 



— 14 — 

trabitionellen religtöfcn Sntpfinbungen treu blieb, tro^ aller 
©etounberung für feinen genialen S3ruber tjon ber „3^o^ogie". 

3el|n Satire erft nad^ ber ©eburt be§ erften Äinbe^ er- 
fc^ien ba§ jtoeite unb le^te. Sn jener Sluggang^jeit be§ guten 
©d^leiermad^er, 16. gebruar 1834, ber @rnft, öon bem tt)ir 
reben. SBon feiner frü^eften 3^W ift mir bag meifte, nja^ id^ 
mx% t)on jener lieben alten Jante Sertl^a erjäl|lt tt)orben. 

3)er SBater ift lange tot, feit 1871. ©uftat) gre^tag 
l^at un§ nod^ aufben)at|rt, njie lebtiaft er bie SRorgenluft ber 
S3efreiung§tage tjor 1813 geatmet. @in fefte§ greunbfd^aft^^ 
banb öerfnitpfte t^n nod^ öiele Sa^re lang f^^äter mit ©neifenau. 
@r tnar ein ernfter, pftid^tgetreuer, graber SJJann, ol^ne be* 
fonberc fünftlerifd^e Slrabegfen beg Seben§, aber aud^ ofine 
jeben Srrgang. Sie Siege t)on 1870 bilbeten ba§ Slbenbrot 
feiner Sal^n, — einem ber (Slüdlid^en, bie in ber erfüHenben 
Siomantif biefer Sage tnieber einmal alle§ gettian glaubten 
o^ne Slfjnung, wie anä) ba nod^ tnieber fo öiel na(^t)erfam. 
Srft t)iel f^^äter ift bie SRutter ^heimgegangen. S^r finb nod^ 
be^ ©ol^neg „Snbif^e 9leifebriefe" jum 84. ®eburt§tage ge^^ 
ttjibmet tnorben, — „Ktiarlotte ^aedEel, geborenen Set^e/' 
am 22. SRoüember 1882. — „SDu njarft eg, bie öon früher 
Äinblieit an ben Sinn für bie unenblid^en ©d^ön^eiten ber 
SRatur in mir ^^ftegte unb au§bilbete; S)u ^aft ben l^eran== 
wad^fenben Änaben frü^jeitig ben SBert ber Qdt unb bag 
©lud ber Slrbeit fennen gelehrt; 3)u l^aft mit all' ber un== 
aufprlid^en ©orge unb 2Rü^e, bie nur in bem einen SBorte 
,,ÜKutterliebe" i^ren Slu^brudE finbet, meine öielfad^ toed^feln^ 
\>m ©d^icffale beftänbig begleitet." 

©ruft ^aedEel njurbe in 5ßot§bam geboren, nod^ im gleid^en 
3al|re aber njtrb ber 3Sater nad^ äJierfeburg öerfefct. §ier 
ift ber Änabe aufgett)ad^fen. 



— 15 — 

@r entging bcm ßofc, ba^ x6) ni(^t unter bie ®Iüd3== 
loje geiftig bebeutenber Statuten im neunje^nten Söl^rl^unbert 
red^nen fann: ein berliner ^inb ju tt)erben. ©ad^fen ift in 
mand^erlei ©d^idEfalen bod^ tt)efentlid^ immer feine ^eimat ge* 
blieben. Smmer fül|lt man bei i^m ettüa§ burd^ t)on biefer 
^eimat, bie mit luftigen grünen 93ergen auf itjre Äinber fielet. 
2)ie falte ©trafeenlinie ber ©rofeftabt unb bie äWelani^olie ber 
märfifd^en Äiefem^eibe finb i^m fremb. Sn fpäteren Sauren 
würbe i^m 95erlin me^r unb me^r aud^ rein ibeeC bie Slntipoben- 
ftabt. ©eine SBerte finb öoÜ ber fd^ärfften Urteile über berliner 
SBiffenfd^aft. §ier Ijerrfd^ten frütier (Sfirenberg unb SReid^ert, 
bie er nid^t liebte, fpäter S)u 93oig'9ie^monb, SSird^ott), bie nad^ 
uttb nad^ feine bitterften (Segner tüurben. Slber it|m graute 
aud^ ganj allgemein öor ber ©tabt ber ©e^eimräte, ber SBiffen* 
fc^aft im 5ßrofrufte§bett ber offiziellen 9iüdffid^ten. SBenn er 
öerglid^, xoa§ bie Äraft feiner einjelnen 5ßerfon mit ben benf- 
bar einfad^ften äu^erlid^en ^ülf^mitteln in Sena gefd^affcn, unb 
toa§ nad^ feiner Sluffaffung bie ^Berliner ^or^^3^äen=©d^ule in 
il^ren lujuriöfen Snftituten ju SBege brai^te, fo ^^lafete il^m 
au§ tieffter ©eele ber fet)r emft erfunbene ©d^erj öon bem 
,,9'iaturgefe|", ba^ bie @rö^e ber tt)iffenfd^aftlid^en Seiftungen 
im umgefetirten 3Ser^ciltni§ ftel^e ju ber @rö^e ber njiffen^ 
fd^aftli(^en Snftitute. 3)ie offiziellen ^Berliner §erren liefen 
e§ bann gelegentlid^ aud^ nid^t an ber nötigen biffigen 2lnttt)ort 
auf fold^e Slabifalurteile fehlen, — njie il^m benn beifpielg^ 
weife 1881, atö er na^ ©e^lon wollte, fein ®efud^ um Untere 
ftü^ung aus bem grabe üafanten 9leife'©tlpettbium ber ^umbolbt* 
Stiftung t)on ber ^Berliner 2lf abemie runbtoeg abgewiefen würbe. 
@r ift aud^ o^ne ba^ ©tipenbium gereift unb ^at wol^l bamit 
bie feinfinnigfte SRad^e genommen, bafe er in ber ©d^ilberung 
grabe biefer g^^flrt bie glänjenbfte 2^ropenbarftellung gegeben 



— 16 — 

^at, bic tüir S)eutf(^en feit ^umbolbtö 2^agen bcfi^cn, — ein 
beffcrcr Seitrag jebenfaffg jur allgemeinen ibealen ^nmbolbt^^ 
Stiftung, atö ein ^^aar ängftlid^ öema^rte ^^aufenbmarffd^eine 
geüjö^ren fonnten! 3)od^ bag tt)ar f^^äter. Soraufge^en foHte 
aud^ für il^n in fd^önften Süngling^tagen eine tüenigften§ öor« 
übergetjenb fe^r glüdfli(^e 3^tt im Serlin ber fünfjiger Saläre, 
bag tt)iffenfd^aftlicl^ eben nod^ ein anbereg Berlin toar, anfprud^g== 
lofer unb tiefer jugleid^, je nad^bem man e§ nel^men njiH. 

@d^on in bem ganj Meinen ^nbe treten getoiffe Sebeng== 
jfige unöerfennbar l^eröor. ©inmal bie Siebe jur Statur, jum 
Sid^ten, S3unten, ©d^önen, ju S3lumen, ®rün, ©d^metterlingen, 
©onne, Himmelsblau. Unb bann ber f(^arfe Unabf|ängigfeitg=^ 
finn, ba§ tro|ig ©igene. 3)iefer @inn fd^lofe tiefe (SemütS^ 
njeid^^eit nid^t au§. ÜKan fonnte öon bem i^nbe alleg l^aben, 
l^eifet eS, njenn man e§ bat: nid^ts, njenn man e§ äUjingen 
njoHte. Slber baS ganj Heine blonbe, blauäugige Serld^en 
fa§ ftill für [t(^, toenn man il^m ein ©änfeblümd^en gab, baS 
er jerjupfen fonnte. @r ri§ bie tüei^en S3lättd^en juerft als 
Heiner jerlegenber i^ovl^ftt t)om gelben 2Rittelfelb. 3)ann 
legte er fie forgfam tt)ieber ©tüdE für @tüc! fo an i^re ©teile, 
üjie fie im unberütirten ^anje um baS gelbe gelb gefeffen 
Ratten, Hatfd^te in bie ^önbd^en unb rief: yinn ift'S ttjieber 
ganj! ®rabe biefer überlieferte Qvlq ift pbfd^. SRan meint 
im ©piel eines Äinbd^enS bie großen fiinien toie ©tammbaum^ 
äfte eines 3Renfd^end^arafterS fid^ nad^ jttjei ©eiten reden ju 
fe^en: trennenbe wiffenfd^aftlid^e Slrbeit unb neu einigenben 
^ttftlerfinn, ber bie jerglieberte SBelt abermals als Harmonie 
erfafei 

(Sine äufeerft glüdElid^e (Srjie^ung in ben jüngften Sauren 
pflegte mit gleid^er Slnpaffung an bie inbiöibuelle 3Seranlagung 
beS ^aben fott)o^l ben y^aturfinn roie ben UnabI|ängigIeitS=- 



— 17 — 

brang. S)ag 5Raturgcfüt|l leitete liebeöoH bie äRutter. Sluf 

bic tiefere K^arafterenttoidelung in burd^aug frei^eitlid^em 

©inne aber getoann ein greunb be§ l^aufeg, ber Slrjt 93afe^ 

boXD, beftimmenben ©infinfe;. fein Sbeal toav @räief|ung oline 

ßtoang, blofe burd^ eine ^rt beftänbiger fünftlid^er Slu^Iefe 

unb 93egünftigung be§ Outen, ba§ fpontan aug ber Keinen 

fnofpenben ©eele fetber ftieg. 3)er SSater fügte an^ feinem 

5RatureII ^erau§, bem SRaturett eine§ eifemen 3lrbeiter§, blofe 

rwä) gelegentlich ba§ Sob ber ,,8lrbeit" ^inju. Sntmer feft 

3ugreifen in ben S)ingen, nie müfeig mit ber eigenen ©eele 

fofettieren. SBenn ber junge ©d^tnärmer am genfter ftanb 

Uttb ben SBollen na(^f(^aute, flo^^fte i^n ber Sllte auf bie 

©d^ulter unb mahnte: ,,Sebe äRinute ift f oftbar in biefer 

SBelt; fpiele ober arbeite; aber tt)u auf alle gälle ettt)ag." 

6g tt)ar tt)ie bie Stimme beg raftlofen neunjetinten Sa^r- 

^unbertg felbft, bie ^ier t)ereinflang. 3)ag ganje ßeben beg 

3ünglingg unb SKanneg foHte äu^erlid^ eine einjige 5|Srobe 

auf bag SBel^ersigen biefer ©timme n)erben. SRaftlog t)orn)ärtg 

ftürmenb ift e§ genjefen njie n^enige. Smmer lag etwag barin 

öott einem 95ergfteiger, ber e§ eilig ^at, ber grabe mit biefer 

Stunbe geijt, um grabe nod^ biefen ©ipfel ju nel^men. S^^äter, 

unten im 2;^al, mod^te ber faule Stag beg Slugru^eng fommen. 

3n SBal^rl^eit fam ber nie. 9Kan erinnert fi(^, bafe biefer. 

3Kann einige feiner fd^njierigften, meift gelefenen unb meift be* 

fe^bcten 93ä(^er f^^äter in tnenigen SÖionaten l^eruntergefd^rieben 

K inbem er feine SRad^tn^e fo lange auf ein gefunbl^eitg* 

S^ä^rlid^eg SRinbeftmafe ^erabf(^raubte. 3m tt)eltfemen ©in* 

9alefen*3)orf auf ©e^lon, njo bag erfd^laffenbe Stropenflima 

l>cn ©tärfften tt)enigften§ fo totit ptte unterlriegen foHen, ba^ 

« fic^ ein SWittaggfd^läf^en leiftete, fagt er fic^, bafe in 3ln* 

teod^t ber großen SReifefoften jeber „2^ag" etnja ben SBert 

«ölfc^c, emft ipoedel. 2 



— 18 — 

ctneg §unbcrtmarffd^einc§ bcft^e — unb er öerjtd^tct alfo 
grabe bort prinjlpieK auf jebe Sangfd^Iäferei unb ©iefta, fielet 
um 5 Ul^r morgen^ -fd^on auf unb bcnufet eigene bie l^et^en 
äRittaggftunben Don 12 bi§ 4 UI|r ju ,,anatomtfcl^er unb 
mifroffoptfd^er Slrbeit, jum Seobac^ten unb Qtx6)nm, fott)ie 
jum Sinmac^en unb 3SerpadEen be§ gefammelten 9Ratertate." 
S)iefer 9Rann toav aKerbingg ber gorberung be§ neuuje^nten 
Sal^rl^unbertg gett)ac^fen, aud^ bei noc^ fo ftarfer innerer 
2^räumematur. 3)ie mußte er natürlid) aud^ l^aben, um 
^l^ilofopli ju fein, toie er eg gett)orben ift. ?lber bag lag 
tt)te in einem tieferen '^ad) bei i^m. gür ben ?lnblidf blieb 
big ins SOter in aKem bag SCempo beg @aufefd^ritt§ mit bem 
Gl^ronometer in ber ^anb, — tt)enn man auf bie unenblid^ 
güKe ber 5ßrobIeme unb @tofftt)eiten fc^aut, bie biefeg große 
ßeben auf bem ©ipfellamm be§ Sal^rl^unbertg umfd^ritten I|at, 
fogar ein 2^empo, öor bem bem malinenben alten §erm in 
feinem Weinen 95eruf§felbe, afö er bem Änaben bamalg gute 
Slatfc^Iäge gab, tt)o!^I felber l^ätte bange tt)erben mögen. 

©d^IießUd^ gel^t eg ja mit aller Srjiel^ung, tt)ie mit bem 
Slrjt in bem alten 95onmot: ber befte Slrjt ift ber, ben matr 
nic^t brandet, tt)eil man gefunb ift. ^aedfel bcfud^te ba^ 
®^mnaftum in 9Rerfeburg. SRit ac^tjetin Salären l^atte er 
biefe ©ad^c l^intcr fid^. Sinjelnen Seigrem bort trug er no(^ 
nac^ me^r al§ öierjig 3al^ren Siebe nac^. 3m ©anjen l^ot 
er fpäter über ben flaffifd^en ©^mnafialunterric^t ebenfo l^erb 
abgeurteilt, tt)ie fo Diele feiner ßrftöcnoffen. 3n ber „©enereQcii: 
SRorpIioIogie", feinem tiefften Seben^njerfe, 1866, fprid^t er 
t)on bem „äußerft mangelhaften, öerf eierten unb oft grabejii^ 
öerberblic^en 3ugenbunterrid^t, burc^ xod6)tn tt)ir in ber bilb»^ 
famften Sebengjeit mit ben abfurbeften Irrtümern, ftatt mit 
natürlid^en SBal^rl^eiten angefüllt tt)erben." ©edbje^n Saläre 



— 19 — 

jpdtcr (in ber ©ifenac^er Siebe) l^offt er Don ber aQent^alben 
fiegl^aften SttttüidelungSlel^re, ba§ bitrc^ [te auä) ,,eineg ber 
größten Übel unferer Iieutigen Sugenbbilbung befeitigt tüerbe: 
jene Überl^öufung mit totem ©ebäd^tni^fram, toeld^e bie beften 
Gräfte öerjel^rt unb toeber @eift noc^ Körper jur normalen 
©nttoidelung fommen läßt." ,,3)iefe übermäßige Selaftung/' 
meint er, ,,berul|t auf bem alten unausrottbaren ©runbirrtum, 
ba§ bie Ouantität ber ttjatfäc^lid^en 5?enntniffe bie befte Silbung 
Bebinge, tt)ä^renb biefe in ber %ifai öielme^r öon ber Qualität 
ber urfäc^lid^en , @rf enntnig abl^ängt. SBir tt)ürben eg bat)er 
t)or allem nü^lic^ erachten, ba§ bie SluSn^a^l beg Se^rftoffeS 
in ben Ijö^eren tt)ie in ben nieberen ©c^ulen öiel forgfältiger 
flefc^el^e, unb ba^ babei nid^t biejenigen Se^rfäc^er beöorjugt 
toerben, tt)elc^e bag ®ebäd^tni§ mit äRaffen Don toten %\)aU 
fad^en bela[ten, fonbern biejenigen, tt)e(d^e ba^ Urteil burc^ 
ben lebenbigen glu§ ber @nttt)idEelung§ibee bitben. äßan laffe 
unfere geplagte ©d^uljugenb nur t)alb fo öiel lernen, leiere fie 
<iber biefe ^älfte grünblic^er öerftel^en, unb bie näd^fte ®ene* 
ration tt)trb an ©eele unb Seib boppelt fo gefunb fein al8 bie 
je^ige. 3)ie ^Reform be§ Unterrid^tS, für todti)t tt)ir öom 
©iege ber SnttüidEelungSlelire ba^ 95efte l^offen, toivb ebenfott)o!^l 
l)ag matl^ematifd^*naturtt)iffenfd^aftlid^e, tt)ie ba^ p^ilologifd^^ 
l^iftorifd^e ®ebiet betreffen muffen, benn auf beiben ©ebieten 
toirb gleichmäßig barin gefel^lt, baß öiel ju öiel Sel^rftoff an= 
fle^äuft unb öiel ju tt)enig auf beffen gehörige SSerbauung 
geachtet tt)irb/' Unb nochmals fiebje!^n Sa^re fpäter, in ben 
„aSelträtfeln", befommen bie ©^mnafien ben berbften ^lo§. 
3>ie $Raturtt)iffenfc^aft fei bort nac^ tt)ie öor baS Slfd^enbröbel 
in ber SdEe. Sll§ Hauptaufgabe aber erfd^eine unfern Se^rem 
nod^ immer ,,jene tote ©ele^rfamfeit, bie au§ ben Älofter* 
fc^ulen begi äRittelalterg übernommen ift; im SSorbergrunbe 



— 20 — 

fte^t bcr grammatifalifd^c Sport unb bie äcitraubenbe ,,grünb* 
üd^e Kenntnis" ber Kafftfd^cn ©prad^cn, jotDtc ber äu^crUd^en 
SSöIfergefd^id^tc." Kosmologie, Slnt^ropologic, 93iologic gäbe 
eS bort nid^t, ftatt beffen aber tüerbe „ba^ ©ebäd^tnig mit 
einer Unntaffe öon pi)iIoIogifd^en unb ^i[torijd^en %^at\ad)m 
überlaben, bie tt)eber für bie t!^eoretifd)e 93ilbnng nod^ für ba§ 
praltifd^e Seben öon 9lu^en ftnb." 3n biefcn SluSfprüd^en, 
bie [tc^ unöeranbert toie ein roter gaben burc^ ein ganjeS 
langet 2)enferleben jiel^en, öerbid^tet ftc^ offenbar eine fe^r 
intenftöe aKgemeine Sugenberfal^rung, bie atö ©ofument öiel 
tt)ertt)oIIcr ift atö e§ inbiöibuaüfterte Slnftagen gegen bicfeti 
ober jenen fd^Ied^ten Sinjelle^rer fein !önnten. 

3)at)on abgefe^en, ^at übrigeng ^aedfel (roie er benn aUeö 
im Seben grünblid^ nal^m unb in Üarftcr Drbnung öor fid^ 
tiafien mufete) fein Sateinifc^ unb ©ried^ifd^ fid^ fogar felir 
grünblid^ bamatö angeeignet. Sltö bie junge barttjinifttfd^e 
ßoologie unb 93otanif in ber g^Ige einige ^unbert lateinifd^ 
gried^ifc^e neue gtic^^orte nötig ^atte, betüieg er fic^ gerabegu: 
atö Srfinber aKererften SRangeg für biefen 3^^* ♦ Sluc^ nid^t 
annäl^emb nur l^at ein jttjeiter mobemer 9laturforfd^er fo au^^ 
giebigen ®ebraud^ öon jeber fniffeligften 90?öglic^!eit im flaffifd^en 
SBortfc^al ju (Sunften ber neuen SlubrHen eineg neuen @Qftem§ 
unb einer ganj neu ju fd^affenbcn Terminologie finer ganj 
neuen SBiffenfc^aft gemad^t, tüie er. SJielfac^ ganj gett)i§ mit 
großem (Sefd^idE, ja mit ©rajie. 3n anbem Rotten aUerbingg 
aud^ fd^tt)erfäKig, bag liefe fic^ fd^lec^t öermeiben. Unb baju 
nun bie taufenbe öon neuen 2lrten*9iamen, bie er aK @nt^ 
bedfer bei 9flabiolarien, SKebufen, ßaßfc^mämmen u. f. tt). 
öerlie^! Sltlein bei ben 9iabioIarien l^at er mel^r atö 3500 
neue 9lrt*9lamen erfunben unb aufgeteilt, ^d) glaube, ber 
ältefte $ßaftor ber Ünberreic^ften ©emeinbe ©eutfd^Ianbg tt)irb 



- 21 — 

nid^t fo oft getauft ^abcn. Unb ftct§ jtüct Saufnamen, ©attung 
unb Slrt. 5Da liefen bann tt)oI|I mand^e luftigen ©ytraöaganjen 
mit unter. Slber ein ftiQeg Staunen bleibt bem Sefer ftetg 
t)or ber nafftfc^*pi)iIoIogtfd^en ©d^öpferfraft btefeg Jauföater^, 
t)or ber Unerfd^öpfltd^feit tt)ir!lic^ feinet SSofabelnfc^a^eg, bte 
ntd^t nur auf einen normalen, fonbem fogar einen au^erge^ 
tt)öl)nltd^en ©^mnaftalabiturienten gerabe im „^umaniftifd^en" 
fc^Iiefeen läfet. 

©eine eigentlid^e 3ugenbliebe ift in biefen Salären gleich* 
too^l fd^on au^gefprod^en ba§, toa^ bem Üajftfd^en ©d^ut 
metfter al§ Slinberei, ßeitoerberb unb SlUotria ju gelten pflegt: 
%m' unb $ßflanäen!unbe. ©in großes ©oppelfenfter beg Sltem^ 
I)aufeg tüirb al§ Terrarium eingerid^tet. Unb mit einem ganj 
befonberen @ifer njerben ^ßflanjen gefammelt. ®ie|e engere 
botanifd^e Siebe ttjar fo übertt)iegenb, ba§ niemanb anbereg 
Ijätte erttjarten foHen, aU bafe ^ier ein Sotanifer tt)a^r^aft 
impulftö im SBerben fei. ^aä)^tv ift aber boc^, tt)ie bie 
©d^idEfale ttjed^feln, ein Biologe hervorgegangen! SRit elf 
Salären burd^ftreift ber Änabe fc^on bei gelegentlid^em öefud^ 
beim Dnfel SIee! in S3onn (einem 3;^eoIogie=5ßrofeffor!) tage== 
lang bie entlegenften SBinfel beg ©iebengebirgeg, um bie fo== 
genannte graue ©rifa (Erica cinerea) aufpfinben, öon ber 
er gcprt ^at, bafe fie in ganj S)eutjd^lanb ^ier allein mr^ 
fomme. Sluf bem 2Rerjeburger ©^mnaftum felbft unterftü^en 
jnjet trefflid^e Set)rer, (Sanbtner unb Äarl ®ube, biefe Steigung 
unb lenfen fie öom nieberen ©ammlere^rgeij auf ben ebleren 
®enu§ ttJiffenfc^aftlid^en SSerftänbniffe^. 2)er ®^mnaftaft bereite 
liefert brudEbare ^Beiträge ju ©ardEeg Flora Hallensis. 5)a^ 
fod^gelel^rte 93eftimmen mac^t freiließ mand^e faure ©tunbe. 

Unb ^ier bebeutfam genug: bem jungen Slnfänger öor 
feinem Herbarium bämmert ein ®efül)l bafür auf, aU fei in 



— 22 — 

bcr ftrengcn ©Qftematt!, tüic ftc bie Sclirbüc^cr überlieferten^ 
irgenb ein fauler 5ßun!t. Sm 93uc^c ftanb, eg gebe fefteSlrten^ 
fo unb fo öicle, unb jebe 9lrt fei unabänberlid^ fenntlid^ an 
ben unb ben 9Werfmalen. SBenn ber Änabe aber in bet 
5ßrafig feine einge^eimften @c^ä|e bann nac^ biefen ©iagnofen 
beftimmen tüoKte, fo fd^ien atlerl^anb Äontrebanbe [id^ immer 
tt)ieber einjufd^leic^en mit ber SBirflic^feit, gleich ben ©efpenftern 
ber aSalpurgignad^t, bie ber SBeife umfonft anfd^naujt: „SBer* 
fd^njinbet bod^, n)ir ^aben \a aufgeflart." S)ie @injet(gEemplare 
fümmcrten fic^ fc^lec^terbingg oft um gar feine Slrt:=3)iagnofe 
ber 93ud^tt)eig]^eit, fie öariierten, fc^nitten balb biefeg balb jjeneg 
©onbergefid^t, fpannten gerabeju unöerfd^ömte 93rüdfen öon 
biefer feften SRubrif ju jener. SBag toav ba^? (Sab eö etoa 
gar feine feften Slrten in ber SBirflic^feit? SBar bie ,,2lrt" 
blo§ ein menfdfelid^er 3bealbegriff unb bie SBirflid^feit ber 
5ßf(anjen==3nbit)ibuen ein auf== unb abnjogenbeg äWeer . . .? 
S)em gegenüber betonten iße^rer unb 93uc^, ba§ gerabe bie 
„Slrt" in i^rem abfoluten ©onberfein bie ©runblage aller 
botanifd^en SBiffenfd^aft fei, ba§ große ^eilige gunbament, bcS 
ber ungef)eure 2Rofeg aller toiffenfd^aftlid^en 5ßflanjen* unb 
lierfunbe für immer feftgelegt: ißinne. SBie fonntc bag fein?^ 
3toanjig 3a^re fpäter foßte ber reife äWann auf biefe^ 
SDilemma mit einem getüiffen Säckeln ber ©enugtl^uung jurücC^ 
blidEen. @r tt)u§te je^t, an ttjeld^er 9iufe ber fleine Slrten^ 
ßttjeifler bamatö öergebeng gefnadEt. @g ttjar nid^tg (Seringere^ 
gett)efen atö ba^ ftolje 5ßroblem — 3)artt)ing, bie gro§e 6nt^ 
fd^eibunggfrage nad^ ber Starrheit ober SSeränberlid^feit beJCT 
2lrt. „3)ag 5ßroblem öon ber Äonftanj ober 2;rangmutatior^ 
ber ©pejieg (S)auer ober 3Banbelbarfeit ber Slrten)/' fo be*»«^ 
rid^tete er je^t mit grabem 2Bort, ,,^at mid^ fdjon lebl^af^ 
intereffiert, atö id^, oor nunmehr jtoaujig Salären, alg ito^^ 



— 23 — 

jähriger ^abc jum erftcnmalc mit Icibcnfd^aftltcl^cm Sifer bie 
,,flutcn unb fd^lcc^tcn ©pejtcS" ber Brombeeren unb aSeiben, 
ffto\m unb 3)i[teln öergeblid^ ju beftimmen unb ju unter* 
f^ctben juckte. 90?it fetterer (Senugt^uung mu§ ic^ je^t ber 
(ritifc^cn 93eängftigungen gebenfen, tüelc^e bamal^ mein jtt)eifct 
füc^tige^ ^abengemüt in bie jd^merjlic^ftc Slufregung öerje^ten, 
ba ic^ beftänbtg ]^tn= unb t)erjc^tt)an!te, ob ic^ (nad^ ber Slrt 
ber meiften fogenannten ,, guten S^ftematifer") bie „guten" 
(äsemplare aßein in ba§ Herbarium aufnel^men unb bie 
„fd^Iec^ten" au^toeifen, ober aber burd^ Slufna^mc ber festeren 
eine öoHftänbige ^ette üon öermitteinben Überganggformen 
ätt)ifc^en ben „guten Slrten" ^erftetten foüte, tt)elc^e bie Süufionen 
öon beren „®üte" öernid^teten. Sdö befeitigte biefen ß^i^fP^It 
bomafö burd^ einen ^ompromife, tt)el(^en iä) aßen ©Qftematifem 
jur $Rac^a^mung empfefjlen fann: id^ legte jroei Herbarien 
on, ein offijieße^, ttjeld^eS ben teilne^menben Söefc^auern äße 
Slrten in „t^pifd^en" Sjenlplaren aU grunböerfd^iebene formen, 
jebe mit i^rer fd^önen Stifette beliebt, öor Singen fül)rte, unb 
ein ge^eimeg, nur einem vertrauten greunbe jugänglid^eö, in 
toelc^em nur bie öerbäc^tigen (Senera 2lufnat|me fanben, 
toeld^e ®oet]^e treffenb bie „d^arafterlofen ober lieberlid^en ®e* 
f^led^ter" genannt i)at, „benen man öießeic^t faum @pejie§ 
jufc^reiben barf, ba fte ft(^ in grenjenlofen SSarietäten öer* 
lieren," Rubus, Salix, Verbascum, Hieracium, Rosa, Cir- 
sium etc. ^ier jeigten äßaffen öon Snbiöibuen, nac^ 9lummem 
in eine lange Sette georbnet, ben unmittelbaren Übergang öon 
einer guten Slrt jur anbern. @§ tüaren bie öon ber ©c^ule 
üerbotenen grüd^te ber Srfenntnig, an benen id) in ftißen 
3Kufeeftunben mein ge^eimeg, ünbifd^e^ 3Sergnügen ^atte." 

S)ie{e Keinen ©frupel ftören aber nid^t bau, roa^ ü)m 
grabe bei ber 93otanif eine ^auptfad^e i[t. S)ag 5ßflanjen* 



— 24 — 

famntcln läfet ftd^ öcrbinbcn mit ungc^cmmteftcm Sluöleben 
ottgemeiner 9laturfreube auf S33anberungen über 95erg unb 
Z\)al ©olc^e SBanberungcn tourbcn i^m fc^on bamatö eine 
Sebengnottüenbigfeit. 3)ag tt)i[fenfd^aftlicl^e Sntereffe mad^te 
t^m einen ©enoffen übcrflüffig. SBie eine greunbin ging bie 
Sotanif felbft ja überaß t)in mit. S)a§ ift i^m immer treu 
geblieben. „3c^ bin mit SBorliebe mein Seben lang attein 
gereift," fagte er mir gelegentlid^, //gtabe tt)enn ic^ attein bin, 
Iangtt)eile ic^ mid^ nie; greube unb Sntereffe an ber Statur 
unterl^alten mid^ unauggefe^t unb meift beffer als ©efpräd^e." 
Sine ^auptrotte fpielte in biefer Unterl^altung aber immer, 
aud^ fpäter noc^, bie Sotanif. ©ie finbet überatt am leid^teften 
i^ren ©toff . 2)artt)in, ber grof^e SBeltfa^rer mit bem ungemein 
ftarfen (Sefü^l für raffiniertefte Sanbfc^aft§=geinfd^medEerei, f^ai 
e§ fc^on gefagt: ein 9ieifenber, ber @rfenntni§ jugleid^ unb 
äftl^etifc^en ®enu§ fud^e, fotte in erfter Sinie 93otani!er fein 
(in ber ,,9ieife eineg 9laturforfc^er§ um bie S33elt" im ©d^Iufe* 
Slüdblidf, einem ber geiftöottften ©ffurfe biefeg reid^en SBerfg). 
SBenn ^aedEel in fpäteren Satiren feine ßeben^l^eimat, 3ena, 
rül)mte, fo öerfel^Ite er nie ju ben mand^erlei guten @igen= 
fc^aften beg alten Keinen „Uniöerfität^borf^" im @aaleti)ale 
auc^ bie ju ertüä^nen : ba§ in ben SBalbgrünben biefer SRufd^eI== 
!alfberge fo fc^öne Drd^ibeen blühten! Unb aU er ju ber 
tt)eiteften SBeltfa^rt feinet Seben§, ber Sieife nad^ Se^Ion, bag 
traute 3ena üerläfet, ba gilt fein le^ter SlidE ben Sautropfen, 
bie perlengleic^ funfein ,,in ben bunfelblauen jart*bett)imperten 
Slütenfelc^en ber fc^önen ©entianen, ttjelc^e bie begraften ^ügel 
JU beiben Seiten unferer ©d^ienenftra^e in gütte fc^müdEen." 
3>ie „Snbifc^en 3fleifebriefe", bie biefer Steife entfproffen finb, 
öerbanfen ein ©utteil i^rer einjigartigen ©d^ön^eit unb @igen= 
l^eit grabe ber ^aft beg ^^flanjengemälbe^. Sd^ lenne fein 



— 25 — 

jtoetteg ^nä), bag bic ungcljcitcrlid^e Üppig!ett troptfd^cr 5ßflanjcn^ 
entfaltung and) nur annäl^crnb fo fuggcftiö jum 3(u§bru(J 
bräd^tc tDie biefcS. 

@§ gab in jener Sugenbjeit nod^ eine befonbere ©teKe, 
tt)o bie Söotanif ganj unmittelbar bie Stftljetif berührte. Qtoä 
3al|re öor ^aetfelg ©eburt toav in SBeimar ber SRann I)eim= 
gegangen, ber neue unb fruchtbare SBa^rl^eiten über S3otani! 
in SSerfe öon unnad^a^mlid^em SBo^IIaut gebannt ^atte: ©oetl^e. 

@^ fd^eint bei einem bebeutenben äJtanne im neunjel^nten 
3fl^r^unbert nicl^t§ 93efonbere§ me^r, toenn er t)on ©oetl^e be* 
etnflu^t ift. @§ ift tt)ie eine 5Raturnottt)enbigfeit, totx will 
fid^ i^r entjie^en: alle§ @ro§e biefeg 3at)r^unbert^ mufe irgenb* 
tok auf ©oet^e jurüd. @r fliegt ftiü unter i^m, tüie einer 
jener bunflen Ströme beg Äarftgebirgeg : ab unb ju brid^t 
ber i^tU unb ber ©trom n)irb fid^tbar, nid^t al§ ficfembcr 
Clueü, fonbem alg breiter Spiegel. 

Slber baneben giebt e§ nod^ eine engere ©efolgfd^aft ©oet^e^. 

©injelne [tarfe ©eifter, bie öon Slnfang an in il^rem ganjen 
®en!cn betonet öon i^m ausgegangen finb; bic fid^ 3^i^ i'^^^^ 
SebcnS atö Slpoftel gefüllt t)aben eines geheimen „Söangelium 
©oett)e"; unb bie in aKem 5Reuen, roa^ fie felbft gefd^affcn 
l^oben, immer nur feine ©ebanfen tüeiter^ubenfen glaubten tuie 
im Joanne einer auS fic^ l^erauS auf biefe neuen ^idt l^in 
inciterroöenben Sogif. ^aedEel gel^ört in all feinem I^un ju 
biefer engeren ©emeinbe. Sa er ift als ©efamtperfon eine 
i^rer . marf anteften @rf (Meinungen in ber jnjeiten Sa^rl^unbert^ 
pifte. 

9Son ©oet^e ftammt ber gauje Urgrunb feiner S33elfc 
anfd^auung. ©oet^e ^at i^m feinen ©ott jugleic^ genommen 
unb gegeben; — genommen ben fird^lid^ perfönlid^en ©ott, 
ber ,,nur öon au§en ftie^e"; gegeben ben ©ott, ber im Sltt, 



- 26 — 

in bcr ctDtgen Stitoidelung, in Seib nnb @ecle jugleic^ ift^ 
ber „er jclbft i[t" atö Inbegriff aHcg aBirtlid^en, aflcg ©etcn- 
ben, neben bem eg nic^t nod^ eine befonbere „3BeIt" giebt^ 
nid^t noc^ einen befonberen fünbl^aften SKenfc^en, nid^t nod^ 
einen befonberen Slnfang nnb ein befonbere^ @nbe ber „^inge". 

8ltö ^aedel anf ber §öi|e feiner eigenen Sa^n fid^ mit 
3)artr)in berütirte, xoav er ber erfte, ber falö nnb mit 3lad)bvnd 
betonte, bafe 3)artt)in nnr eine logifd^e ©nttt)ideIunggftation 
®oet]^efc^er 3been n^ar. 

3)a§ ©c^tdfal tt)oIIte, bafe and^ änfeerlic^ grabe ^aedEel 
ein gett)iffeg Srbe ber ©oet^efd^en Spod^e antreten foüte. Sena, 
bie Uniöerfität, ber ®oett)e fo üiet Siebe gett)ibmet unb an 
bcr ©c^iüer in „traurig^^fc^önen Salären" mit feinem ^erjblut 
gett)ir!t, öerbanft i^ren iieüften SRu^m im legten 3)rittel be§- 
Sa^r^unbert^ ^aedfel. @g ift fein übertreibenb gemachtes Sob, 
fonbem eine einfache SBal^r^eit, bafe im tt)eiteften Äreig, htx 
ben nur allgemein Unterrid^teten unb im SluSlanbe, ber Siuf 
Senag überfpringt öon ©oetl^e, ©c^iKer unb i^iäitt auf ^aedfel. 
©ein 9lame bebeutet eine SBeltepod^e 3ena§ gleich jenen, unb 
toag bajtt)ifd^en liegt, tt)irb l^ier überfeinen, gilt aU belanglog. 
am Orte felbft ift eg ^eute, atö berührten fic^ bie alten unb 
neuen QtUtn in biefem ©inne grabeju räumlid^. 

äRir ift ein äRoment unöerge^lic^, wo biefer SinbrudE 
übertoältigenb fam. ©in 2)ejembertag nod^ ot|ne ©d^nee, bag 
rote Saub nod^ l^erbftlic^ an Säumen unb SSüfd^en, burd^ bag 
bie 2lmfeln rafd^elten. @g toat an bem Keinen 9flonbell öor 
ber ©temwarte. Slu^ grauem ©tein ragen ba Jifc^ unb 
93anf. Sine Jafel ma^nt mit SBorten (Soet^eö, bafe ©dritter 
^ier wohnte. §ier entftanb ber aSaßenftein. ^ier l^aben bie 
beiben oft im (Sefpräc^ g^f^ff^n, — in jenen ©efpröd^en, bie 
93e!enntniffe ber beiben ftoljeften ©eifter ber Qtxt bebeuteten,. 



— 27 - 

t)on bencn jcbcr in feiner 3Beife ben (Sipfel nnb bie @onne 
gefunben ^atte. §eute, n)ie gefagt, fd^aut auf ben $ßlafe bie 
Heine Suppel ber Stemn^arte, fein Sufuöbau, aber bod^ bie 
©tation einer neuen SBanberung jum ^eil, gauj neunje^nte^ 
Safir^unbert auf bem Sprung jum j^anjigften. Grüben, 
wenig weiter, ragt ber moberne 3BürfeI be§ joologifc^eu 
3nftitutg. 3n ®oet^e§ Xagen gab e§ nic^t bie Stauung eineg 
93aueg ber Slrt. §aecfel ^at i^n 1884 eingetüeifjt. 5)ie 
joologifd^e Sammlung barin ift größtenteils erft unter i^ra 
jufammengebrad^t worben. 3^r Si^afe finb, neben ^aedEel* 
fc^en ÄoratIenreit)en unb ä^nlic^em, 9ieifeergebniffe SemonS 
unb Äüfent^alg auS Sluftralien unb 5Reu^®uinea, au§ Sönbem, 
beren Umriffe noc^ im ungewiffen 9?ebel ber Äarte fd^tnebten, 
atö ©d^iüer ^ier in Sena ^^rofeffor würbe. 2lm ©ingang 
fte^en jwei auSgeftopfte Drang-UtanS als unfere 3Settem im 
Stammbaum. S)ie eine 3Banb beS ^örfaafö bebedfen riefige 
Safein mit biefem Stammbaum beS Sebenbigen, üon ^atdd 
entworfen. SBie Sd^iüer bag angefd^aut t)aben würbe! Unb 
bod^ ift e§ ber flaffifd^e gledf auc^ ^ier. 9luS ^aedEelS fi^önem 
Ärbeitgjimmer im Snftitut fa^t ber 93lidE grabe ben ^auSberg, 
ben „Serg mit bem rötlii^ ftrat)Ienben ©ipfel^'. @§ ift ba§ 
ßimmer, wo bie Stubien über bie 2ieffee*9iabioIarien ber 
6^atIenger==@jpebition angefteüt worben finb, ein joologifd^er 
ijelbjug in Slbgrünbe be§ Djean^, bie ber ßeit, ba jene^ 
®ebic^t entftanb, frember waren atö ung bie Dberfläd^e be§ 
SDlonbeg ift. hinter biefer ®oet^e*Sd^iIIer==Sanf t)ier an ber 
Sternwarte fentt fid^ eine feud^te Sd^tuc^t mit SBeibengeftrüp:|j 
ein, eine natürlid^e ^Reliquie au^ ßeiten, ba bier alleg noc^ gauj 
länblid^ war. Slber fofort jenfeitg ift fd^on wieber moberne 
Stabtftraße. 3)ie „Srnft ^aedfel^Straße", it)m ju S^ren bei 
®elegent)eit feinet fed^jigften ®eburtgtage§ benannt. Seine 



— 28 — 

ißiüa ragt grabe gegenüber, wo er feit Sauren f)auft, mit 
feiner trauten gamilie, mit ben tüunberöoUcn ®rinnerungen 
(Olgemötben, 9lquarellen Don eigener ^anb) feiner unjä^figen 
^Reifen. 3Ba§ tt)äre ju ©d^itter^ ©pod^e eine JReife nac^ Se^lon 
gettjefen ! 3)er 3n^alt eineg SebenS. ^eute ift eg eine ©pifobe 
in einem unenblic^ reid^eren, au^gebefjnteren ©afetn. 3)aju 
nun je^t auf ber alten ©teinbanf bie ftolje, alter^fd^öne @e* 
ftalt beg Slfanne^ felbft in naiöer greube ber 2Reiftcr g^ 
benfenb, bie öor if)m ^ier gettjanbelt, mit bem mäd^ttgen 
Sialabrefer über bem ttjei^en »öaar, ba^ bie roten 93aden 
Sügen [trafen, aufredet unb ftarf, unb bod^ in ben feinen 
^ältd^en bei§ Sfntlifee^ mit bem ^aingjeid^en beg fenfittöen, 
äftt)etifd^en SWenfd^en, ber feine 9laturforfc^ung nic^t fa§te aß 
eine ^errfd^aft brutal jerlegenber 3)?effergett)alt, fonbern ber 
öom (Srbe ©oet^eg träumte and) in bem joologifc^en Snftitut 
ba brüben. 9)?id^ burc^brang ba^ ®efü^l einer feltfamen 
^ßalingenefiö ber ^inge: tt)ie ba^ Seben ein etüig neueö ge=^ 
^eimnigt)olle^ 5luferfte^en ift, unenblid^ üiel tt)unberbarer unb 
tiefer al^ alle ^ergebrad^t groben Sluferfte^ung^öorfteHungen- 
@in @eift, mt n^ir un^ im Sbeal ber 3^^w^f^ ^^^ ^iftortfer 
gern ausmalen, mü^te in adem 3Bed^feI ba^ etüig 3bentifd^e 
tt)ieberfinben and) in jtt)ei fo getrennten ©pod^en unb il^reir 
äßenfd^en. 5Rur tüir unöerbefferlid^en ©d^ulmeifter beö Slugcn*^ 
blicf^ mit unfern Sd^abtonen trennen. 3n ber SBelt ber 
SSSirfUd^feit mag e^ eine grabe ®nttt)icfelung§linie fein, ob id^ 
baQ ^öd^fte ^eute fud^e burc^ ben Stiang unfterblid^er Sil^^tl^men, 
unb morgen, inbem ic^ an ber ©teile, h)0 ber 2)id^ter ge* 

n^anbelt, ein jootogifd^e^ Snftitut baue 

®^ ift überliefert, bafe bie erfte 93erü^rung jtüifd^en bem 
Knaben unb ©oet^e nid^t o^ne gettjiffe ^emmniffe juftanbe 
fam. S)er eigenen SKutter Xüav Ooet^e fein freunblic^er ®aft 



— 29 — 

ober gar tüißfontmcncr ©rsie^cr int ^aufe, fic „mod^tc i^n nic^t" 
unb jog ©c^ißcr tücit öor. (Soct^c tüar eben ntäd^tigcr, al§ 
bafe j ebc treue ©eele i^m auf feinem fd^toinbelnben SBege folgen 
fonute. ^atte bod^ SBeimar felbft einft fo unb fo oft auf 
bcm 5ßunft geftanben, oon i^m abzufallen. SBie üiel met)r 
tocitere Greife, bie nod^ in fonöentionellen Sanben lagen. 
SBcld^e große $ßartei fiel ab, al^ bie römifd^en (älegieen unb 
toiebcr, atö bie SBa^loertüanbtfc^aften erfc^ienen. ^ür bie 
3eit, ba ^aedEel auftpud^s, muß man fid^ an Sörueg feinb^ 
fettg^armfelige Urteile erinnern. ®oetl)e begann oermöge all= 
gemeiner SBud^t in bie beutfc^e g^milie al§ <^laffifer einju= 
bringen. Slber biefe gamilie felbft ern^iee firf) allenthalben 
nod^ afö abgrunbtief rüdEftänbig unter it)m. @r follte ia^ 
$ß^iliftcmit)eau erft allmä^lic^ ^eben. ©inftmeilen revoltierte 
eg gegen i^n toie jebe^ ^^t 9?ioeau gegen einen ©ipfel. 
3)urd^ bie gute Xante 93ert^a finb juerft Sänbe oon ©oet^e^ 
aSerfcn in be§ ^aben $anb gefbmmen, — ale eine 5lrt ent== 
güdEcnber moralifd^er Äontrebanbe. 

(Sottfrieb ÄeKer im „®rünen §einric^" ijai, in berfelben 
3ett ctn^a, unübertrefflich fd^ön gefd^ilbert, tt)a§ fold^e 93e^ 
fanntfd^aft einem empfänglid^en jungen S^arafter bebeutete. 
(Sin öorüberjiel^enber ^änbler bringt äuföHig ®oetf)e§ fömt^ 
lid^e SBerfe, fünfjig Heine Sänbd^en mit roten ©d^ilbd^en 
unb golbenen Sitein, in^ §au§. 2)rei§ig Sage lieft ber 
junge ©d^weiser ^mvidj, Äellerg ©benbilb, unau^gefe^t in 
biefen SSänben, bann nimmt ber Sröbler fie tüieber mit, ba 
bie SRutter fie ntd^t bcjal^len fann. Slber biefe breißig Sage 
gel)en bem Snaben ^in toie ein Sraum, er meint in ben §im= 
mel ju fd^auen mit immer neuen, glänjenberen ©ternbilbern. 
ÄK bie Sänblein fortgeben, ift i^m, atö tüenn eine ©c^ar 
glänjenbcr unb fingenber ©elfter bie ©tube verließen. ,,3d^ 



— 30 — 

mad^tc mid^ tn^ g^eic; bie alte Sergftabt, g^Ifcn, SBalb, fjlujj 
unb @cc unb ba§ formcnreid^c ©cbirge lagen im milben 
©d^ein ber 9D?ärjfonnc, unb tnbcm meine Slidfe aKe§ um* 
faxten, empfanb id^ ein reineg unb nad^^altige^ SBergnügen, 
bag id^ früher nid^t gefannt. ®§ toav bie l^ingebenbe Siebe 
an alle§ ©etuorbene unb 93efte^enbe, weld^e ba§ SRed^t unb 
bie 93ebeutung jeglidEien 2)inge§ el^rt unb ben ßufammenl^ang 
unb bie Siefe ber SBelt empfinbet. 2)iefe Siebe ftet)t Ijöl^er, 
alg ba§ fünftlerifd^e §erau§ftet)len be§ einjelnen äu eigen* 
nü^igem Qtotdt, tt)eld^eg jule^t immer ju Äleinlid^feit unb 
ßaune fü^rt; fie [tel^t auc^ \)Sf)tv, alg ba§ ®eniefeen unb 8lb^ 
fonbern nac^ Stimmungen unb romantifd^en Sieb^aberelcn, 
unb nur fie allein öermag eine gleichmäßige unb bauernbe 
©tut gu geben. @g !am mir nun aKe^, unb immer neu, 
f^ön unb merftüürbig öor, unb irf) begann, nid^t nur bie 
^orm, fonbern aud^ ben 3nl|alt, ba^ SBefen unb bie (Se- 
fc^id^te ber 2)inge ju feigen unb ju lieben. (@o in ber 
erften, ^eute fo feltenen Sluflage be§ „©rünen ^einrid^" im 
britten 93anbe ©eite 8.) 5)er Siebter brängt ba§ in ein 93e== 
gebnig. Sm Seben mochte eg langfam fommen, ©d^ritt um 
©d^ritt. S)ann aber toar in bem jungen 93otani!er unb 
öftl^etifd^ genießenben SBanberer aud^ für immer ein brütet 
SRotiö. ®oetl^e§ SBeltanfd^auung l)inter allem. 3)a§, toa^ 
©oet^e objeftiö nannte. 5)er SW^ftifer müßte e§ nennen: 
SSerfenfung fortan in ®ott. Slber e§ njar eben ©oet^eg ©Ott 

2)rei Sucher tt)urbcn in biefer ©^mnafial-ß^it noc^ ttjid^tig 
neben ©oet^e. 

^umbolbtö ,,2lnfid^ten ber 5Ratur". Slud^ biefeg SBerf \)at 
auf aKe äftlietifd^ empfänglid^en ©eifter beg 3al|r^unbert§ gc* 
njirft. $eute ttjirb e§ öon einer jungen, blafierten ©eneration, 
bie ben altertümlid^en ©til fc^eut, mit größtem Unred^t miß^ 



— 31 — 

•achtet. 3Bo man auf ben @ctft fielet, tüirb man cg [tetg 
tüiebcrfinben, ebenfo n)ic bic bciben erftcn Sänbe bcg ,,Äogmog". 

3)ann S)artt)tng ^/Sl^tfe eineg 5Raturforfd^erg um bie 
aBett". 2)cr junge ®ä)tD&xmtt al^nte nod^ nid^t, tt)ag ber 
tRame grabe il^m einft n^erben foHte. S)artt)in gatt bamatö fd^on 
ate öftere ©röfee, über bereu SSerbtenft bag Urteil ftd^ ab- 
jd^Ite^enb geflärt ^attt, äRan fc^ä^te t^n al§ Sleifenben, @r^ 
forfd^er ber ©eologte ©übamertfag unb öor ädern al^ ben 
genialen @rflärer be§ SBunberS ber ringförmigen Äoraüenriffe 
im ftiOen unb inbifd&en Djean. @o ftanb er in aKen Sel^r- 
büd^em, aud^ bei ^umbolbt. aSieÜeid^t glaubte ber junge 
Sefer i^n längft geftorben. SebenfaQg öerfal^ fid^ feiner beg 
^EBcftbranbeg, ben biefer l^armlofe ©rjö^Ier unb ÄoratIen= 
I^eoretifer noc^ einmal entfad^en foUte. 5Dag SBefentlid^e, 
toag ^aedfel auS beiben Suchern für fid^ fd^öpfte, toav bren- 
nenbe ©el^nfud^t nad^ ben Jropen, nad) bem Urn^alb, ber 
blauen ÄoraQenfee. SBie öielen ift [ie au§ biefen SBerfen ge* 
ftiegen, um fortan tt)ie ein Iraumbilb über itirem Seben ju 
bleiben, ber Sraum einer ©eelen^eimat, bie einmal, einmal 
betreten fein njoHte. @o tt)ie ©oet^e Statten fud^te. 

3)ag britte 93ud^ enbttc^ toav ©d^leibenS ,,2)ie $ßflanje 
unb i^r Seben". 

31Battia§ Safob ©d^leiben ftanb bamal^ auf ber §ö^e 
feiner Sraft unb übte auf Diele junge ©eifter eine fa^jinierenbe 
SBirfung au^. ©in fd^ttjereg 9flingen lag l^inter i^m. 2ltö 
3urift l^atte er begonnen unb tt)ar öerunglüdft, — bi§ ju 
einem fd^tt)eren ©elbftmorb^SSerfud^. S)ann l^atte er ein neue^ 
fieben begonnen, als S3otanifer, mit ber ©nergie eine^ 9luf* 
erftanbenen, Srlöften. Sin origineller S)enferfopf jebenfaQg. 
Ung ift ©d^leibeng 9iame Iieute in erfter Sinie betannt afe 
ber beö Segrünberg ber 3^ß^^'2;i^eorie. 3)er ftärffte 9leal^ 



— 32 — 

ttjcrt liegt l^tcr, bcn er un§ ^interlaffen. 5)amatö aber l^atte 
er eine öiel aKgemeinere 93ebeutung aU Säufer im ©treit für 
eine be[timmte SRetl^obe be§ ^ov\d)tn^. Sine jiemltc^ abftrufe 
®j)o6)t ebbte ein, ba eine metir ober minber oberftäd^lid^e 
$Raturp]^iIofopI|ie bie 9laturforfd^ung \)aiit erobern, ja erfe^en 
tt)OÖen. 2)a§ ^atte geenbigt mit einem unätoeibeutigen ©tege 
einfacher Sttiotfad^en-gorfd^ung. 3Ron ^atte jiemlid^ aügemetn 
ein bunfleg (Sefü^I befommen, ba^ — eing ^ier gegen baS 
anberc ftarr gel^alten — eg für ben g^^^^fc^^itt ber SBtffen«' 
fd^aft immer nod^ beffer fei, blo§ Snöd^eld^en, Snfeftenbcin* 
glieber unb ©taubfäben ju jä^len unb ju regiftrieren, atö in 
jener notnrp^ilofoptjifd^en Sarnet)al§:=Sa3eife mit luftigen Spring«' 
ftangen über aüe tt)al|ren 5ßrobleme ^intoeg in§ 93Iau ju jaufen. 
gragte fid^ je^t blofe, ob biefeg |)ier unb 3)ort bie 2)tnge cr^^ 
fd^öpfe. Db jefet nid^t ber tt)iffenfd^aftlid^e ©pejiali^mu^, atö 
©ieger mit neuen Sorbeem gefd^müdEt, auf bie 3)auer ein 
ebenfo gefälirlic^er g^inb tt)erbe. 3)ag momentan „83effere" 
brauchte noc^ lange nic6t ba§ o^ne tt)eitere§ ,,®ute" ju fein, 
^ter fe^t ©d^Ieiben ein. @r ttjettert gegen ben übertianb* 
nelimenben ©pesialiömug, junäd^ft in feinem gac^gebiet, ber 
SotanH. Unb jtoar ttjettert er nic^t öom 83oben aug ber 
eben fortgebrannten geuertoerfg*9laturpt)iIofop^ie, fonbem öon 
ber öiel allgemeineren gorberung !ritifc^=p^iIofopi|ifd^er 90?eti|obe 
überhaupt. 2)ie muffe unter aHen Umftänben gett)a^rt bleiben. 
9Wd^t ber fei ein großer 93otanifer, ber jetintaufenb 5ßftanjen* 
arten nac^ l^ergebrad^ter ©d^ablone beftimmen !önne. ©onbern 
ber, ber mit flarer Sogif benfen gelernt ^abt unb allgemeine 
©d^lüffe jietien fönne. 3)ie Sotani! mufe gefaxt werben als 
ein beftimmter Q^tiQ be§ allgemeinen 2)enfeng, fonft bleibt fie 
n^ertloS unb i^r Herbarium mobert unbefannt im 3Bin!el, il^re 
gntbedungen bleiben blinbe ßufäHe. ©d^leiben fat| felbft ben 



— 33 - 

größten ©cbanfctt ttoc^ md^t, bcn 55am)ttt tücnig fpätcr and) 
in bicfcg ©cbict tücrfctt foHtc, — bcn ©cbanfcn bcr SBanbelbar* 
feit bcr Sitten unb bcr ©nttüidfelung, t)or bem bie 5^age enb^ 
gültig afut tüurbe, ob bcr Sotanifer blofe ein fnbaltemer 
SJiufenmgfefretär fein tüoüe ober ein nad^fd^affenber S)cnler 
nnb 55cntcr, ein rüdEn)ärt§ getoanbter 5ßro:pt)et ber 9iatur, 
bem bie 5ßflanje ein ©tüdf SBeltanfd^annng tvax, ein StüdE 
®ott im ibealen (SntmidEelnng^finn. Slber aud^ fo fd^Iug 
@d^Ieibcn§ einfad^er 9Kat)nrnf fd^on mac^töoü bei ben em^jfäng* 
liefen ®emütem befonberg bcr Süngften bnrd^. Sin 9inf ber 
©e^nfuc^t toar barin, eine ^änbebrudE ber 3Serftänbignng, bafe 
man einer ©ornie ttjarte, bie irgenbtoie fommen muffe. 
©d^Iciben ttjar ein SReifter jnbem ber @:prac^e, nm ba^ an^ 
jubrüdEen. (Sin 55id^ter ftedfte in it)m. ©eine Sudler gingen 
»eit über bie gad^freife t)inaug. §aec!el felbft \)at f:pätcr 
äl^nlid^ gcttjirlt. Sein SBnnber, bafe i{)n ©c^leiben magifd^ 
anjog. 3n biefem gaüe aber fd^ien eg, aB toenn bie Sln== 
jic^nng feine eigene näd^fte 2aufbat)n ganj beftimmen foüte. 

©d^Iciben Iet)rte SBotanif an ber Uniöerfität Sena. §acdEcI 
xvax nod^ anf ber ^^rima be§ ®^mnafinmg in SKerfebnrg nnb 
blieb bort, alg fein SSater ben ©taat^bienft anfgab nnb enb- 
gültig nad^ Berlin überfiebelte. 3n biefer legten ßeit feftigte 
fid^ in bem nnentttjegten ^ßflanjenfd^ttJärmer ber ©ntfd^Infe, 
nad^ öoübrac^tem Slbitnrienten^(^amcn ttjirflid^ SBotani! afö 
SebenSfad^ jn ttJö^len. ©c^leiben foüte i^n let)ren, 5ß^ilofo:p^ic 
unb Sotani! ju bereinigen ju tiarmonifc^er ©efamtleiftung. 
2)ann ttjoüte er öerfud^en, aU praftifc^er SBotanÜer bie ttjcite 
SBelt JU burd^ttjanbern, bie fernen 3*^^^^/ ^^ ^^^ ^^^^ ®^^^ 
baS güQ^om it)rer ©eftalten öerfc^toenberifd^ au^gofe .... 

9lod^ 5ßrimaner, get)t er einmal jum öorfc^auenben 95e* 
fud^ nac^ 3ena hinüber. SlHeS fie^t ba fo lieb unb öcrlodenb 

»ölf(^e, (^nft ^aecfel. 3 



— 34 - 

aug. Qu gufe fommt er ^in. ©old^e billigen güB^^^ttberungen 
finb immer fein @toIj getüefen. Söeinal^ mit nic^t§ in ber 
%a\6)t fid^ burd^fd^lagen tüie ein fal^renber @d^oIar, öon 9?rot 
nnb SBaffer leben, nac^t^ im §eu fd^Iafen. Slber genießen in 
öoHen 309^^/ ^ß ^^^ Unöergleid^lid^e, tr)a§ bie 3^^^^^^ 
9latur bem trenen 2lbe:pten umfonft giebt, Sanbfd^aft^ftimmungen, 
fettene Drc^ibeen, ©ebanfen über ®ott, @oett)e unb bie 333elt. 
@o fommt er je^t, 1849, and) naä) Sena. Sr t|at eg felbft 
befd^rieben. „9iacl^bem ic^ im ©d^Ioffe üon SDomburg bie 
&otÜjt^S^mmtv el^rfurc^t^öoH bettjnnbert ifaüt, ttjanberte id^ 
an einem t)ei§en 3uH*=2age über bie fd^attigen Äuni^er Söiefen, 
mit einem fröt)fid^en ©efelten In[tig fingenb, l^ierl^er. Seim 
^Betreten beg alte^rttjürbtgen 2RarftpIa|eg fanb id^ öor bem 
S3nrgfelter eine ©c^ar munterer ©tubenten, in bunten 3Kü|en 
unb mit langen ^Pfeifen, ebenfalls beim ®efang unb bag be^ 
rütimte Sic^tenl^ainer Söier au^ ben l^öljemen Äännc^en trinfenb. 
S)ag imponierte mir gar fel^r, unb beim SlnbüdE eineg mtt^ 
genommenen Äännd^eng befeftigte fic^ in mir ber SBunfc^, balb 
jelbft t)ier atö ©tubent einjujietien/' 




II. 

\nx(S) biefc guten Slbfid^tcn uttb Slu^fic^tett mac^t aber bie 

SBotatttf felber einen ©tric^. S)ag (Syamen tüax glücHid^ 

öorübcrgegangen. ©d^on ift in Sena Dftem 1852 

Duartier belegt für bag angel^enbe ©tubium bei ©d^Ieiben. 5Da 

mad^t ber unermüblic^e ©ammler nod^ an einem falten SRärj^ 

tage ein Söraöourftüd : er ju^t ftunbenlang auf ber naffen 2eig== 

Unger ©aal ^^SBiefe bei SBei^enfetö nad^ einer feltenen 5ßflanje, 

ber SReerjtüiebel Scilla bifolia. @g gel^t it)m tt)ie bem Slngler 

in ber Slnefbote, ber beim l^aftigen (Sm^Jorfc^neHen beg fa:pitalen 

^ed^tg felber ing SBaffer fäüt. S)en gifc^ ^at er ^eraug, fi^ 

felbft aber nid^t. 2)ie 5ßflanje finbet fid^, aber ein heftiger 

@elenf*9fil^eumatigmug ftraft bie fül^ne ©treiferei. @r mufe 

^eim ju ben Sltem, nad^ Berlin, jur 5ßflege. Unb nun er 

in ^Berlin ift, ftubiert er bort junäc^ft. 2)ag entf^eibet in 

geloiffem ©inne über fein Seben. Slnber§, als er badete, foüte 

er erft na^ Satiren Sena ttjieberfe^en. Unb burd^ i^n foüte 

eg eine §od^f^uIe ber 3^0^09^^ ttjerben, nid^t ber 93otaniI. 

greilic^, barin bod^ in ©d^Ieibeng ©inn, eine ^od^fd^ule pt)ilo^ 

fopl^ifd^er ß^ologie. 

Söerlin t)atte ein 3at)r öorl^er grabe eine Äraft erften 

9iangeg für Söotani! getoonnen, Slleyanber Söraun. Slud^ 

95raun toar ein benfenber 95otanifer, ber e§ in feiner Slrt mit 

©d^Ieiben fel^r ttjol^l aufnel^men fonnte. 3lu^ er toar ber 

3* 



— 36 - 

Slnfic^t, ba^ bie Sotattif fid^ triebt erf^öpfe in bem Seftimmcn 
neuer ^JJflanjenformett unb bem ttad^gerabe jur S)anatbenar6ett 
au^tüad^fettbett ^erumtaftett ttad^ irgenb einem Softem, Don 
bem fid^ aUe ©injelbtagnofen ftarr ^erunterfpielen liefen tote 
üon einem Älaöier. %nd) er meinte, ba§ e§ eine tiefere 95e== 
trac^tung^tüeife geben muffe, ber bie „^oJ^nt" öfö fold^e erft 
ttjieber ein 5ßroblem fei, unb beren Qiü md)t in einem mög^ 
üc^ft üoluminöfen Herbarium ftede, fonbem in einer Söiffen^ 
fd^aft, für bie ber alte ®oet]^e einft bag SBort in bie SBotanif 
getüorfen: ber S)?or:pt)oIogie ober gormenlet)re. S)er Qn^aU 
tooUit, ba§ 93raun im ^aedfelfd^en (Sfteml^aufe in 95erltn fo- 
gar freunbfc^aftlid^ üerlel^rte. @o öerfd^rieb fid^ ber eben Qt^ 
nefene guc^g benn il^m mit Seib unb ©eele, ein SBunb, ber 
über ba§ SSerpItnig oon Setirer unb ©c^üIer t|inau^ jum 
toai)xm greunbf^aft§bunbe werben foüte. 3)a§ alte Söerlin 
bot bamafö aud^ nod^ manche praftifd^e botanif^e ®elegenl^eit. 
aWitten im ©preebett (l^eute längft reguliert) blüt)ten feltene 
©umpfpftanjen. S)er botanif^e ©arten, be§ aßen treuen 
(£t)amiffo (Srbe, gettjöl^rte mand^eg ®ute. 9Kit ©tolj erjä^tte 
§aedEel lange Sal^rje^nte fpäter noc^, tt)ie tapfer er ftc^ auc^ 
auf (Sffurfionen mit Sllejanber SBraun in§ StviQ gelegt nic^t 
blo^ atö 2t)eoretifer, fonbem ate oerttjegenfter ©ammler nac^ 
tt)ie oor. ,,Sluf einer ber erften botanifd^en Syfurfionen, bie 
id^ mit 21. 95raun untemal^m, galt e§, au§ einem Xeid^ eine 
f^tt)immenbe S^ara (Slrmleud^terpflanje) tierau^jutiolen. Slac^ 
ber i^m eigenen 2lrt jog Söraun bie Stiefel au§, um nac§ 
ber ©teile ju ttjaten; aber id^ toar i^m oorau^ unb ^atte 
mic^ rafd^ entf leibet; ic^ öerga^ ben böfen 9i^eumati§mug unb 
fd^toamm ju bem Orte, um i^m bie gett)änfd^te 5ßflanje in 
SKenge ju überbringen. S)a§ ttjar meine erfte ^elbent^at unb 
öieüeid^t auc^ bie größte." 



— 37 — 

S^Hcpcl^ lourjcttc in aß bicfem fd^öttett grünen SBobcn 
bcr Sotanif aber eing ni^t: Slu^fid^t auf einen feften Seben^^ 
beruf. SSater ^aecfelg altbieberer SBeamtenfinn fonnte fid^ ein 
9iaturforfd^er^©tubium in^ 95Iaue l^inein nid^t beulen. (£g 
ift ein alter ®Iaube, ba§ bie 5ßforte ju jeglid^er ba^ 9ieid^ 
beö Sebenbigen berül^renben 9iaturforfc^erei burd^ bie SRebijin 
gel^e. 2)arüber mag man fi^ nun ftreiten. 35artr)in tt)äre 
beinah baran gefd^eitert. 2Ran fann fic^erlid^ ein überaus 
begabter Söotanifer „öon ©otte^gnaben" fein unb jugleid^ ein 
unfähiger (Sfel für bie Slinif. ^rjt tüerben ift innerer SBeruf, 
»enn irgenb tttoa^, ober bie gottöeriaffenfte ©tümperet. §ier 
teilen fi^ bie Talente ttjie jnjifd^en einem ^iftorifer unb einem 
praltifd^en gelbf)erm. ©emife fann fi^ beibeg bereinigen. 
Slber ebenfo fidler ift, ba§ feinfinnige ^iftorifer J^robbel t)or 
ber Kanone geworben finb. 35a§, tüa^ ber SRebijiner afö 
©tubent lernt, mitjunetimen, ift naturlid^ nie ein ©d^aben. 
Slber ein Kriterium ber eigentlid^en ^laturforfd^er-Salente felbft 
liegt tt)eber l^ier, noc^ barf man träumen, ba§ ein Sialent 
biefer legieren Wct fic^ fo nebenl)er nod^ bie ed^te Seben§== 
fteßung unb Seben^öerforgung eines SlrjteS ol^ne tüeitereS er^ 
tüerben tüerbe burd^ biefeS öufeerlid^e ©tubium. 9Kan foüte 
öom SBeruf beg SlrjteS l^öl^er benfen lernen, als bafe man 
t^n eines folgen „Slebenbei" für fällig l^ielte. 2Kid^ erinnert 
baS ftetS lebfiaft an bie gute 5ßf)ilifteribee, bafe ein 5ßoeten^ 
talent irgenb einen foliben bürgerlichen Söeruf ergreifen unb 
bann f:päter, einmal ba im ©attel, fo ,,nebenl^er in aKufee* 
ftunben" biegten foHe. S)ie 2)id^tung ift aber feine SRaitreffe, 
fie »erlangt (S^e ober gar ni^ts. Ober im anbem gaüe tt)irb 
fie eben aud^ banad^, — bie (Sfempel fc^reien jum §immel! 

§aedEel ^at felbft fpöter gern betont, bafe er auf ben 
S33unfd^ beS SSaterS, lieber juerft SRebijin ttjeiter ju ftubieren, 



— 38 — 

eingegangen fei mit einer botanifd^en reservatio mentalis. 
@r gebadete, eg big jum 3lrjt pro forma ju bringen, nm 
bann afö ©d^iffSarjt in bie totxit SBelt ju reifen unb bte 
Sropenftora jn ftubieren. SBie bie ©ad^en gingen, toax eS 
aber ein ®ottegnrteiL @r tarn itoav niematö im ©inne beS 
?Üten braud^bar in bie SRebijin, Xüoi)! aber anf bem Umwege 
über fie in bie Zoologie. 3)ie SBotanif blieb feine üerlaffene, 
nie öergeffene Sngenbliebe. ©iel^t man auf bie ganje SBal^n, 
fo ift tt)o]^l ju fagen, bafe eg in öielem fo fein @lüdf war. 
2)ie B^ötofl^^ ^öt reid^ere, größere, öielfeitigere ©toffe in 
feiner 3^it. ©ie ertüieg ftd^ ate nod^ öiel „pl^Uofo:p]^if^er". 
Slud^ er jog alfo au§ um feine§ 3Sater§ ©felinnen unb fanb 
ein ^önigreid^. Slber :perfönHd^ ift e§ it)m unöerfennbar oft 
bod^ wie ein SSerjid^t gewefen, ber erfte gro^e SSergid^t feines 
bewegten SebenS, bem eg nid^t an JRefignationen fehlen foüte. 



,,2)erjenige fommt am weiteften, ber nic^t weife, wol^in 
er Win/' 

S)iefe pbfd^e S)et)ife l^at $aecfel felbft einmal in einer 
launigen SBiertafelrebe auf fid^ unb feinen ®tttn angewenbet. 
3m ©inne biefer beften 5ßräbeftinationg==3Serfid^erung fommt 
er alfo $erbft 1852 atö ©tubiofu§ ber aWebisin nad^ SBürj- 
bürg. 2)rei ©emefter, big Dftem 1854, bleibt er ^ier. 

SBfirjburg l^atte bamatö eine beftimmte 95ebeutung für 
bie aWebijin. 2)ie aKebijin erhielt eben in ben 3al^ren t)on 
SBürjburg aug eine ganj neue ©runblage, unb jwar eine 
©runblage, bie einen jungen ©ud^er, ber mel^r allgemeinen 
5auft:=3)rang atö ©el^nfud^t nad^ ber Älinif unb bem 3)oftor* 
]^ut mitbrachte, wo^l mel^r anjie^en mod^te alg alles ^raftifd^e, 
toa^ oben barauf ftanb. 



— 39 — 

äRan mufe ftd^ einen aWoment befinncn, n)o bie SRebijtn 
aümätiü^ afö eigcntlid^e SBiffenfd^aft üUt^aupt üeranfert lag. 
3)te aWebijin ttjar in ben Satirtanfenben i^re§ S8eftet)eng I|crauf^ 
geftiegen an§ einer mtjt^ifc^en (Spo^e, bie fic^ mit ber @in^ 
toirhmg gett)iffer trabitioneü gel^eiligter aßebifamente auf ben 
lebenben Körper begnügen mufete, t)on bem inneren SBau biefeS 
Äörperg, auf ben bie äJiittel tt)irlen foüten, aber |o gut wie 
nid^tg ttjufete. ®alt bod^ bog Öffnen unb Surc^forfc^en beg 
Äörperg einer Seiche für göttliche Sobfünbe unb tt)eltli^ ftraf^ 
bareg Äapitalöerbre^en. (Srft aU biefer S3ann faßt, beginnt 
bie ttjiffenfd^aftlici^e SKebijin, bereu erfte unb nötigfte ©runb^ 
läge bie Slnatomie, bie Set)re üom inneren S3au be§ Seibe§ 
unb feiner Organe, ift. S)ie ,,Sluffd^neibefunft" grob ju beutf^. 
S)iefe Slnotomie ift aber nod^ !aum funbiert, alg bag menfc^:^ 
Ud^e ?[uge felbft eine ungel^eure @rtt)eiterung erfährt. S)ag 
öergrö^embe 9Wifroffo:p Xüivb erfunben. @g bebeutet innerl^alb 
jeuer ß^J^GR^^^^^^O ^^^ menfc^lic^en Äör:per§ ben 3^^öc^§ 
einer ganjen SBelt. Über ben Slnblicf ber Drgane ^inaug 
entpöt eg bie innere ä^f^ntmenfe^ung biefer Drgane. S)ag 
?luge fielet einen S^feen äußerer $aut, ein 8tüc! 3)amt, eine 
©d^eibe jerfd^nittener ßeber. S)a§ 9Wifroffo:p fe|t bei einem 
ttjtnjigeu 5ßarti!eld^eu biefer Seibe^teile erft ein unb entrötfelt 
in i^m eine tiefere ©d^id^t nie geahnter Snnenbinge. 6^ liegt 
aber in ber ©efd^id^te biefer 9Kifrof!op:=@ntbecfung bebingt, 
ba§ erft im neunje^nten Sa^r^unbert bie üergröfeemben üinfen 
fott)ot)I tt)ie bie Unterfuc^ungSmet^oben ^inlänglid^ fd^arf ttjer^ 
ben, um öon l^ier eine tt)irflid^ vertiefte unb neue Slnatomie 
erftel^en ju laffen. ©obalb biefe ba ift, nennt fie fid^ mit 
einem ©pejialtitel ,,§iftoIogie" ober bie 2et)re oon ben @e== 
toeben. S^re eigentlid^e ©d^öpfung^ftunbe ift bie ©ntbedung, 
ba§ bei äßenfd^, Sier unb 5ßflanje alle Seibe^teile bei ent= 



— 40 — 

fpred^enbcr SSergröfeerung äufammcngcfe^t erfc^cmcn auö Hcincn 
febettbigctt SBauftcincn, bett fogcnantttctt Qt&m. S)ic ©ntbcdhmg 
bcr „3^0^" fättt in bcn 9(u§gang bcr breifeigcr ^ai)xt beg 
ncunjel)nten Sci^r^^unbertg. 3nbcm biejc Qtüm fic^ nun in 
gleid^arttgcn ®cno[[enfci^aften jn bicfer ober jener Slrbett^ 
leiftung im ^ör:per jufammentl^nn, bilben fie bie ,,@ett)ebe" 
biefe^ ^örper§. Unb beren öertüicfelten S3au enträtfelt je|t, 
immerju ba^ ÜRifroffop jur §anb, bie ^iftotogie. (£g tft 
Bar, ba^ bamit ber Slnatomie junäc^ft eine gang neue 95aftS 
gefd^affen ttjirb. äRit ber Slnatomie aber bann aud^ ber 9Kebi* 
jin. SBürgburg ift mit ben ffinfgiger 3al^ren bie $od^burg 
ie|t ber ^iftologie ober ber Se^re üon ben burd^ ßeßen ge* 
bilbeten feinften ®ett)eben beg Äörper^. Sllbert Sömier, feit 
1847 5ßrofeffor ber Slnatomie in SBürjburg, öeröffentlid^t eben 
in biefer ^dt, ba $aec!el bei i^m l^ört, fein grunMegenbeg 
^anbbud^ ber ®ett)ebelet)re. hieben it|m mirft im gleid^en 
©inne ^^anj Selbig, feit 1849 atö ^ßriuatbojent tiabilitiert. 
5Der brüte im Söunbe, feit 1849 $ßrofeffor, ift Siubolf »irc^oto, 
ebenfalls bamal^ nod^ ein ganj junger S)ojent in ber ^rifd^e 
feiner auffteigenben 3a^re. SSird^ott) ift öor aüem ber, ber 
ben Slnfd^fufe ber praftifd^en SKebijin an bie ^iftologie jur 
öoüen ^rone treibt. SBie bie Seben^erfd^einungen be^ menfc^ 
liefen ^öxptx^ it)m in fonfequent t|iftoIogifd^er SBetrac^tungg^ 
tt)eife aUe jurüdgel^en auf bie getoebebilbenben S^^^^f f^ ift 
i^m au^ bie (£r!ran!ung bief^^ Äörperg, ba^ „5ßat^ologifd^e" 
unb alfo bamit ba§ eigentli^e gelb be^ :praftifd^en ^rjteg, 
ein SSorgang in biefen ^^ütn. S)er ,,3Renfd^" ift it)m ein 
,,3^Q^nftaat", bie ©etoebe finb bie öerf^iebenen arbeitenb^n 
®efeafdiaftgfc^ic^ten biefeg ©taateg, unb „Äranl^eit" ift i^rer 
tiefften Queue nac^ ein Äonflüt in biefem ®iaat, jttjifd^en feinen 
auf ?lrbeit§teilung jum ©emeinttjol^l normalerttjeife öerppid^te== 



— 41 — 

len ©taatöbürgem, ben gctücbcbilbenben QtUtn. S)tc ^at^o^ 
logic ift SeIIuIar==5ßat]^ologie. S)te Sct)rc tüurbe bamafö fd^on 
t)Ott SSird^ott) in SBürjburg öorgctragcn unb feinen §örem fat 
fjletfd^ unb Slut gebrad^t. SSeröffentUc^t ift fte aüerbingg erft 
Sa^re f:päter tüorben (1858). S^ fomme barauf jurüd. 

§acdEeI l^ört in biefcn brei ©cmeftcm uor aßem bei 
Äöüifer unb Selbig. @ie füllten it)n aud^ in bie @nttt)ic!elung§* 
gefd^td^te ber 2!iere unb ber SRenfd^en ein im ©inne beffen, 
xoa^ man bamalg allein barunter üerftanb. @nttt)idEeIungg^ 
gefd^ic^te toav ®nttt)idEeIung beg ©injel-Siereg unb (Sinjet 
ÜRenfd^en, — alfo ttjag baö ^ü^nc^en im @i burc^mad^t ober 
ber SRenf^ im ajiutterleibe. Sluc^ für biefe 2et)re ^atte ba^ 
SKifroffop entfd^eibenb gettjirft. 3^^^t tüaren bie Sogenannten 
©amentierd^en, bie eigentüd^ tt)ir!enben, mifroffopifd^ Reinen 
leüc^en im tierifd^en unb menfd^Iid^en ©amen entbedEt Sorben. 
S)ann l^atte in ben jttjanjiger Sauren Sari @mft t)on 95är 
bag menfd^Iid^e Si gefunben. 'Die SSerhiü^jfung biefer Singe 
mit ber Qeütnltf)tt njurbe jje^t grabe aftueß. Sein 3^^if^^* 
jebeg biefer männtt^en ©amentierd^en unb ebenfo jebeg ttjeib^ 
lid^e (Si fteßten nur eine S^Ut bar. ©ie üerfd^moljen, tourbe 
t)ermutet, beim ä^^ifl^^Ö^öft ju einer neuen Qtüt, au^ ber 
bann burd^ vielfältige 3^Il*2!eilung bag neue Snbiöibuum mit 
au feinen SRillionen QtUm unb all feinen aug biefen ^tüm 
funftöon gettjirften ®enjeben t|ert)orging. ©ine SBelt tt)unber== 
barer S5ejief)ungen t^at fid^ aud^ ^ier auf. gür if)r ,,SBe== 
greifen" fehlte freilief) eingeftanbenermafeen jeber ©d^lüffel. 

aber bie SBürjburger ©d^ule üon bamatö toar fic^, toa^ 
fd^Itepd^ bod) bie $auptfad^e ttjar, ttjenigften^ in berSRet^obe 
einig, tt)ie man auf biefeg ^Begreifen alg einen ä^ht^^f*^^^ 
l^inarbeiten foüe unb ttjolle. 

SRein naturtoiffenfc^aftlid^ foßte aHeg erflärt ttjerben. 3n 



— 42 - 

ein logifd^eS aScrI|äftnt§ öon Urfa^e unb SBirtung aufgelöft. 
Diftit äbcmatürlic^c ©ngriffc, o^ne SR^fttf. 9iaturgcfe|c gott 
eg im 3^Q^^^^^6en, in ber ©efd^id^tc bcg (£ic§ nnb (£mbr^o8 
jn finbcn. S)ie Q^Utn foütcn angefd^ant tt)crben tt)ic ber 
Slftronont feine SR^riaben lenc^tenber SBeltförper f^ant. Sluf 
biefem SBege tt)ar bie ganje ^iftologie begrünbet, xoax bie 
©mbr^ologie t)on ^arl @mft öon 93är jnerft jn einer SBiffen«^ 
fd^aft erl^oben n^orben. 5Da§ 9)?i!rof!op feffelte überaß ang 2]^at^ 
jä^Ii^e, ot)ne blanen ©d^tüörmerflng. @o ift in §aectetö 
2)enfen bamals ein ®mnbftein eingemauert tt)orben, ben er 
nie mel^r verleugnet i)at 

3n fpäteren, barttjintftifd^en Qtxttn foüte er aüerbingg 
nid^t blofe mit SSird^otü, fonbem auc^ mit Stöüifer fd^arfen 
ßtoift befommen. 93eibe meinten an i^m afö treue Rennen 
ein böfe§ ©nüein ausgebrütet ju ^aben, ba§ mit fünbl^aftem 
Seid^tfinn aufS trügerifc^e SBaffer biefe§ S)artt)iniSmu§ fnl^r. 
SSierjig Sa^re barauf (unb nad^bem man^eS mefferfd^arfe 
SBort im ®efed^t gefallen) I)at aber bod^ ber greife SÜbert 
ÄöQifer feinen 9iamen lieber mit in bie Sifte berer gefd^rieben, 
bie JU ^aedetö fed^jigfiem ©eburtstag bie SBüfte im joologifd^en 
Snftitut JU Sena ftifteten. 

@§ tt)ar aber noc^ eine anbere, f^einbar geringfügige 
unb bo^ im ®ang ber S)inge unenblic^ folgenrei^e ?to* 
regung befonberer Slrt, bie in biefe ©emefter fiel 

Sener Umfd^tt)ung ber mifroffo:pifd^en gorfd^ung, ber jur 
95egrünbung ber ^iftologie unb ©mbr^ologie geführt l^atte, 
l^atte noc^ eine jnjeite ganj gettjaltige 9leuemng bettjirft, bie 
öor allem bie eigentti^e befc^reibenbe Sierfunbe, bie QooloQXt^ 
betraf. SBenn man t)eute bur^ bie fd^önen Slnlagen beg 
SDHttelmeeruferS in 9leapel fd^lenbert, ben S5lidE auf ber blauen 
gläc^e, aus ber ^apri tt)ie eine ©irene fteigt, unb bem JRaud^ 



- 43 — 

»öttd^cn be§ SScfut), bcffen ütolcttc Saöabänbcr ba^ grüne 
Sanb burd^querctt . . . . fo crfc^cint ganj im SSorbcrgrunbc 
beS l^errHd^eit 95Hbcg ein bicfcS ©cbäubc tüic ein tro^igcr ^lo^, 
mit fel^r großen gcnftcm, Mna\) pavt)mü^a\t anfbringlid^ ha 
in bie SBüfd^c gcpftanjt. 5)ic „joologifd^c Station". S)o]^m, 
ein bentfd^er B^ö^^S^f ^^t fi^ gebaut, in raftlofer 2lufo:pferung, 
ättfang ber [iebjiger Saläre. 3lnton 35o]^m ttjar einer ber erften 
©c^üIer öon $aedel unb njurbe öon i^m :perfönlicl^ (auf ^elgo- 
lanb 1865) in ba^ ©tubium ber ©eetiere eingefütirt. 3ööIö9^i^/ 
bie bort arbeiten looHen, finben einen bel^aglic^en pa^. kleine 
©ampfer unb Landeapparate t)olen it)nen ba§ ®etier beg ®oIf^ 
l^eran. @in großes Slquarium ift jur ©teile. 9Kan fe^t fid^ 
an§ 9Wi!roffop unb arbeitet. Slüe 2:age ift bie 95eute ba, 
„frifd^ üom ga§". ©old^e ©tationen fte^en l^eute an mel^re^ 
ren gut ejponierten Orten an ber ©eefüfte üerfd^iebener Sän^ 
ber, — ©eettjarten, in benen ber 2!ierfunbige feine Siebünge 
ber ©aljftut fud^t, tük ber 3lftronom auf ber ©ternnjarte 
feine 5ßlaneten, l^ometen unb ©oppelfteme. Söenn ein junger 
SRonn ftd^ t)eute jum 3ooIogen auSbübet, unb man fragt it)n, 
too er grabe Iiingel^e, ob an biefe ober jene Uniöerfität, fo 
Prt man, bafe er je^t ans 9Keer reife, — nac^ 9leapel, — 
in bie 5ßrafi§ fid^ einzuarbeiten. SBenn bie großen gerien 
fommen, fd^ttjärmt e§ auc^ uon ben 5ßrofefforen au§, tief 
ou^ bem SBinnenlanbe, an bie ©ee, ^ierl^in, bortt)in, fo ttjeit 
ber ©elbbeutel reid^t. Xa^ alle§ ift aber eine fpejififd^ neue 
©rfd^einung. S)er ältere B^olofl^ f^fe batieim im Äabinet. 
Sebenb ^atte er unb ftubierte er, tt)a§ im Söannfreife feiner 
Uniöerfität öorfam. S)a§ anbere mürbe per 5ßoftpadet ein== 
gefanbt: $äute, ©felette, Slmp^ibien unb gifd^e in ©piritu^, 
trodEene Snfeften, l^arte ^eb^ge^ufe, SRufd^eln unb ©d^nedfen 
in Sß^riaben Strien, aber immer nur bie ©dualen, öerlalfte, 



— 44 — 

eingetrochtetc ^artteWe öon Sccftcrncn, Seeigeln, Soraüen vu f. to. 
©anje liergruppen ber feltfamftett Slrt aber fielen babet einfach 

, unter ben 5;ifcl^, ttjeil man fte nid^t in ©ptritug legen, nic^t 
t)on ber 9?orbfee unb bem 9KitteImeer an ben Drbinartuö 
öon ^^ofemudfel öerfd^icfen fonnte. äUer gortfd^ritt ber mtfro=* 
ffopifd^en lec^ni! ba^eim ^alf ba nid^tö. Unb boc^ tarn 
eines JageS bie 3l^nung, ba§ baS 3Reer grabeju bie SSßiege 
t)er XUvtodi fei. ®anje Jierftömme blühten ^ter unb nur 
^ier. ßöP^I^ mifroffopif^ Heine ©efd^öpfe erfüllten jebe 
SBeße. S)abei bie le^rreid^ften formen. 35abet bie ^ugenb^^ 
formen, bie ©mbr^oftufen ber befannteften Slrten. Unb auf 
einmal alfo eine ^ifis, eine neue 5ßarole: auf an§ Ttttc. 
S)er alte üerjmeifelte ^op\ bes 3oologie=5ßrofefforg toar in 
erfter Sinie jeine SBafferfc^eu. ®§ ging nid^t, ba§ man tn 
SBerlin ^tma immer fo ttjeiter üor ein paar öertrodneten Äatt 

' fetalen über bie Slnatomie, ^iftologie, @nttt)ic!elungggefd^i(^te 
be§ ©eeigelg laS. Ober in Säürjburg über Siere fptnttfierte, 
bie nod^ nie bie Sieije ba^in überftanben Ratten, toäl^renb fie 
jeber öabegaft auf $elgolanb töglic^ mit güfeen trat. 9Ran 
mufete ben Drt ttjec^feln. ®S galt ja feine SBeltreifen. Sfofe 

■ eine Sabereife. 3ln bie 9iorbfee, anS ÜKittelmeer. 3eber fetner 
©ebilbete ^atte üon je gemeint, er muffe ju feiner SSilbung 
dnmal auf bie flajfifc^e @rbe. 9?un blofe einmal ben ©toff 
tt)ed^feln. 9lic^t ausic^lie^lid^ alte lempelruinen unb Slquäbufte 
benjunbem. 2lud& einmal baS 3Kifro)fop am ©tranbe auf== 
fteHen. 3Keertt)a)fer jd^öpfen unb bie lebenbige 95eute muftem. 
5Die lebenbige Qualle, ben lebenbigen ©eeftern, bie lebenbige 
Äleinttjelt beS allroimmelnben „Snfuforien^®efinbete". äfö 
jerreijse ein großer Sempeluor^ang, ttjar eg. 3m ^onb« 
umbre^en fd^ien bie Zoologie um baS S^ifu^ai^t, |)unbert* 
fad^e ettoeitert. ©in ©tübd^en in einem obffuren SBirtS^au^ 



— 45 - 

am ajiccr, ein SRifroffop unb alle SRorgen ein paar ®läfer 
öoll @aljtt)affer mit Seilage — unb bie grofeartigften Sabinete 
öon $ßari§ unb Sonbon erfd^ienen auf einmal njie abgeacferte^ 
Sanb, bag fein $älm^en met|r gab gegen biefe Offenbarung : 
eine Slrd^e 9loät) auf bem 9iaum einer 5ßrife ©d^nupftabaf. 

S)er junge Stubent ber äRebijin, einmal unter bie ^iftofogen 
unb ßoologen geraten, ^ört eines Xage§: Söllifer ift aus 
SKeffina angefommen. (£r ^atte bort Unterfud^ungen über 
niebere SKeertiere angefteUt. 3m ©utenberger SBalbe bei 
SBürjburg finben fi^ 1853 juiei junge Seute jufammen in 
btcfem Qtxä)tn, 35er Sine ift mit ÄöHifer felbft in ber J^erne 
gctoefen, unb biefer Sine ift Sari ©egenbaur. Sr erjä^lt 
^aedtel in ber ganjen i^^ifc^e be§ ©inbrucf^ üon feinen 
joologif^en Slbenteuem im S^flopenlanbe, 

©egenbaur, ad^t 3a^re älter al§ ^aedfel, mar burd^ 
®eburt unb Silbung^gang tljpifc^er SBürjburger. Studf) er 
l^atte äRebijin ftubiert unb ttjar fd^on praftifd^er Slrjt am 
^ofpital gettjefen. Slber er ^atte ba^ bereite ttjieber hinter 
fid^. S)er Slufent^alt in äReffina galt au^fd^liefelid^ joologifd^en 
3tt)edEen. (Sin 3a^r barauf foßte er fid^ in SBürjburg für 
Anatomie l^abilitieren, um nod^ ein 3af|r fpäter einem 9iufe 
ttoc^ 3ena ju folgen. @rft t)on bort au^ begann fein großer 
Sittf olg äßeifter ber öergleid^enben Slnatomie, — mefentlic^ 
feit 1859, ba feine ,,@runbjüge" biefer SBiffenfd^aft erfc^ienen, 
in feiner Slrt ein flaffifd^e^Sud^, ba§ big t)eute forttt)irft. 

3n biefer Seben^bafin liegt gemife ni^t^ (Sftraüagante^, 
baS aud^ ®egenbaurg ganjer 3lrt fo fem ftanb toie nur mögli^. 
Aber bem jüngeren eben erft unfid^er beginnenben ®enoffen 
taud^te etma§ babei auf mi^ ein neueg Sbeal. 2)ag mebijinifd^e 
©tubium immerl^in beenbigen. 3lber bann burd^brennen öon 
Älinif unb ©pital. Unb irgenbtt)o ba unten, ttjo über Slpfelfinen^ 



— 46 — 

Mumctt bcr ©d^ttcclcgel bc§ Sttna ragte, an einem ajia* 
blauen äReer mit toei^en Drtfc^aften unb balfamifd^er Drangen^ 
luft bie fd^önften ©eetiere mtfroffopieren, Sbeen trinfen av^ 
biefem ßöuberqueH ber tierifd^en gormenttjelt unb jugleid^ bie 
öoHe luftige golbene Sugenb aufleben am fc^önften äRörd^eu^ 
geftabe @uropa§ .... ©eit biefer Qtxt tüttfilt ttma^ in 
-^aecfel. @r t|at nod^ feine Sl^nung, xoa^ er nun grabe in 
SÄeffina f eiber erforf^en foü. Unb er meife getüife nid^t, toami 
nnb tüie I)infommen. Slber er ge^t in§ mebi^inifc^e Äoßeg 
fortan mit einer bunfeln Hoffnung: bag ift nur bie SSot* 
fd^ule; eineg 2;age§ tüirft bu e^ ma^en ttjiegreunb ©egenbaur. 
@ie tüurben al^balb fet|r gute greunbe, bie beiben. äWtt 
ber jäl^en Slnjiel^ungSfraft jmeier ed^ten 9laturen, bie fid^ im 
©olbfem öerftel^en, obtüol^l fie fonft fo üerfd^ieben finb tote 
nur möglid^. ®egenbaur roav fein ©timmung§*@ntl^uftoft. 
©ein Sbeal ttjar, ,,füf)l big an^ $erj ^inan" in ber ^orm 
bleiben. SBa^ if)n aber bo^ mit ^aedel innerli^ öerbanb, 
toar ber ©inn für tüeitere ®efid&t§punfte ber gorfc^ung. @r 
fd^eute fid^ niemals öor großen 3ufammenpngen, mx ftarfcn 
^Folgerungen, fo lange nur eine gett)iffe nüd^teme, langfome 
Sogif ber ©d&lufefolge möglid^ blieb. Sltö eine folc^e Sogif 
ift i^m fpäter bann aud^ bie SDarttJinfd^e ®nttt)idfelung§ibee er* 
fd^ienen, unb fo tiaben bie greunbe fid^ nod^ erft red^t toieber l^ier 
pfammenfinben unb eine Qtit lang ein tüdi)vt^ bartoiniftif^e« 
Sio^furenpaar bilben fönnen. 5Diefer ©inn für SRul^e unb 
jugleid^ filr n^eiteftge^enbe ßogif toar in ©egenbaur nod^ vereint 
mit einem gettjiffen ebenfalls nüd^ternen aber unbeirrbaren 
SWute ber felbftänbigen 5ßerfönlic^feit, bie feinen befonberen 
Särm mad^te, aber fid^ aud^ fein ^^itel^en öon if)rem (äigen== 
toillen vergab, äßie üiel er praftifd^ mit au biefen ©igett:* 
fd^aften ni^t blofe im engeren ©aüoiniSmuS geleiftet, ift ^ier 



— 47 — 

utc^t bcr Ort ju erjäl^lcn, bie ©cfc^id^tc bcr joofogtfcl^en 
gorfd^ung bettjatirt cg. Sluf ^acdcl i^at er, fo totxt bieg übet* 
f^anpt möglici^ tüav, immer einen beml^igenben @inf(u6 bcr 
gfinftigften 9lrt ausgeübt. SBenn man ftd^ allerbingg aug= 
matt, roa^ ber Sartüini^mug aüein in ber ^anb fol^er ®e* 
ftatten toie ©egenbaur unb ol^ne $aedel im nennjel^nten Sa^r^^ 
^unbert geworben ttjäre, fo tt)irb man boc^ grabe bie Unter^^ 
fc^iebe be^ Xemperamentg in beiben fd^ä^en lernen. 95ei 
€Jcgenbanr ttJäre bie SntttJicfelung^Iel^re ftet^ ein feinet neueg 
ftreng fad^männifd^eg 3nftrument geblieben, ba^ fein Säte 
aurüliren burfte, ol^ne bie JRäbd^en jn öerbretien. äRit ^aedfel 
ift er eine ©turjtüeHe ber ^txi gett)orben, nad^ ber man öieüeid^t 
einmal bag Sal^rl^unbert taufen ttJtrb. Sn anbem ^laturen 
fittb biefe ®egenfä^e jum offenen Sonflift ausgeartet. @rabe 
^aedEel unb ©egenbaur jeigen aber, bafe [ie, toie fo üiele 
uttferer angeblichen „©egenfä^e", öoßfommen frieblid^ neben^ 
etnanber gebeil^en fönnen, jeber grud^t tragenb in feinem ©inne. 



SSSenn $aedfel mit bem ad^t 3a!^re öfteren ©egenbaur fo 
intim tourbe, fo ttjar ba§ im ©runbe nur ein 93ett)ei§, wie 
naf) er eigentlid^ bem ganjen SBürjburger ^eife öon bamaK 
bod^ no^ ftanb. 2)ie :paar Sa^re trennten nod^ nic^t fc^arf 
jtoei ©enerationen. S)ie meiften l^aben fpöter neben i^m gc= 
fod^ten, teitö mit i£)m, teils toiber il^n, aber in berfelben ©d^id^t. 
9Kan fül^lte aber biefen @d^nitt ber ©enerationen, ttjenn ba^ 
mate ein Sflamt genannt ttjurbe. 

Sol^anneS äRüüer öon SBerlin. 

3)er ^^^fiologe, nic^t ber ©efd^id^tf^reiber. 

3u feinen ^üfeen Ratten fie teils ibeeü, teils :perfönHd^ 
atte gefeffen, bie je^t in SBürjburg ^iftologie, ©mbr^ologie, 



— 48 — 

ücrgleid^cnbe Slnatontte, ß^ö^i^^^^^t^olofli^ trieben. Sol^anne^ 
9KfiHer, nad^ ber Sfled^nung ber ^unbertemer mit bem Sal^r« 
l^nbertanfang geboren, toat ein 3al)t öor ^aede\^ ®cburt 
5ßrofeffor ber Slnatomie nnb 5ß^t|fioIogie in SBerlin gett)orben. 
3)ag malt ben Slbftanb. 3n 3RüHer§ nnglanblid^ ))rtmitit)em 
ßaboratorium n^ar, aU §aedel fünf Saläre jäl^Ite, öon bem 
Slffiftenten Sl^eobor ©d^n^ann bie Se^re öon ber tterifd^en 
3eQe anfgefteüt toorben. SKüIIer felbft I)atte bie ^iftofogie 
im eigentlid^en ©inne begrünbet. SKüHer n^ar ber toal^re 
3Sater be§ ®eban!en§, ba| ber ßo^^^^B^ f^M^ft ^^ ^^^ ®^^ 
muffe, nm bort jn arbeiten. S)ag SWnfter einer fold^en Arbeit 
unb jugleid^ einen Sireffer erften 9flangeg für bie ©mbr^ologie 
boten feine e))od^emad^enben ©tubien über bie Saroen unb 
SSerttjanblungen ber ©tad^el^äuter. SKüHer l^atte bie üer^ 
gleid^enbe Slnatomie über ßuöier ^inau^ in bag g^l^^affet 
gefül^rt, n^o ©egenbanr einfe^en fonnte. Slu^ SWüIIerS f^jegtetter 
©d^ule n^ar 9fluboIf SSird^on? I)eröorgegangen, ber bie ßcHen? 
leiste für bie 9Kebiäin ausbaute, toie @mil S)u Söoig^SRe^monb, 
ber eben in feinen Unterfnd^nngen über tierifd^e (SIeftrijttät 
ber 5ß]^5ftoIogie eine nene fefte S8al)n getoiefen ^atte. äRüHcr 
l^atte in aH ben jnm Seil l^immetoeit au^einanberftral^Ienben 
^orfd^unggjnjeigen, bie aQein biefe paar SWetl^oben unb Jiamen 
nennen, al§ 5ßionier gleid^mä^ig intenfiö gearbeitet. S)ie gange 
üieüöpfige junge unb l^albjunge ©eneration, in bie ^aedtel 
eben nod^ nad^n^ud^^, fa^ bie ganje öor^ergel^enbe ©eneration 
oerWrpert in biefem einen 3Ranne. SBie ein geiftiger SBinfet 
rieb ftanb er ba, bIo| ba§ bie fünfjig ©peere, bie er auf 
feiner 93ruft ju bereinigen fd^ien, ebenfo üiele gortfd^rittSlinien 
ttiaren, bie öon i^m, bem einjigen, ausgingen. 

SoftanneS SKüHer l^atte bie grofee unb glüdttid^e ®abc, 
bafe er nid^t auf feinen ©d^ülern loic ein Slutorität^^^SKp laftete. 



— 49 — 

@^ rul^t ^ter grabeju ein ©e^cimnig feiner 5ßerfönHci^!eit, bag 
man l^ente me^r al^nt unb ad^tet, aU in SBorte faffen lärm. 

"äüt lernten bei il^m, toa^ eine gro^e Snbiöibualität fei. 

@r übte eine Slrt moralifd^er ©nggeftion an§: anä) fo 
frei, gro|, abgefiärt, ed^t jn n^erben. Sm übrigen ^aben grabe 
feine ©dinier mit abfolnter grei^eit genialtet im Sln^ban feiner 
3been. @^ brandete ba fein ©tein anf bem anbern jn bleiben, 
nnb in entjd^eibenben ^Jragen ift n^irflid^ feiner geblieben. 

9Jnr mit einer gen^iffen ©d^en näl)ert man fid^ bem 
geiftigen Innenleben einer fold^en ©eftalt ttjie Solianne^ SKüßer. 
8C^nt, n^ie er ba^ genjorben fein fann, tva^ er toar. @§ be^ 
fielet fein B^^if^I^ ^^fe ber ©rnnbjng feinet SBefeng eine ganj 
eigentümlid^ tiefe Sieligiofität tnar. Sn feinem ^erjen lebte 
ein ©tüd äR^ftifer. Slber an§ biefer SCiefe grabe mu§ ba^ 
ganj SWagifd^e feiner perfönlid^en SBirfnng geftiegen fein. (Sr 
tourbe bnrd^ feinen 93emf 5ß^t)fiologe, efafter 9?atnrforfd^er. 
9?ic tt)id^ er Ijier ein SCiteld^en öon ber eifemen SBalir^eit^ 
forfd^nng ab. Slber e^ lebte etn^a^ barnnter n^ie »erhaltene 
®Int. Seber, ber il^n öerftanb, alfo jeber ,,ed^te" feiner 
©dinier, befam eg niirflid^ n^ie eine ©nggeftion mit: alleg 
gorfd^en unb Siingen ba oben, ob il^r nun ©eefteme jergliebert 
ober gifd^e in ein ©t)ftem bringt, — e§ l^at im legten ßu^ 
fammen^ang bod^ nur ©inn in bem lieiligen brünftigen SSer^ 
langen eurer ©eele nad^ tiefinnerlid^em SBeltentroft, nad^ SBelts= 
anfd^auung. S3eibe§ mod^te in bem ©d^üler anbern n^erben, 
grunbanberS: ber SBeg feinet j^ox\d)tn^ ba brausen — unb 
ba^ Sbeal feiner tueltumfangenben ©eele ba brinnen. SBag 
ll^n aber nie me^r öerliefe au§ ber 9?ad§folge 2KfiUer§, bag 
war ber gro|e SRal^nruf, bafe biefe 5Dinge ba brausen unb 
brinnen jueinanber ftrebten. S)afe eg, im groben ©inne, 
nid^t möglid^ fei, bie ©tengelglieblein einer ©eelilie ju jä^len. 



— 50 ,— 

o^ne bafe ein ©eben äuglcid^ burd^ bcn ticfftcn ©rutib aller 
SBcttanf(^auung unb mncriid^ftcn ^erjcnSflärung ging 

(£§ tft ein fo getoöl^nlid^eg ©d^aufpiel ber S33eltgefd^id^te, 
ba§ man öergi^t, n^ie erbärmlid^ e§ ift: ba^ ©d^üler über 
i^ren SReifter faltläd^elnb ben ©tab bred^en. Über 9KüQer 
l^at feiner feiner ©d^üler je abgenrteilt, al^ fei er mit t^m 
fertig nnb !önne getroft je^t mit Unbanf quittieren. 'S:)abti 
voaun ©dualer, bie e§ an ©genglauben fonfl nid^t l^aben 
fehlen laffen. S)ie berühmt genug tourben, um fid^ ettt)a§ 
leiften ju fönnen. Unb bie in il^rem gorfd^en fd^Iie^Ud^ grabe 
biametral ba§ Umgefel^rte öon bem an ))ofttit)en Slnfd^auungen 
Vertraten, toa^ äRüUer i^nen beigebrad^t l^atte. Srofebem! 
S)ie (ebenben 3^i^9^^ greifen l^eute nod^ ben 93lidE feiner Stugen, 
ber burd^bol^rte, ben faum einer au§l|ielt. (S§ mu§ aber eine 
ftärfere SWad^t nod^ in bem SRanne geftedEt ^aben, atö btefer 
SÖIidf. SDer 93lidE be§ Slbepten tvat barin, ber überg @rab 
reid^te. 5Der eine SSerpflid^tung auferlegt ^atte unb toit ein 
©trql^I aufbli|te im S)unfeln ber ©rinnerung, toenn biefe Ser^ 
))flid^tung nid^t erfüllt tüurbe. S)ie SSerpflid^tung, alleg aug 
ber 2;iefe ju nel)men. Db ©d^inobermen-Saröe ober ia^ &id)U 
pünU6)tn eineg femften ©terneö ... in allem ift ®ott. Ob 
5Du nun biefe (£d^inobermen==Saröe fo beuteft ober fo. Ob 
S)u biefen <Bkvn al§ ©onne beuteft ober aU ©d^IadEe. Sa 
ob S)u S)ir @ott fo benfft ober ganj anberg. ?lur füllen 
foHft SDu, bafe bei fd^Ied^terbing§ jebem bie 93rüdfe l^inüber 
ge^t. Seber md in§ mitto\top ift ein @otte§bienft. S)ie 
tieffte ©onne ©oet^eö toar eg, bie I|ier au^ biefem fonber^ 
baren, bunfeln, fantigen, fd^toer begreiflid^en ©belftein bod^ 
immer loieber einen großen, ftral)lenben gunfen fd^Iug .... 

(Sin fold^er SRann mufete für ^aedel fd^Iiefelid^ nod^ 
mel^r fein atö ÄöHifer, SSird^on? unb ©egenbaur. 



— 51 — 

SWüIIcr Icl^rtc ja fctbft nod^ in Jöcrlin» Unb ^accfcfö 
bcfter @tcm foßtc c§ fügen, ia'^ er tt)trflid^ nod^ in einer 
?l6enbrot==@tnnbe fetber ju ben gü^en biefe§ ©enjaltigen fi^en 
burfte, ber grabe il|nt fo ganj an§ feiner ©eele in feine 
©eele fprad^. 

Dftem 1854 tarn ^aedel öon SBürsbnrg nad^ SBerlin 
jnrüdE. Sr toat je^t grabe jn^anjig Sa^re alt, nnb in biefe 
SBenbe fiel il^m ber, feinem eigenen Slu^fpmd^ nad^, grabegu 
ungel^enre (Sinbrnd SRüIIer^. 3n feinem Slrbeit^jimmer im 
Snftitnt in 3ena l^ängt fjeute nod^ 5RüIIer§ 93ilb über feinem 
S^ifd^. „SBenn id^ bi^tüeilen bei ber 2(rbeit ermübe," fagt er, 
„brand^e id^ e§ nnr anjnfeljen, nm neue ^aft ju geniinnen." 
S)er ®nflu§ beg fo öiel älteren SWanneS, ben baju ein un^ 
t)erpltni§mä§ig früfjer Job fortnal^m, ift nur ganj furj ge== 
tt)efen. S)ennod^ I|at er iljm ein Slnben!en betoaljrt, ia^ nur 
burd^ einen in ©d^atten gefteHt toorben ift: burd^ 3)artt)in. 
SRüIIer felbft I|at S)artt)in§ entfd^eibenbeg SBer! nid^t mel^r 
erlebt, fo ba§ biefe beiben Sbeale fid^ i^m nie gefreujt l^aben, 
tt)eber im Outen nod^ im SBöfen. (Sr felbft fül)Ite in fid^ 
eine reinlid^e ©ntn^idelung öom einen jum anbem. 

Sn jenem ©ommer 1854 l^örte er bei WnUtx öergleid^enbe 
^[natomie, auf bie il)n ^öttifer genügenb vorbereitet I)atte. 
©eine erften Sinbrüdte f)at er felbft erjäl)It. „3d^ tt)urbe in 
furjer Qtxt mit if)m näl^er befannt, l)atte aber öor feiner ge^^ 
toaltigen 5ßerfönli(^feit eine fold^e 9Seref)rung, ia^ id) eg nid^t 
lüagte, t^m näl)er ju treten. @r gab mir SrlaubniS, im 
SRufeum ju arbeiten. @§ finb mir unöerge^Iid^e ©tunben, 
in benen id^ bort fa^ unb ©d^äbel jeid^nete, toäl^renb er auf 
unb ab ging; befonber^ ©onntag 9Jad^mittag§. 9KeI)rere* 
male ift eg mir paffiert, ba§ id^ i^n um SRat fragen nioßte. 
2Rit $eräflo:pfen ftieg id^ bie %t^ppe I|inan, fafete an bie 



— 52 — 

Slingel, tüagte aber nid^t ju läuten, fonbem fcl)rtc totcber 
um." SebeufaUS tüurbc SKüIIer aud^ auf ben eifrigen jungen 
©tubenten aufmerffam. 2lfö bie großen gerien im äuguft 
famen unb ber äKeifter jenem neuen Söraud^e entf))red^enb fein 
SBünbel fd^nürte, um am „2Keer" toieber gtoei äRonate t)or 
ber ^ßrufig ju bienen, erlaubte er i^m, mitjugelien. SRüHerg 
@o^n unb ber f:pätere SBonner 5ßrofeffor Sa Palette waren 
mit t)on ber 5)5artie. Qxd toat ^elgolanb. S)ort tt)ie§ SÄüQer 
ben ©d^ülem feine einfädle 3RetI|obe be§ ©tubiumg toor bem 
lebenben Dbjeft. (£§ n^ar feine gro^e ^ejerei. Unb bod^ 
^atte fie einer einmal erfinben muffen. Sn einer niebrigen 
Söarfe mirb auf @ee gefteuert. Sin einer ©tauge ift ein 
fleineg 5Re^ mit breiter ajiünbung unb furgem ®ad au§ Sein:» 
manb ober feiner @aje befeftigt. S)ie 9Künbung§fläd^e wirb 
bireft unter bem S33afferf))iegel ober toenig tiefer fenfred^t jum 
SBafferfpiegel eingefteUt, toälirenb bie 93arfe mit langfamen 
SRuberfd^lägen üorwärt^ getrieben wirb. 5Der Snl)alt beg 
filtrierten ©eewafferg bleibt in ben 9?e^mafd^en pngen unb 
wirb ab unb ju in ein ®la§ mit ©eewaffer entleert. ,,9?iematö/' 
erjäl)lt §aedel, „werbe id^ bag (Srftaunen öergeffen, mit bem 
id^ jum erftenmale bag ©ewimmel ber pelagifd^en ©lautiere 
bewunberte, bie SWüIIer burd^ Umftülpen feinet „feinen 9?efeeg" 
in ein @la^gefä| mit ©eewaffer entleerte ; biefeg bunte S)urd^* 
einanber öon gierlid^en 2Kebufen unb fd^iUernben Stenopl^oren, 
Don ))feilfd^nellen ©agitten unb fd^langenartigen Jomoptcrig, 
biefe äKaffen öon ßopepoben unb ©d^ijopoben, öon pelagifd^en 
Saröen ber SQSürmer unb ©d^inobermen." „5ßelagifd^en Auf* 
trieb" (öon 5)5elago§, ba§ 9Weer) nannte äRüller biefe feinfte, 
meift burd^fid^tig gla^^elle 93eute, öon bereu (Sfifteuj man 
frülier gar feine ä^nung gel)abt ^atte. Sn neuerer Qtit ift 
ba§ SQSort „$ßlanfton" an bie ©teile gefegt worben, ju beutfd& 



— 53 — 

,,ha^ Sretbcnbe". S)a totr je^t fd^on ganjc (Sf^jeMtioncn in 
bie SBeltmeerc au^rüftetf, um 5ßIanftott^@tubten ju mad^en, 
ift eg nad^gerabc ein 3^ito^9^^ort gctüorbcn. S)cn ed^ten 
auf affigen gtfd^em bamatö auf §cIgoIanb mod^tc fold^e fubtilc 
^ifd^crei mit einem toaI)ren ©d^metterling^ne^ aüerbingg nod^ 
red^t afö bie fpapafte äu^geburt eine§ binnenlänbifd^en 
5ßrofefforen]^img öorfommen. 3)er junge ©tubent, bem e§ 
fd^on gar nid^t barauf an!am, tüte ein ©eefäugetier tagelang 
l^alb im SBaffer ju leben, mufe iljnen babei bod^ n^enigfteng 
mit feiner Snergie im:poniert ^aben, benn fie tauften ifju ben 
„©eebüöel". 3)em 9Keifter aber gefiel am beften an tl|m ein 
Xalent, ba§ fid^ auf einmal bei bem ©dualer eingefunben: 
bie gefd^idEte $anb, mit ber er ba§ fleine fd^nell öergänglid^e 
®etier ber ©eeoberftäd^e frifd^toeg p jetd^nen tou^te. 58on 
3ugenb auf toar ^aedEel ein letbenfd^afttid^er ^^ici^ner geniefen. 
3[e^t mifd^te fid^ ber alte $ang mit bem jungen ßoologen^^ 
@ifer. ,,3)a !önnen @ie nod^ öiel tl^un," fagte il)m SKüIler. 
„Unb toenn @ie erft red^t in biefe pelagifd^e ßöubertoelt fjinein- 
lommen, tnerben @ie batb feljen, ba§ man nid^t n^ieber baöon 
loS fommen fann." 2)er S^raum öon äReffina, ben Oegenbaur 

erregt, rüdfte ttjieber ein ©tüdf greifbar näl^er 

Slu§ biefen luftigen Sagen öon ^elgolanb brad^te fid^ 
^aedfel ben ©toff ju feiner erften Keinen äoologifd^en gad^^ 
arbeit mit. Über bie (Sntttjidelung getuiffer gijd^^Sier. (,,Über 
bie ©er ber ©comberefoceg", erfd^ienen im Sal^rgang 1855 
öon SKütterS Slrd^iü.) SWüHer felbft ^atk i^m jur ergänjung 
<5ier ber ^Berliner Sammlung anvertraut. (Sg ift berfelbe 
Sal^rgang be§ ,,Slrd^it)§", in bem in 9fleid^ert§ Sinleitung ber 
l^eQe ©treit tobt über SSird^on^ö grabe aufgefteüte bebeutfame 
Sel^auptung, bafe jeber einzelne 9Kenfd^ ein©taat öon SöiiHionen 
^inithQtüm fei. 



— 54 — 

S)tcfen gangen SBtntcr blieb §aedel nod^ in Serlin unb 
bei äRüIIer, me^r unb me^r im Joanne ber öergleid^enben 
Slnatomie ober, um ia^ redete SSort ju ttJäfjlen : ber ßoologie. 
DffijieE lel)rte ßoologie bamafö in Serlin allerbingS ber ur* 
alte Sid^tenftein, ber feit 1811 fjier 5ßrofeffor tuar. Unb im 
©d^erj l^at §aedel pd^ fpäter too\)l aU Slutobibaften in feinem 
gad^ bejeid^net, mit ber Söegrünbung, ia^ er jttjar öiele 
ÄoUegia ber bunteften Slrt geprt ^abe, aber au^gefuc^t nie 
ein offijieQ joologif d^eg ; benn bie einjige (Selegenlieit fei bamate 
eben bei Sid^tenftein gen^efen, ber aber fei fo langtueilig ge«» 
toefen, bafe er e§ nid^t bei il|m au^geljalten l^ätte. Sid^tenftein 
tt)ar fo red^t nod^ ber efjrbare Jt)pu§ alten ©d^Iageg in ber 
Sierfunbe, beffen Sbeal eine forgfältige öufeerlid^e SCrt^SBe»» 
fd^reibung nad^ au^gettJä^Iten ©tüdfen eines bidE vollgepfropften 
äRufeumS toar. 3^if^^^ iu\m fleißigen Sinneifd^en ®eiftem 
unb ber genialen ©d^ule SoIjanneS 2KüIIerS Haffte eine SBelt. 

©d^lie^Iid^ aber, ob fo ober fo: ia^ ©tubium lenfte mit 
biefer glänjenbften SodEung unabänberlid^ öon ber äRcbijin 
fort in ixt „broblofe Äunft". SDa bie SWebijin aber einmal 
ongefe^t ift, n^enn aud& nur als ein „üorerft ju Srlebigenbeg", 
fo mu| §aedEel fid^, atö e§ abermals Dftem ift (1855), mit 
fd^toerem ^erjen öon bem großen äRagneten felber burd^ 9iaum^ 
trennung loSfagen. @r n^ä^lt aU immer nod^ erträglic^ften 
Äompromife 9iüdfel|r nad^ aBürjburg. Slbermatö erfd^eint er 
bort auf brei ©emefter. @§ ift gefagt, toie 3flubolf SSird^ott) 
bamalg unter ben großen 3Süräburgern ber mar, ber am 
fd^ärfften ben 3lnfd^lu& an bie großen neuen 5ßrobleme ber 
biologifd^en @efamtn)iffenfd^aft öon ber Seite ber SWebijin ^cr 
fud^te. aSird^on? fodte i^m alfo gleid^fam bie SBrüde j|e|t 
fd^lagen öon bem, toa^ er bereits liebte, ju bem, loaS er 
augenblidlid^ „mu|te". Unb in ber S^at t)at SSird^oto feine 



— 55 — 

gatije ©d^ulung na6) biefer ©cite in ben brct ©cmcftem 
geleitet. 

aSird^ott) toat anä) in feinen bebeutenben Sauren feine 
. fa^ginierenbe ©rfd^einung toie 3oI)anne§ SRüUer. Slber eg 
I)ie6 bod^ ettnag, grabe burd^ biefen 9Kann in bie SRebijin 
eingeführt ju tottim. 2)ie folgenbe ©eneration Ijat fid^ leiber 
baran genjöl^nen muffen, in aSird^otü nnb ^aedel geiftige 
8lnti))oben jn fetien. 1877 gerieten fie aneinanber in bem 
befannten ßn^ift über ia^ 3fled^t ber äBeltanfd^annng, ber big 
an bie femften lüften ber benfenben SRitn^elt feine ©d^anm* 
tt)enen n^arf. ©iebjefjn 3af|re nad^ biefem §öl|epnnft fjat aber 
^aedfel felbft (ber üon aSirc^ott) jnerft eingegriffene) rüdEfd^anenb 
auf jene aSürjbnrger Sage feine anbern SSorte für ben aSird^otu 
öon bamalg gefunben atö nur tnieber S)anf nnb Slnerfennung. 
„3d^ lernte," fagt er 1894, „in ben brei ©emeftem bei 
Sßird^ott) bie Siunft ber feinften analtjtifd^en Seobad^tnng nnb 
ber fd^ärfften ßritif be§ beobachteten. Sc^ ttjar eine Qtit 
lang fein Slffiftent; nnb meine ©eftion^protofotte fanben fein 
bcfonbereg äob. SBa§ mid^ aber bamatö in SBürjburg an 
aSird^ott) befonberg begeifterte, ia^ tnaren feine njeiten Slu§* 
Wide, feine ))I)ilofopI|ifd§*naturn)iffenfd^aftlid^en Sbeen." SBag 
aSird^on? feinen ©d^ülem an Sfjeorie mitgegeben ^abe, fei 
burd^an^ fonfequenter 9Woni§mu§ getnefen, alfo eine ein^eit^ 
Ud^e göffung ber ®inge in ber SSelt o^ne pfjtjfifc^eg unb 
metapl)t)fifd^e§ 3"^^i^^^I^i- 2)^^ ,,£eben" fei befiniert njorben 
nid^t atö ein mt)ftifc^e§ ©onberbing in ber gefe^mä^igen SJiatur, 
fonbern fc^lid^t al§> eine I)ö^ere gorm ber großen aBelt^SWed^anif. 
Unb ber 2Kenfd^, ba§> Dbjeft ber SRebijin, fei f)ier nichts anbereg 
gen^efen afö ein f)ö^ere§ SEBirbeltier, benfelben (Sefe^en untere 
Itegenb tuie biefe. 

3Ran öerftelit fe^r gut, ia^ ba§ fo gen^efen fein fann. 



— 56 — 

SBcnn irgcnb einer baiu gemad^t toat, bamaß fold^c An* 
fd^auungen ju liegen, fo tnar e§ SSird^ott). @r tt)ar burd^ 
äWüQerg ©d^ulc gegangen, gehörte aber je^t ju ben Sungen, 
bem Äretfe, ber fid^ nod^ ju 3Rütter§ Sebjetten grabe in ge* 
tuiffen tiefften Slnfd^auungen über Seben unb SKenfd^ teife, 
ol^ne befonbem Sam:pf öon bem 9Kei[ter löfte mit bem @e^ 
fül^I beg SSSeitergel^en^. SBa§ biefe jungen fo gut tt)ie alle 
augjeid^nete, toar bag '^eijiim be§ eigenartigen öulfanifd^en 
Untergrunbeg ganj tiefer, inbiöibueüfter 9fleIigiofität, ber bei 
äRüHer Qtxt feinet Seben§ iXoat toie ein gefeffelter Sitan 
unter ben gel^blöden feineg logifd^en 2I)atfäd^üd^feitgftnneg 
gebänbigt lag, aber tro^bem unabläffig ben 93oben leife er== 
glül)en unb erbeben lie^. 58on biefen Sungen nun nod^ im 
engem toieber ber fül)lfte, nüd^ternfte, öerftanbeSabgeflärtefte 
n^ar Siubolf SSird^oto. @r tnar e§ bi§ jum entgegengefe|ten 
©ftrem. SBenn SWüIIer auf einem 9SuI!an ftanb, ben er nur 
burd^ bie foloffale ßraft feinet S33iIIen§ — eine ^errfd^er^ 
natur öor allem gegen fid^ felbft — nieber^ielt, fo ftanb 
SSird^oto auf einem ©letfd^er, unb er ^at fid^ nie SKül^e ge* 
geben, ba§ ju verbergen. Sd^ toürbe i^n niemals unter bie 
im ©oetljefd^en ©inne intuitiö moniftifd^en Staturen ju red^nen 
toagen, benen bie ©inl^eit öon ®ott, 9iatur, Slnorganifd^, 
Drganifd^, SCier unb SRenfd^ glül)enbe§ @emüt§bebürfnig ift. 
aber eg l^ätte mit feltfamen ©iugen jugetjen muffen, toenn 
nid^t er grabe in jenen Sauren unb bei jener gangen natur^ 
ttjiffenfd&aftlid^en 3^itft^ömung burd^ fein einjige^ Organ, bie 
eisfalte Sogif, aud^ barauf ptte geführt toerben foEen, ba§ 
e§ eine logifd^ einfad^ere gorfd^ung§mett)obe fei, nur an 5Ratur== 
gefe^e ju glauben, baS Sebeubige nur al§ ein öernjidEelteS 
©piel berfelben Gräfte ju netjmen, bie 5ßl)^fif unb Sl^emie 
be^errfd^en, unb ben SRenfd^en mit feinem abfoluten SeibeSbau 



— 57 — 

• 

•ttncS affcnäl^nlid^en ©äugetierg auä) toxdliä) afö ein fold^c^ 
in bic SRed^nnng jn jiel^en. S^ glanbe fogar, ba§ SSird^oto 
3eit feinet Scbcng tiefen einfad^ften ©d^lüffen für fein eigene^ 
S)enfen niematö irgenbniie nntren geniorben ift. S)er fpätere 
©treitpunft lag an einer ganj anberen ©teQe. (S§ fd^eint 
mir, ba| er bei irgenb einer atterbingg fd^on jiemlid^ frül^en 
©tttoidEelnng^menbe feinet ßebeng jn ber Überjengnng gelangt 
ift, bie 5Ratnrforfd^nng muffe öor getoiffen ©ebieten §alt mad^en, 
nid^t ang logifd^en ©rünben, fonbern ang SDiplomatie. SB eil 
fte fein abfoluter gaftor fei, fonbern nnr eine Heine relatiüe 
SKad^t im ©etriebe öiel getpaltigerer befte^enber 3nftitntionen, 
ber ,,]^errfd^enben ^ird^en", be§ „mobernen ©taateg" nnb fo 
toeiter. §ier l^abe fie ©renjen jn refpeftieren, bie ang il^r 
felbft fid^ nid^t ergäben, nnb fie l^abe gegebenen g^tte^ im 
einjelnen jn fc^toeigen, nm iljre ©jiftenj nid^t überl|ani)t nnb 
ate ©anjeg jn gefä^rben. Sd^ ^abe perfönüd^ bie fefte Über== 
jengnng, bafe biefer biplomatifd^e @tanb:pnn!t afö fold^er fd^on 
bie aSemid^tnng jeber SBaI)r]^eit§forfd^nng einfd^lie^t. (£r bläft 
fe^r Dorforglid^ jebe Sliöglid^feit eine§ 3Rörtt|rer*@d^eiter^anfeng 
an§, — aber um ben 5ßrei§, ba§ er auf bie SDauer überhaupt 
nid^t meljr geftattet, ßid^t anjuäünben. ^lai) meiner Slnficftt 
ift bie freie SBal^rlieitgforfd^ung ber einzige abfointe SBert, 
ben voit äRenfd^en befi^en. Unb ßirc^en, ©taaten, ©efeßfd^aft^ 
orbnnngen, moralifd^e SSorfd^riften nnb atte§, toa^ bamit Der^ 
bunben ift, ^aben fid^ an biefer gorfd^ung jn bemäljren, ntd^t 
umgefe^rt. S)od^ baranf fü^rt ber @ang ber 2)inge fpäter 
nod§ augfül^rlid^er jnrüd. 

S)a§ (Sntfd^eibenbe ift, ba^ and) bei 3Sird^ott) unb grabe 
erft red^t bei t^m ^aedEel in bie attgemeine S)enfart über ®ott, 
9iatur, Seben unb SRenfd^ l^inein erjogen niurbe, ber er nad^^er 
feine ganje filraft gettjibmet i)at Zvol^ ©oet^e — unb toer 



— 58 — 

ttJtU ftd^ öermcffcn, mit ctnunbjtoatijig 3a]^rcn @oti\)t f^ott 
ganj afö Öebcn^lcl^rer gu faffcti — tpar bcr blutjunge ©tubcut 
ja in bicfcr 3^^ t^atfäd^lid^ nod^ burd^au^ nid^t feft im etgeneu 
©attcl ^ier. @r grübelte, fud^te unb öerttjarf. Sn bem SBu^e 
über bie ,,3BeIträtfeI" erjäl^lt ^aedel, er Iiabe „nod^ im 
21. Seben^ja^re bie d^riftlic^en ®Iauben§lel^ren in lebl^aften 
S)i§fuffionen" gegen feine freibenferijd^en fi!ommiIitonen öer* 

teibigt „obgleid^ ia^ ©tubiunt ber menjd^Iid^en Slnatomie 

unb 5ßI|t)fioIogie, i^re 58ergleic^ung mit berjenigen ber anbent 
SBirbeltiere, meinen ©lauben fd^on tief erfd^üttert ^atte. ßur 
üöUigen Slufgabe be^felben — unter ben bitterften Seelen^ 
fämpfen! — gelangte id& erft burd^ ia^ öoEenbete ©tubtum 
ber aWebijin unb burd^ bie S£t)ätigfeit alg :praftifd^er äfejt 
S)a lernte id^ ba§ SBort öon g^uft öerfte^en: „S)er äReufd^^' 
I)eit ganjer Sammer :padft mid^ an." ®a fanb id^ bie „äUgüte 
beg liebenben SSaterS" ebenfo n^enig in ber garten ©d^ule bei^ 
Sebeng, atö id^ bie ,,tüeife SSorfe^ung" im Äampf um§ S)afein 
ju entbedfen öermoc^te." 

Sll§ bie brei braöen mebijinifd^en ©emefter l^erum ftnb, 
!ommt jum 8lbfd&lu| n^ieber eine präd^tige Slnregung nad^ ber 
eigentlichen n)iffenfd^aftlid^en Siebegfeite. filöUifer labet t^n 
im 3luguft 1856 ein, mit i^m auf p)d Ferienmonate an bie 
fftiöiera ju gel)en. @§ ift bie erfte joologifd^e ©d^ule bireft 
für§ 2Kittelmeer, menn fd^on blo| eine Slbfi^laggjal^lung. äluf 
ber ^inreife lernt er in Surin bag bortige joologifd^e äRufeum 
unb beffen n^eitgereiften S)ireftor gilippo be gilippi fennen — 
auf bem ßol bi SCenba bie großartige 9iatur ber ©eealpen. 
S)er äKeifter Äöüifer, ^einric^ SWütter, ^arl ^ffer (ber 
f))ätere äRünc^ener ^ßrofeffor) unb er fe^en fic^ in 9Hjga 
feft unb fififien in SSiUafranfa mit bem äRüHernefe (Setier 
aUer Slrt. Slber ba§ ©lud fügt, baß aud^ äRüCer felbft gleich 



— 59 — 

geitig in Siijja auftaud^t. Sflcid^e Slnrcgungcn f ommen f o an6) öon 
il^m bireft herüber. S)ic näd^fte golgc bicfer luftigen ®ommcr= 
unb ^erbftfa^rt ift, ba^ ^acdel nun bod^ mit einer äooIogifd^== 
anatomijd^en Slrbeit unb nid^t mit einer eigentlid^ mebijinifd^en 
ben S)oftorgrab erwirbt. SBie üor jn^ei Sal)ren au§ ^elgo* 
lanb, fo ]^at er fid^ aud§ öom SKittelmeer je^t eine Heine, 
eng umfd^riebene gad^aufgabe mitgebrad^t. Unb n^ieber bleibt 
er ju i^rer ©riebigung ben äBinter in 93erlin. @§ ift eine 
l^iftologifd^e ©tubie über (Setoebe ber ^rebfe. 9lIjo au§ bem 
S3creid§ ber ©lieberfü^Ier, mer!tt)ürbigern)eife berjenigen Jier* 
gruppe, mit ber er fid^ in feinem langen unb öielfeitigen SEBirfen 
atö ©pejialforfd^er niematö niieber nä^er eingelaffen t)at. Sn 
9lijja ijat er bie Sleröenrö^ren ber üangufte unb anberer 
grabe biSponibler ©eefrebfe einge^enb ftubiert, unb einige 
neue merftt)ürbige ©truftur^^SSer^ältniffe baran entbedEt. Se^t 
in Serlin n^irft er fid^ auf minutiöfe mifroffopifd^e Untere 
fud^ungen an unferm gemeinen glufefrebg. SDie 2)oftor:= 
©iffertation fa|t bann bie ©runbjüge beg (Srgebniffe^ ju*= 
fammen: „De teils quibusdam Astaci üuviatilis*^, gebrudEt 
im äRärj 1857. 9iod& in bemfelben 3at)re erfd&ien bie Slb*^ 
l^anblung ern^eitert in SKülIer^ Slrd^iö, beutfd^ „Über bie @e== 
webe be§ glufefrebfeg". 2lm 7. 9Kärj njar in Serün bie 
^emotion felbft jum Dr. med., S^renberg, ber Snfuforien* 
gorfd^er, präfibierte. S)em ^erfommen gemä§ ^atte ber junge 
2)oftor einige SC^efen aufäuftellen unb ju öerteibigen. Sine 
buDon ift broßig genug, n^enn man auf ben fpateren Sauf 
ber S)inge fie^t. 

Sie beftreitet auf§ ©ntfd^iebenfte bie SRögUd^feit einer 
,^Urjeugung". Urjeugung l^iefe, bafe irgenbmo unb irgenbnjie 
ein lebenbeg 3Befen, Sier ober ^ftanje, einmal foüte entftanben 
fein nid^t atö ©amen ober Steim ober ©profe eine§ fd^on öor* 



— 60 — 

l^anbcncn Icbenben SBcfcn^, fonbern unmittelbar au§ totem, 
anorganifd^em (Stoff, ^aecfel l^atte barüber felbft feine ©tu* 
bien angcftettt. SBa§ er in feiner S^efe gab, toar nur treue 
9taci§foIge SKütler^. ©ort glaubte man e§ aber aK tDtffeu* 
fd^afttid^e ©rrungenfd^aft ju befi^en, ba§ eg feine Urjeuguug 
gebe. Sin alter jä^er SSoIf^glaube liefe ja glöl^e unb Saufe 
einfad^ alle Jage neu aug unbelebtem ©d^rnu^ unb @tau6 
entftefjen. SDa§ njar aber längft toiberiegt. S33o fein ®i, ba 
auc^ fein 3^ier. 2lfle§ Sebenbige fommt au§ bem @i, loar aö 
@a^ aufgeftellt. 31I§ bag SWifroffop freilid^ unenblid^ toinjtge 
©efd^öpfd^en in jebem faulenben SBaffertropfen, in Suft unb 
©taub unb Srbe ja^oS toie§, tourbe man nod^mafö irre. 
Sollten toenigften^ btefe anfd^einenb aKereinfad^ften SBefeu 
nid^t bod^ burd^ Urjeugung toerben? Slber öon stuei SBegen 
l^er fd^ien man je^t aud^ ba ben 2)ingen enbgültig auf ben 
Seib gerüdEt ju fein, ©d^toann, ber äWit^Sntbeder ber QtUtn^ 
ttieorie, ^atte (Sfiperimente angefteßt, aug benen fid^ unmittet 
bar ju ergeben fdöien, bq'^ aud^ fold^e loinjigften SBefen, ^n^ 
fuforien unb 93afterien, niemals fid^ in einem SSerfud^ggefä^ 
mit S33affer unb toten Stoffen bilbeten, ttjenn öorl^er bie 
SRöglid^feit forgfam au^gefd^loffen njurbe, bafe in ber Suft 
fd^tuebenbe fleinfte lebenbe S?eime fold^er SBefen in bag @efä§ 
fielen. (Sleid^jeüig tt)urbe t)on ®t)renberg unb anbem aufg 
I)eftigfte beftritten, ia^ biefe Sfnfuforien überhaupt ,,einfad^fte" 
S33efen feien, üon benen fo ctn)a§ öermutet n^erben fönne. S)ie 
Snfuforien follten tro^ i^rer Sleinöeit „üollfommene Drganii^ 
men" fein. 2)ie fc^on aufgeftellte Sefiauptung ttjurbe grimmig 
befel)bet, bafe biefe S'leinften ber J^leinen titoa blofe au§ „einer 
3eße" beftänben, alfo im Sinne ber 3^K^ttit)eorie eine ?lrt 
einfad^fteS ©runbfd^ema aßer Zkx^ unb ^ßflanjentoelt bar^ 
fteßten. Unb ber Sieg fd)ien aud^ in biefer ßinie getoife. 



— 61 — 

©d^liefelid^ Ratten tiod^ bcr Sanbtüurm unb fcinegglctd^cn burc^ 
eine Slrt Urjeugung au§ bem S)armin^alt entftefjen foüen. 
aiud^ ba§ Xüax aber atö Unfinn unb jtoar t^atfäd^üd^ entlaröt. 
@o mar bie ganje ©uggeftion ba für ein fefte^ S)ogma: e§ 
giebt feine Urjengung. Siefem S)ogma tarn nun gar nod^ 
bie allgemeine £el)re öon ber befonberen Seben^fraft entgegen, 
bic SebenbigeS unb Sote§ grunblegenb fd^eiben foßte unb ber 
in fubtilfter 5^ffung jelbft ein SWann toie SWüßer nod^ treu 
anl^ing. 3Sa§ S33unber: ba§ SDogma erftanb n^irflic^. 2)ie 
Urjengung n^urbe für unnjiffenfd^aftlid^, für aSoIf^aberglaube 
erßärt unb au§ ber gorfd^ung geftrid^en. 2)er junge 3)oftor, 
in alle biefe aftuellften S)tnge genau etngetoei^t, fonnte fid) 
nic^t entlialten, ber enbgültig gefattenen ©rö^e nod^ feinen 
befonberen gu^tritt ju geben. Unb nun feltfam, mt bie 
S)inge n^ed^feln! (Sin paar Satire fpäter Ijat fid^ §aedel 
toggemad^t Dom (Slauben an eine befonbere fieben^fraft; ia^ 
eg cinseßige SBefen gebe, ftanb i^m je^t abfolut feft; fein 
p]^üofo))I|ifd^eg S)enfen fd^ien bie Urjengung gerabeju aU 
5ßoftuIat ju forbem, ja felbft bie 93en)ei§fraft jener @d)tt)ann^ 
fd^en (Sfperimente unb anberer äfjnlic^er Slrt tuar i^m nic^t 
me^r ftid^l^altig. 2)a ift ^aedfel felbft ber begeiftertfte Slpoftel 
ber Se^re öon ber Urjengung gen^orben. 3Benn man fie 
l^eute nennt, fo benft jeber an ba^ &tto\d)i feinet 9?amen^, 
ba§ er bafür in bie SBagfd^ale genjorfen. @o tt)ed^feln bie 
SBlätter im gorfd^ertualbe: geftern grün, l)eute rot unb begraben 
unb morgen niieber grün. Unb an bemfelben S^^^Qf ^o bie 
3)ogmen load^fen, n^ad^fen aud^ bie ^orrefturen, bie fie n^ieber 
f^jrengen unb atö leere hülfen ^erabttjerfen. 

S)ie ^iftoria öon §aedEel^ mebijinif d^er 5Doftorfd^aft brängt 
ftd^ nad^ biefem in folgenben rüljrenb fd^lid^ten ^J^ben jnfammen. 
9laä) ber 5ßromotion fc^idt i^n ber beforgte Sllte, um i^n 



— 62 — 

enbltd^ allen ßrcbfctt uttb ©ccungetfimen ju cntfül^reti, auf 
ein ©cmcftcr ttad^ SBten, äum ©tubium bcr ^Bntfen öim 
Dppoläcr, @foba, $ebra unb ©iegmunb. S)er ßl^romft finbet 
über bicfc§ ©cmcftcr blofe öcrjctd^nct, ba§ in il^m btc alte 
botanifd^e Siebe mit tüal^rer Snbrunft n^ieber ertüad^te. Auf 
ben blumigen Sllmen be§ ©emmering tüurben ungel^eure ©tö^e 
jtüergl)after Sllpen^^anjen gefammelt. Sern SBeltfal^rcr, ber 
24 Satire fpäter ^ier an einem ftitten $erbft*@onntag mit bet 
SBal^n öorbei faufte, um fid^ in Srieft nad^ ben Jro))entt)äIbern 
(£et|Ion§ unb il^ren Sliefenbäumen einäufd^iffen, tiufd^te wie ein 
Sraum bie Erinnerung an ©d^neeberg unb ^a^Mlp burc^ 
bie (Seele. Sntmerl)in muffen aud^ bie ^linifen im 9Serettt 
mit einer furjen nad^folgenben ©panne ^eifeen ^um^^totd^ 
@tubieren§ im SBinter in 93erlin fo öiel gettjirft l^aben, ba§ 
er baö mebijinifd^e ©taatSefamen überftanb. 9iun lüar er 
,,pra!tifc^er Slrjt", — im SKärj 1858. (Sr fiatte bie Ärone 
fimpetn SSerforgung§==(S^rgeije§ in ber $anb — unb fül^lte 
fid^ Xük ein armer ©efangner. Sfloi) toat ein Sroft ba: 
Soi)anne§ SKüßer. Sn feiner 9iät)e lag bie 9Köglidöfeit ed^ten 
SEBeiterarbeiteng. 2Kit i^m befprad^ er ben pan einer Unter* 
fud^ung über bie ©ntn^idtelung ber ©regarinen (fd^maro^ember 
Urtiere), bie er im ©ommer 1858 in 9Kütter§ Saboratorium 
au§fül)ren tüoHte. S)a trifft i^n, toie fo öiele, bereu 93Ii(J ^ier l^ing, 
ber ©onnerfd^Iag ber 9iad^rid^t öon 3KüIIer§ jä^em Sobe, — am 
28. Slpril be§ 3a^re§. S33a§ nun tf)un? ©r beginnt tfiatfäd^Iii^ 
äu praftijieren. 2)ie ©pred^ftunben legt er, nad^ münWid^er Über^ 
lieferung, auf bie Qnt morgend üon 5 bi§ 6 U^r! 3)ag 
ergiebt auf bie ganje einjährige S)auer biefer menfd^enfreunb* 
lid^en 2;^ätig!eit brei ^ßatienten, öon benen, emftlid^er 9Ser^ 
fid^erung pfolge, feiner geftorben ift. 

„S)iefer ©rfolg," fagt ^aedtl, „genügte meinem lieben 
58ater." S33ag ju glauben ift. 



— 63 — 

3)er gute Sitte betütötgt nod^ ein Ie^te§, gattj eftroüaganteS 
^Stubtenja^r, iti beut fid^ oßeS Kören foU. Sin SReifejo^r: 
Statten, ©eetierftubien nid^t Mo§ afö gelegentlid^eS 5Reben== 
üergnfigen, jonbem fo intenfit), bo^ ftd^ am @nbe bod^ borauf 
ein Seben oufbouen Icifet. Unb e§ ^at fid^ oufbauen laffen. 
yiaä) ber Slrt ber ©lüdfgfinber, bie im üKoment, ba fie fd^on 
red^t gar nid^t meljr ttjiffen, njo^in, nod^ mit einer ^anblung 
trumpfen, bie ber 5ß]^ilifter für ben fid^erften, legten §afen 
aufhiebt, — öerlobt fid^ §aedEel nod^ in biefem 3a£)re mit 
feiner Soufine Slnna ©et^e. Unb bann fä^^rt er im Sanuar 1859 
ittg SBIaue. SlufS blaue 9KitteImeer, üon bem er fd^on tütx% 
ba§ eg für i£)n alles e^^er al§ ein ,,unfrud^tbare§ 9Keer" ift. 
Äug feiner ^^ftattflut ttJürbe er mit bem 9KüIIer:=$Re^ fd^on 
@d^ä|e ber SBiffenfd^aft jaubem. Unb fid^ SebenSglüdE, 93eruf, 

^od^jeit unb 3^^^^ SBeltrul^m l^at bie golge ^in== 

jugefe^t, mand^eg ©d^Iid^tere ftreid^enb. 




in. 

Pie ^aöxoCavien. 

m Sanuar 1859 fommt ^atdd, fünfunbgioQnjtgjäl^rig, nac^ 

Stalten, — mit bcm ©ntfd^Iufe, c§ „grünbUd^ gu ueJ^mcii''- 

3uin §crb[t ift bcr ©ticfcl bcr §albinfcl abfotoicrt bU 

9lea|)cl, Sa^nri, S^d^ta. ©en ganjen SBinter, big April 1860, 

toirb bamt Station in 3Wef[ina gcmad^t. 

@§ gicbt junge angc^enbe gorfd^cr [trcbfamfter Art gcnug^ 
fpätere ®e^eimräte gtueifeföo^ne, Slr^öologen tuie aud^ 3^^^9^r 
benen ein foId^eS Sa^r in Stauen eine anwerft ftmple @ad^e 
ift. @ie fommen an, betrad^ten pf(id^tfd^ulbig[t einige nötige 
©e^en^toürbigfeiten unb üerfd^toinben bann fofort in irgenb 
einer 93ib(iot^ef ober einem Snftitut, um fic^ aföbalb in eine 
©pejialarbeit toie ein ÜJiautourf ju »ergraben, genau fo, ate 
wenn fie ju §auje toären. ©iel^t man fte ja nod^ einmal, fo 
ift'§ abenbS beim ÜJiünd^ener 95ier; unb finb ^ier i^rer 
mel^rere beifammen, fo fingen fie baju in bcn Clualm i^rcr 
ßigarren l^inein ein beutfc^eS SommerSlieb, alleg tt)ie ba^eim. 
S)ie)e guten Seute ^aben hinter i^rer SBriße ja afleriei. Aber 
einer f)ai ben brauen ßel^mflofe i^reg ©eifteS niematö ange^^ 
Mafen: ®oet^e. @g ge^t i^nen too^I fo, bafe fie nad^ ^aufe 
fd^reiben toie ber fnurrige §erber: in @oet^e§ (Srgä^lungen 
fei Statten ja ganj nett, man muffe nur nic^t fetter ^inlommen. 
S)er mobeme ®ele^rte jeneg iSc^Iage^ toirb üieHeid^t noc^ 



— 65 — 

^itiäufügcti, bic 3^9ötrett feien fd^Icd^t uttb ba§ SBicr teuer. 
5)attebeti mufe man nun ^aecfete SluSf^jrud^ tialten: ,,3tt 
©ijüien toäre id^ hmaf) umgefattelt unb Sanbfd^aftSmaler ge^ 
tDorbeti." S)er äftljetijd^e äRetifd^ in i^m toav ber erfte, ber 
mit 2Wad^t unter biefer neuen, freien, luftigen ©onne bie Slrme 
recfte. S)er @o^ entljält feine $ߣ)rafe. 3m 2Woment, ba er 
e§ üerfud^te, merfte ^aedfel, bafe in i^m tfjotföd^Iic^ ein ßanb== 
fd^aftSmoIer üon angeborenem ®enie ftecfte. Slud^ in biefer 
@abe benjä^rt fid^ bei i^m ber @a^, ben ic^ bei anberen ®e== 
legenl^eiten fc^on öfter ou^gefproc^cn {)abe: baj3 unfere ftörfftcn 
äRaterialiften unb natur^)i)ilofop^ifd^en 9iet)oIutionäre im ncun== 
jel^nten 3o]^r{)unbert grabeju au§na^m§Io§ fünftlerifd^ öer^ 
anlegte 5Raturen gemefen ftnb. S)cr bidc 9Sogt, ber 9Kaler 
unb $ßoet njar, SKoIefd^ott, ber @eeIen=®enoffe ^ermann 
§ettner§, ©traufe, bem ®ebid^te t)on l^o^er, bauember @d^ön= 
^eit gelangen, bic unfere ßitteratur bcuja^rt, geuerbad^. Unb 
fo toeiter. ©elbft 93üc^ncr, ber nüd^tcmfte t)on aßen, I|at 
pfeubon^m gebid^tet. 3)artt)in aber na^m auf feine Sßcitreife 
in bie enge ©c^iffgfabine blofe ein paar Sudler mit: Shells 
©eologie unb — ÜJiiltonS „9Serlorcne§ $ßarobie§". 3n ^aedfefö 
aSo^nung ift i)eute ein ganjeg 9Kufeum trefflid^er SlquarcKe 
aug brei ©rbteilcn aufgefpeic^ert. ©ein ©ol^n SBalt^er ^at 
bag @rbe beg XalentS unmittelbar angetreten unb ift äRaler 
gettjorben. 3Ran mag ftd^ ttjo^l fagen: ein guter ßanbfc^after 
me^r — bie ©ad^e aU ßebcnSberuf angefcljen — fönnte ung 
wa^riid^ nid^t crfc^en, toa^ ^aedfel ber ^ß^üofop]^ unb $Ratur^ 
forf^er im neunjcl^nten 3al|rl|unbcrt gettjefcn ift. S)ie fc^Iic^tc 
Keine ©taljlfeber, biefer öcrgeiftigtc $ßinfel be§ ®cbanfen^ 
menfd^en, tnar in feiner §anb für bie SKenfc^^cit wichtiger 
afö bie prad^tüoHftc görbenf^mptjonie be§ ftimmungStrunfenen 
Äquareßiften. 3n ftiHer Slbenbftunbe, aU in ^atdü^ trautem 



— Ge- 
heim oUc bicfc nie ücröffctitltc^tcn ©d^ä^e feiner Äfinftto 
jd^oft an meinem Singe 93Iatt nm SBIatt öorüberjogen, ^abe 
ic^ mir biefen ©ebanfen immer n)ieberI|oIen muffen, ©in 
SSSerf tük §aedEefö „©c^öpfnngSgefc^ic^te" ^at ©d^ic^t ge^ 
fd^lagen im S)en!en ber 9Kenfc^^eit. SBa§ finb bagegen felbft 
bie aReiftertüerfe eine§ ^ilbebranbt. Slber bie ©c^rtft be^ 
(Senin^ lag barnm nnanjtüeifelbar and^ in biefen ^ßinfeljügett, 
bie in ber g^rbenglnt oft alle ^ilbebranbtfd^e Sü^n^eit (^eute 
tt)eij3 man, bafe ^ilbebranbts befpöttette garbenmärd^en bie 
toai)xz 5ßrad^t füblic^er $RatnrIic^ter and^ no^ nic^t onnä^emb 
erreid^en!) übertrafen. 9Rir festen fogor, ba^ ba§ Sluge beS 
3Kanne§ — perfönlic^ — and^ t)ier tiroa^ nad^tränmte wie 
einer üerfto^enen ßiebe. Snftigeg SSSanbem al§ pittore, ber 
nad^ nid^tS fragt aU nad^ einem ©onnenanfgang in SSiolett, 
Karmin nnb @oIb, — anftatt ber fpröben äRenfd^l^eit bie 
SaSelträtfel ju löfen .... 

3n jenem Sa^r in Stauen flofe ba§ atteg nod^ Inftig 
bnrc^einanber. Stauen ttjar fo ganj bag Sanb für ^aedtefö 
Temperament. aRit feiner SRif^ung an§ Kaffifd^ erl^aben, 
natnrfd^ön nnb naiü, nngejttmngen, burfc^ifoS. §ier erft fünfte 
er fid^ ganj aU ber freie (nftige SBelt-Stnbent. 6r ift nie 
ein ßnetp==@tubent getüefen. Sllfo^olifd^e Slnregungen branc^ 
er nid^t. ©egenbanr üon SSSürjburg, ber nnt)ertt)üftlid^e Üiauc^er, 
^at tüo^I im ©c^erj jn it)m gefagt: ,,aSenn S)n rand^teft, 
tücire tüa§ au§ S)ir getüorben." Slber „getüorben" ift'g anc^ 
fo. S)afür famen bie fubjeftiüen Sieignngen: ungel^emmte 
SSanbertnft, toac^fenbe gnte ßanne, je totler bie Verberge nnb 
5ierfe{)r§möglid^feit, naiüe äRenfd^enfreube, bie mit bem @e* 
ringften plaubern nnb pilgern lägt toie mit feineSgleid^en. 
äRit einem toanbemben ^anbtoerf^bnrfc^en übernad^tet er im 
^eufc^ober, nnb atö ber ®efette i^n fragt, toaS er fei, njeift 



— 67 — 

er auf 2;ujd^faftcn unb 5ßinfcl: ,,2lnftreid^cr". „2)ccfd^ ^ah 
mer glct gebod^t, tüic S)tc gfe^ti ^ab/' bcr anbcrc, — unb 
tüiD t{)ti krcbcti, mit il)m eine SBcrfftatt ju grünbcti. gür 
einen jolc^en ®aft tüar Stolicn ba§ gelobte Sanb. Uner^ 
fd^ütterlic^, fein Seben lang, ift bie ßiebc für Stalten, SSoIf 
tt)ie Sanb, in it)m geblieben. SSon feiner ©eite ^at it)n in 
ben berühmten' Sö^i^en öffentlid^e Slnerfennung fo gefreut, toxt 
t)on Statten, — fie ift i^m reic^Iic^ üon bort getoorben, benn 
ba§ 3Scrftönbni§ toar gegenfeitig. 

Sc^ füge ein 93latt t)ier ein, ba^ mir für biefeg SBuc^ 
t)on freunblic^er ^anb geftiftet ift 3Son einem äRanne, ben 
2!aufenbe cbenfo fennen tt)ie ^aedel felbft, — öon ^ermann 
SlllmcrS. S)em ,,ä)?arfc^enbic^tcr, griefen^äuptling unb 5ßrad^t= 
lerl", toit x\)n ^aedel felber nennt. Sieununbfiebjigjä^rig ^eute, 
erjd^eint er un§ toie bic SSerförperung eine§ treuen @tütfc§ 
beutfc^er @rbc, üertoad^fen mit ben SKarfc^en, in benen er 
))]^5fifc^ unb geiftig tourjelt, einer unferer ec^teften, uranföffigften 
S)id^ter. Unb boc^, in bem alt getjeimniSüottcn Sftanfentoerf, 
bag 3)eutfc^Ianb unb Stauen üertnüpft, ift auc^ er einmal 
einer ber lieben^ttJürbigften cpHureifc^en Kenner ber fc^önen 
Staßa gcttjorben. 3n biefer 3^it ift er mit ^acdel jufammen* 
getroffen. Unb baüon berichten fein SSer^ unb ^ßrofatoori 
SSott bem „^errlic^ften SKenfc^en, ben ic^ fennen lernte", tt)ie 
er mir Ijeute (nac^ über öierjig Sauren) fc^rcibt. 

„Sin ©ruft ^aedel. 

©ebenfft 5)u nod^ ber ^auBernad^t, 

„SD^ir fam fie nimmer au^ bem ®inn'\ 

5)te un« nad^ 3^d^ia gebrad^t? 

32Bie fd^mamm bie 33arfe ftiü bal^tn — 

SBie lüar'^ fo lautlos iDeit unb breit, 

5* 



— 68 — 

Unnennbar feierlid^ unb l^cl^r, 
3n ftcrnburd^flral^ltcr §crrlid^!eit, 
Umfingen ^tmntcl fid^ unb SD^ecr. 
Unb magifd^ Icud^tctc bic glut, 
SBcnn'iS af^ubcr Icife aBcOcn fd^uf 
Unb brüben, büftcrrot bie ®lut 
5)cr legten Satoa Dorn SJefuto. 

grcmb toaxtn toix ctnanbcr nod), 
SBir fallen un« faum eine ©tunbe, 
Unb beibe trieb^^ ju reben bod^ 
Un^ balb au^ tieffiem ^erjen^grunbe. 
SJon allem, toa^ un^ üeb unb totxt, 
Unb tt)ie'^ bi^l^er mit un« gcfommen^ 
aßa^ un^ ein l^olb ©efd^irf befd^ert, 
3Ba^ un^ dn feinblid^c^ genommen. 
SSom ©Iternl^au^, öom ^eimat^lanb, 
SSon fd^önl^cit^DoHen 33Banbertagen, 
Unb l^erjüd^ brürften tt)ir bie §anb 
©nanber, braud^' id^'^ 3)ir ju fagen? 

Unb enblid^ aud^ tjon 5)einem Sieb 
erja^ltefi 5)u, bann »arbfl 5)u ftumm, 
3nbe(8 baiS S^iff ftiö »eitertrieb, 
Unb lautlo« lieber tt)ar'« ringsum. — 

Sangft fd^tt)anb ber ^ofxUpp vorbei, 
aiuc^ SajaiS ®olf unb Aap 3rtifen, 
Unb ald bann ^rodba »arb frei, 
©rl^ub fid^ leid^te^ üKorgentoel^n. 
Unb balb im erficn ©onnenglanj 
©rjlral^lt bc^ ©pomeo §aupt, 



— 69 — 

Unb 3^d^ia lag öor un^ ganj 
Unb l^crrüd^cr al^ tt?tr'^ geglaubt. 
5)ann »inftc brübcn, o lüic fd^ön, 
SBic licblid^ lorfenb lag e^ ba 
?ln feinen rebengrünen ^ö^n, 
®a^ l^olbe ©afamicctola. 

3Bte ging un^ bort ba^ Seben auf 
3ln il^nt, ®u tt)ei§t e^ ja. Unb nun? 
SRun ifi'^ dn großer Srürnnterl^auf! 
©in graufig ®rab! — 5)od^ la§ e^ rul^n. 
5)en! lieber, tt)ie un« bort vereint 
Qin 5)afein tt)arb, ein ©rbenglürf, 
®a^ un^, fo lang bie ©onne fd^eint, 
^dn Sag im Seben bringt jurürf. 

S)od^ loa^ bie ^ergen un« erfd^log, 
3öa^ un^ gu greunben l^at gemad^t, 
S)a^ tt)ar, nteinfl S)u nid^t aud^, ©enog — 
®ie üKeerfal^rt in ber ^axibttnaä^t" 

,,3o, lieber ßcfer, fo oft ic^ biefe SSerfe unb i^re ^crr^ 
Hd^e SBa^r^eit nod^ einmol burc^ bie ©ecle jictjcn loffe, unb 
toie oft t^ue ic^'S nic^t unb tote gern, — id^ mufe fagen, bie 
Xage eriebft 3)u nie toieber. @oIc^ ein feligeg Slufge^en in 
einem anberen §erjen. Unb toelc^ ein $erj toar e§, bag fid^ 
mir öffnete mit allem, too§ e§ borg unb balb erf erliegen foHte! 
Sn einem (Safe $Reapetö ttjar'g, tt)o ein 85Iatt ber SlHgemeinen 
ßeitung gerabe jtoifc^en ii)m nnb mir jn liegen fam. @ö 
toar im fd^önen grü^ling 1859. 2)a§ gemeinfame ©reifen 
bamad^ unb bie baburc^ öerurfad^te 5Rennung nnfereg 5Rameng 
toar bie Slnfnftpfnng. @ie muffen mid^ entfc^nlbigen, begann 



— 70 - 

^ocdtcl, id^ möchte noc^ bicfcn Slbcttb mit einem jurüdfa^ren* 
ben 2»ar!tfd^iffe nod^ S^c^ia faliren. — 5Rac^ 3g^ia? ®ag 
trifft fid^ ja ^errlic^. S(ud^ ic^ möchte bal^in. — ^erjlic^ 
gern, benti id^ fafire gotij atteiti, tüte id^ ^örte. Um 9 U^r 
fä^rt bie Sarfe. @ut. 5)ag toav aUeg, toag üorljer jtDifd^en 
ung öer^anbelt tüurbe. @rft at§ tüir, bie eitiäigeti S)eutfd^cti, 
eg uti§ auf bem offenen SSerbedE bequem mod^ten, begann mi 
biefe Serfe fagen. ®enug, al^ bie ^a^rt öorüber, toaren wir 
bie innigften g^eunbe unb blieben eg in ßuft unb Seib big 
ju biefer ©tunbe, obtüo^I tüir geiftig unenblid^ üerfd^iebencr 
Slrt ftnb. S)oc^ (Safamicciola ^at un§ ttjunberfam vereint 
Slud^ ein gemeinfameg öuartier beherbergte ung, feine SBanbermis 
tüarb aHein unternommen, feine botanifd^e ©ffurfion, nie fa| 
man einfam um ju aquarettieren unb ju jeid^nen, toa§ ^aedW 
mit einer ttjatjren ßeibenfd^aft trieb; unb am britten ÜJiorgeit 
fdlon, ba ttjir auf einer faft fod^enb tieißen SSiefe einige feltene 
X^ermalpftaujen entbedtten unb faft ouf berfelben ©tette bie 
verfallenen Irümmer eine§ altrömifc^en 93abeg fanben, toirfte 
ba§ ©eltfame unb ©igentümlic^e fo auf ung beibe, bafe wir 
ung jubelnb umi)alften unb ben 9ieft unferer glafd^e ivm 
©d^mollig ttjei^ten. 93eibe fül^Iten toir, eg fonnte ntd^t anber^ 
fein. Unb fo ging eg gtücffelig fc^ttjelgenb im Slnf^oun ber 
^errlid^en ®egenb, bie, üom ^o^en ©pomeo genoffen, in il^rer 
$ßrad^t ung ju güjgen lag ; fo ging e§ afö ttjir gar ung aller 
fileiber beraubten unb nadEenb tote ein paar ed^te ^Idixa^ 
menfc^en in bie ttjarmen ©c^Iammftröme taud^ten, toeld^e auiJ 
ber bämmeröoHen Xiefe unter ^erabl^ängenbem ®eronI unb 
ijarrenfröutem (Woodwardien) l^eröorquotten. Unb lout auf 
jubelten toir: D toie ^errlid^ tft e§ in biefen »armen unb 
prächtig beschatteten »äien. SBie föftli^ muß eg erft in ben 
©c^luc^ten be§ 8ltla§ fein. S)a^in muffen toir aud^. Unb 



— 71 — 

mti)x atö ein ganger %aQ xoaxb üon nn§ Eingebracht in ben 
tüunberjamften ©c^Iuc^ten beg Sltla^, obttjo^l tüir beibe 
leinerlei Sl^nung üon ben b ortigen ©c^Iuc^ten Ratten, geft 
aber ttjarb unter un§ bie SCtla^reife, ja bombenfeft geplant 
unb befproc^en, fo balb Italien Ijinter un^ läge. @§ ergriff 
t^n förmlid^ ein I|eftige§ JReife^^ unb SBanberfieber. 3n 5ßagano§ 
t)ortrefflid^er Verberge auf ßapri toaren tüir üier SBod^en 
mit einigen ßünftlern, unb t)ier ging ganj fein ©ernüt auf 
in echter ^eiterfeit, tüie er fie felbft nur feiten genoffen ^atte; 
benn ^ier fd^lojg er fic^ an bie Sünger ber ^unft, bie er, 
bisher nur mit ©ele^rten feinet gac^eg umgef)enb, meiftenS 
abfid^tlid^ gemieben Ijatte. Unb balb toar fein anberer ber 
aSermittler jtoifc^en ^aedel unb jenen aU id), ber mit feinem 
lieber öerfe^rte atö mit frö^Iic^en gebilbeten Sünftlern. Unb 
nun toar lanbfd^afteren, befonberg aquarellieren, lag um Sag 
auc^ feine tt)af)re Suft 93ejonber§ toaren bie feltfamften unb 
abfonberlid^ft geftalteten gelfen fein Streben unb Sntereffe. 
5!)agegen üernac^läffigte er je^t feine ©eetiere, unb erft in 
äWeffina ttjurben fie toieber, unb namentlich bie JRabiolarien, 
feine ganje greube, toelc^e balb eine folc^e 9iotle in feinem 
iJeben unb Streben fpielen fottten. S)agegen £)atte 3)artoin, 
ber i^n balb barauf faft gäujlid^ be^errfc^te, bamal§ noc^ 
ttjenig 93ebeutung; benn ber ^ampf um§ S)ajein toar nod^ 
nid^t erfunben. ©elten toar biefer unfer ©efpröd^gt^ema, toa§ 
öor allem So^anneg äRüHer ausmachte. @r toar unb blieb, 
fo lang ic^ mit il^m oerfe^rte, fein Sbeal. Oft unb gern fprac^ 
er aber oon feinen brat)en Unioerfitätsfreunben, bem S)oftor 
SB. D. gode, ber t)or attem fein botanifc^er ^Begleiter ge^ 
ttjefen, unb fobann bem Dr. S)ret)erunb Dr. ©trübe, toelc^e 
in aSürjburg fein Umgang auf ber Unioerfität getoefen 
lüaren. ©tubentifc^eg Seben unb treiben, fotoie frö^lid^eg 



— 72 — 

Snclpcti toav il^m ein ®rcucl, er mieb eg tPte er nur tonnte. 
Sd^ tüufete oft nic^t, tt)ie e§ mir gelang, t^n bennod^ jur un* 
gejnjungenften gröljlic^feit ju bringen, tnö^renb er frül^er auf 
feinen Sieifen unb SBanberungen, namentlid^ afö bie SBotanif 
noc^ feine ßieMing§tt)iffenfd^aft n^ar, faft immer fid^ abenb^ 
nac^ bem gemeinfomen Sffen ftiH mit feinen SBüd^cm unb 
feinem Herbarium in bie ©infomfeit feiner ©tubierftube ge^ 
fd^üc^en ^atte. Unb bennoc^ fonnte er ber ^eiterfte öon aUen 
fein. Sa, fein föftlic^eS ttjunberöolles Sachen in allen Xon* 
arten, bis in bie atterpd^fte giftet Ijinauf, njer bag dnmal 
genoffen ^at, bem flingt e§ fort unb fort in ber Seele, benn 
e§ ift baS ^armlofe Unfc^uIbSlad^en eines froren SRenfc^n* 
^erjenS ; unb ben, ber je ben tiefen unb n^ud^tigen @mft unb 
(Sifer toat)ma^m, mit weld^em berfelbe gro^e gorfd^er in bie ge^ 
ttjaltigften fragen unb SBelträtfel, n)o fte i^m begegneten, 
einbrang, fonnte folc^ ^erjenSlad^en nur rühren." 



2)ie 9Keerenge üon SKeffina ift bie 5ßerle öon Stoßen. 
äReinem ®efc^madE nad^ ftet)t fte über 5ReapeI. S)er ungeheure 
geuerberg, baS tiefe blaue SSafferbanb, baS grabe in feiner 
Segrenjung burc^ bie ferne ttjeijge ßüfte fo abgefd^Ioffen gro§ 
erfd^eint toie ein märc^enl^after Üiiefenftrom, — oUeS giebt 
eine @rt)aben^eit, gegen bie ber @oIf t)on SRea^jel mir tt)ie ein 
Sb^tl in ber Srinnerung ift. 2)abei bie Sorben noc^ fatter, 
jene 93Iöue, bie man förperlic^ in greifen meint, wenn man 
in bie glut fa^t. Uraltes ©agenlanb ift ^ier. Stn Ätna 
pmmern bie ß^Kopen. 3n ber äReerenge lauem ©c^Ha unb 
S^ar^bbiS. Sinft, in ^omerS lagen, als bie iSonne ber 
äRenfc^^eitSfultur noc^ auf ber Äante SlfienS lag, begann §ier 



— 73 - 

"bic fd^attcnl^oftc SRüttd^^oufcn^^aSclt tüic ^cutc im ^crjcti 2lfrtfo§ 
j)bcr 9icu*®mtica§. 3)ic Qzxkn tücd^jcltt. Sc^t fameti bic 
ßoologcn unb burd^fiebtcti bie Icijcu periobifc^cti ©trömutigcn, 
bic öicßcic^t cittft ju bcr ß^ar^bbi§*@agc 2ltiIoJ3 gegeben, mit 
bem 3Kütter=^$Re| ouf burc^ftc^tige Weine äReertiere. Sein Ort 
ift folc^er iSuc^e günftiger atö ber §afen üon SRefftno. 5Rnr 
Ott einer ©teile, gegen 5Rorben, öffnet fic^ bag 93affin. Wlaä)U 
log ift öor biefer Sage ber SBefttüinb, ben bie ©ebirge über 
t)er ©tobt ^emmen. Slnc^ ber böfe ©übtüinb, ber ©ciroHo, 
ber bie SReerenge toei^ anffc^äumen löfet, fann ^ier nid^t 
l^erein. 5Rnr ber ^Rorbtüinb jogt bie SBaffer üon aufeen in 
bag 93affin. 9Kit ben Sßetlen, bie er bringt, fc^njimmen aber 
jnjang^tüeife bann äRittionen üon ©eetieren herein. Sn bem 
Minbfadartigen S5anc^e beö §afen§ ftauen fie fic^ anf. SSel^te 
gar öorljer in ber SReerenge ©ciroffo nnb Raufte ol^nel^in 
fd^on an§ ben füblid^en leiten üor bem ^afenmnnbe bie 
Xierfd^wärme — nnb fe^t bann Siorbtüinb ein nnb ftö^t alle§ 
in ben ^afen felbft, — bann ift e§, alg „lebe" baö ganje 
Gaffer. SSer mit bem ®Iag Ijineinjc^öpft, ber erl^ält nic^t 
SBaffer, fonbem einen „ Jierbrei", in bem bie Stiere ein gröfee= 
reg SSoInmen einneljmen, alg bie glüffigfeit, — ein !r^ftatt== 
farbig*glag^ette§ SSöBIein bnrd^ttjeg, fleine önaHen, ©alpen, 
Ärebglein, SBürmer nnb xoa§ bergleic^en me^r ba jagt nnb 
treibt. Sin biefer flaffifd^en ©tätte toar eg, tüo §aedel feinen 
9inf ate B^^^^fl^ begrünben fottte. S)urc^ ^Beobachtung einer 
©ruppe ttjinjigfter (Sefc^öpfc^en, bie jngleic^ noc^ einen anbern 
©inn berührten: ben äftt)etifc^en, — burc^ bie ge^eimni§üo(Ie 
©d^ött^eit il^rer formen. S!ein ä^^if^^/ ^^6 ^^^^ getjeime, 
tjom ®lüd begünftigte aSäatjlüerttJanbtfd^aft ^ier toaltete. S)er 
^ft^etifer in ^aedel fd^Iofe an biefer ©tette gleic^fam einen 
Äompromi^ mit bem ß^^olt^flen. Sener t)atte.in ßanbfd^aft, 



— 74 — 

SSoIf Uttb ©ttmmutig gcfd^tüclgt. 3e^t erfd^ieti im SDhUIct^ 
SRcfe utib im äRifroffop ctttc ttcuc SBcIt tief Dcrborgcncr @^5m 
^eit, bic ttod^ feiner getüürbigt t)or il^m. Stibem er fid^ i^r 
Eingab, blieb er mit bem einen Sein in feiner ©d^önl^eit^fucl^e. 
9Rit bem anbem aber faftte er für immer feften gu^ in ber 
äReifterfd^aft ber ftrengen ßoologie. 

@§ ift ein jäf)er ©loube, baj3 bie äfti)etifc^e ^Betrachtung: 
augenblidlic^ anfröre, fobalb ba§ SRifroffop einfe^t. 3)a Hegt 
bie i)errlid^e blaue äReerenge üüu äReffina. S)ein SBIitf, ber 
fte in if)rer Totalität fajgt, Irinft in burftigen 3^19^^ i^^^ 
©d^önlieit. 3Ba§ tüirb S)ein SÖiifroffop baüon geben! ©ein 
Sic^tfelb fafet nur ein Iröpflein 3Baffer nod^. SRid^t cinmol 
meljr blau ift e§ in folc^er Sltom.ifierung. SRag bie SBiffen* 
fd^aft {)ier fortfc^reiten, bag 9ieic^ ber fd^önen gorm ift an^. 
3ene ganjen ßefiren ber ^iftotogie, Embryologie unb fo toeiter^ 
auf ba§ äRifroffop gebaut, gelten al§ ber ®egen^)ol aDe^ 
^fti)etifc^en. @ie löfen auf, — bie fc^öne ttjeifee SRenf^en* 
^aut, ba§ buftenbe 9iofenbIatt, ben bunten ©d^metterling^ 

ftügel, — in „ß^ß^^"- ®ö ^^^ ^^^^ ^^t ^^^ SBaffertro^jfen* 
Unb boc^ ift e§ nur bie UnttJiffen^eit, bie fo rebet. S)ie 
SRatur ift feineötüegS fo bünnfc^ic^tig in i^rer ©d^önl^eit, ba^ 
bag SRifroffop bie ©d^ic^t bereits burd^fd^Iüge. 3n nmtmt^ 
lid^er gülle jeigt fid^ l^ier üielmet)r ein gaujer neuer ©temen^ 
^immel aud^ äftljetifc^er ©d^ön^eiten, fobalb nur bie regten 
SBege beS vertieften ©e^en§ eingefd^tagen toerben. Unb auf 
einen folc^en SBeg geriet je^t ^aedfel 

&U\ä) bei feinen erften 3^9^^ i^ -^^fen üon ÜReffina, 
— im Dftober 1859 — faHen i^m fonberbare (Satterfc^ 
Älümpd^en unb ©treifc^en in§ 5Re^. Ovi di mare, SReer^Sicr, 
nennen fte bie gifd^erfnaben am Drt. Unb in ber Zf^at 
fonnte man biefe paffit) treibenben 35inger gar tüo^l etttja für 



— 75 — 

ein gäbd^cti gereifter 3Ro(Iu§fctt*@ier l^alten, tüettti mott nocfy 
ntd^t tüu^tc, tpaS c§ tüar. Utijcr junger gorfc^cr tociJ3 eg 
aber bereite. @§ finb gefettig lebenbe Siobiolariett. 

S)ag SSort JRabioIarium, üon Siabiu^ abgeleitet, f)ei§t 
©trapng ober @trai)I=S;ierc^en. S)em Saien tüirb e§ nic^t 
grabe leicht gemacht, fid^ in ben iSau eine^ folc^en ©ejc^öpf* 
d^enS l^tneinjubenfen. @r mu^ junäc^ft fo jiemlic^ atte§ über 
S5orb ttjerfen, tooran er bei einem „2!iere" ju benfen pflegt. 
3)iefe§ Siabiolar Ubi, betoegt fic^, empfinbet, atmet, frijgt, pftanjt 
fid^ fort. Slber ba§ atteg nid^t fo, toie toir e§ üon einem 
2!tere bem guten 95rauc^ nac^ getoö^nt finb. ©ein ganjer 
Seib ift ttjefentlic^ ein 0ümpd^en ein^eitlid^er SWaffe lebenbigen- 
©toffg. 95Iofe ein ettoag fefterer Sern ift barin unb um il^n 
öerbidt fid^ bie toeid^e (Sattertmaffe ju einer Slrt Sapfel. Slber- 
fonft feine ©pur ed^ter Drgane. 5)iefe^ ©c^Ieimflümpc^en 
frifet; — aber e§ t)at feinen SRagen ; e^ fri^t mit bem ganjen 
Seibe, inbem feine toeid^e, gattertig lofe S^örpermaffe im ®anjen: 
bie 5Rat)rung umfliegt unb auffangt. @g atmet (unb jtoar 
nad^ tierifc^er SCrt) — aber eö \)ai feine ßunge ober Äieme, 
ber ganje ßeib fc^IudEt ©auerftoff unb fc^eibet Äo^Ienfäure* 
aug. @§ betoegt fic^, fd^toimmt, — aber eg t)at feine Seine 
ober Stoffen feft am ßeibe, fonbern bie breiige SRaffe biefe^ 
£eibe§ fliegt nötigen g^tteg in einen ©traf)Ienfranj lofer g^ort^^ 
fä^e aug, bie ba§ ßeibc^en gefc^icft in ber 55atance galten; 
finb fie nid^t me^r nötig, fo ftiejgen fie einfach in bie ©attert^ 
moffe reftlo^ jurüdE. SBir unterfuc^en ben feltfamen ©efeflen 
mit bem fc^ärfften äRifroffop auf feine „$iftoIogie". 5)ie @e=^ 
toebe, bie Drgone ber ^ö£)eren liere löfen fid^ unterm 3Rifro= 
ffop auf in ein unenblid^ funftüott ineinanber gemirfteS $Re^ 
t)ott toinjigen lebenben ©attertförperc^en mit einem i^ern in 
ber äRitte: ben Qtüm, Unfer JRabioIar befi^t aber, fo toenig 



— 76 — 

iDie einen äRagen ober eine Sunge ober fonft eing biefer 
Organe, ec^te &mtU üon 3^tten in ftd^. 5Rid^tö anbereS tjl 
e^, als eine einjige fold^e Qttie mit Äem nnb ©allertleib. 
Unb biefe eine 3^^^ if* bod^ ^ier ein „ganje^" 3nblöibuum, 
ein ganje§ Sierd^en für fic^, bo§ lebt, ftd^ benjegt, friftt, 
atmet nnb fo fort. @o üiel begreift fid^ immerl^in: fol^ 
gtabiolar ift im Sergleic^ j^ I^^^^ ^errltc^en Qtü^X^piäfm 
ber Rotieren Xiere ein rec^teg armeg glödEd^en Seben nur. 
Xief unten mu§ e^ fteljen in ber ^Reihenfolge. SBelc^er W>^ 
ftanb : ber äWenfc^ oben, au§ 3R^riaben Qtüzn gebaut, bie ju 
funftüottften ©ettjeben, ju ben öottfommenften 5ßrad^t^Drgane« 
für jebe einzelne ßeben§=93et^ätigung jueinonber georbnet ftnb, 
— unb ba§ Siabiolar, bei bem eine einjige QtUt ade biefe 
gunftionen au^äuüben ^at, toeil ber ganje Körper nur auÄ 
einer einzigen ^tüe beftet)t. Unb nun boc^ bag SBunberl 
Sin fold^eg lebenbiges ©d^leimtröpfc^en, tt)ie eg unfd^einbar, 
ttjie ein ^duflein ©peic^el, burc^ bie blaue Sßette öon SO'^effma 
fegelt, befi^t eine ganj befonbere Sigenfd^aft bod^ noc^. (^ 
toeife fid^ einen ©toff anjueignen, ben ber ß^emiler Sfiefelftoff 
nennt, — eg ift berfelbe, ber rein c^emifc^ Ir^ftaHifiert jene 
Iierrlic^en aßbefannten 93ergfr^ftalle liefert. S)iefen Siefelftoff 
(unb gelegentlid^ noc^ eine äl^nlid^e ©ubftanj) toei^ ba^ SRabio^ 
lar bann — feiner toei^ toie — au^ feinem toeid^en ®allerfc= 
leibe gleic^fam toieber tjeraugjufd^toi^en in einer gorm, bie 
burd^weg jo reijenb, äft^etifc^ reijenb ift, ia^ felbft ein 
^nb, ba§ fie im üergrö^ernben aWürojfope fie^t, in bie §änbe 
flatfc^en mufe unb rufen: „SBie t)übjc^!" Sagen tt)ir, bo^ 
Siabiolar bilbet ftc^ au§ ßiefelftoff einen ^ßanjer. ÜJian fann 
auii) fagen: ein i^lo^. 2)enn ba^ ^arte ßiefelgebilbe bient 
i^m fic^erlic^ mit jum S5a(ance^alten beim ©d^ttjimmen, wie 
wenn ein lojer ©aßertfluntpen fid^ um eine fc^wimmenbe 



— 77 — 

©d^ctbc Äorf flommcrt. Sebcnfaßg cntftei)en ha balb runbe^ 
©ittcrfd^alctt, burd^ bereit ßöc^er jene ©aUertfortfä^c, bte al§ 
9iuberd^en btenen, beliebig -^erau^geftredft toerben fönnett, balb 
attcriei S)inger tüie gejarfte Sftäber, Drben^fteme, fonnen^ofte 
©tro^Ienbünbel unb fo in§ Saufenbfat^e. 3)enn ba^ ift bog 
öottenbg SBunberbore: e§ ift, atö tiabe jebe Slrt biejer ©traljlinge 
i^ren völligen ^riöatgejc^mad unb baue überUeferung§gemä§. 
eine anbere i^avit ^efetgigur atö bte fämtlic^en anbeten. Unb 
^icr je^t fängt ber eigentlich äfti)etifc^e 3öuber biefer Äleinflen 
unb SRiebrigften an, ber fie mit einem ©c^Iage obenan in bie 
aicil^e ber üon ©d^ön^eit tiefft bejeelten ^Raturobjefte rücft. 
S33ag über^au^Jt möglid^ ift an Varianten ftreng matf)ematifc^er 
Dmamentif, innerhalb ber ©renjen beftimmten ^tüzd^, tüirb 
ba geleiftet. 3n§ jd^ier Unenblic^e getriebene fr^ftadmö^ig prad^t- 
öoHe SSariationen über bag Sljema ©itterfugel, ©tern, ©tra^Ien* 
fd^ilb, Ärettg, ^etlebarbe. 9Kan muJ3 bie SluSbrüdEe grabe== 
loeg§ öom menjd^lic^en Äunftgetoerbe ^olen, benn ein anbere^ 
aSergleid^ungSgebiet befte^t in ber gef amten 5Ratur nic^t. Siabiolar 
ift einfad^ ein 2;ier, bag, bei größter ©infac^^eit feinet (eben== 
ben Seibe?, in ®eftalt öon Siefelgebilben burd^ irgenb weld^e 
Äraft bie größte öft^etifc^e SRannigfaltigfeit unb ©c^ön^eit 
^^«ugt; W unter{)oIb be§ funftübenben SRenjc^en überhaupt 
in ber 5Ratur, lebenbiger tt)ie toter, erretd^t toirb. 

Stuf biefe JRabioIarien fü^rt jefet jein guter (Senium 
^oedfel. 3)ie ®efc^id^te i^rer ®rfenntni§ ujar üor it)m bi^ 
jtt biefem SBinter 1859/60 ein bünne§ ^apitelc^en. SBenn 
ein jold^eg Siabiolar ftirbt, fo ift fein toeic^e^ ©aUertleiblein 
ttotfirUd^ im ^anbumbre^en jerfloffen unb ba^in. Slber ba§ 
ftunftnjerf feines Seben§, ber ©tern ober ©c^ilb au§ fteinernem 
ftlefelftoff, bleibt beftei)en unb finft enttoeber in ben ®runb 
ober treibt anS Ufer, wo i^rer bie äRaffe fid^ fc^Iie^Iic^ i)äufen 



— 78 — 

•mag. Sommt öon ba eine 5ßrife ©d^lamm ober ©anb unter 
•ein ÜRüroffop, fo mögen bie föftlid^en Ä'unft^SReliquiett böi 
93efd^auer bafe entjüden unb fragen laffen, ttjol^er biefeö ÜRhrafd 
ftamme. ©fjrenberg gu 93erltn, ber alte, e^rttJürbige, toax ber 
erfte, bem es fo ging. @r ttjar nod^ feiner, ber felber an 
bie @ee jog. @r liefe fic^ ®runbproben fd^idEen unb entbecfte 
barin SRabioIarien-^anjer. Db fie nun Kein tüaren on 
gormat, jo erfd^ien it)m bod^ bie Äunft barin fo getoaltig, 
bafe er f|ot|e unb ttjeit entn^idfelte liere etttja üom ©eeftem* 
unb Seeigel-Schlage für bie 3Keifter anfprad^. Safe e§ ftontrc* 
banbe einzeiliger llr==Siere ot)ne t)öt)ere Organe mit einem bloßen 
©aUert'Seibe gebe, beftritt er unter bem 93eifall ber beften 
ßeitgenoffen ofjnel^in unb allgemein, ©ein College Sol^annei^ 
SÄüKer, ber loirMid^ an ber @ee fifd^te, geriet aber in bet 
erften ^ölfte ber fünfgiger 3a^re am ÜRittelmeer auf leben* 
beg ÜRaterial biefer Slrt. Unb nun fd^ienen'ö tl^atfäc^licl 
bod^ minbefteng fetjr niebrige SBefen gu fein. SWüllcr taufte 
fie SRabiolarien, orbnete bie paar Slrten, bie er fanb, fünfjig 
an ber ^aijH, unb liefe, barüber abfterbenb, ben ©toff in 
fluter Vorarbeit bem ©rften, ber i^n in§ ©röfeere treiben 
looHe. ©eine entfd^eibenbe Slrbeit barüber crfd^icn crft nat^ 
feinem Sobe, al§ Slbenbrot feiner allgemeinen ©langleiftung, 
1858. SBielleid^t wäre er nod^ loeiter in ba§ angcbol^rte @e*= 
{)eimni§ eingebrungen, toenn nid^t ein feltfameS gatum it^ 
waltet fjätte. @ben al^ er auf biefen ©toff geraten woTr 
traf it|n, ein paar 3a^re öor feinem Sobc, ein fd^red^afte^ 
3eid^en. S)a§ ©d^iff. «tit bem er öon einer gerientour ai* 
9lorioegen ^eim!am, fd^eiterte; ein lieber ©d^üler ertranf, er 
felbft rettete fid^ nur in S^obe^not au§ fd^auriger aSeHenfc^lüätjt 
fd^toimmenb an§ 8anb. ©eitbem war ber eigenartige 3RaW^ 
nid^t mel^r ju bewegen, auf feinen legten ©ee^SJiHeggiaturen 



— 79 — 

felber ein Söoot ju befteigen. S)aran fd^citertc bic grünblid^e 
^orfd^ung bicfcr 3örteften bcr Qaxtm im ÜRittelmeer. Slber 
ate ^acdEcI mit SöKifer öon 3Bürjburg au§ in 3SiIIafranfa 
fifd^te unb ÜRütter in 9lijja faJB, ba erhielt ber ©dualer öom 
SKciftcr toic ein Xcftamcnt bie Slnrcgung nod^, ba^ ,,f|ier 
eixoa^ ju machen fei". Unb aU je^t bei erftcr 93ootgfa^rt 
im tieTOimmcInbcn §afcn öon äRcffina ein jicrlid^eg Sränj«^ 
lein gcfcllig gnfammengc^cfteter SRabiolaricn [ic^ i^m jcigt, ba 
«rfcöeint cg i^m anf einmal n^ic ein ban!bare§ lotenopfer für 
ben frül^ gefd^iebenen §ero§ feiner joologifd^en Irönme : er tt)irb 
bie SRabioIarien tt^eiter erforfd^en. Sllebalb aber jeigt eg [id^, 
ba§ er ben @d^a^ be§ 3Kärd^en§ berütirt ijat. 2tfö bie Kampagne 
im §afen öon 3)ief[ina ?(pril 1860 beenbigt i[t, ba finb nid^t 
tpeniger aU 144 neue "äxim f|in,^u entbedft, — unb jebe 2trt 
ift eine neue SKeifterin inbiöibueUer Drnamentattunft. ©rforfd^t 
ift aber gugleid^ ha^ SBefen biefer ©aUertleiblein. gür immer 
t)emid^tet ift ©l^renbergg J^eorie. ©e^en [id^ ber ©rtenntni^, 
ba§ eg ed^te einjeQige SBefen feien, aud^ nod^ g^tpiff^ (fpäter 
befeitigte) ^emmniffe entgegen, fo ift bod^ über bie 9latur 
fold^er faft organlofen ©c^leim- SBefen überhaupt unb ben 
Seben^fd^leim felber, ber fie baut (©arfobe ober Protoplasma 
genannt) eine unenblid^e güöe beS bleuen unb SlufEIärenben 
flefammelt. 3n ber Stille biefer ÜReffina=2;age, toä^renb ber 
äftl^etifd^e Söefd^auer ftiQ in fid^ öerfunfen t)or ber ©d^ön^eit 
biefer ^efelpanjer ftanb, ift aud^ in bem S)enfer oieleS gereift 
Abgefallen toie eine leere ^uppenpHe ift öon ifjm ber le|te 
©frupel über bie alte religiöfe Jrabition öon ber ©d^öpfung. 
SBenn ein nadEteg ©d^leimflümpd^en tt)ie fold^ ein JRabiolar 
bag jierlid^fte Äunftgebilbe auS feinem Seibe auSf (Reibet : warum 
joH ttid^t aud^ ber SReufd^, ber im ©lang ber italifd^en garben 
aquarelliert, blofe ein einfad^eS 9laturtt)efen, öertoanbt unb ttjefenS* 



— 80 — 

gleid^ bcm SRabiolar, fein? Unb tocnn biefcS Sftabiolar, bo^ 
lebte, fr^ftadarttg rl^^t^mifd^e Oebilbe f o formte : toarum ntd^ 
ba§ „tote" Är^ftafl unb ba§ „lebenbe" 9tabioIar blofe eilt 
Uttterjc^ieb be§ ®rabe§,^mc^t ber Slrt? 

3m SRat 1860 !e^rt ^aedEel au§ 2Ref[tna noc^ öerlm 
jurüdE. Äöftltd^e 3^i^nungett naä) ber Statur über beti öcr^ 
gängUc^en Seib feiner Sieblinge fommen mit unb reid^e ©injet 
pxäpaxak, ganje ^ßlanfton^glafd^en öoH ber unöergänglid^n 
Äiefelpanjer. 3tm 17. ©eptember 1860, in ber goologifc^eit 
©eftion ber 9?aturforfci^er=3SerfammIuttg gu Äöniggberg, legt 
er bie erften 5ßroben feiner '^^nnit ben gad^genoffen öor. 
SSird^ott) i[t unter ben SBetounberem. Stm 13. unb 20. 2)c- 
jember beSfelben Sal^reg lieft 5ßeter§ in ber ^Berliner Sffabemie 
ber SBiffenfd^aften einen vorläufigen SÖerid^t, ber Sluffel^en im 
tt)eiteren Äreife erregt. (Sine prac^töoHe SJionogrctpl^te, mit 
bunten Safein unb bem gangen Seft bis in ade Folgerungen,. 
tt)irb in Slrbeit genommen. Slber el^e fie noc^ öoHenbet tft,. 
l^äufen fid^ in rafd^efter golge perfönli^e ©ntfc^lüffe unb ©d^idt 
fale. Oegenbaur ift inätt)ifd^en, feit ber guten SBürjburger 
3eit, 5ßrofeffor ber Slnatomie in ^ma getoorben. 9iodb tf^e 
er nad^ Stalten ge^t, l^at ^aedfel ben g^eunb in 3eno befuc^t,. 
jum BOOjöIirigen Jubiläum ber Uniöerfität. Suftige Sage. 
„5)a »erlebten wir," fc^melgte ^aedEel nod^ fpät, „im ©enuffe 
ber pröd^tigen SluSfid^t (t)on ben ^ö^en be§ ©aalt^afö) unb 
ber Springer 9ioftbrattt)ürfte bie glüdflic^ften ©tunben." Stter 
je^t galt e§ ernftere Srmägungen. ®cgenbaur§ Sog »ar 
i^m einft wie üorbilblic^ erfd^ienen. 9lun toar ber eine Seil 
tt)irtlid^ erfüllt: aud^ er fam au§ 3Reffina. Slber ©egenbour 
ift injwifd^en eine Station weiter gegangen. Unb nun mal^nt 
biefer felbft, aud^ ba nac^jufommen. @r foHe fid^ in 3ena 
habilitieren. @§ gab bort feine ^rofeffur für Biologie, fein 



— 81 — 

joülogifd^eg Snftitut, nid^t^ berart. Slbcr ba§ tonnte ja, mn^te 
fc^Iiepc^ eines SageS werben. ©egenbaurS X^ätig!ett liefe 
gut unb gern gu, ia^ no(t) ein jn^etter neben i^m in§ %aä) 
hinein lehrte. 9iun gar fein befter greunb! 3m 3Rärj 1861 
retd^t §aedEeI, furj entfc^loffen, feine Dissertatio pro venia 
legendi in 3ena ein. 9latärlic^ über fein neue§ g^lb: bie 
©renjen unb ba^ ©Aftern ber Siergruppe, ju ber bie SRabioIarien 
gehörten, ber SBurjclfüfeer (SR^igopoben). Unb im ^anbum^ 
breiten ift er tüirfiic^ ^riüatbojent in 3ena. 3m lieben ©aale* 
tf)al, unter bem SBerg mit bem rötlich ftrafjlenben ®ipfel. @o 
roav er öon ^Berlin bi^ 3Keffina gejogen, um im bunfeln 
3)rangc nun bod^ eine $eimat ju finben, — bie bleibenbc 
^eimat für immer. 

©d^on im nöd^ften 3a^r, 1862, würbe für i^n bie 
amtlid^e aufeerorbentlic^e ^rofeffur für Biologie gefd^affen, 
bie i^n aud^ äufeerlid^ reinlidö neben ©egenbaur ftetlte. StHe 
aSerl^öltniffe waren aHerbing^ vorläufig auc^ fo noc^ me!^r 
atö primitit). 3m Sluguft feiert er ^oc^jeit mit Stnna @etf|e, 
— ein fonniger 93lütentraum iungfrifc^en @lüd§. Unb im 
gleid^en 3o-^re erfd^eint bie „ÜRonograp^ie ber SRabiolarien", 
ein riefiger goliobanb, mit 35 wunberöollen Äupfertafeln, 
wie fie unfere rationellere aber auc^ geringere Sed^ni! I)eute in 
biefer fplenbiben ^rad^t nic^t mef|r wagen würbe. SBagenfd^ieber 
in ^Berlin, ber le^te unter ben feinen wiffenfd^aftlic^en Tupfer* 
fted^em, tiatte in beftänbigem perfönlic^en 3Ser!e^r mit §aecfel 
beffcn Driginat3^*^ttii^9^^ meifter^aft wiebergegeben. 9Jiit 
bicfem SBerfe ift ^aedEel^ 9iuf al^ goologifd^er Facharbeiter 
abfolut begrünbet. 9loc^ ^eute ift e^ eine ber fd^önften SJiono' 
grapl^ieen, bie ba^ gange 3cit|r^unbert ^eröorgebrad^t f|at. 2lud^ 
in ber ©prad^e eine^ ber reinften, geflörteften SBerfe biefer 2lrt. 
SSolI 3been, ®röfee unb ©ruft. D^ne jebe ^erbfjeit, wie ^aecfel 

«ölft^e, ©ruft ^aedel. 6 



— 82 — 

felBft faum je wieber gefd^rieben ^at 8Cud^ ber el^rfamfte, 
offijleöfte gad^forfd^er ber QtH mufete blefe Seiftung refpeftteren, 
— k)iellei^i mit einziger "än^na^mt be^ alten @^renberg, ben 
fie totfd^Iug, ber fie aber jum ®lüdE nie fo weit ftubiert ^ot, 
ba§ er nur ben Jitel in ber golge rid^tig ju jitieren toufete. 

Unb bod^ an§ einer ©teile biefer SRonograpl^ie 

fc^lug in SBal^rl^eit eine glamme. ^rje 3^^* ^^» ^ 
^aedfetö ganje ©eftaft ftanbim roten SBiberfd^ein il^rer ©Int 

@anj gro§ je^t erft* 

@infam. pö^Iid^ üerlaffen üon aUen ^erüdfen unb 
ßöpfen ber Siatnrwiffenfd^aft. 

Aber er felbft, wie i^n bie 9lad^welt fennt. 




IV. 

Vavtvxn. 

|ir fcicni nad^ Sal^rl^unberten nod^ bie SBicbcrtel^r be^ 
®cburt§tageg bebeutenbcr 3Ränncr. Unb bo^ ift 
ba§ eigentlid^ ba§ SBcIatiglofc. 

Tlan foHtc btc ©tunbe fud^en, ba ntc^t blojs bag Sebcn 
fic bcrül^rt ^at, fonbem btc Sbcc ttircg Schenk. 

@^ ift bic toal^rc SBicgcnftunbc ber SBcbeutung, bic un§ 
überhaupt an geicm benfcn läJBt. Sut^crg ipal^re ®eburt§== 
ftunbc ift bcr äRomcnt, ba er feine J^efen anfd^Iägt. S)a 
loirb ber Sut^er geboren, ber ber SBelt angel^ört. Über Äo^ 
lumbu^ SBeltentoiege leud^tet nid^t ber belanglofe unb öerfd^ol* 
lene panet feinet @eburt§==§orof!o|)§, fonbem jeneg Keine rote 
gtodferftemd^en öon ©uanal^ani, ba« Sid^tlein, ha^ er in ber 
9iad^t öor ber erften Sanbung öom ©tranbe bli^en fal^. 

S)em ÜRenfc^en felber, ber burd^ ba« Seben gel^t, ift biefeg 
Sehen ein ©ntbedfen. (Sr fd^lägt bie Sinberaugen auf unb 
entbedft bie SBett, — im ®runbe nur fid^. Sine« Jage« aber 
rei^t öor biefem ©elbft nod^ ein gröj^erer ©c^leier. SBie ber 
©d^metterling in ber judEenben ^uppenpUe regt fid^ im eigenen 
Sd^ ber ®eniu§, bag größere 3^. gür bie äußere SBelt ift 
ba« aber jugleid^ bie ©tunbe, wo ber grojse 9Kenfd^ geboren 
toirb, beffen ©pur in i^r l^aften toirb, 

8Cud^ ^aedEetö 93iograpt|ie fann im ftarfen ©tile, mit 

einem S3licf auf Umfaffenbe«, crft einfefeen öon einem gauj be* 

6* 



— 84 — 

fttmmtcn Sage ab, S3t§ ba^in ift er ein junger SRann, ber 
aug einer alten, reid^en Sultur fommt. 5)er in fid^ einen 
^onflift fünftlerifd^er unb toiffenfd^aftlid^er Steigungen auiSge« 
fämpft f|at, — toie \o mand^er. ©er gefd^toanft tjat jtoifd^en 
ber 3Bal^I eine§ fogenannten „SBrotfad^g" unb ber gorfd^ung 
um be§ gorfd^ung^jtpedEeg tpillen, unb ber fic^ für bie 
gad^forfd^ung entfd^ieben l^ai, — tt)ie öiele. gür 3ootogie. 
3)er anfängt, in biefer ä^^^^^^^fli^ \ttmQ fad^gemöfe etwag p 
leiften. S)em prop^ejeit toirb, ba§ er ettoa^ erreid^en ttrfrb, 
ettt)a§ in ber Sinie, too Jüd^tige bereits öoraufgefd^ritten finb. 
3n biefer ganzen (SnttoidEelung ift ber eigentlid^e 9?ert) feinei? 
ßeben§ nod^ gar nid^t angebeutet. 

®r fommt erft mit bem Flamen 5)artr)in. 

5)ie 3trabe§fe eines ganj anberen SRenfc^enlebenS öer^ 
f^lingt fid^ I)ier mit feiner. @S ift nötig, ba§ mir im Um* 
rij3 erinnern, tt)a§ 5)artt)in aU 5ßerfon unb als ^Begriff bebeu* 
tete. 9latfirlid^ nur im Umrijg, benn ©artoinS Seben füllt 
SBänbe unb ia^ Seben unb SBad^fen feiner Sbeen bilbct l^cute 
ben Umfang einer 93ibIiott|ef. 

Stifo in jenem g^bruar beS Sa^reS 1834, in bem §aedEeI 
geboren ift, ad^tunbjttjanjig Saläre öor bem 3^it|)unft, öon 
bem toir jefet fpred^en, befanb fid^ ß^arleS S)artt)in auf einer 
gorfc^ungSrcife in ©übamerifa. 3)ie 3Sorgefd^id^te biefer Steife 
entbel^rt nid^t eines romantifd^en 93eigefc^madES. 9Son einem 
engtifdöen 9{egierungS*@c^iff, baS (Snbe ber jtoanjiger Saläre 
an ber Äüfte beS tt)ilben g^^^^^^nbeS im äujserften ©übame* 
rifa geograp^ifd^e SSermeffungen üornal^m, Ratten bie nadCten 
geuerlanbS^Snbianer ein 93oot geftoljlen. gi^ 9io^, ber Äa* 
pitän, greift ein paar ber Seute, bringt fie als (äeifeln an 
93orb unb nimmt fie f^liefelid^ mit fic^ fieim nac^ ©nglanb. 
@ie foHen in ©itte unb S^riftentum bort unterrichtet unb 



— 85 — 

bann ju i^rcn Sanb^leutcn jurüdEgebrad^t tocrben, auf bajs im 
ro^cn geucrlanb jolc^c ©ittc unb folc^eg ßl^riftentum jum 
Sittfeeit fd^iffbrüd^igcr ober jonft ^Hf^bebürftigcr SRcifcnber ber 
golgc t)on xi)nm öcrbrcttet tüerbe. SRan fpürt einen Sltem 
9louffeaufc^er 3been. Oenü^t l^at bie ©efd^i^te t^atfäc^lic^ 
nid^tö ; bie guten geuerlänber, na^bem [ie bie ^Itur ein paar 
Saläre lang befleibet unb gebeffert l^atte, ^aben nad^matö in 
bcr §eimat atebalb §ofen unb S^riftcntum tüieber au^gejogen 
unb finb nadte SBilbe geblieben. Slber bie ^eimleitung biefer 
©d^üfelinge lieferte anfang ber brei^iger Saläre ba^ ÜRotiö ju 
einer neuen gal^rt gi^ SRo^S in§ geuerlanb. S)ie ^Regierung 
gab i^m Sluftrag ju toeiteren Äartenaufnal^men, unb er felbft 
fud^te einen SJlaturforfd^er atö 93egleiter. 

S)a§ toirb je^t ß^arle^ S)artt)in, bamafö j^^i^^t^i^^i^äiG 
Sa^re alt. 

Sluö ber gamilie eines tpo^l^abenben Strjte^ auf bem 
Sanbe, !^at er ol^ne (ärfolg angefangen ÜRebijin ju ftubieren 
unb ift bann jur 2f|eologie übergegangen, um nad^ brei Satiren 
©tubium JU merfen, bafe er jum Sanbpaftor fo ttjenig taugt 
toie jum praftifd^en Slrjt. @g treibt it|n allgemein in bie 
Slaturforfd^ung, er fammelt allerlei unb möd^te reifen, Rar 
toei^ er aber überl^aupt nid^t, tpa^ er miH. S)iefem jungen 
SRanne tt)irb eine anfällige ©mpfel^lung jum ©ottegurteil, unb 
er barf mit gi^ SRo^ö ©fpebition nad^ ©übamerifa reifen. 
SSäiebcrum biefe 9ieife aber mad^t il^n ju „5)arn)in", ber un= 
geheuren ®eifte§mac^t im neunjelinten Sa^r^unbert. 

S)artt)in finbet in ©übamerifa einen ©ebanfen. 

aJian mufe i^n junöc^ft ganj nüchtern, ganj eng faffen, 
um i^n Kar gu feigen. 9iefa))itulieren tüir in jtüei ©trid^en 
einen ß^^t^^i^wi öon l^unbert Sauren Jierfunbe unb ^flanjen* 
htnbe t)or^er. 



— 86 — 

3m ad^tjel^ttten Sa^rl^unbert gtebt Sinne jum crften SRoI 
einen grojsen Äatalog aßet Sier^ nnb ^ßftanjenarten. 3ebe 
Art erl^ätt il^ren feften lateinifd^en Siamen unb toirb mit be* 
ftimmtem ©tecfbrief öerfe^en, auf beffen äWerfmole l^in jebet 
Vertreter ber Wct fofort tüteberertannt njerben !onn. 2)ie Arten 
erft njerben bann gu größeren Oruppen jufammengefa^t. & 
entfielet ein Softem, 2)er tpiffenfd^afttid^e gortfd^ritt ift an%tt>^ 
orbentlic^ unb tt)irb allgemein fo begrübt. Sine SBorau^fe^ung 
tüirb aber babei toic fclbftöerftänbfid^ gemad^t. S)er äKenfd^ 
jonbert nid^t erft, fonbern bie Siatur, ober öielme^r ®ott, 
ber biefe 9?atur erfd^affen, ^aben felbcr bereite gefonbert. 3^^ 
logie unb SBotanif berütiren in biefem 5ßunfte ®ott. SSe 
üerfd^iebenen Strien ber Siere unb 5ßftanjen ejiftieren »irHici^ 
aU etwag feft öon ®ott Oegebeneg. §ier ift ber &Sb&t, l^iet 
bag Siilpferb, ^ier bie ©iraffe, l^ier biefe beftimmte ?lrt ^alme 
ober SBeinrebe ober Sftofe. S)ag atteg ift ba, unb ber SRenfc^ 
l^at fid^ nur über bie Srennung^merfmalc genau ju untere 
rid^ten für bie Qtotdt feinet S3eftimmen§ unb Söencnneng. 

3m Orunbe ift t|inter allem ber alte ©tanbpunft ber 
mofaifd^en ©d^öpfungggefd^id^te öorauSgefe^t. ®ott ^at bie 
Jiere unb 5ßflanjen Slrt für Slrt gefd^affen unb l^ier^er ge»* 
ftcHt unb f agt nun gum SRenf d^en : Senennc fie bir nad^ beiner 
93equemlid^!eit, orbne fie bir, ba§ Oleid^e jufammen, ba^ Ito 
gleid^e au^einanber. @ott \)ai ha^ ja im ®runbe fc^on ju 
Slbam gefagt, aU er nod^ nadEt öor i^m ftanb toxt ein gfeuer^ 
länber. Unb Sinne fommt ettoaS fpät je^t, eigentlid^, noc^ 
fed^gtaufenb 3al^ren, inbem er enblid^ einmal mit bicfer JBe»^ 
nennung unb Drbnung toiffenf^aftlid^ ernft mad^t. Stber ber 
runbe ©ad^öer^alt ift be^tialb ntd^t üerönbert. S)a ftel^en 
immer noc^ bie öon ®ott gefd^affenen Slrten. @ie ^aben ftc^ 
feit 5ßarabiefegtagen ja nac^ bem anberen guten ©prud^ n®^% 



- 87 — 

wod^fet unb üermcl^rt eud^" unablöfftg fortgepflonjt, jcbe für 
ftd^ immer fo, bog ber @isbör aUemoIe nur toieber Üeine @ig^ 
bärlciit, bie (Straffe ®traffcn-93abieg unb bag SWIpferb mu 
ffiöcn gejeugt ^at @o tft tro^ beg Jobeg ba§ uralte ^ara^ 
bieg bod^ noc^ immer öoUjäl^Iig ba, unb Sinne mit feiner el^r^ 
boren $ßerüde unb feinem geftidEten ©alarod atö amtltd^er 
^ßrofcffor ju Upfala !ann mit aller SRul^e ba§ @rbe beg guten 
nadEten Slbam antreten unb ettüaS nac^l^olen, toa^ biefer feiner 
3eit, wie fo mand^e^, öerabfäumt ^atte. 

Sinne ftirbt 1778 (nm bie geit, ba ®oett|e bie Sp^igenie 
unb ben SBill^elm SReifter beginnt) — im öoHen JRul^m all 
biefer S)inge unb aH i^rer aSorau^fe^ungen öon ber ®iraffe 
big JU ®ott. 9Son l^ier big auf S)arn)tng 9ieifc finb nod^ 
tttoa^ über fünfgig Saläre. Sn biefen fünfgig Salären üoUjiel^t 
ftd^ aber folgenber neue ^ßrojefe. 

@g fommen in ftetg tüac^fenbem ÜRafee bie ^od^en unb 
fonftigen 9iefte öon Tierarten auf ber (Srbe ju Sage, bie 
l^eute nid^t mel^r lebenb efiftieren. 3n ©übamerifa finbet 
fid^ bag ®erip|)e beg SRiefenfaultierg äWegat^erium, bag einer 
2;ierforte angel^ört, größer alg ber (glefant, ixt bort fein SRcifenber 
lebenb ju entbedEen öermag. Slug bem ®ife ©ibirieng taut 
jene berühmte SRammufc^Seid^e : ein ööflig frembartiger (SIefant 
mit frummen @toJ3jät|nen unb rotem SBodHeib. 3m englifd^en 
©eftein Hegen bie Sd^t^^ofaurier. Unb fo toeiter. Sllle biefe 
,,auggeftorbenen" Slrten tootten nun aud^ benannt unb ing 
©^ftem aufgenommen fein. 3Ran fe^t ein beftimmteg toiffen*' 
ff^aftlid^eg 3^^^^^ ^^^^ ^^^ bebeutet „auggcftorben". Slber 
bem ®ebanfen, ber bod^ aud^ in ber ejaften SBiffenfd^aft 
niemalg ,,t)ölltg entbehrt" toerben fann, toie einmal einer gut 
gefagt l^at, — bem ®ebanfen ift bamit nid^t genug getrau. 

SBo^er ftammen benn je^t biefe auggeftorbenen Strien? 



— 88 — 

SBic tft t^r gScr^öltniö ju @ott? SBarcn fic cinft mit ben 
anbem anä) iti^ 5ßarabtc§ ^tncin crfd^affcn unb nod^matö mit 
bcr Wcä)t öcrfrad^tct tüorbeit, um bann bod^ nod^ im Saufe 
ber 3^iten gu öerfd^tPtnben? Unb tt)te ift biefeS SSetfd^toiubeu, 
biefeg Äu^fterbcu ju ftaube gefommcn? SBa^ 3lbam nod^ öolI== 
gäPg befeffcn ^at, baöon fcl^lt Sinne unb feinen ©d^filern 
alfo bod^ ein Seil! Slrmfelige Sftefte, ein paar ^od^en l^ier 
unb ba, geben faum eine fd^atten^afte Sunbe. 

Sitten fönnen alfo fterben unb finb öiclfad^ geftorben. 

@g fam ettpag 9leue§, ettpag irgenbwie bie Hare Sinie 
9Serfd^iebenbe§ bamit in ba§ grofee SÖilb. Snbeffen: man finbet 
einen Slu^ttjeg. @g tpirb barget^an, bafe jene grotegfen Uu? 
getüme, gd^tl^^ofaurier, ÜRegatl^erien, SRammute unb fo toetter, 
eine ältere ©d^öpfung bilben, mit ber Slbam überl^aupt ntd^ti^ 
mel^r ju t^un gehabt l^at. Suöier malte um 1812 bag in 
anfd^aulid^en 93ilbem au§. 3^if^^^ ^*^ ©rfd^affung ber Xier* 
unb ^flanjenarten beg $ßarabiefe§, bie Slbam öorfinbet, f^ieben 
fid^ eine 3fieif|e ^^erioben in ber Oefd^id^te biefer 6rbe ein, 
t)on benen jebe i^re befonbere Xier= unb 5ßflanjenfc^öpfung 
befa§. 3n einer biejer ^erioben grünten jene SBälber, ou^ 
bereu öerfteinertem Sleft l^eute bie ©teinfol^le geworben ift. 
Sn einer anbem belebten bie Sd^t^^ofaurier, groteSfe ©ibed^fen, 
ben Djean. 3u einer brüten fc^leppte ba§ fd^euJBlic^e äRegatl^erium 
feinen SRIefenleib bal^in. Unb fo n^eiter. (£§ ift wal^r: in 
ber Sibel fielet nid^tg öon biefen üerfc^oQenen urroeltlid^en 
$ßerioben. Slber bie mofaifd^en SSerfe eilen fd^neU, fie toollen 
jum ÜRenfd^en ^in. ®ie tt)ieberf|olte ©d^öpfung ber Xier* unb 
^flanjentoelt tt)irb * aU eine einjige äufammengefa^t 2Ran 
muJ3 tttoa^ jnjifd^en ben 3^*^^^ M^^- 

S)aöon abgefel^en, bleibt aHe^ War. 

Sene urtoeltlic^en Slrten finb aU fefte, folibe, unöeränber* 



— 89 — 

lic^e 3lrtcn jebegmal genau fo öon ®ott gefc^affcn tüic jene 
legten, l^eutc nod^ übcrlcbcnben, bie ?(bam im ^arabicfc fanb. 
D^ttc ®otte§ §ülfe l^ättcn [ie fo tücnig ftcrbcn fönnen, tote 
btefe, gumal nid^t einmal ber ÜRenfd^ noc^ ba tvav, um fie 
jtt maffafrieren. ®otteö ^/§ülfc" fam i^nen aber. Sebe^mal 
am ®nbe einer folc^en Urttjelt^-^ßeriobe tüar ein unge^euer^ 
lieber ©peftafel auf ber @rbe (oSgebrod^en. S)er ^immel go§ 
©ünbfluten l^erab, bie Djeane jerfod^ten ju S)ampf burd^ rot 
glül^enbe ©eftein^maffen, bie bur^ ®otte§ SRad^t au§ ber 
©rbentiefe quollen, ^ei ioie ba bie ©teinfol^Ientoälber im 
Saufe eineg Xageg ^eruntergefäbelt ttjaren; ober ein anbermal 
bie 2Regat^erien, bie Seine nad^ oben unb erftidEt toic fliegen 
in ber Sutter, in ben ©anbbünen einer fold^en ©d^reden^Put 
tjerfd^toanben. 

S)em ©etoaltaft beg ©c^affen^ entjprad^ ber ©etoaltaft 
beg SSemid^teng. 5)ie SBiffenfd^aft aber üon biefen vielfältigen 
9ieufd^öpfungen unb 9let)olutionen ®otteg t)or Slbamg ®eburt 
^ic§ ©eologie. ©ie lebte in ^rieben mit Sinnet Slnfc^auung 
t)Ott ben Strien, unb if|r SSater ©uöier n^ar ein fo genialer 
Äerl, ba^ eg fd^ier unmöglich auf Sa^r^unberte fc^ien, bafe 
er mit irgenb etn^a^ Unrecht ^aben foHte. ©leic^too^l baucrte 
e^ nod^ nid^t ättjanjig Saläre, unb er ^atte eg minbeften§ in 
einem fünfte, unb nac^ Slnfid^t eineg jeitgenöffifd^en ebenfalls 
l^od^genialen Geologen. 

&t)tü in ©nglanb fd^rieb ein geiftreid^eg 33ud^, in bem 
eben öom ©tanbpunfte ber toiffenfc^aftlid^en Geologie aug 
nac^getoiefen tourbe, bafe bie ganje ®efd^id^te mit ben fürd^ter* 
lid^en Sfteöolutionen blofe mel^r ober minber luftige 5ß^antafie 
fei. 3ene fd^arfen ©infd^nitte in ber Urgefc^ic^te ber Srbc 
fliebt eg gar nid^t. Sllteg fprid^t bafür, bafe burc^ bie ganje 
(Srbgefd^id^te ^inburc^ genau biefelben 5Raturfräfte getoaltet 



- 90 - 

l^aben, btc toir l^eutc fe^cn. SBol^l ^abcn 9Keer unb Sonb, 
Serg unb Stial, SBalb unb SBüfte abgctocd^fclt. Slber ganj, 
gang langfam. 3n einer golge öon aWiHtonen tjon Sagten, 
©n fteter Jropfen t|öl^It ben Stein. 3n biefen Sal^nninionm 
l^ot ba§ SBaffer t|ier Reifen toeggenogt unb bort burd^ ©anfe^ 
anl^äufung Sieulanb gefc^affen. 3n btefen Sa^mrillionen l^ot 
ftd^ ber @anb aufgeftapelt ju jenen 9iiefenlaften, bte fjeute aö 
©anbfteingebirgc öor un§ jum §lmmel ragen, @anb, ber atö 
S^Iamm fic^ urfprünglid^ ^orijontal @d6id6t auf ©d^td^t im 
3Keere§grunbe ablagerte. 

Stüeg tpar ungemein plaufibel. SRan \äf) in einen etoigen 
gluJB ber S)inge, in ben ®ott gar nid^t einjugreifen braud^e» 
3)ie SBanblungen ber ©rboberfläd^e ade genau fo aud^ ol^ne 
Äataftropl^en, blo§ im Saufe ungemeffener S^xt @o S^ell. 
@ott tpar au§ ber SBerg* unb Jl^alfrage ber Oeologte glfidt^ 
lid^ fo gut tt)ie l^erauSgebrad^t. SBenn ba§ aber ju Sfted^t be*= 
ftanb, fo njurbe aud^ bie Slrtenfrage t)on neuem afut. 

@§ njar nid^t möglich, tt)ieber auf ben alten ©tanbpunft 
Sinnet einfad^ jurüdEjugel^en. 2)enn S^ell leugnete ja feineg* 
»egg jene öerfd^iebenen ©rbperioben Sut)ier§ aU fold^e. Äuc^ 
er nal^m m, bafe bie Siertoelt unb ^ßflangentoelt in biefen 
(Spod^en eine üerfd^iebene getoefen jei. Site bie SBälber grünten, 
au§ benen bie ^auptmaffe unferer ©teinfo^len geujorben ift, 
gab e§ aud^ für il^n noc^ feine Sd^tfi^ofaurier, unb aU bie 
S^t^^ofaurier auftraten, gab e§ umgefel^rt feine ©teinfol^Ien?^ 
Ȋlber me^r; mit ben Sd^t^^ofauriem aber lebten nod^ feine 
SRegatl^erien gufammen, unb al§ bie 3Regatl^erien blül^ten, »or 
ber le|te S^tl^^ofauru^ längft auSgeftorben. SBa§ S^ell fort 
nal^m, toaxm eben blofe bie göttlid^ gewaltfamen Äataftrop^en. 
fielen fie aber, fo fiel jugleid^ bag „®nbe" ber au^geftorbe* 
neu Slrten atö göttlid^er Oetoaltaft. ®§ ging ebenfalls ein 



— gl- 
itt ba^ langsame, naiurgefe^Iic^e @td^tt)anbeln ber (Srbenbinge 
im Saufe enblofer ^tiix&nmt. 

Wctta mußten tootil boc^ [terben fönnen au^ einfach 
natfirlic^en Urfa^en. 

Senn btc ÄataftropI)en fcl^lten unb bod^ tüareti Slrteti 
auggeftorbcn. SBcnn man ba^ aber jugab (eg roat be§ Jeufetö 
Heiner ganger): lag nid^t ein njeiterer ®6)\vi% tjanbgreiflic^ 
nal^? SBenn Strien langfam unb natürli^ immergu in ber 
(grbgefc^id^te geftorben finb unb gleid^jeitig immergu neue 
Arten aufgetaud^t finb: fönnen nid^t aud^ biefe neuen Strien 
ebenjo langfam unb natürlid^ entfta üben fein? D^ne (Sottet 
Ringer, — natürlid^! SBenn nun biefelben einfad^en unb 
fc^lid^t natürlid^en Urfad^en, bie getpiffe Strien jum Stui^fterben 
brad^ten, für anbere gerabeju ber Slu^gang^punft beg SBer^^ 

beng, be§ 9leuentfte^en§ gettjorben tpören ? 2Wit 

einem SBort: totxm ba§ Stugfterben fein ®maltati ®otteg 
burcft eine Äataftrotjfie gen^efen tt)ar, tt)ar nid^t benfbar, ba^ 
aud^ bag Sieuentfteöen feiner war? 

@^ gab nod^ eine Folgerung, unb bei ber na^m ber 
2;eufel ber ©rfenntnis bie ganje §anb. Äonnte nid^t biefeS 
natüriid^e Stu^fterben unb biefeg natürli^e 9leuentfte^en in 
öielen gälten gerabeju in einem unmittelbaren 3iiföwtmen^ang 
geftanben ^aben? Sin leil ber Strien toav t^atfäd^lic^ rabifal 
auggeftorben. ©in anberer Seil aber ^atte einfad^ ba^ lebenbige 
äRaterial jene§ 9leuentfte^en§ geliefert: er l^atte fid^ umge:= 
wanbelt in jene fd^einbar neu entfte^enben Strien . . . 5)a§ 
wäre Trumpf. ®§ mad^te jebc plöpd^e Sd^öpfung über^ 
fififfig. @g forberte . bloJB eine im ©inne üinneg ungeheuer* 
lid^e Slnnal^me. 

Strten fönnen fid^ öeränbem. 

Sm ßaufe ber 3^iten fann am günftigen glecf langfam 



— 92 — 

eine in eine anbete übergel^en. 9bc^ eine finnfäöige %oiQttvai% 
Iie§ fid^ jiel^en. SBer betoirfte biefe Umnjanblung? S^ett tt)lei^ 
nac^, bajs and^ o^ne ^ataftropl^en fid^ ja bod^ bie @rbenbtnge 
unab(äffig langfam öeränbert l^atten, SBaffer unb 8anb, @e* 
birge nnb %i)al, felbft ba^ ^lima, tanfenberiei. 3n biefem 
langfamen SSJec^fel önberten fid^ fd^Ueglid^ bod^ and^ bie ^ften}« 
bebingnngen ber lebenben SBejen jo ftart, ba§ ein SBanbel 
aud^ l^ier eintreten mnfete. S)ie Slrten aber reagierten uer* 
jd^ieben. S)ie einen erlof^en baran langfam. änbere bagegat 
paßten fid^ ben nenen SSer^ältniffen an. ®enan wie im ^ltw:= 
leben ber äWenf^l^eit ein 3SoK jerbric^t im 8Cnfturm neuer 
2)inge, n)ä^renb ein anbereS grabe baburc^ anfteigt, gro^ unb 
reid^ unb neu tt)irb. Äeine ©d^öpfung. SBanbel ber Arten, 
9leuentftel^en öon Slrten au^ älteren burc^ Stnpaffung an neue, 
natürü^ öeränberte SSerl^ältniffe. Slud^ 3*^*>I*>9i^ ^nb SBotanil 
o^ne ben ^toger ®otte§ feit Urtagen. 

9lic^t^ t)on berartigen Äü^n^eiten ber ©d^lu^folge ft^t 
f^on bei S^eH felbft. Slber auf einen ber erften Sefer S^ete 
ftfirmten fie ein mit einer SlBgenjalt, bie über fein Seben 
entfd^ieb. 

Sluf SDarttJin. 

ÜRit S^eHg 93u^ fommt er nad^ ©übamerifa. Unb 
Schritt für Schritt padEt it)n bie ÜogH, bafe e§ irgenbtoie fo 
gettjefen fein muffe. S^^^^ öerbi^tet fid^ i^m ber begriff 
„au^geftorbene Slrten" ju einem praftifd^en 93ilbe o^ne gleichen 
bort, p einer förmlid^ bämonifd^en SSifion. 2)er gauje Se^m 
jener ^^ampaöebenen ift eine einjige !oIoffaIe ^atafombe fremb^ 
iirtiger Ungetjeuer. S)ie Änod^en ftetjen an jebem S5ruc^ bei^ 
na^ gu Sage. SRegatl^erien, alfo riefenl^afte gaultiere, wie 
gefagt elefantengrofe, mit Dberfc^enfeln aber faft breimal fo 
bidE, wie bie beg (Siefanten, jebenfaQ^ imftanbe, Urwalb=©äume 



— 93 — 

mit bcn 5ßranfcn au^jubrcc^cn. 9fitnoäcroggroBe ©ürtcltierc, 
mit ftdti^artcn ^ßanjcm tüic aBcintonncn getüölbt. ©igantifd^e 
SamaS, bic SRafrauc^cntcü, gegen bie bie Iieutigeti Sitten »ie 
ßiltputer jurüdtreten. S)aju 3)iaftobon*®Iefanten unb tt)ilbe 
^erbe, öon benen in Solumbu^' Jagen Slmerifa auc^ ttjieber 
oöDig leer toav, unb lötüenartige ^Raubtiere mit furchtbaren 
©äbeljäl^nen. Unb ba^ alle§ l^eute ^in, öerfc^oHen, öerloren, 
al§ tt)äfte§ Snoc^enfelb im Sel^m begraben. 

5)er junge 5)artt)in, al§ er lüie ^amlet auf biejen ©räbern 
fa^, tt)uJ5te noc^ nic^t, ttjie nal^ biefe ©puftüelt an unferc 3^it 
noc^ herangereicht I|at. ^n feiner 3^^ tüaren bie ganger be^ 
SRiefengürteltiereg noc^ nic^t entbedEt, bie tüie ©gfimo^tten 
^euerftätten menfc^Iid^er 5ßampag*83etüo^ner bebecfen. 5Rocl^ 
roav bie ^öt)Ie öon Ultima ®§peranja in 5ßatagonien nid^t 
ouSgebeutet, in ber ba§ rotbe^aarte gell be§ oc^fengro^en 
gaultierg ©r^pot^erium (eine§ SSenoaubten jene§ eckten 
ÜRegat^erium), öon prät)iftorifc^er SJienfd^enl^anb jugefd^nitten, 
jtoifc^en metertiefen 3Wiftt|aufen be§ Iiere§ gefunben ttjorben 
ift, — unter fo fd^ier unglaublid^en 5Rebenumftänben, ba§ bie 
Vermutung aufgefteHt werben fonnte, e§ feien bie 9fiiefen= 
faultiere gerabeju al§ ^auStiere öon öorgefd^id^tlid^en Snbianern 
in jener ^öl^Ie tüie in einer cijflopifd^en 3?ie]^]^ürbe gehalten 
tDorben. S)oc^ einerlei. 

Snt Äopfe $amlet§ öor biefen ^oc^en alter Ungei)euer 
bamate lieferten fid^ bie Sbeen SJinneS unb ßuöier^ unb neue, 
an S^eH anfnilpfenbe eigene Se^ergebanfen eine erfte @nt= 
f^eibunggfd^lad^t. @ine rva^vt ®otte§fd^Iac^t. SBarum glid^cn 
getoiffe jener alten, au^geftorbenen Zierformen SlmerifaS bei 
aller @injeI*9Serfcftieben^eit bod^ in fo au§gefprod^enen 9Kerf= 
malen ben l^eute nod^ lebenben amerifanifd^en formen? 2)a= 
moI§ gaultiere, ©ürteltiere, SRiefenlamaS I|ier. ^eute in 



— 94 — 

ämcrifa immer noc^ g^ultierc, ®ürtcltierc, SamaS, tuenn att<^ 
öon cinjcln öeränbcrtcr Slrt. Unb fonft nirgcnbnjo auf Srben 
grabe gaultiere, ©ürteltiere, SamaS, tüeber frül^er nod^ j|e|t. 
©uöier löfte: ®ott l^atte, tüeti e§ tt)m gut fc^ieu, im Ämerlfa 
ber le^töergaugeueu ©rbepoc^e jeue SRegatl^erieu, ©l^^tobouiJ, 
9Kafrauc^enien gefd^affeu. @iueg Iage§ fc^idfte er bauu feine 
aSemid^tung§fataftrop]^e unb toifd^te aUeg toieber fort tote mit 
bem naffen ©d^toamm auf ber Jafel. Slbermatö bann in 
bag leere Sanb fd^uf er neu bie t)eutigen g^ultiere, ©firtfer 
unb üama^ l^inein. aber tüarum l^atte ®ott biefe neue Iter^ 
n)elt bod^ mieber ber alten fo ät)nltd^ gemad^t, ba^ nod^ l^eute 
ber Biologe bag alte SRegatl^erium in biefelbe engere ®tvippt 
ftetten mu& mit bem heutigen gaultier unb fo toeiter? 

©artüin, ber junge S^eologe, rüttelte nid^t an ®ott feÄft. 
Slber ber J^att trat ein, ber in ber ©efd^ic^te be§ Senfeng fo 
oft unb fo fruchtbar eingetreten ift: bajj bag unmittelbare 
©d^affen ®otteg al§ ©rflärungggrunb ber S)inge tt)ieber ein* 
mal nid^t aU bie einfad^fte, fonbern atö bie beängftlgetib 
fomplijiertefte ^anblung erfd^eint. 5)artüin glaubte an ß^eti. 
9iie l^atte eg eine SSernid^tung§!ataftropt)e gegeben, bie ben 
3Wegat!^erien unb ©enoffen jä^ ben $al§ brad^. ßangfam 
unb natürlid^ tt)aren fie öerfc^tounben. SBar eg nid^t unenbß^ 
öiel nätierliegenb, aud^ ba§ auftreten ber l^eutigen ^aväüttt 
unb ©ürteltiere afö ein langfameS, natürlichem Sterben ju 
f äffen? ®in Jeil ber alten Jiertoelt ttjar eben gar nid^t au^ 
geftorben, fonbern l^atte fid^ in bie tjeutigen Slrten öertoanbelt, 
l^atte fid^ fortentnjidfelt ju itjnen. @in öenoanbtfd^aftlic^eg 
. S3anb öerfnftpfte t)eute unb bamatö. SBol^I toar bie eine ober 
anbere grote^fe unb öieHeid^t unbei)ülflid^e Siiefenform öftHtg 
bai)ingegangen im SBed^fel ber 3^iten. Slber nie ttjar bag 
golbene ©eil beg Sebeng ganj geriffen. Slnbere, glüdHid^ere 



— 95 — 

Wctm l^attctt bcn gaulticr^ ®ürtclticr* unb 2ama^Z\)pn^ 
loeitcrcrl^altctt burd^ fortgefefetc SRcuaitpaffung, fic toarcn gu 
ber l^eutigen %kttotÜ 9(meri!ag etnfad^ natürltd^ auSgetuad^fen. 
ÜRod^tc ®ott Urgrunb bcr SBclt bleiben, @r Iiattc tüol^t bte 
<£rbe in ben SRaum gefegt il^r bie SRaturgefefee gegeben. ?tter 
bte l^alfen bann allein ttjeiter. @ie fd^ufen Slmerifa. Sie 
lie^m bag ©äugetier bort jum gaultier, jum ®ürteltier toer^ 
ben in ben Jagen ber 3Wegati)crien unb ©I^ptobonS. Unb 
fie l^ielten bicfen %\)pu^ im Sanbe feft, in graber SnttüidEelnng^ 
folge, inbem fie bem Slu^fterben einzelner Slrten bie ©pi^e 
boten bnrd^ ein fortfc^reitenbeg Seben^prin jip : burd^ Untttjanb- 
lung getoiffer Slrten in nene, immer beffer angepajste. 

Smmer toieber ift S)artt)in fpäter anf biefe erften 3been== 
fämpfe öor ben 5ßanjem unb Änod^en ber alten liere im 
^ampagle^m jurüdEgefommen, toie auf eine ©tunbe ber Sr* 
leuAtung. @§ ttjar bie ®eburt§ftunbe feiner 3Wenfc^t)eit§grö|e 
in jenem !^ot)en ©inne. Un^ interejfiert aber (unb aud^ barum 
totrb fie fo genau Ijier erjäl^lt), ba^ fie jeiflid^ runb grabe 
^ttfammenfättt mit bem ttjirflicften ®eburtgbatum $aedEel§. 

3tt S)artt)in§ fd^öner SReifefd^ilberung, bie mcift d^rono^ 
logifd^ als 2iagebud^ georbnet ift, finbet fid^ eine Sluf jeic^nung 
oom 9. 3attuar 1834 öon ber patagonifc^en Dftfüfte, unb bann 
toteber bie näd^fte bal^er öom 13. Stpril. Sn bie ß^if^^«^ 
gett faßt nod^ eine !urje, ^ier belangloje 3i*ä^<^^t)rt beS 
©d^iffeg, bie in anberem ^iif^wiß^^^tiang erjäljlt toirb. ?ln 
btcfer ©teile aber erfüllt genau ben 3^if<^^nraum ein ©ffurg 
fiber jene SRiefentiere, bie Slrt i^reg SluSfterbcnS unb bie auf- 
fällige S^atfad^e t^rer ßörperöertt^anbtfd^aft mit ben ^eute 
ttoc^ lebenben Jieren ©tibamerifaS. „3)iefe tt)unberbare 3Ser* 
loonbtfc^aft/' t)ei§t eS ba, „jttjifd^en ben toten unb ben leben* 
bett Vieren eines unb beSfelben Kontinents toirb noc^, toie id^ 



— 96 — 

nic^t jtüeiflc, fpäter mc^r Si(^t auf ba§ ©rfd^cinen organifd^ 
SEBcfcn auf unfcrcr @rbc tocrfcn, aU irgenb eine anbcrc ^affe 
öon J^atfad^en." S§ tft offenbar bcr ©ytraft ber ttcfftcn 
©cbanfentoelt 3)arrr)in§ au^ btefcn Jagen. Slm 16. fj^bruar 
beg gleid^en Sa^reS 1834 ift ^aecfel geboren toorben. ®o 
berütirt ficft in ber SSerfnüpfung ber 3^tten bie förderliche @e^ 
burt be^ einen äRanneg mit ber geiftigen 5Reugeburt be§ anbem. 
^aft breijjig 3a{)re follten l^inge{)en, bi§ fie fid^ im ®etfte 
VDxttlxd) begegneten, um fic^ nie mei)r ju öerlieren. ®Iei(^ 
in ber erften ^txt biefe^ enblid^en ginbeng richtet bann ®amrin 
an ^aecfel einen S3rief, in bem er bie frü^eften Slnregungeii 
äu feiner Stl^eorie rürfblicfenb aufjä^It, am 8. Oftober 1864. 
5)a fommt ii)m aud^ jene $amlet=^@tunbe fofort toieber in ben 
@inn. „^i} ttjerbe niematö mein ©rftaunen öergeffen, atö td^ 
ein riefengro^eg 5ßanjerftücf ausgrub, äl^nüd^ bemjenigen. eine« 
lebenben ®ürteltier§. Sll§ id^ über biefe J^atfac^en nad^ 
badete unb einige ä^nlid^e bamit tytvQlxd), fc^ien e§ mir todfft^ 
fd^einlid^, ba^ nat)e oem^anbte @pejie§ öon einer gemeinfamen 
Stammform abftammen fönnten." 

3Wan mag bie S)inge f o f c^Iid^t f äff en toie man toitt : erft 
rec^t tt)irb bei S)artüin bann flar, bajj fein ^amp\ um bie 
SSeränberlid^feit ber Slrten öom erften Jage an innerlid^ ein 
Äantpf um ®ott roax. S)a§ ttjar er fd^on öor bem alten 
©ürteltierpanjer. 9Som ®ürteltier fing e§ an, unb bei ®ott 
enbete e§ unabänberlicft. 

2luf ber ^eimreife au^ Sübamerifa, bie ju einer SSäelt^ 
umfegelung tt)urbe, fam ber Sonflift nod^ einmal auf ben 
®alapago§*SnfeIn. SSulfanif(^e Gräfte l^atten biefe 3nfeln in 
jiemtid^ junger 3^^^ ^^^ öu§ bem Djean erl^oben. 3ung^ 
fräuli(^eg ®ebiet alfo bamal§. Se|t überjog ^ßflanjentouc^g 
bie ^atenoönbe, SSögel jagten Snjeften barauf, unb am Ufer 



— 97 — 

l^auften riefige ©d^ilbfeöten unb (gibed^fen. SBoIier biefe 5ßflanjen^ 
»elt, biefc JicrttJelt? S)artüin prilft fie. @ie jcigt ein feit* 
fameS Strittig. SlHeg beutet md) bem naiven Slmerifa. Unb 
bod^ ift feine ®injelart met)r eine ganj amerifanifd^e, jebe 
ffai i^re SBefonberl^eit. Über itn Snfeln erfiebt fid^ bie @t^ 
f^id^t^frage. SBieber orbnen fic^ bie Parteien. 8lu§ ber 
blauen gl^t taud^en leere Snfeln. SBie follen fie belebt ttjer* 
ben? 3tt)ei äRöglid^feiten. ®ott tritt auf unb fc^afft Siere 
unb ^ßflangen, ®aIapago§*Iiere, ®alapagog*5ßflanjen. Slber 
toarum fd^afft er fie bann faft gans nad^ bem amerifanifd^en 
äWufter unb bod^ öon biefem ttjieber in 0einigfeiten abttjeic^enb? 
ßtoeite äKöglid^f eit : eg finb Siere unb 5ßflanjen mit SBinb 
unb ©trömung öon ber na^en amerifanifc^en Süfte hierüber* 
gefommen, ed^te amerifanifd^e liere, amerifanifd^e 5ßflanjen. 
Sluf bie Snfeln fortan angewiefen, {jaben fie fid^ in ber ßext 
feitl^er bann ber neuen Umgebung angepajst, finb ettt)a^ anberS 
getüorben. 2)a^er bie Si^nlid^feit pgleid^ unb ber Unterfd^ieb. 
3Soraugfe|ung natürlid^ tnieber i)ier: arten fönnen fid^ um== 
änbem. Sft ba§ aber ber '^aU, fo get)t aUe§ öon felber, — 
o^ne ®ott. 

2)er größte, intenfiöfte Äampf aber fam bann bal^eim. 
3)artt)in gerät auf bie öenoegenfte, aber jugleic^ bie in feinem 
©inne fd^Iagenbe S^atfac^e. 3)er ©treit mar big^er, ob ®ott 
bie neuen Slrten gemad^t i)at ober bie einfädle SßatumotttJenbig* 
feit. 3efet tritt ein dritter auf ben 5ßlan: ber 9Kenfd^ f eiber. 
Sluc^ er änbert Slrten. Sltö Saubeujüd^ter, Äanind^enjüc^ter, 
©d^af jüd^ter. ©eit grauen Jagen erfolgreid^. S3lo§ bie Sinneg 
rmb Kuöierö l^aben e§ nid^t getoürbigt. Unb toie ift feine 
SKet^obe babei? 

®tt ©d^ofjüd^ter toill bie SBoHe feiner ©d^afe öerfeinern. 
(gr unterfud^t taufenb ©c^afe genau auf bie ©tärfe i^rer SBoIIe. 



— 98 — 

®icfc aBottc fd^ttjanft in minimalen 5ßrojcntcn bcr ©tärtc, fo 
unbcbcntenb, bajj eg praftifd^ abfolut belanglos ift. Aber ber 
äüd^tcr fud^t ba§ männlid^e ©c^af bcr ganjen taufcnb an^, bog 
bic rclatiö fcinftc SBariantc jeigt, unb cbenfo baö entf^jrc^cnbe 
tt)ciMic^e. 2)ic bcibcn bringt er jur Paarung. S)te Sungett 
l^aben burc^tt)cg je^t fotd^c minimal feinere SBoDe. Unter 
i^nen toxvb aber ttjieberum au§gett)ät)It. S)ie feinften toteber 
biefer feineren werben aU einjigeS ßuc^tpaar benu|t. ©ine 
SReilie öon ©enerationen ba§ fortgefefet — nnb bie geinl^eit 
ber aBotle t|at in biefer ftetg neu au§ertt)ät)Iten engften ^erbe 
einen @rab erreid^t, ben jeber fofort erfennt unb ber einen 
l^o^en tüirtfd^afttid^en SSorteil giebt. @o finb beffere Iter^ 
raffen, fo finb bunte SBIumen in 3Waffe öon unfern S^dfttm 
,,erjeugt" tnorben. 3)urcft fünftlid^e 2lug(efe ber jebeömal 
:paffenbften jur 5Rad^pd^t, S)ag machte ber 2Renf^. yHäfl 
&0Ü, nxd)i bie SRatur in menfd^enfernen Sagen. 2)er SWenft^ 
unter unfern Singen. 

Slber nun ein berlüaubte^ SBilb, olöne ben SRenfc^n. 
®iefe ©c^afe foHen lüilb in einem Sanbe leben. Äein menfc^ 
lieber 3ö<^t^^ t)at Sntereffe an itinen. Slber aud^ ®ott füuimert 
fic^ nid^t um fie. @ie leben unb leben, 3at)rtaufenbe lang, 
©eneration um ©eneration. $ier aber im tt)ilben 3iift<inbe 
fommen biefelben fieinen SSarianten in ber ©tärfe beg ^aoreg 
öor. S)iefeg @d^af ^at ettt)a§ bid^tereg $aar, jeneg etttJoS 
bünnereg. Sal^rtaufenbe bleibt ba§ abfolut bebeutung^loi8. 
S)a fommt ein langfamer SBanbel ber Slujsenbinge. 3)ag 
Älima t)erf(^led^tert ftc^. SSielleid^t natjt eine ber ©ggctten, 
bie, tüie eg fc^eint, öfter bie (£rbgefd^id^te burd^freujt ^aben. 
3tüei 2RögIic^feiten je^t. @§ tritt ein erfter gang harter 
SBinter ein, unb aUe Schafe erfrieren, ba il^r SBolItteib aUgemetn 
nic^t jum @d^u|e genügt. Sa^ tnäre baS einfädle Su^fterben 



— 99 — 

einer ganjcn Jierart. Ober aber: bte Äältejunal^me ift eine 
ganj langfame. S)ic SBinter ttjcrben tüol^I Iierber. @o unb 
jo öiel ©c^afe erfrieren in ben erften SBintem. Slber fo unb 
fo öiele galten au§. SBelc^e werben an§i)alttn? ©infac^ bie, 
bie grabe innerhalb be^ attgemeinen SSariiereng etttja^ biestere 
SBotte l^atten. SRur fie finb im grüi|ja{)r überlebenb geblieben 
unb jeugen Snnge. Sm näd^ften 3at)r ift allgemein bie S3e^ 
l^aarung ftärfcr, ba nur Sunge ber beftbetiaartcn ^aare übrig 
finb. 3lbermal§ begimiert ber SBinter unb lä^t aud^ öon biefen 
nur tüieber bie atterbeftbel^aarten leben. Unb fo toetter. 2)ie 
ßtuang^Iage ber äußeren SSerpItniffe, ber „Santpf um^ S)afein" 
jucktet genau fo tt)ie ber SRenfc^. 9iur bie beftangepafeten 
Snbiöibuen toerben ertialten unb fommen jur gortpflangung. 

©d^üe^Iid^ ift bie ganje ®rbe ein unge^eureö ^tl\> ber 
^errlic^ften Slnpaffungen. S)ie Saubfröfd^e auf bem grünen 
83Iatt finb grün, ba nur bie grünen löier fic^ galten fonnten, 
alle onbem finb fofort ausgerottet toorben. ®er @d^neei)afe 
auf ©d^nee ift toeijj, ber SBüftenfud^g gelb. SluS taujenb 
©rünben im Saufe ber ©rbgefd^id^te ^aben aber btefe Untere 
lagen, SBeijs, ®elb, ®rün, ©c^nee, SBüfte, Öaubttjalb unb fo 
weiter, unablöffig fic^ felber im Saune ber ß^ellfd^en 9Banb= 
luugen ber ®rbrinbe öeränbert. Sllfo ettjig neue Slnpaffungen, 
öermifc^t mit einem gettjiffen ^ßrojentfal ööHigen Slugfterbeng. 
3n biefen ettjig neuen Slnpaffungen aber baS S8ilb einer ett)ig 
fortfd^reitenben @nttt)irfelung. Smmer feinere SluSIefe. 3mmer 
beffereS 3WateriaI. Smmer aber bie natürlid^en S)inge jüc^tenb 
unb gejüd^tet. 5)er SKeufd^ überflüffig in biefem uralten, ett)ig 
arbeitenben ^ßrogejs. aber aud^ ®ott überflüffig. 

S)ag toar ber le^te unb ftärffte ®ebanfe S)artt)inS, ber 
burd^fd^togenbe in ber 2I|at. 2)er ®otte§fampf ttjar auS auf 
ber ganjen Sinie ber Sier* unb ^anjenarten. @ö tfjut nid^t§ 

7* 



— 100 — 

5U biefcr @ac^e, ob bcr fc^lid^tc ©ebanfe bcr natürlid^en 3»^ 
n)at)I tljatfäc^Iic^ bag ganjc Problem löftc. SBaS Reifet „gonj" 
in bcr Uncrgrünblid^f eit aller 5ßrobteme ! @r lic§ offen, lool^cr 
bie erftcn toinjigcn SBariationcn famcn, jene erfte feinere. ober 
berbere SBolIe ber ©d^afe beg 93eifpiel§. @r ße§ offen bie 
innere ®infic^t in ben 5ßroje§ ber SBererbnng. Unb er fyd 
noc^ öiel mel^r offen gelaffen. Slber ba§ ttjar nic^t mel^r bad 
entfd^eibenbe. 

aBa§ S)artoin gab, ba§ ttjar jn ber SBa^rfd^einttd^feit, 
baj5 Slrten fic^ natürlich enttoicfelt ^aben fönnten, bie erfte 
3)enfmöglid^feit, ttjie e§ gefd^cl^en fein fönnte, eine S)ent 
möglid^feit, bie jngleic^ ba^ SBunber ber jn)edmä^igen 9ap 
paffung ber SBefen an i^re Umgebung lögbar geigte burc^ rein 
notürlic^e, naturgefefelic^e Urfad^en o^ne jtoedEfe|enben über* 
natürlid^en Eingriff in bie Disharmonie, bie fid^ jur Harmonie 
burc^rang. Ser alte ®ott ift ein ®ebanfe ber SRenfc^enfeele. 
@in ®ebanfe alter Sogif. SBo er fd^ritttoeife übertounben, 
umgebeutet ttjorbcn ift, ba gefd^a^ e§ mit 2)enfen unb Sogit 
2)artt)in eroberte im SlugenblidE, ba er bie ^ud^tloa^l auc^ nur 
rein ibeeU fanb, ein neues ®ebiet nad^ biefer ©eite. %ffwm^ 
f)0(i) tüüd)^ er in bem Wlommi noä) einmal l^erauS über ftc^ 
felbft. Sluge in Sluge mit bem ^öd^ften SKenfc^l^eitSproMem: 
mit ®ott. 2)ie 5ß^ilofopt|ie, ba§ natürlid^e (ärfennen eroberte 
bie ßoologie unb Sotanif au§ ben Rauben ber Kinne unb 
©uöier, fie eroberte ben alten groben ßtt^^^begriff gu ©unften 
beS 9iaturgefe|eS, ber allgemeinen ein^eitlid^en Slatürlid^feü 
,,SlUa^ braucht nid^t me^r ju jd^affen." 3mmer lieber mu| 
man eS fid^ einprägen: bie „2)enfmöglid^feit" loar eS, bie bem 
gaffe ben SBoben einf(^lug. SBie 2)artoin jefet baS Sififtgeug 
beifammen ^atte: fo f onnte eS getoefen fein. 2)iefeS ,,fomite^ 
ftanb mit ber SSSud^t ber Sogi! gum erftenmal in ber 3^ob)gi^ 



— 101 — 

utib SBotanif gegen ba^ anbere, ha^ man ja aud) ntd^t ttjn^te, 
jonbem blofe in ber $Rot ber Singe öon ber 5ß]^antafic cnt 
nommen l^atte: gegen ®ott ben eingreifenben ©d^öpfer, ber 
jebe lierart erfd^affen l^atte mib ben grünen Saubfrofd^ anf 
bag grüne 93Iatt ba fo l^in gefc^affen l^atte, xok er lüar. ®te ' 
fd^njöc^ere 5ß!^antafie gab ber befferen 9ioum. 3n biefem 
ytanm aber lagen ganje SBiffenfd&aften, beren SBefen öon ®mnb 
aug neu tnerben mu^te mit S)artt)in§ S^^at. 

Sinne ®eifter Iiaben ba§ SBort 5)enfmöglid^feit in ben 
©taub ju jiel^en gemeint, inbem fie einen Unterschieb auf= 
jimmerten jttjifd^en SBa^rl^ett unb logifd&er 5ß]^antafie. Sltö 
toenn nic^t äße SBal^rl^eit nur im SRenfd^engeifte läge. SBa§ 
eine Qtrt benfen fann, bag ift i^re 3Ba]^rt)eit. §ö]^ere§ 
giebt e§ nid^t in ben ©d^ranfen ber 3^it unb ber ®nttüicfelung, 
bie ung ja bod^ felber umfajst. SJiit 2)enfmöglid^feiten begann 
in blauen Jagen alle SBatirtieit unb SBiffenf^aft ber SJienfd^* 
^eit. ?lud^ bie Seigre be§ Äopemifu^ mar, aU fie fam, nur 
eine 2)enfmöglid^feit. Slber auö taufenb unb taufenb 83au== 
fteinen fold^er 3)enfmöglid^feiten ift legten ©nbe^ ba§ aUeS 
aufgelüad^fen, tt)a§ lüir menfd^lid^e Kultur nennen, menfd^lid^e 
®eifte§fultur. ®§ ^ilft nichts, bagegen nod^ einen befonberen 
^opanj angeblich abfoluter „SBal^r^eit" ju bef(^tt)ören. S)ag 
iSntfd^eibenbe toat, bafe 2)artt)in bie S)enfmöglid^!cit einer natür- 
Itd^en ®ntfte^ung ber Slrten burc^ Umttjanblung älterer formen, 
bie ber 2)afeing!ampf in jtnangSttjeifer S)ejimiemng ju immer 
neuen än^jaffungen trieb, auf eine $ö^e er^ob, ba^ bie ältere 
S)enfmöglid^feit ber (Srfd^affung jeber Slrt unb i^rer jinedE^ 
mäßigen Änpaffung burc^ ben ©enjaltaft eineö übematürlid^en 
®otteg baneben fanf unb fanf. @^ toat ein reinlicher 3^ift 
ber Sbeen, — bie gröjsere übertt)anb bie fleinere, bie je^t Reinere. 

S)artt)ing SBerf über bie ©ntfte^ung ber Slrten erfd^ien 



— 102 — 

am 24. SRoöcmber 1859 bei 3o^tt SKurra^ in Sonbon. ©nblic^, 
m(S) fflnfunbjtDanjigjät)riger 3(rbeit. @eit mel^r atö jtDOtQig 
3a]^ren befa§ S)artoitt bic ä^^t^^tl^^^i^^orie für fid^. S)ic 
ganje junge ©eneration öom Slnfang ber brei^iger Saläre, ju 
ber ^aerfcl gel|örte, tüud^§ aber in i^re erften guten Seiftungg* 
jal^re tjineiU; o^ne eine Sl^nung bat)on ju ^aben« 3)artDin 
l^atte, abgefel^en öon jeiner unabläffig fd^njanfenben ©efunb^eit, 
bie i^n im 3lrbetten bel^inberte, ein fd^eu^Iid^e ttngft baöor, 
mit feinen fefeerifd^en 3been einfad^ ate pt)antafierenber Dilettant 
abget^an ju »erben. SJian ttjar in ben gorfd^erfreifcn ber 
3al|r^unbertmitte, tüo immer einer öon ,,@nttoid!elung ber %xtt^ 
unb ^flanjenarten" unb äl^nlid^em fprad^, fofort geneigt, auf 
njinbige „9iaturp^iIofop{)ie" ju fc^impfen. 2)ag SEBort »ar 
jum ©d^recfteufel aller ejaften Slrbeiter im ^a6) gettjorben, 
ettoa fo tüie man im realen ®efd^äf trieben mand^mal ^ört 
„Um ©otte^ttJitten, ber Serl ift ein SDid^ter!" S)artt>in tooOte 
alfo ein SBerf liefern, ba§ mit bem ganjen fd^ttjeren ®ef(^ä| 
folibefter gad^arbeit anfuhr unb bann erft al§ Äobolb im gafe 
bie neue 3bee in^ $au§ fd^muggelte. 

2)a§ natim er aber nun fo grünblid^, ba§ er, tt)ie S^eD 
i^m fpäter einmal fc^rieb, tjunbert Sa^re barüber f)äit^ alt 
toerben fönnen, o^ne in feinem @inne fertig ju werben. 3)er 
ßufaH mujste erft ttJoHen, ba§ au§ ber jungen (Generation 
felbft einer fam unb il^m beinah ben SRang beg ©ntbeder^ 
ablief. SBaHace geriet unabhängig auf bie 3tt^ttt)a^l^3bee, 
unb eg ^ing an einem ^aar, bajj er fte öor^er öeröffentlid^t 
l^ätte. 3e^t mufete aud^ ber Sllte in S)oh)n ^eran, eg l^alf 
aUeg nic^tg. Unb fo !am bag gewaltige 93ud^, neben bem 
SBaHace jofort ööHig öerfd^toanb. 

Sn S)artt)ing 2lugen toax eg immer nod^ ein öorläufiger 
Slugjug, unb er ^at it|m ja t^atfäc^lid^ im Saufe ber Saläre 



— 103 — 

ttod^ mehrere bicfc SBänbc ©rgättjungcn nad^gcfanbt. 3n 
aSal^r^cit war e§ nod^ immer fo fd^tücre ^ad^axMt, ba§ felbji 
ber p^ilofop^ifd^ gcbtibete Saic, bem öictteid^t bie Sbce f^mpat^ifd^ 
toav, btc SBetoeiSfütirung nur fc^ttjer ober gar nid^t öerbauen 
formte. ®g mu^te fclber erft ber äRaffc ber gcbtibcten Sanb^* 
leute S)artt)ing ,,überfe^t" toerben. Umgefe{)rt toav aber an6) 
ben gad^teuten grabe biejeg I^atfad^enmaterial jum Seil ganj 
fremb unb neu. SBa§ öerftanben beifpiel^toeife \o unb \o öiel 
9Kufeum§joologen öon ben SRefuItaten unb ^Problemen ber 
praftifc^en Sierjüc^ter. „S)a^ geprt in^ 5a(ftgebiet meinet 
$erm ÄoHegen öon ber lanbtoirtfc^aftlid^en ^o(i)\d)nk, aber 
ttid^t in meinet/' SSiete S)artt)infc^e SBetoei^ftücfe griffen jd^einbar 
funterbunt balb in bie 3^>oIogie, balb bie Sotanü, balb bie 
©eologie l^inein, — er felbft tiatte auf aß biefen ©ebieten 
bie umfaffenbften Sfenntniffe. 3lber toetie im allgemeinen bamal^ 
nod^ bem, ber bie 5)i§jiplinen ber gorfc^ung burc^einanber^ 
rührte. S)er ^oologie-^ßrofeffor fonnte ba^ botanifc^e SKaterial 
ttid^t fontroHieren unb umgefe^rt. S)aju bie gefennjeid^nete 
allgemeine Slngft üor bem naturpI)ilofop]^ifd^en Sern. ®g ttjar 
toirflic^ unmöglich ju bertangen, ba§ biefeg ganj inbiöibueHe, 
fc^Iec^terbing^ jebe Schablone bred^enbe 83uc^ fogleid^ auf ein 
breitereg 3?erftänbni§ fto^e, ja nur überl^au^Jt orbentlid^ ge^ 
njürbigl toerbe. 

3n ©nglanb toirfte tt)enigften§ noc^ 2)artüin§ 9iuf atö 
SReifenber, alg ®eoIoge, auc^ rein a(g t)erei)rung§tt)ürbige ^erfon. 
Daju fam ein Heiner greunbegfrei^, ^oofer, ^uflet), auc^ big 
}u getoiffen ©renjen ber alte S^ell fefber, bie fc^on bor bem 
Srfc^einen bag SKanuffrlpt gefannt tiatten unb fofort eine mel^r 
ober minber lebhafte 5ßropaganba begannen. Sm erften {jalben 
Sa^re tourben immerhin brei 3luflagen beg englifc^en Suc^eg 
oerfauft, alfo bod^ tt)ot|I auc^ öon einigen taufenb SRenfc^en 



— 104 — 

gclefen. 9Sor bcr „5Raturp^tlofop]^te" im ganjcn l^atte man 
tm 3)urd^fd^ttittg^(Stt9lanb öon bamal§ ja tuol^I tücniger ängft 
atö anbcrStüo. Slbcr tt)a§ bic frommen ®cmüter fogleici^ bort 
betücgtc, ba§ tüar bcr „ßampf um ®ott", bcr l^ier an^ ber 
cfaftcn ßoologic, 93otanif unb (Scologie fam. 

2)arn)in ^attc cg fold^cn, bte ba§ SBuc^ 6Io§ burc^blättertcn, 
leidet gemad^t, bcn fprtngcnben 5ßun!t ju felien, inbem er mit 
einem ©a| über ben Herrgott gefd^Ioffen fiatte. @r namtte 
e§ eine ,,grofeartige" Stuftest, fi^ einen ©d^öpfer ju benfen, 
ber blo^ bie erfte gorm beg Seben^ auf ber (Srbe gefd^affen 
unb e§ bann ben S^aturgefe^en überlaffen l^abe, biefe ^eim^ 
form ju aßen toeiteren Jter= unb 5ßflanjenarten natfirltd^ ju 
entttJid^eln. 3)er @a^ toar öorfid^tig: er fd&ränfte ben ©ottei^ 
fampf noc^ einmal fd^arf ein. ®ott mar burd^ biefe^ SJud^ 
t)ier nur au^ ber ®ntftel|ung ber arten ]^erau§gebra^t. Über 
ba§ tt)eitere Problem: bie Urentftel^ung ber erften Seben^form 
auf @rben unb be§ Seben^ felbft telirte bie ß^^t^ö^W^^orle 
nid^t§. Sllfo fonnte ®ott {)ter ruf|ig bleiben. S)er Heine @a|, 
oft fpäter angefeinbet unb in ben testen 3a{)ren feinet SebenS 
fid^ertic^ nid^t mel^r 2)artt)in^ eigene Slnfic^t, l^atte bamate 
pf^c^ologifd^ etttjag SRü^renbeg. (£r malte fd^arf 35artt)itt3 
inneren SBeg. 

S)artt)in toar nid^t baöon ausgegangen, ba§ eS feine« 
©Ott gebe, unb bajs man natürliche ©ntftel^unggurfad^en für 
bie 5)inge ber 3Beft um jeben 5ßrei§ fud^en muffe. @r war 
nid^t t)on ber J^eologie als SebenSberuf abgefallen, weil er 
i^ren ®ott öerloren {jatte, fonbem weil baS ©d^metterlingS^ 
fangen unb SSogelfd^ie^en i^m me^r SSergnügen mad^te. SRod^ 
mit beiben Seinen im alten ©otteSglauben, tiatte er als e^r^ 
lid^er ©eologe fid^ öon S^ell überjeugen taffen, bafe ©ott in 
ben SBanblungen öon SBerg unb S^al, SBaffer unb Sanb, im 



— 105 — 

Saufe bcr @rbgcfd^ic^tc pcrfönltc^ nid^tö ju tljun ^abc. ätö 
el^rttd^cr ß^^^'^^^fl^ ^^^ Sotatitfer l^attc er fic^ bcg tucitcrcn 
barni fclbft überzeugt, bafe anä) bte glctd^jcttigcn aßanblungcn 
ber Jicr* unb ^flanjeitartcn fid^ o^nc ©ngriffc bicfc§ ®ottc§ 
öottjogett l^ättcn. 

yiod) jc^t aber lag gar fein ®runb für t^n öor, rabtfaler 
$a fd^Ite^en. ®r fud^te fogar, fo ttjett in feiner (g{)rlid^feit 
gebrängt, einen getniffen 3been==5rieben, inbem er ertnog, ob 
nid^t biefeg 3Webiatifieren be§ perfönlic^en Siegenten auf fo 
toeiten Gebieten fein S3ilb erft red^t grojsartig mac^c, anftatt 
t^m ettoaS ju nefimen. 

(Soet^e toürbe öon feinem S3oben jtoeifeHog bereit ge^^ 
tt)efen fein, jeben ©d^ritt, ber für ba§ 9iaturgefe^ erobert ttjurbe, 
gerabeju aU einen @ieg unferer junetimenben ®otte§fenntni^ 
unb ®otte§ad^tung anjuertennen. 3)enn bei i^m ttjar bag 
9laturgefe| eben ber SBiUen ®otte§, unb ttjenn bie ßuc^ttoa^I 
bie Arten fd^uf, fo pttc er aud^ in ber ßii^t^öl^t einfad^ ben 
SBiDen ©otteg erblidt. aber fo ttJeit toar 3)artüin bamatö 
felbft nod^ nid^t, unb um fo toeniger fonnte e§ öon bem frommen 
2^eil feiner Sefer erwartet toerben. 

Sin paar Slbfä^e oor bem ©otte^-Sd^Iu^fa^e beg 93uc^e§ 
ftanb bann nod^ ein befonbereS 93efenntni§. ®a lag man: 
,,Sid^t ttjirb auf ben Urfprung ber SRenfd^^eit unb i^re @e== 
fd^i^te foHen/' Sid^t nämlid^ öon ber Seigre öon ber Um* 
wanblung ber Strien burd^ natürlid^e ßiic^tttjal^l 3n biefem 
©ä|d^ett lagerte ßunber für eine ganje neue ©ötterbämmerung. 
3n jenen l^armlofen S^agen, ba hinter jeber lierart unb 
^anjenart (Sott ber ©d^öpfer in 5ßerfon ftanb, l^atit Sinne 
abfolut nid^t§ S3ebenHid^e§ barin gefunben, aud^ ben SRenfd^en 
im Softem al§ eine fd^Iic^te 3lrt, eine f)öd^fte Slrt ber ©äuge* 
tlere, ju befinieren. ®ott ^atte ben ®i§bär unb ^ippopotamu§ 



— 106 — 

gefc^affcn, laut SJiofc, unb cbcnfo ben äÄcrifd^en. 3)a§ ber 
2Renf(^ bic befanntcn ^arabicgöorfc^riftcn bcfam, in ©flnbe 
fiel, bcr @rtöfung bebürftig tuurbe unb fo tociter, toat eine 
@ad^c für fte^. 3e^t mit S)artt)in ujurbc bic ®cfd^ic^te aber 
bcbcnflid^ über alle äJia^en. 

3)ic Tierarten, tüo^lbcrftanben, Ratten ftd^ burd^ natür* 
lid^e 3iic^h^öf)l au^einanbcr enttoirfelt, oljne ©d^öpfung^afte. 
aaSar ber 3Wenfd^ aud^ je^t nod^ eine folc^e Jierart, fo Um 
aud^ er au^ anberen Jieren. 5)a§ tnurbc bitter. S)er @a|, 
tt)ie er ba ftet)t, betneift, bafe S)artüin nad^ biefer ©eite toirRid^ 
fd^on Rar fa^ unb im ©inne be§ ©d^öpferglaubenö aud^ ba 
bereite reftgniert ^atte. aber allgemein mufete biefer $unlt 
me^r böfe§ Stut geben al^ alle anberen jufammengenommen* 
®ott, bi^ gegen bie Urjeugung erfter lebenbiger SBefen ^in 
mebiatiftert, ^atte mit ben Jieren alfo ben äJienfd^en felbft öer* 
loren. 2)amit aber, man mod^te in bie 3Wofaifd^e ©d^öpfungS* 
gefd^id^te ^ineinbeuten, tt)a^ man tnollte, f am bie ganje etgent? 
Itd^e ®otteg quelle, bie Sibel, in^ SBanfen. SBie xoattxt toxt 
benn übertiaupt jematö auf biefen ®ott gefommen? 3)ur(^ 
bie SBibel, bie „®otteg Offenbarung" enthielt. Slber btefe 
SBibel lag ja innert)alb ber Slrbeit be§ 3Wenfd^en. Unb ber 
SKenfd^ ftanb felber je^t innerhalb be§ 9iaturgebieteg, au8 bem 
®ott entfernt mar. SSie fonnte er burc^ Offenbarung öon 
®ott erfal^ren? S)ie SSerfaffer ber 93ibel Ratten offenbar blo| 
©c^lüffe gemacht. 5)at)on toarcn einige über Äbam unb fo 
weiter fic^erlid^ falfd^. 3?on ber ©nttoicfelung burd^ 3^^*" 
tt)at|l ftanb nic^t^ in ber 93ibel SBar nid^t aud^ bie gauje 
®otte§öorftellung in biefer fd^affenben gorm ein 3rrtum? ®o 
fonnte ein bcbrängteg ®emüt fc^lie^en, ber ganje logtfc^e SBeg 
^ier^er lag offen. Slber bann bebten in 993a^r^eit ade @runb^ 
feften ber Jfieologie überfiaupt, unöergleic^lid^ öiel emft^after, 



— 107 — 

ate S)artt)itt^ eigener milber ©d^lujsja^ at)nen Uejs. SBo ba§ 
93u(^, öielleid^t nur in ben paar legten blättern tüirflid^ ge^ 
lefen, auf biefen ^aberboben fiel, ba mußten fid^ SBeUen lüie 
aSelten gro§ gegen feine fe^erifc^e ßoologie unb SBotani! auf== 
tprmen unb ba^ in (Snglanb ganj befonbers. 



^aedel ttjar in Italien, aU ba§ 93uc^, red^t eigentlid^ 
in ber golge ba§ ,,93u(^" auc^ feinet Seben§, erfd^ien. SBir 
loiffen tüo. Sm Slnblid! beg blauen 3Weere^, jum erftenmal 
einbringenb in ein joologifd^eg ©pejialgebiet — bie JRabiolarien 
— atö fein ®ebiet. S)ie Ueorie lag fern, für if)n tnaren 
gerabe bie erften SBirflid^feitöja^re angebrochen. 3lnfang 2Kai 
1860 fommt er bann nad^ S3erlin jurüdE, feine JRabiolarien* 
©tubien im ßopf, bie er in jener umfaffenben 3Beife nun auc^ 
öeröffentlid^en toill. 

2)a erfäfirt er, bajj ,,ein ganj öerrücfteg" 93uc^ öon 
3)ortt)in erfd^ienen fei, bag ba§ alt^ergebrad^te Sinnefd^e S)ogma 
öon ber Unöerftnberlid^feit ber Slrten leugne. 

SSon jttJei Seiten famen fie in bie beutfd^e offijielle 
SEBiffenfd^aft eben grabe jur felben S^ii l^inein: ^aecfel au^ 
ber grifd^e italif d^er 9iatur tt)ie ein neuer 3Wenfd^ ^eimf e^renb ; 
mtb ba^ S3ud^ S)arnjin§, in^ 2)eutfd^e überfe^t bon Sronn, 
3)artt)in§ ®eift im auSgefparteften (Sftraft tt)ie ein alter golbener 
S93ein. S)ie§mal mujsten fie jufammentreffen. 

3)er alte 95ronn, ein mit SRec^t fel^r angefeljener beutfd^er 
9iaturforfd^er, Ijatte bie ,,@ntfte]^ung ber Slrten'' ttjenigften^ 
intereffant genug gefunben, um fid^ bie ÜKü^e be§ Überfefeen^ 
}u mod^en. S)a§ Sntereffe fam bei iljm aber nur aug einer 
gonj beftimmten @dEe. 93ronn gel) orte ju bem Greife immer = 
^in benfenber gorfc^er ber erften Qtxt nad^ ©ubier, bie fid^ 



— 108 — 

einem tii^t tjerfd^liefeeti fontiteti. S)ag Auftreten ber Zitt^ 
nnb ^ßflanjenarten in ben öerfd^iebenen, t)on ßuöier fo fd^ 
getrennten 5ßerioben ber (Srbgefd^id^te jeigte unöerlennBar ein 
Slnfteigen t)on nieberen gönnen ju l^öl^eren. Sin ^dö mt 
im Softem tiefer atö ein Säugetier, ßu einer getoiffen ®po(|e 
tiatten bIo§ erft gifd^e gelebt unb nod^ feine Säugetiere. 3^ 
einer gettjiffen Spod^e ttjar üom ^ßftanjenreid^ nur bie ent* 
fc^ieben untJoDfommenere, niebrigere ©ruppe ber fogenamttett 
Är^ptogamen (garniräuter, ©c^a^tell^alme, 83ärIapp»®cioftd^fe) 
auf Srben üor^anben gcttjefen, benen bann SRabell^öIjer unfc 
5ßalmfarne unb enblid^ erft üiel näl^er ber ©egenwart ec^te 
^almen unb Saubbäume folgten. 3)ie ©d^öpfung^tl^eorle 
£ut)ier§ mußte fid^ bamit au^einanberfe^en. Slgafftj, ber ftreng 
an ber 9leufc^öpfung jeber Slrt in jeber neuen ©pod^e feft^ieft, 
badete fid^ bod^ fd^on feinen ©d^öpfer atö einen ^nftler, ber 
e§ mit jebem neuen SBerfe beffer mad^te. 3ebe SReufd^öpfimg 
Ijatte bie frül^ere überboten an SSöHfommenl^eit. SBunberßdJ 
genug, biefer fid^ mit feinem SBer! öeröoIHommnenbe ©d&öpfer! 
Slnbere, bie nid^t mel^r fo einfad^ mit bem offenen Herrgott 
in ber ßoologie unb Sotanif ju arbeiten ttjagten wie Ägafftj, 
badeten an ein innerlid^eg, bem ßeben angeborene^ „Qnk^ 
ttJidEelungggefe^". 3Wan ftanb \a bidE in ber unflaren AB? 
gemeinle^re nod^ üon ber ,,Sebengfraft". 3)ie lebenben äSBefe« 
bcfaßen i^re aparte Äraft, bie nur i^nen ju teil getoorbe« 
mar. SDiefe Seben^fraft mod^te aud^ in biefem ®efe^ wÜ^ 
ttjirfen. 3)a§ ^atte bie lebenben SBefen beftänbig l^ö^er empor 
getrieben, t)on (Spod^e ju Spod^e ber ©rbgefd^id^te. Unttot^ 
m^ftifd^ tüie e§ ttjar, ^ob e§ ni^t nur über bag „©ofe" l^i«? 
tt)eg, fonbem aud^ über ba§ ,,aa3ie". @g bettjirlte fd^lieftlt^ 
aud^ bas 9leuentfte^en ber neuen Arten im Saufe ber ®poäfm 
fetber. 2Ran ttjollte aud^ in biefen Greifen, tt)o man an ete 



— 109 — 

immanentes^ (SntoirfelungSgefe^ beg Sebenbtgen glaubte, nic^t 
me^r red^t ^eran an bie alte SSorfteHung üom perfönüd^en 
©Ott, ber etttja ju ^Beginn ber @efunbär==5ßeriobe auftrat unb bie 
Sc^tl^^ofaurier au^ „SRid^tg crfd^uf". 2Ran liefe aud^ ^ier 
fd^ott bie ßuöierf^en Sataftrop^en, an benen Slgajfij noc^ 
feftl^ielt, mit etttjag S^eßfc^er ©fepfiö beifeite. 3n ber glatten 
3foIge ber 3)inge \)aüt aber ba§ „@nttt)i(Jelung§geje^" ben 
deus ex machina gefpielt. (Sineg 2iage§ etttja l^atte ein x^i^äj 
xAd)t me^r nad^ Urüäterbraud^ Sii^J^^S^ «tjeugt. ©onbern 
baS „@ntn)idelung§gefe^" ttjar in feine @ier gefahren, unb e§ 
fpajierten plö^Iii^ Meine Sd^t^^ofauruSlein barau§ ^erüor. 
(Sbenfo mochte eine ©ibed^fe einmal plöfelid^ Säugetiere ge* 
boren t)aben. Unb fo njeiter. 3)er eine liefe ben ©prung 
ganj fo grob gefd^e^en. 3)er anbere nal^m'g fd^on me^r mit 
ber 3^tt unb nät)erte fic^ bem ©ebanfcn einer ganj langfamen 
Umtoanblung eineg ^V\ä)t^ in eine (Sibed^fe, einer ©ibed^fe in 
ein Säugetier. Ober eineg garnbaumg in einen 5ßalmfarn 
nah eines 5ßalmfarn in eine ed^te 5ßalme. 3m ®runbe blieb'S 
ober SBurft »ie SBurft barin, bafe baS ganje innerlid^e @nt^ 
widelungSgefe^ eben babei feine S3efonbert)eit ^aitt, bafe eS 
iiid^t, aber auc^ reinttjeg in gar feiner Sigenfc^aft, ben übrigen 
Slaturgefe^en glic^ ober gar fid^ unterorbnete. (£S lieferte 
nU^t eine ©ntttjirfelung im ©inflang mit biefem grofeen ®t^ 
triebe ber Slaturgefe^e. ©onbern eg fe^te fi^ an beftimmter 
©teile als Heiner 2Renfc^ biefen 9iaturgefe|en auf ben Fladen 
luib fommanbierte: 3)a]^in! ©ortl^in! 

(£§ beburfte geringen p^ilofop^ifd^en 3)enfenS, um ju 
jeigen, bafe fid^ eigentlid^ nur ein SBort üerfc^oben ^atte üor 
bem SBegriff beS alten ^errgotts. @S blieb ber alte SDualiSmuS 
an biefer ©teile: l^ier ein ro^er X^on ber SBelt mit gettjöfin* 
lid^en 9iaturgefe|en, — unb l^ier ein §err unb SReifter, baS 



— 110 — 

©nttüirfelungggcfe^, ba§ auf biefe ®efc^e pfiff, tocnti e3 if^m 
befiagte, ben Xl^on ju ßebengformcn unb aufftctgenber SebenS^ 
enttüidelung ju hteten. §atte man @ott ntd^t me^r atö ganje 
e^rttjürbige 5ßerfon im tüelfeen Sarte ba, toic er bie S^tl^^ofaurier 
fcöuf, fo blieb bod^ ber Singer @otte§ in bem ©titttjirfelungS^ 
gefe^, gleic^fam lo^gelöft ju einem gefpenftlfd^en ©onberleben. 
SDer ®ott, ber ,,t)on au^en ftie^e", ttjar üerbannt, aber ber 
„@to§ üon aufeen" an fic^, in einer begrifflid^ abgege^rtcn 
©felettiemng, roax auf ben S^ron gefegt. 

9luf ber einen ©eite Ratten bie Vertreter be§ (Sntoicfelmig^ 
gefe^eS üiel gute SSorarbeit für 3)artt)in getl^an, inbem fie 
allgemein gettjiffe X^atfad^en einer gortentoidelung atö mi*= 
leugenbar jugaben unb e^rlid^ au§ bem SRufeum^touft ber 
©pejialforfc^ung herausarbeiteten. Um fo mel^r, aU eimge 
ber beften SDenferföpfe ber ßeit, bie äber]^au:pt baS „3)enfe« 
in ber 3*^öl*^9i^ ^nb SBotanif" I)od^ Ijielten, babci maren. 
SlnbererfeitS lie§ ftd^ freiließ nic^t abftreiten, bafe bie ffionfufton 
beg ©runbgebanfenS, bie julc^t bod^ über bie SebenSfeaft fort 
mit ber S^eologie göflliing behielt, ben ganj ©eftrengen, ganj 
(gjaften ber gad^arbeit ein @d&einred^t gab, jebeS beiden 
über bie 2RögIid^feit einer @nttt)idEelung ber 9lrten für unttiiffeii? 
fc^aftlic^e Xräumerei ju erflären. 3)er alte Sronn toar 1860 
cntfd^ieben einer ber einfi^tigften unb anftänbigften jener @ttt^ 
n)idfelung§gefe^ler. @r fa^ e^rlid^ ein, bafe 3)artt)in bem @^ 
bauten feineS Sebeng nad^ ber einen Seite ttjenigftenS einen 
jc^Iagenben @ieg üer^iefe. 3lnbererfeit§ füllte er freiließ oud^ 
bie Oefa^r. Sei SDarttJtn ging nic^t nur ber @ott atö $erfon 
in bie ÄouÜffen, fonbem aud^ ber ginger @otteg ^örte auf, 
feine ©eifterfd^rift an bie SBänbe be§ Sebenbigen ju fd^reiben. 
®§ gab ^ier nur nod^ bie 9?aturgefe|e. Slu^ il^nen ftieg, 
menn nid^t ba§ Seben felbft, fo bo^ minbeften§ innerhalb biefei^ 



— 111 — 

Sebenö bie ßu^ttoa^l, bie Slnpaffung, auf ®runb btefer immer 
öcrfeinerteti Slnpaffung bie ©nttüirfelung, bie »^ö^erenttüidelung, 
bie beti gijd^ jur (Sibed^fe machte unb bie ©ibec^fe jum ©äuge^ 
tier. S)er alte trefflid^e gorfd^er, leintet bem ein SRenfd^en^ 
alter unablöffiger eigener Slrbeit ftanb, oijnt ba§ er fefter 
über ba§ „Stittoidelungegefefe" I)inau§ gefommen tüar, \afj 
mit einem ®emifd^ üon 3^9^^ i^nb Serounberung auf ben 
®artt)in, ber ben 9Kut Iiatte, biefe 5ßrobIeme big in^ §erj 
anjufd^neiben. (£r fe^te ttJO^tooHenbe ^^agefä^e ju im ©inne: 
3o »er möd^te nid^t fo ttjeit fommen, aber eg ttjirb faum 
gelten, e§ ift ju unge^euerlid^. Unb ben ominöfen @a^ öom 
Sld^t, ba§ auf ben Urfprung ber 9Kenjd^^eit faden ttjerbe, lie^ 
er bei ber Überfe^ung ganj fort. Herrgott, ttjenn ber Stein 
erft ^ier in§ JRoHen fam! 3)er 3Wenfc^ felber ttjeber burd^ 
©Ott, nod^ burc^ ben ginger @otte§, fonbern bur^ natürliche 
3ud^ttt)a^l im Sereic^ ber allgemeinen 9laturgefe^e genjorben! 
®aran burfte man nod^ gar nid^t benfen. Unb biefer @a^ 
njar alfo im fonft loben^njerten ©^temporale beg ©d^üler^ 
2)artt)in unbebingt nod^ ju ftreic^en alg ju grüne (Sjtraüaganj. 
Sronn tt)ar unter ben gad^genoffen gleic^ttjo^l im 9Koment 
felber nod^ ein JReüolutionör. 3)ie ganj ,,@jalten" befreujten 
fic^ üor bem nunmeljr beutfc^en Sud^e unb aud^ bie @nt^ 
toidfelungggebanfler Ratten in ber SRe^rja^l lange nid^t bie 
©onl^omie au^ nur beg SSaterg 93ronn: üon einer ,,2Röglid^^ 
feit" JU fprec^en. ®§ toat üom erften 2;age nun einmal 
33artt)ing Üo§ in ber beutfd^en SBiffenf^aft — unb ^aedfel 
ftat bag erft red^t au^foften muffen — , bafe i^m bie beiben 
tonträrften Sannflü^e jugleid^ über ben Sopf f^lugen. @iner* 
feit« ber ganj Strengen, ganj ©yaften : bafe feine Se^re immer 
nod^ pure SRetap^^fi! fei, tüeil fie eine (Sntttjidfelung fud^e unb 
nac^benfe über große ibeeHe ßufammen^änge. Unb anberer=== 



— 112 — 

feitö ber bualiftifd^cn äRctapl^^fifcr: baß er ein gemeiner (5nH)i^ 
rifer fc^limmfter ©orte fei, ber ba§ @ro§e, SbeeHe ber SBelt 
aWöfen tooüe burd^ armfeltge paar 9latumottt)enbigfeiten. SBe^ 
äeic^nenb: ber nralte ©c^openl^aner, biefer 5ßrac^tbenlcr, fa|te 
bod^ bie „(Sntfte^ung ber 9lrten" atö eines jener enHJtrifc^eii 
@eifenfieber= unb Sarbierbüd^er ber ejoften 5«^^^^W9f ^^^ ^ 
grünbli^ üon feinem metap^^fifc^en 3)enferftanbpntrft ou^ t>tp 
achtete. 3)amatö aber fc^on, unb l^eute nod^ ftärfer toieber^ 
giebt eS ganje 3oologen= unb 83otanifer^@c^ulen; benen bie 
3beenttjelt S)arn)infd^er ©rflärungen unttjiffenfd^aftlid^e STO^ftif, 
SKetap^^fif unb „^:ß^iIofop^ie" in be§ SBorteS f^auber^aftefter 
SBebeutung ift . . 

^aerfel M in öeriin im SRai 1860 bag gefä^rßd^ 
SBu^. „@d^on beim erften Sefen/' fc^reibt er mir, „padtt 
e§ mic^ gewaltig. 3)a aber alle ^Berliner ©röjjen (mit ein* 
jiger 2lu§na^me öon Sllejanber SSraun) in ber SBertoerfmtg 
einig njaren, blieb meine SSerteibigung begfelben njirfungSlo^. 
@rft als ic^ balb barauf (Sunt 60) ©egenbaur in Seno be^ 
fud^te, atmete ic^ auf, unb bie einge^enben @efpräc^e mit il^ 
beftärften mic^ befinitiö in meiner Überjeugung öon ber 
SBa^r^eit be§ 3)arn)inigmug, refpeftioe XranSformigmuS." 

@S n^ar alfo genau in ben entfd^eibenben Sagen unmittet 
bar üor unb »ä^renb ber SSer^anblungen mit ©egenbour, 
bie ju ber ^abilitiemng als ^ßriüatbojent in Sena ffil^rten- 
2>ie 9lamen Tannin unb Sena n)ad^fen ^ronologifc^ jufammen 
im Seben ^atdtl^, jn^ei ungeheure 9%an!en, bie i!^n tragen 
foßten big in bie liefen feiner Sa^n, unb bereu SBurjel foft 
in ber gleichen ©tunbe liegt. 

äl^an fragt fid^, toa^ ben jungen Siabiolarien^f^orfc^ 
Dom äßittelmeer grabe an jenem Söud^e fo „getoaltig padte''. 

5)er SRame 35raung giebt nur einen bebingten 8n^olt^ 



— 113 — 

benn SBraun toat ein ©nttoidelung^geje^Icr toie SBronn, bet 
njol^ItDoHcnb entgegen fam, aber ntd^t offen in bie nene SBal^n 
hineinreiten fonnte. SRan mnfe eine tiefere @^i^t fnd^en. 
Unb im ©runbe liegt fie flar genug, njenn man fid^ an 
^aedetö geiftigen ©mporgang in ben legten Salären erinnert. 

(£r l^atte feine religiöfen ©frupel mel^r. 3)er @ott ber 
Überlieferung tüar in il^m üöDig abgelöft burd^ ben ®ott 
®oet^e§, ber nic^t au^erl^alb ber 9latur ftanb, fonbem eing 
roar mit biefer 9?atur. ,,9lt^t§ ift innen, nid^tö ift aufeen, 
benn tt)a§ brinnen, bag ift braufeen." (£§ gab ni^t einen ^em: 
®ott, unb eine @^ale: 9latur. „9latur ^at Weber Sem nod^ 
©d^ale, aUeg ift fie mit einem SRale." 

35ie 3a^re in ©übitalien Ratten ättjeifeHo^ aufg ftärffte 
baju beigetragen, ben Sontraft biefeg ®oet{)efd^en SBegriffö 
mit ber fonüentionellen @otte§auffaffung atö eines an^txtotlU 
lid^ett ©d^öpferS i^m fo grell tüie möglich ju mad^en. Seine 
SBelt ift baju geeigneter atö bie ber romanifd^en SSölfer in 
ben SKittetmeerlänbem. 3n unfern proteftantifd^en ©egenbcn 
beg 9iorbenS bef)ält au^ bie firc^lid^e @otte§trabition immer 
noc^ ettoa^ g^iftig SSerfd^tt)immenbeS, eine ?lrt bunfler ?luf^ 
Idfung in moralifd^e ®efe^e, bie ftd^ einigermaßen bem SRatur* 
gefe^, ttjenn auc^ noc^ einem fpejieti menfc^lid^en, nähern. 
3n 5Reapel unb ©ijilien ift baöon feine ©pur. ©er ^eilige, 
bie SKabonna, ttjie immer bie übcmatfirli^e 3Wac^t genannt 
wirb: fie greifen unabläffig, üor allen Slften unb fleinften 
^ttWungen beg fiebenS, in bie natürliche SBirflid^feit ein. 
S)er ©egenfa^ ber banalen SBeltmafd^ine unb ber immer* 
wäl^renben l^immlif^en 9lac^pife unb 3)urc^freujung ift im 
SSoIfi^glauben auf einen ®ipfel gefteigert. 3)ie SBunber liegen 
nid^t in alten Xagen, in alten Sudlern. @ie werben tägli^ 
erwartet; bel^auptet, geglaubt. S)er ^eilige fäOt bem ©d^iffer, 

»»Udie, (Smft ^aecfei. 8 



— 114 — 

ber beim gadelfc^ein auf bte 3agb nacS) epareti Imtenfifc^tt 
aui^rubert, bie SRe^e. 3)er fettige mac^t ben ©türm, ber eta 
anbermal ben 9lad^en &ebrot)t, er mad^t i!^n gatt} pVi^lüi, 
an^ bem 9lt^t§. 3n ber §anb ber SPiabonna fielet e«, bem 
glül^enben Saöaftrom, ber ftc^ t)om SJefuü gegen bag ®orf 
toäljt, in einer ©efunbe $alt ju gebjeten, unb toenn ^miberte 
il^r inbrünftigeS @ebet üereincn unb ©elübbe t^un, fo ttrfrb 
fie fid^ erttjeid^en laffen unb e§ t^un. Scbeg §aar auf bem 
ftopfe ber äRenfd^en ift gefpaften: in ein Slaturl^aar unb ein 
^aar, ba§ jeben Slugenblid üon ber Snfpiration geänbert, 
umgefd^affeU; ju 9lid^t^ gemalt ober au^ 9{ic^tö neu geftaltet 
tt)erben fann. SBer in biefer ^ßrofi^ beg ©uali^mu^ aller 
5Dinge gal^re gelebt ^at, ber mu§ bi^ ing Snnerfte burd^tränlt 
fein mit bem ©efül^I be§ abjoluten aBiberjprud^^ jtoifc^en 
biefer Siatur^ unb ®otte§auffaffung unb ber SBeltanf^auung 
©oetl^eg. SBenn er fi^ ju ©oet^e befennen toiH, fo mufe 
biefer alte au^erttjeltttd^ fto^enbe unb eingreifenbe ®ott öo« 
©eginn aug tot für i^n fein, o^ne jeben »eiteren ^omptonü^. 

@o lagen bei ^aedel bie 5)inge öon Anfang an ganj 
anberi^ unb untjerglei^lid^ üiel rabifaler, atö bei S>artDtn. 
5Der fd^affenbe ®ott efiftierte für i^n überl^aupt nid^t mel^, 
njeber eingefd^ränft noc^ im ganjen. 

gragte fi^, tt)ie aber je^t gettjiffe 5Dinge ber Slatur für 
i^n JU erflären »aren. 

S5ei Sol^anneg äRüHer, bem ©ettjaltigen, i)aüt er gelernt, 
bafe bie Slrten unüeränberlid^ feien. Sine Urjeugung öon 
Sebenbigem au§ Xotem fei unbenfbar. S)a§ SBefen unb 
bag ^errfd^enbe SKoment im Sebenbigen aber bilbete jene ge* 
l^eimniStJoD jtoedmäfeig toaltenbe „Sebengfeaft". SSon biefen 
brei Seigren beg SReifterg erlitt juerft bie Seben^fraft öor feinen 
Äugen l^offnungölog Schiffbruch. 3loä) ju Sebjeiten aRüHetÄ 



— 115 — 

unb fo ju fagcn in beffen eigenem Saboratorium fc^lug fein 
©d^üler 3)u Soig^JRe^monb bie erfte große SBrefc^e hinein mit 
ben berühmten unb bamalS üor aOem in ber SRet^obe toitU 
lic^ ba^nbred^enben Unterfud^ungen über tierifd^e ©leltrijität. 
SBenn jje, fo ttjurbe je^t auf§ äujjerfte toa^rfd^einlid^, bajj eg, 
tbenfo njenig n)ie einen @ott neben ber Siatur, eine befonbere 
ßeben^fraft neben ben einfad^en Siatnrfräften gebe. %viä) bag 
Sier, bie 5ßflanje njar ein SBunberbau berfelben ©efe^e, bie 
^ftaü ober ©rbfugel aufgebaut l^atten. S)er ganje ftarre 
Unterjc^ieb jtoifd^en lebenbigem unb totem ©toff fiel in bie 
SSerfenfung, too fd^on fo unb fo üiel anbere SDuali^men atö 
^öUenlappen ber ©c^neiberin ©rfenntniß lagen. 

©auf aber ^ier eine 2;^efe 3o^anne§ 2Rütter§, fo blieb 
bo^ ein^ für feine fe^erifd^en Sünger atö magrer ©egen beö 
äßeifterö um fo lebenbiger. S)ie S^efe, bafe man überhaupt, 
aud^ atö ejafter gorfd^er, unabläffig „benfen", ja „p^ilofo* 
|)l^ieren" folle. 5ß^antafieren, fagte 3Wütter fogar, bee SBorteg 
Sebenflid^feit überlegen einftedEenb. 9lun aber roat eg un* 
bebingt eine juläffige p^ilofop^ifc^e S)ebuftion au^ ®u 33oig^ 
Sie^monb^ Äorrettur ber 35inge, bafe man auc^ bie Unmög^^ 
lic^feit ber Urzeugung nid^t mel^r fo unerbittlid^ nal^m. 3Bentt 
im Drganifd^en unb Unorganife^en, im Sebenbigen unb S^oten 
tmmerju nur biefelben Slaturfräfte loalteten: bann loar eg 
tl^eoretifd^ minbeften^ nic^t me^r unerhört, baß bag Seben unb 
ber öor^er üor^anbene anorganifd^e ©toff bloß Unterfd^iebe 
bcg ©rabeg, nic^t ber Slrt feien. S^re ®renje mochte fid^ — 
l^eute nod^ ober njenigfteng üor Urjeiten — fo üerioifd^en, 
baß eine fd^einbare ,,Urjeugung" loirflic^ eintrat. 

9Kan fie^t: §aedEel fam auc^ ^ier au^ einer gleic^fam 
toeiteren grei^eit atö 3)artnin. 2)artnin refignierte, oon oben 
l^er ftufentoeife üorgebrungen, bei ber Urjeugung unb mit il^r 

8* 



— 116 — 

bei bem bort Sln^ebenben: bei @ott. ^aerfel tarn öon unten 
au§ bem offenen gelb, in bem eg feinen befonberen Äu^ 
®ott me{)r gab, unb in bem je^t aud^ bte Urjeugung felbft 
feine ctparten S)enf^@tac^eln me^r um ben §atö trug. 3)a8 
^^oblem toav für i^n nur: tt)ie e§ naä) oben l^in, burc^ bie 
^^Sflaujen unb liere Ijinbur^ alle geologtf^en ©pod^en lang 
big jum äRenfd^en tt)erben foßte. ©er SBunfd^ mußte be^ 
fte^en, aud^ ba burd^jubred^en ol^ne eine gleid^fom l^iftorlfd^ 
fieben^fraft, einfad^ mit ben großen natürlid^en ®efe§en be« 
Äo§mo§. 

3n biefer ©eifteöüerfaffung ert)ielt ^aedfel S)artt)tn8 93ttc^. 
Sann e§ im geringften überrafd^en, baß e§ tl^n ,,gettialtig 
pacfte" ? 

@g öffnete i^m bie ganje 35a^n bi§ obenl^in genau in 
ber SBeije, bie er fud^te. S)ie britte ÜRflDerfc^e S^efe, bie 
Unüeränberli^feit ber Strien, fiel aud^ nod^ mit bal^in. Aber 
toa^ üerfc^Iug'S! 35afür bämmerte je^t jum erften 9WoI bie 
SRöglid^feit auf, eine p^ilofop^ifd^e ä^^^^^^fl^^ ^^^ Sotanif im 
größten ©inne äRilüerg ju bett)a^ren aud^ o^ne ßebeni^Iraft 
unb ol^ne fc^affenben @ott. 

Smmer^in entf^ieb biefe rafd^e unb intpulfiöe äufnol^me 
be§ S)artt)infd^en ©ebanfen^ atö eigenen Sefi^ bamate nid^t 
nur über ^aedfel^ ganje ibeeHe ßebenSbebeutung, fonbem fte 
mußte aud^ rein äußerlid^ unb augenblicfüd^ ein SSorfaO erften 
SiangeS in feiner SBa^n fein. Slud^ für i^n geriet ber ,,Äampf 
um ®ott" bamit in§ Slftueße. ®r geriet aug bem SBereic^ 
innerli^fter ©eelenerlebniffe, bie fid^ nac^ außen big^er l^öd^ften« 
in ©efprä^en mit intimen greunben funb gegeben, in bie 
gad^arbeit feiner ernften unb öffentlid^en Ärbeitgftunben l^inein. 
3n bie ß^^^ofli^- ^^ ^^^ SRabiolarien, an benen er feit 
Sauren arbeitete. 



— 117 — 

Wlan mujs ftc^ Kar t)ergegentDärtigen, xoa^ eS bamat^ 
für einen jnngen 3*^01^9^^^ ^^^ preng im gac^ arbeiten tooHte, 
unb ber mit rafd^em @ntfd^Iu§ fid| eben fogar in Sena feft^ 
fe|te, um in bie Karriere aU offijieHer ^o^fd^ullel^rer einju* 
treten, bebeuten mußte, innerlid^ toit öffentlich „3)artt)inianer" 
ju werben. @§ fonnte i^n beibe§ foften: bie ftaatlid^e Stellung 
unb ben fac^männifc^en 9iuf, unb beibeg im 3Woment, ba er 
fie ftd| eben errungen ober ju erringen noc^ im 93egriff ftanb. 
3um erftenmal mtb l^ier ein ^ßriuji^) in ^aedEefö Seben, ba^ 
er bigl^er nur innerlid^, gegen fic^ felbft, ausgeübt, au6) na6) 
aujsen Har. 3)ie SBal^r^eit muß gefagt ttjerben, toa^ fie anä) 
fofte. Schießt mic^ moralifd^, materiell, förperli^, toie i^r 
njoHt, tot. II faut auparavant füsilier la loi. 

S)artt)in§ ominöfeg 93uc^ lag feit runb jnjei Sauren in 
93ronn§ Überfe^ung üor. SDie beutfd^en gac^joologen, gad^ 
botanifer, gac^geologen in ber erbrürfenben äRe^rja^l hielten 
eg für abfoluten 35löbfinn. Slgaffij, ©iebel, Äeferftein, fo unb 
fo öiel anbere, ladeten fic^ rote Söpfe tt)ie ein au^gelaffene^ 
5ßremieren'5ßublifum, ba§ üom erften 2lft an fid^ einig ift, 
bafe biefeg ©tüdf mit ®lanj abfalle, unb nun mit bem Slutor 
al§ ajiau^ mit ber ©raufamfeit einer Sa^e fpielt. 

S)a fd^idEt ^aedfel feine lange üorbereitete. äRonograp^ie 
ber aiabiolarien (1862) in bie SBett, — ba§ SBerf, mit bem 
er aK ftreng ejafter gorjc^er feinen 9iuf begrünben ttjiH unb 
an unb für fic^ gett)ife begrünben muß, aud^ bei jenen. 33i^ 
tief l^inein in ben Folianten gel^t aUeö fo tt)eit gut unb glatt. 
SBol^l finben fic^ f^on einige Heine fe^erifd^e Hinneigungen 
um bie ©eite ^unbert ^erum. Über ba§ 3Serpltni§ öon Organ 
unb Snbiüibuum tt)irb ba gel)anbelt, bei ©elegenl^eit ber in 
fojialen ®enoffenfd^aften gefeHig lebenben 9iabiolarienarten. @§ 
ift ein ©toff, ben ^aedEel fpäter, xok tt)ir fe^en ttjerben, noc^ 



— 118 — 

ttjieber für ftd^ mit befonberer ©ncrgic aufgriff, ^ier gicbt 
er il^m Wxla% über ba§ aUgemeine 3tteinanberflie|ett ber SMtifle 
im 99erei^ beg ßebeng im Oegenfa^ ju unfern ftarren f^ftema« 
tifd^en ©d^ranfen ein SBort 'ju reben. Drgan unb Subirtbunm 
ge^en o^ne jebe fefte Orenje ineinanber über. S)ag, fagt er, 
ift nur eine SBieberl^oIung beg ^aUt^ bei 5ßffanje unb lier. 
5)a fud^en tt)ir aud^ üergebeng fidlere ©rengen- S93a^ toir 
l^ineintragen atö fold^e, finb nur menfc^Ii^e Stbftraltionen. 3« 
ber SRatur felbft finben toir biefe fubjeftiüen abftraften SBe* 
griffe an ben ©renjmarfen „nirgenbg rein öerförpert, fonbem 
öielfad^ burdb allmä{)lid^e Übergänge öertoif^t; aud^ l^ier fteigt 
bie ©fala ber Drganifation ganj aHmätjÜd^ au§ bem Sinfad^ten 
ftd^ entttjidEelnb jum ^^fö^wiengefe^ten empor." Smmer^in 
»aren ba^ aber noc^ @ä|e, bie ©d^Ieiben ober Unger ober 
SBronn üor ©arttjin au^ fo Ratten fd^reiben fönnen. 

^a aber auf einmal pla^t tttoa^ bajn^ifd^en, toa^ bie 
Slgaffi} unb @iebel wie ein ©tra^l ©iötoaffer überfd^auem 
mu^te. S)iefer auf bem Titelblatt be§ SBerfeg eben funfet 
nagelneu prangenbe ,,au6erorbentIid^e 5ßrofeffor ber ß^^togie 
unb 5)ireftor beg joologifd^en 9Kufeum§ an ber Uniöerfität 
Sena" befennt fid^ in einem beftimmten, un^toeibeutigen ^affuiS 
ttjeit leinten im J^eft noc^ (irabeju — ju ©artoin. 

(£§ tl^ut not, biefe ©teile, üergraben in einem fdiwet 
jugänglid^en foftfpieligen ©pejiatoer!, oon bem ung l^eute 
ad^tunbbreifeig Sa^re trennen, wieber an§ Sid^t ju ftellen. 
©d^on rein um if|rc§ äWuteg t)on bamatö wiHen. Slber ou(^ 
atö 35ofument au^ bem ®eifte§fantpfe be§ neunje^nten 3aftp= 
^unbertg fc^Ie^t^in. ©ie fte^t ©eite 231 unb 232, jum %t\l 
im J^eft, grö^tenteitö bagegen in einer Slnmerfung. SSorauf 
get|t ein ©ntwurf eineö ©^ftem§ ber SRabiolarien. Unmittetbot 
na^ ber f^ftematifc^en J^abeHe f ä^ri ^aedfel fori : ,,Sd^ fonn 



— 119 — 

biefe aUgemeine ©arfteUung bcr SSerttjanbtfd^aftiSüerl^ältttiffe 
ber öerfd^iebenen 9iabiolaricn*gamiIien ntc^t üeriaffcn, o^ne nod^ 
befonberg bie ja^lrei^en Übcrganggformen l^eröorge^obeti 
ju ^abeii; tocld^e bie üerfd^iebenen natürli^en ©nippen aufg 
inntgfte üerbinben unb beren f^ftematifc^e 2;rennung 5um S^eil 
fel^r erfd^toeren." ©^ fei intereffant, lüie tro^ fo manget 
l^after Äentitnig ber 9iabiolarien boc^ f^on eine „jiemlicö 
ununterbrod^ene Sette tjerttjanbter ©lieber" fid^ ^erfteUen 
laffe. ©arauf tt)ünfd^e er aber befonberg bie Slufmerffamfeit 
ju lenfen! 35enn: „3)ie grogartigen S^eorieen, ttjelc^eßl^a r leg 
3)artt)in öor furjem „über bie (Sntfte^ung ber Slrten im 2iier^ 
unb ^ßflansenreid^ burc^ natürlid^e ßä^tung ober bie ©rl^altung 
ber öeröonfommneten 9iaffen im Kampfe umg 3)afein" ent* 
n)ic!elt l|at, unb mit benen für bie f^ftematifc^e, organifd^e 
9iaturforfd^ung eine neue ©pod^e begonnen i)ai, i)abm ber 
fjfrage üon ben SSerttJanbtfd^aftgüer^ältniffen ber Organismen 
mit einem SRale eine folc^e SBebeutung, bem SRad^toeije einer 
fontinuierlid^en SSerfettung eine fold^e funbamentale SBid^tigfeit 
»erliefen, baß jeber, aud^ ber fleinfte Beitrag, ber ju einer 
weiteren ßöfung jener 5ßrobleme mitn^irfen fann, iDiUfommen 
fein mug." 3m lejt tt)irb bann o^ne weitere t^eoretifd^e 
@ä^e üerfu^t, praftifd^ einen ,, Stammbaum ber 9iabiolarien" 
JU fonftruieren (ber erfte fo üieler folgenber Stammbäume). 
Äfö „Ur^SRabiolarium" tt)irb eine einfa^e ©itterfugel mit 
jentrifugal rabialen ©traljlen gebac^t, t)ertt)ir!lid^t in Helio- 
sphaera. „@g foU," fügt er c^arafteriftifc^ ^ier bei, ,,bamit 
natürlid^ nid^t im entfemteften behauptet ttjerben, bajj alle 
9fiabiolarien grabe au§ biefer Urform f)ert)orgegangen fein 
muffen, fonbem e§ foU nur gejeigt ttjerben, mie in ber X^at 
ade ^ier fo reid^ entroidEelten formen au§ einer fold^en ge= 
meinfamen ©runbform abgeleitet tt)erben lönnen." @in 



— 120 — 

golbcne^ SBort, aud^ für fpäter! ©er erfte ,, Stammbaum'' 
b. ^. eine „SBenoatibifd^aft^tabcIIe ber gamilicn, ©ubfamümi 
unb ©attungeti bcr SRabioIaricn" mit ©trtd^en unb Ätommeni, 
übrigeng nod^ üoti oben na6) unten angeorbnet, folgt. S)er 
Seft erläutert bie SlbftammungSmöglid^feiten eingel^enb. S)a^ 
mit fd^lie^t ber erfte, allgemeine Seil ber SRonogrop^ic. ?(tt 
biefe S^ejtfteHe fügt fid^ nun aber bei bem ßitat beg Xitels 
bes; 3)artt)infd^en SBer!§ noc^ eine lange Slnmerfung, bie erft 
bag eigentlid^ intereffante 3)etailurteil über S)artoin giebt. 
@ie beginnt: „3d^ tonn nid^t uml^in bei biefer ©elegenl^it 
ber ^ol^en SBettJunberung ?lu§bru(J ju geben, mit ber mic^ 
®artt)ing geiftüolle 2il|eorie üon ber Sntfte^ung ber Slrten er^ 
füHt ^at. Umfomel^r al§ biefe epod^emac^enbe Slrbeit bei ben 
beutfc^en gad^genoffen üorttjiegenb eine ungünftige Slufnai^me 
gefunben ju ^aben, teitoeife njol^l aud^ ööHig mi^üerftanben 
iDorben ju fein fd^eint. 3)artt)in felbft ttjünfd^t, ba§ feine 
2:^eorie möglid^ft üielfeitig geprüft ttjerbe, unb blicft namentlich 
,,mit Vertrauen auf junge ftrebenbe 9laturforfd^er, toelc^e beibe 
Seiten ber grage mit Unparteilic^feit ju beurteilen fä^ig fein 
»erben. SBer immer fic^ jur Slnfid^t neigt, bajs Arten öer* 
änberlid^ finb, ttjirb burd^ gett)iffenl)afte§ ®eftänbnig feiner 
Überjeugung ber SBiffenfd^aft einen guten ©ienft leiften; benn 
nur fo fann biefer öerg üon SSorurteilen, unter toü6)tn biefer 
©egenftanb begraben ift, befeitigt tt)erben." 3d^ teile (filiert 
^aerfel fort) biefe Slnfid^t üoHfommen unb glaube au^ biefem 
®runbe meine Überjeugung üon ber SSerönberlic^feit ber Slrten 
unb öon ber tt)irflid^en genealogifd^en SSerttjanbtfc^aft fämt== 
lid^er Organismen ^ier auSfpred^en ju muffen. Obgleich id^ 
Sebenfen trage, S)artt)ing Slnfc^auungen unb ^^pot^efen nad^ 
allen 9ii^tungen l)in ju teilen unb bie ganje üon il|m öer* 
fuc^te 35ett)eigfü^rung für richtig ju f)alten, mu§ ic^ boc^ in 



— 121 — 

feiner Slrbeit ben erften, ernftlid^en, tüiffenf^aftlid^eii SSerjud^ 
betounbem, alle ©rjc^einungen ber organifd^en Statur an^ 
einem großartigen, ein^eitltd^en ®efid^t§punfte ju erttären unb 
an bie ©teile be§ unbegreiflid^en SBunberg baö begreiflid^e 
9laturgefe| ju bringen. Sietteic^t ift aber in 3)arn)ing Sil^eorte, 
fo toie fie je^t alö erfter berartiger SSerfuc^ üorliegt, mel^r 
3rrtum afö SBa^r^eit. @o unftreitbar tüic^tige 5ßrinjipten 
t)on ber größten Sebeutung aud^ bie natürliche ßüd^iung, ber 
fiantpf um ba§ 3)afein, bie 35ejtel)ung ber Organismen unter* 
einanber, bie SJitJergenj beS ©I|ara!terS unb alle anbern üon 
S)artt)in jur ©tü^e feiner Sl^eorie erläuterten ^rinjlpien jeben^ 
fattS finb, fo ift e§ bod^ lei^t möglid^, baß ebenjo Diele unb 
wid^tige anberc ^rinjipien, bie auf bie (grfc^einungen ber orga^ 
ntfd^en SRatur in gleicher SBcife ober nod^ me^r bebingenb ein^ 
toirfen, un§ no^ ganjlic^ unbefannt finb. @§ ift ja l|ier 
eben nur ber erfte großartige SSerfuc^ gemacht, eine tt)iffen?= 
fc^aftli^e, p^^fiologifc^e ©c^öpfung^gefc^i^te ber organifc^en 
9iatur überl^anpt erft anjuba^nen unb bag 2Balten ber 
|)]^^fioIogifc^en ®efe|e, ber ^emifc^en unb p^^fifalifc^en 
SKöd^te, benen bie ©c^öpfung ber 3e|tn)elt au§na^m§lo§ ge= 
l^orc^t, aud^ in ber SSorttjelt nac^juttjeifcn." ^aedEel t)ern)eift 
bann felbft auf öronn, S)artt)inö Überfe^er. SRit öronn 
nennt er 3)artt)in§ Zljtotk ba^ befrud^tetc ®i, toorau^ fic^ 
bie SBa^rt)eit aUmä^lic^ entn)idEeln ttjirb, bie ^ßuppc, au§ ber 
fid^ ba§ längft gefud^te 9?aturgefe| enttoicfeln n)irb. Unb er 
f erließt: ,,3)er größte ü)?angel ber SDanoinfc^en S^eorie liegt 
tool^l bariU; baß fie für bie @ntftel)ung be^ Urorgani^mu^, 
au^ bem alle anbern fic^ allmäl^lid^ ^eröorgebilbet ^aben — 
^öd^fttoa^rf^etnlid^ eine einfa^c ßetle — gar feinen Sln^alts* 
punft liefert. SBenn S)artt)in für biefe erfte ©pecieg noc^ 
men befonberen ©c^öpfung^aft annimmt, fo ift bieg jebenfaßg 



— 122 — 

ittfonfequent unb, tüie mir fd^eint, nid^t emftßd^ gemeint. ÄBeiir 
abgefe^en t)on biefen unb anbeten SRängeln l^at S)artDini^ 
Xl^eorie fd^on je^t ba^ unfterMid^e SSerbienft, in bie ganje 
Sertoanbtfd^aftöle^re ber DrganiiSmen ©inn unb SSerftanb 
hineingebracht ju l^aben. SBenn man bebenft, »ie jjebe gro^e 
9?eform, jjeber gettjaltige gortfc^ritt um fo l^efttgeren SEBibei>= 
ftanb finbet, je rüd!fic^t§Iofer er eingettjurjelte Vorurteile um* 
ftöfet unb I)errf^enbe ©ogmen befämpft, fo ttjirb man ftc^ 
freilid^ nid^t njunbem, bafe 35artt)in§ geniale S^l^eorie ftatt ber 
ttjofjlüerbienten 3lnerfennung unb 5ßrüfung bi^l^er faft nur 
Singriffe unb ßurüdtDeifungen gefunben ^at." 95om SKenfc^ii 
unb feiner natürlichen @ntftef)ung ift noc^ nic^t bie 9lebe. 
Slber bag ©efagte fd^on ift für bamalg gett)i| ffi^n genug. 
Unb e§ follte fnapp ein Sa^r nur üergel^en, fo fem oud^ jener 
oHergefälirlid^fte ©d^lufe. SRic^t in einer fpäten ©eite mib 
9?ote eineg bidfen gad^banbeg. ©onbem im grellen, unerbttt^ 
fidlen ©onnenttd^t xoo^ fo jiemlic^ ber öffentUd^ften ©tette, 
bie bie naturforfd^erlid^e gad^gele{)rfamfeit in 5)eutfd^lanb ömr 
bamafö überhaupt bt\a^. 




V. 

pie "^afurforfc^er^^erfammCutig 

von 1863. 

n bctt jtüanjigcr Salircn ^aik D!cn grofec öffentliche 3al|reg* 
üerfammlungen beutfd^er SWaturforfd^er unb Strjte ange* 
regt. Dfen tüar einer öon ben fül^nen Äö^jfen, bie bo 
meinten, alle gad^ttjei^Iieit fei legten @nbeg nur SSorarbeit für 
bie große SBilbung^arbeit im 9SoI!. Sf)m toax ber 9?atur* 
forfd^er, unb ttjenn er and) fein Seien lang nur über 5ßflanjen* 
ftaubfäben ober Äöferbeinglieber forfd^te, boc^ immer nur ber 
üerfop^jte, öorbereitenbe Sultur^jionier. Sine trefflid^e @ad^e. 
3n einer fd^eufelid^en 3^^ ber Sleaftion auf allen ©ebieten 
befam fd^ließlid^ aud^ ber öerwunfd^enfte @|)ejiall|err ein ®efü^l, 
bafe fein gorf^en neben bem gad^ttjert bod^ au^ noc^ ben 
l^aben muffe, ung au^ bem allgemeinen ©red ein @tüd ttjieber 
I|öl|er Iierauf ju jiel^en. 9Wan al^nte: ttjenn alle Sbeale jum 
Xeufel gingen, fo fterbe f^liefeli^ au^ ber le^te ^Xüzd ber 
@|)ejialforf^ung mit Ofen fafete bag grob bemofratif^- 
op^)ofitionell. 3I|m ging na^^er Sllejanber öon $umbolbt 
an bie $anb, ber, im $erjen ganj glei^er äReinung, einen 
gett)iffen Schliff ttjiffenfd^aftli^^^jarteilofer SBürbe barauf färbte. 
®g liefen ba fomif^e QüQt mit, für un§ beute. Slber e§ 
waren ^alt bredtige 3^^*^^/ ^^ i^^^^ 9^*^ SBille gead^tet 
werben mufete. 5Wun ^atte bie ©ad^e aber bod^ nod^ einen 
großen $alen. 



— 124 — 

©nerfcitg ücreinigtc fic bic ta^jfcren ©Icmentc unb er* 
munterte fie in i^rem tbealen ßtüed. Slnbererfeitg bot fie 
ftetg bie ®efat)r, bafe je^t erft bei biefen öffentltd^en SReben 
fi^tbar tüurbe, toie gefä^rlic^ unb fe^erifd^ für fold^e Slcaftiou^ 
jeit getüiffe anäf rein fac^tüiffenfc^aftlid^e gunbe toirflid^ tooren. 
®a lag bieg unb ba§ bi^l^er ^armlo^ öergraben in toiffen* 
fc^aftlic^en aWonogrop^ieen, gätijli^ unbelannt in ber SRenge, 
unb ber SSerfaffer toar $ofrat, ^atte Drben, toax cttoa gor 
^irc^enältefter. ^ö^Iic^, auf fol^er SSerfammlung, tarn alle 
biefe ©d^neden^ ober Snfeften^ ober SBirbeltier^SBeigl^eit in i^ret 
©ünben Slüte an^ Si^t, öor allem profanen ^ßublihim, unb 
man entfefete fi^ auf^ äufeerfte. ®iefe ganje ©pejialforfc^mig 
lag \a öoll ®e^eimfomplotte, Äefeereien unb SSomben, lag im 
Äantpfe — mit ®ott .... 

3)ie 9iaturforfci^eröerjammlung im September 1863 follte 
t)ierfür einmal njieber bie erfd^redenbften SSelege bringen. 

S!liä)t^ ift ^eute amüfanter, atö in ben öergübtcn unb 
faft öerfd^otlenen ^^apieren biefeg ©i^ung^berid^te^ ju blättern. 
(£§ ge^t ein beftimmteS Si^t öon i^nen au^. ©ine 3bee, 
bie ber äKenfc^^eit gehört, mirb jum erftenmal an gang fetter 
©teile in bie Debatte gejogen. Sa^rtaufenbe fte^en leintet 
biefer ©tunbe. 3Ran mu§ alleg jugeben, toa^ bie menfd^lic^ 
Äomif, ja bie IriDialitöt folc^er Serfammlung bebingt. QnUifl 
finb eg aber bod^ grofee, ftolje 9fi^^t^men, bie braufen. ^aectd 
rebet jum erftenmal über Darminö Se^re, an einer ©teile, 
bie aSellenfreife weithin fc^lagen mu§ über alle g^c^gelc^rfam» 
feit l^inaug. SSirc^oU), fpäter fein ^erber ®egner, fte^t neben 
i^m, ftü|t i^n. Sitte tiefften g^agen beg 3)artt)inigmu^ ber 
golge werben mit erftem leifen (SlodEenton, njie öorjittemb 
geifter^aft, angefc^lagen. Sine grofee, unöergepc^e ©tunbe. 

3)er erfte 9fiebner ber SSerfammlung, ©onnabenb, ben 
19. ©eptember 1863, ift ^aedel. 



— 125 — 

ÜRott mufe ftd^ erinnern, ttjcld^er 3<*iiö^i^ rein änfeerlic^ 
batnal^ tjon feiner 5ßerfon ausging, jener unmittelbare 3^^^^^^ 
her nid^t beg Umttjegeg über beginnenben joologifd^en Sluf 
beburfte. (gg ttjar ber S^^^^^t ^^^ i^ fulturfemften Stauen 
auf bie fc^Iic^ten Seute gettjirft iiatte, bie öon 3*^^1^9'^ ^'^ 
auc^ nur bem SWamen nad^ etnja^ geprt iiatten. 3)artt)in 
tft nie ein f^öner äRann im Sbealfinne gemefen. 21I§ er mit 
3i| 3io^ reifen follte, i|ing eg an einem ^aar, ob ber fpleenige 
Äapitän i^n mitnaiim, ttjeil i^m feine 9?afe nid^t gefiel, ©eine 
@ttm befafe eine fo auffällige SBöIbung, bafe Sombrofo, ber 
Äonfufionariug, fie emftl^aft atö ,,3biotenpI|^fiognomie" in fein 
9iatten!önigg==@^ftem „®enie unb SBa^nfinn" einorbnen lonnte! 
SSoKenbg in ben Salären, bn er bie ,,@ntfte^ung ber Slrten" 
fc^rieb, trug er noä) nic^t einmal ben ^ßatriard^enbart, ber 
ung fo unjertrennlic^ öon feinem Slntli^ erfd^eint: ber ©d^eitel 
war fd^on taijl, aber ba§ Sinn glatt rafiert. S)ie frü^ ge* 
beugte ©eftalt be§ magenfranfen 3Ranne§ ^ätte bei allem @^r= 
wfirbigen an biefer ©teile niemals fo njirfen fönnen. 9Wit 
§aedtel§ Sugenbfd^öne !am etttja^ ttjie SSerför^jerung be§ alten 
,^ens Sana in corpore sano^\ Über ben grauen §äuptern 
ber gorfc^ung taud^te er iierauf aU bie au^gefprod^en junge, 
neue, frifd^e, fd^öne ®eneration. SSon einem ®egner auf biefer 
Serfammlung, ber fic^ fonft fd^arf gegen bie neue Seigre er^ob, 
fommt felbft in bem 93erid^t \>a§ SBort öon bem ,,jugenb= 
frifd^en gad^genoffen", ber biefe S^agen ^ier^er gebrad^t. 6^ 
fam bag $ö^fte mit i^m, xoa^ einer neuen Sbee fic^ gefeUen 
fcinn: ber $aud^ einer neuen ©eneration, einer 3ugenb, bie 
ben roftgen 9Wut mitbringt ju neuen Sbeen äberf)aupt. 

Unb baju nun bie ©ebanleuttjelle ©arnjin^ felbft, biefe 
@turjtt)eHe, bie gegen alle 2)ämme f^lug. 

(Sin fr^ftaKflarer Vortrag, ber noc^ ^eute jeben in ha^ 



— 126 — 

bartoittiftif^e $ßroblem cinfülirctt fönntc. Oletd^ jucrft bet 
größte, bcr cntf^cibcnbc Xon: ©ariüin bebeutet eine 
3B eltanf ^auung. Me SSefen ftammen au^ einigen toenigen, 
öteHeic^t nur einer ®runbform. Unb unter biefen Sä^öi 
fte^t anä) ber äRenf^. 9Bq^ ^am^in in jenem @a| am 
©bluffe nur eben angebeutet; toa^ ber alte SBronn in bet 
Überlegung fortgelaffen al§ ju bebenflid^; l^ier tarn eg unöer* 
blümt, fc^metternb, im erften 8lbfa| fd^on ber Siebe. „9k^ 
ung äRenfd^en felbft betrifft, fo Ratten ttjir alfo fonfequenter^ 
ttjeife, afö bie ^öc^ft organifierten SBirbeltiere, unfere uralten 
gemeinfamen SSorfal^ren in affenä^nlid^en Säugetieren, wetten 
t|in in fänguru^artigen SSeuteltieren, nod^ weiter l^inauf in ber 
fogenannten ©efunbörperiobe in eibed^fenartigen 9fie<)tiHen, unb 
enblic^ in noc^ frtiiierer ßeit, in ber 5ßrimär|)eriobe, in niebrlg 
organifierten ^'f^^^ ä" fe^en." 

Sluc^ biefe ©teße ^at gleich jenem erften 3)arttjtn*S}e^ 
fenntni^ in ber 2Ronograp^ie ber 3iabiolarien ettoag aRowi? 
mentale^. 2Roc^ten anbere in berfelben 3^tt bei ber Seftftre 
beg S)arminfc^en 95uc^eg auf ä^nlid^e Folgerungen geraten 
fein, ^ier lam ba^ 93elenntni§ an ber eigentlid^en 3a^ 
^unbert^SteUe, ein 3^rompetenfto§, ber auf ber SEBenbe einet 
neuen ßeit Sllarm blieg, unentttjegt, ba^ greunb unb geinb 
eg ^ören follte. @tma^ übertreibenb malt bie Siebe ben fc^on 
eingeleiteten Äampf felber au^. Sllleg fei in SBranb. S)ie 
gttc^forfd^ung fonbere fic^ bereite in jwei $eerlager. §ie (Sut« 
tt)idelung unb gortfd^ritt, bort Schöpfung unb Unöeränber* 
lic^feit ber Slrten. ©d^on finb namhafte Äor^pl^äen ber 
gorfd^ung für bie ©ntmicfelung. ©o wirb eg Qdt, in bie 
lautefte Öffentlic^feit ^inau^jufd^reien, toa§ gefc^ie^t. 

®§ toar, in ^arent^efe gefagt, minbeften^ auf bem 
kontinent bamalg nod^ feine^toegg bie Siebe öon fold^er rein* 



— 127 — 

Itc^cn ©onberung ober aud^ nur einer tiefgreifenben ©rregung. 
3um %til erft biefe 3iebe foUte baju führen, im 93unbe mit 
btn folgenben SBerfen $aedel§. S^üc^tigen Slutoritäten er^ 
fc^ien ^ier bie ©a^e fd^Ie^terbtng^ noc^ jenfeitö öom ®ut unb 
Söfe jeber S)igfuftion. äRan mufe fid^ ettüa eine ©teile baju 
iiergegenttjärtigen, bie ber 3*^ol*^9i^*^^*^Mf^^ ^^ ®öttingen 
Äeferfteitt im ,,@öttittger geleljrten Slnjeiger" ein Sa^r üorl^er 
tieröffentli^t ^atte. ,,©§ erfüßt," lieft man ba, „ben ftrebeu^ 
bcn 9?aturforfci^er mit SBeru^igung, einen äRann tt)ie Slgofftj, 
burd^ bie grofeartigften arbeiten in ber 3ooIogie eine Slutorität 
geworben, eine Seigre (2)ornjin^ Se^re) nnbebingt öertoerfen 
ivi fe^en, bie ben Sol^rijunberte langen gleife ber ©^ftematifer 
ouf einmal ju ©c^anben mad^en ttjollte, unb jn fe^en, ba& 
alfo bie bnrc^ (Generationen auögebilbeten Slnfid^ten unb ju* 
gleich bie allgemeine äReinung ber äRenf^^eit t)on altera ^er 
fefter fte^en, afö bie, wenn auc^ mit no^ fo großer SSereb* 
famfeit aufgeführten Se^ren eine^ einjelnen." 3Ran fie^t: 
l^ier war nod^ fein, ®ebanfe an jwei regelrechte $eerlager 
innerhalb ber ga^forfd^ung felbft. 2)ie äRenfd^^eit würbe 
gittert atö bie eine 5ßartei, — unb gegen fie ftanb ber Slnar^ift, 
her alleg fprengen woDte, wag Sa^rtaufenbe gebaut: 2)arwin. 
ajod^ ba§ beengt unjern jugenblid^en 9fiebner nid^t, ber im 
^rften Änfturm f^on ein folgenbeg Salirjel^nt erfüllt fie^t. 

gr roKt bie ®eologie auf. Kuöiers Äataftrop^enle^re, 
Sinne« ®laube an bie Unöeränberlic^feit ber Slrten : — lauter 
t^eologifd^e Äo^mologie! (Segen fie redt fic^ aU SRene Xefel 
bie ,,p]^ilofop^ifc^e (SntwidEelungg^Ilieorie". 

ÄUeg Sebenbige, auc^ ba« ber urüergangenen geologifd^en 
©pochen, pngt in fid^ jufammen aU ©tammbaum. ®a« 
fßort fommt gefperrt, — ba« neue Seitwort ber ä^ologie 
unb JBotanif. SBa« ift bag ©^ftem, an bem man fic^ fo 



— 128 — 

lange geplagt? @§ tft ber ©tammbaum beg SebenS ouf ber 
@rbe. ©eine SBurjeln liegen in ber femftcn aSergangenl^t. 
,,2)ie öielen taufenb grünen Släüc^en beg Saumeg, bie bie 
längeren, frifc^eren 2^tiQt bebeden unb in nngleid^er ^5^ 
unb ©reite üon bem ^anptftamm obftetien, tni^pxtä^n ben 
je^t nod^ fortlebenben 2^ier^ unb ^ftanjenarten, bie um fo 
üoKfommener finb, je njeiter fie fid^ t)om Urftamm entfernt 
Ijaben. S)ie ttjelfen, öerborrten Slätt^en bagegcn, bie fic^ oti 
ben älteren, abgeftorbenen Stften öorfinben, ftcKen bie öiefen 
erlofd^enen unb auggeftorbenen Slrten bar, ttjel^e in frül^ren 
^erioben bie ©rbrinbe beöölferten unb um fo me^r ber ur- 
f^jrünglic^en einfachen Stammform gleiten, je totxttt fie 
jurücHiegen." 

3)ag ttjar ba§ gro^e neue 93ilb für bie mirflid^e fjad^ 
arbeit. S)ie 5ßaläontoIogie, bie ße^re öom öergangenen Seben, 
fanb enblid^ bie 3*>ologie unb SBotanif öon l^eute ju gemein^ 
famer Arbeit. $aedetö eigene^ Programm auf 3al|rjel^nte 
^inaug entroüte fic^ jugleid^. ?lud^ biefer @a| bebeutetc eine 
®eburt§ftunbe. ©o öiel Äampf gefolgt ift über bag SBie ber 
(Snttoidelung: biefeg 93ilb beg ©tammbaumg mit ben grfinenben 
Äften al§ bem neuen Slrbeit^felbe be§ 3*^ologen unb 8ota^ 
nifer^ unb ben Irodenen für ben 5ßaIäontoIogen l^at fid^ nie 
mieber totfd^Iagen laffen. (Sin ©^mbol au§ bem öebcni^be* 
reid^e felbft, ber üeräftelte ©aum, ttjar jum erftenmal ent* 
f^eibenb gettjorben au^ in ber SBiffenf^aft unb ©^ftemotif 
be§ Sebenbigen. 9Rit prad^tüotler Älar^eit enttt^idteft ber Sor^ 
trag bann bie eigentlichen 2)arn)infd^en ^injipien: SSoriieren, 
Vererbung, Äampf umg ®afein, Slu^lefe, Än^joffung. 3)ie 
ungeheure 2)auer ber geologif^en ©pod^en ttjirb im ©inne 
S^eU^ betont. Unb immer in biefen Spod^en ein %nfteigenr 
ein $ö^erfteigen ber formen. S§ fällt ein ganj befonberet 



— 129 — 

yiaä^bxvid auf ba§ ftct§ fortf^reitcnbc, ftctg öcrcbclnbc ®Icmcnt 
in aller (Snttütdclung. ®rabc ^ier toirb bcr 3Kcnf^ no^ 
einmal befonber^ ^erangejogen. Slu§ tiertf^er 3io^ett ^at 
anä) er fi^ ,,etttoidelt". ©elbft bie Sprache ift natüriid^ 
,,9ettJorben". (SBel^e Sü^nl^eit ber 5ßerfpe!tit)e, in folc^ Keinem 
@a|. SBie tDürben bie ^^ilologen ttJüten!) Unb fo raufet 
bag ,,®efe| be§ gortfc^rittg" burd^ ben ganjen ^eraufftieg 
ber Kultur. Sine flammenbe ©teile mufe bem no^ ben 
3)rüder auffegen. „SRüdfd^ritte im ftaatlic^en unb fojialen, 
im fittli^en unb ttjiffenfd^aftlic^en Seien, ttjie fie bie öereinten 
felbftfüd^tigen Slnftrengungen öon 5ßrieftern unb S)eg|joten in 
aßen 5ßerioben ber SBeltgef^i^te ^erbeijufü^ren bemüljt ge== 
tt)ejen finb," fönnen biefen gortfd^ritt ni^t bauemb ^emmen. 
3)enn biefer „gortfc^ritt" ift ein ,,9iaturgefe^", ba^ „ttjeber 
X^rannen^aBaffen nod^ 5ßriefter*5Iü^^ unterbrüden fönnen." 
3Bteber ^ört man ben alten @ett|e fein tro|ige§ SBort bonnem: 
,,I1 faut auparavaiit fiisiller la loi!" 

9?ur ein letzter ©treifblid faßt jum ©d^Iufe auf bie 
tiod^ befte^enben ©d^ttjierigleiten ber X^eorie. SBir muffen 
ung aud^ bie erften Slnfänge beg Seben^ fd^on „entttjidelt" 
benfen. 5Ratürlic^. gür biefen 5ßro|)^eten fommt ber ®ott 
2)artoin^ \a nic^t me^t in Setra^t. Slber nun tt)ie bag? 
SBar bag, toaS juerft au§ Slnorganifd^em entftanb, „eine ein^ 
fac^e QtUt, eine folc^e, tt)ie fie noc^ je^t an ber jttjeifel^aften 
©renje öon Xier* unb ^flanjenreid^ atö felbftänbige SBefen 
jal^Irei^ efiftieren?" Ober gar ein ©c^Ieimllüntpd^en bloß, 
,^ä^nlid^ gettjiffen amöbenartigen Organismen, bie nod^ nid^t 
cinnial bie OrganifationS^öIie einer QtUt errei^t gu ^aben 
fc^einen?" 5Ro^ ein Ie|teg ÜRal umfc^lofe ber f^lid^te @a| 
ein ganje^ Programm« 

©(^leiben ^atte ja juerft 1838 gejeigt, bafe ber Seib jeber 



— 130 — 

Beliebigen ^jtanje fid^ auflöfen laffe in toinjige belebte (Sinjet 
för^jerc^en, bie er, um i^rer oft l^eröortretenben ^^otm einer 
gefüllten Sienenttjabe ttjiHen, ,,3^0^^" nannte, ©in Sal^r f^jftter 
tt)ie§ ©d^ttjann im Saboratorium 3ol|anne§ SKfiHerg na4 
ba§ and) ha^ poliere lier ein 5ßrobuft fold^er Stütn fei. 2Ü^ 
ber lebenbige Sauftein trat bie ^tUt I|ert)or, ber bcn ©td^baum 
ttjie bie 3iofe, ben ©lefanten ttjie ben SBurm jufammcnfe|te. 
9lud^ ber äRenfc^ f^liepd^ ttjar nur eine ungelieure ^^ramibe 
fold^er ßeHen — ober beffer gefagt (ba jjebe QtUt für fic^ 
Seben befafe) eine ungeheure ®enoffenfd^aft oon ^tütn — ein 
3ellenftaat. 

SBir^ott) war e§, ber, ttjie fd^on erjäljlt ift, auf biefe 
le^te unb ttjid^tigfte Äonfequenj ber ßeHentl^eorie bag mii^ 
tialtigfte ®ett)i^t grabe üor furjem je^t gelegt Ijatte. Seber 
Sinjelmenfd^ tvax il|m in SBalirl^eit eine getieirnni^öollc SSiet 
^eit in fid^ felbft, eine Siel^eit öon Qeüm. 3)em l^atte bie 
ganje 5ßat:^ologie, bie Se^re üon ben Äranf^eiten, SRcd^nung 
ju tragen. ®efunbl^eit ttjar einl|eitlic^e§ Slrbeiten beg QtUta^ 
ftaateg, Äranf^eit Slbfall eine§ 2^eile§ ber Q^Utn jur ©onber^ 
arbeit, bie ben ®efamtftaat ftörte unb l^inberte. ©ine neue 
©poc^e beg 2)en!en§ in ber äRebijin, ber^eilfunbe atö einet 
bettjufeten $ülfgfunft im S)ienfte be§ lebenbigen menfd^lic^n 
SRaturorgani^muS, l^atte fid^ mit biefer Sluffaffung ber 3)inge 
angebahnt. 2)em 3)arttjinianer aber erttjud^g bie Aufgabe, 
nun au^ biefe neuere Setrad^tung^ttJeife in feinen Äretg gu 
jietjen. ®er Stammbaum ber Jicre unb $ßftanjen mußte 
fofort gefaßt ttjerben auc^ aU ein eigentlid^er Stammbaum 
ber ßeHen. ßu immer piieren ®enoffenfd^aften, immer l^öl^ereu 
©taat^gebilben tiatten biefe ßtUm fid^ äufammenget^au, unb 
jebe tjö^ere Xier== unb 5ßflanjenart hjar in SBa^rl^eit nur je 
eine biefer fojialen ©rrungenfd^aften. Stber bag Äom|)lijterte 



— 131 — 

)eutete nur btc oberen Slfte. 3e tiefer f)inah, befto ein* 
^er. 5)ie niebrigeren Seben^formen fteHten ft^ bar ate 
mer rohere, f^lid^tere, urtümlid^ere 3^ß'3Serbänbe. Unb 
i legte ^onfequenj n^ar bie Slbftammung ber ganjen äSer- 
nbe, ber ganjen 3^n*®töaten öon lebigen ©njetoefen, beren 
ttjer Seib nur au^ einer einjigen ßt\lt überhaupt beftanb. 
•reitd fannte man fold^e allemiebrigften SebeniSformen, nid^t 
rteig 2:ier, ni^t e^te piange unb im ganjen Seibe^bau nur 
tier QtUt ttjirflid^ gleid^. D^ne ba^ $aedfel felbft eg ba* 
lU nod^ jugeben ttJoUte, gehörten feine fc^önen SRabioIarien 
n äReffina fämtlid^ baju. 9luc^ ba§ ganje böfe @elici^ter 
r SBajiHen unb 93a!terien ging ein in bie SBelt biefer (Stn=^ 
Her. aWit jenem Sage §aedelg faßt nun ein blenbenbeS 
(^t auf einmal liierter. SRid^t nur bie einfad^ften Sebenö== 
rmen finb bie Sinjeßer. @§ finb bie nja^ren Urformen! 
Ht il^nen I|at ber foloffale Stammbaum, ber fic^ bur^ bie 
a^rmiHionen ber ßrbgefd^ic^te öerjttjeigt, einft begonnen. 
5enn etwa^ je burc^ Urjeugung au^ toter SKaffe auf Srben, 
11 Anfang aller SebenSbinge, entftanben ift, fo fann eg nur 
ne e^tc erfte Qtüt ober ein i^r ä^nlid^eS nod^ etwas ein* 
ic^ereS ©d^leimflümpd^en lebenbigen @toff§ gett)efen fein, 
tod^ fommt baS in g^J^m einer 5^age. Slber fd^on ift ber 
k^teier barin aufgerollt. (Sine ßelle fei gegeben — unb 
lit 3)am)ing ©efegen gipfelt fic^ ber ganje Stammbaum bis 
um 9Renfd^en barauS empor. 

3)er ©c^lufe ber 3fiebe feiert ©anoin als ben SRewton 
^ec organif^en SBelt, baS SBilb, baS nad^^er fo oft ttjieber^olt 
toorben ift. 



9* 



— 132 - 

@g i^nt not, bafe man nod^ ein )(>aav Seiten weiter in 
bem öergübten ©i^nnggberi^t blättert. 9SierjeI|n 3a]^re \p6kt 
foHte $aedel abermatö anf einer SRatnrforf^er^SSerfammfang 
reben nnb abermals über ®ortt)ini§mng. (gr fa^te i^n ie|t 
nic^t me^r atö eine Hoffnung, fonbem atö eine ©rfüHnng, 
aug ber er ein gajit jog: ein gajit be^ ®Ianje§, 3)a ober 
foHte fein anberer atö 3inbolf SBir^ott) felbft, fein alter Se^, 
gegen il^n auftreten unb feine n^eltbetannte Siebe üon ber 
greü^eit ber SBiffenfd^aft im mobemen ©taat unb iljrem 9Ri§» 
brau^ bur^ ©anoing ®efoIgf^aft galten, 1877 in aWünc^en. 
3)ie ttjenigften ber $örer mod^ten fic^ erinnern, bafe öor üierje^n 
Sauren in Stettin ganj ebenfo SSirc^otü na^ $aecfel bag SBort 
ergriffen. Unb bo^ mufe man jene breiunbfed^jiger SRebc fenuen, 
um bie fiebenunbfiebjiger überhaupt ju öerftel^en. 

@g ift in ber jttjeiten ©i^ung, am 22. ®tpttmhtt, 
SSird^ott) fpri^t „Über ben öermeintli^en ÜWateriaOgmu^ ber 
heutigen 9laturtt)iffenfd^aft". S)a§ St^ema ift nid^t etwa bnrt^ 
^aedfel angeregt, fonbem burc^ ©^leiben, ben 93otanifer, ben 
Sater ber QtUtnti)tom. 3)er ©treit um ben SWaterialigumg 
tobt bamatö feit Satiren in ttjttben aBeüen. ÜRan braucht nur 
an »üd^ner („Äraft unb ©toff" erfc^ien 1855) unb Äari Sogt 
JU erinnern. 6^ lag in biefem Äam^jfe fo, ttjie er bamafö 
gefül^rt tt)urbe, tttoa^ SRotttjenbigeg, aber auc^ etwa« Dber^ 
fläd^Ii^eg. griebric^ Sllbert Sauge i^ai bag meifter^aft ^iftorif^ 
bargeftettt. ®erabe in biefem äRoment je^t, ba 3)artt)ini^ Se^re 
oorbrang, fonnte man fo red^t bebeutfam ben Unterfc^ieb meffen 
jn^ifd^en aDgemeinem p^ilofopl^ifd^em ©^Iagn)ort^®e|)I&nIeI unb 
ber ed^ten genialen 2:^at, bie, fd^einbar ftrenge ^d^arbeit, 
bod^ auc6 bie ^l^ilofop^ie ))Iö^Uc^ um einen n^a^ren SBeliteil 
bereichert, auf ben fortan jeber ungläubige X^omag feine ^ftnbe 
legen tann. ^o^ ^ier ^atte ©d^leiben gar nid^t eingefe^t 



— 133 — 

Bttiiberltci^ genug, griff er, bcr alte QtUtn^^ntbtdtx, jc|t gerabe 
mt Sel^e SBir^otü« öom ,,2Rettfc^en afö ßeßenftaat" atö emeti 
(j^iifA materioliftifc^en %u^n)u^^ an. 

(Sine Iieftige @^rift ©^leibeng ift erfc^iencn, unb SSird^ott) 
»erteibigt fi^. ^a aber fommt au^ au^ feiner innerften 
Irt Sßunberbare^ unb l^ö^ft Sljarafteriftif^e^ ju ^age, ba^ 
Dert ift, n^ieber ausgegraben ju n^erben. @S ift tDot)! feiten 
DOtt einem bebeutcnben Äo^jf eine naturpl^ilofo^j^ifd^e 9?ebe ge^ 
polten ttjorben, bie fo fe^ftaUIIar in ber fiogil beginnt, um 
tHnm an l^ö^ft bejeid^nenber ©teile ben toQften @a(to mortale 
Ho^ nod^ ju ma^en. 

SWit ^jrä^tiger ©nergie wirb einleitenb betont, bafe mit 

„®eiftn^en" unb „$ßriöat-Drt^obofen" über 2RateriaIi§mu§ 

ber g<>^^w^g überl^aupt ni^t ju ftreiten fei. S)enn bort 

toerbe im ganjen ba§ gorfd^en über „biefe SBelt" abgelehnt 

atö jwedHoS. SBert Iiabe bort blofe ba§ SenfeitS, unb gegen^ 

Sber biefem Seben muffe bort für ben beften ©tanbpunft bie 

mögßc^fte Sgnoranj gelten, alfo ber 93an!erott aller gorfd^ung. 

SHe SBorte finb fo fd^arf, bafe ein $örer fd^arrt unb ber 9fiebner 

ttelenfen mu§, er beabfid^tige ^ier ni^t, jemanb ^jerfönli^ ju 

Uetlefeen. @r fprec^e nur einfa^ „mit ber Unbefangenl^eit eines 

Slaturforfd^erS, ber gettjo^nt ift, bie 2)inge beim redeten Flamen 

}tt nennen." (3)ieSmaI antwortet ein 93raöo.) Sltfo ni^t 

keSI^Ib, fäl^rt er fort, rebe er öom aJiaterialiSmuS, fonbem 

gegenüber ©ttmmen auS ber 9iaturforfd^ung felbft, bie be^ 

iaii})teten, wir lämen p^ilofopl^ifd^ auf Slbwege. ©c^leiben 

|ot bie Seigre öom geßenftaat, bie ?luffaffung beS SKenfd^en 

al8 einer ni^t abfoluten, fonbem nur föberaliftif^en Sinl^eit, 

als aRoterialiSmuS öerfe^ert. Slber biefe Seigre, biefe Stuf* 

faffung ift junä^ft gar ni^tS ^^ilofop^if^eS, fonbern einfad^ 

eine 2;]^atfad^e. Sin naturtoiffenfd^aftlic^er SBal^rl^eitSfunb etwa 



— 134 — 

tt)tc bag ®efe^ bcr ©^tücrc. SRun tüirb bic alte, oft totcber* 
i|oItc 3)cfinition gegeben: bie gorf^ung, bie fold^e Sl^atfoc^en 
on^ Si^t bringt, ^at mit 5ß!^ilofopI|ie fd^ted^terbingg gar nit^tg 
ju tl|un. Slnc^ ber „3Koteriali§mug", infofem er ettooö 
®anjeg über bie SBelt auiSjufagen fn^t, ift aber $ß]^tlofop^ic. 
3)ie reine Xl^atfac^enforf^ung !ann aljo alg folc^e Weber aU 
materialiftif^ noc^ fonft al§ etttjag ^jl^ttofo^jl^ifd^ ©efärbte« 
befiniert ttjjrben. 

®§ läfet fi^ gegen biefe ftrengfte Umgrenjungen menfc^ 
lid^er ©eifte^gebiete, ttjie fie Sirc^ott) nad^ altem äRufter l^ier 
öerfn^t, immerhin noc^ mancherlei eintoenben. @g ift ri^tig, 
bafe auc^ ber 3RateriaIi§mu§, öor allem in ber bamate gang* 
baren fjorm ber SSogt unb 93üd^ner, nnr eine ed^te unb rechte 
^^ilofo^j^ie ift. Slber eg fragt fi^, ob ber ÜRenfc^ äberl^attt)t 
jel^en, beoba^ten, forf^en fann nnter gänjlid^em SBetjici^t auf 
^^:^iIofo|)^ie. Db ber ^Jl^ilofo^j^ifd^e ®eban!e fi^ angpumpcn 
läfet anc^ nur au^ ber f^lid^teften unb ejafteften „SE^atfac^en* 
Seoba^tung" mie bie Suft unter ber Suftpumpe. Ob eö in 
biefem ©inne über^au^Jt rein objeftiüe ,,2:^atfac^en" irgenbtoo 
in ÜRenjd^enge^irnen giebt . . . .? Unb eg fragt fic^ ebenfo, 
ob nid^t bie S^l^atja^en, au^ nod^ fo objettio angef^aut, fi(^ 
au^ fid^ felbft ^erau^, fobalb il^rer mel^rere finb, ju (ogifc^en 
Äetten orbnen, bie gettjiffe ©c^lüffe noc^ in^ Unbefannte Ijinein 
nad^ SBal^rf^einlid^feit^gefefeen nötig mad^en, — alfo legten 
@nbeg bo^ lieber ,,5ßt|iIofop^ie" erjeugen. ®o^ bag ftnb 
f^Uefeli^ aße§ fragen innerl^alb ber reinften ^ö^enluft be« 
©ebanleng, Un^ intereffiert, tva^ SSirc^ott) ^jraftifd^ folgert. 
Unb er folgert junäd^ft nur grofe unb frei. 

3)er SRaturforfc^er giebt alfo feine bogmatif^e ^^ilofopl^ie 
irgenb ttjel^er Slrt, er giebt J^atfad^en. Slber für biefe ^aU 
fa^en unb für feine gorf^ung, bie baju fül^rt, mufe er nun 



— 135 — 

auc^ abfolut freie 93a^n öerlangen. Äeine äRod^t barf i^m 
berechtigt in ben SBeg treten, bie i^n nic^t tüieber mit bem 
überbietet, bag i^m felbft ba§ ^aßabium ift: mit S^atfa^en. 
SButtberbar genug, toenn man an bie späteren S)inge ben!t: 
bag ©yempet, ba§ biefer SBirc^onj öon 1863 ^erbeijie^t, um 
bag ju erprten, ift je^t ber ^artoini^mug, ttjie iftn $aecfel 
eben vorgetragen ^atü 

@ie ttjaren bamalg ungetrübt gute gad^genoffen, ^aedel 
unb aSirc^onj. e§ ift erjät)lt, ttjie paeder Sirc^onjg Slffiftent 
in aSürjburg genjefen war. SBo^l niemals menfd^Iid^, aber 
entfc^ieben njiffenfd^aftlic^ njar er bamalS ( — unb lange 
noä) ! — ) Sirc^ott)^ Settjunberer. ®ie iJe^re vom 3«ß^nftaat 
ftedte ii|m in g^eifc^ unb SBIut, fie njar ein ®runbftein feinet 
äu^baueg 2)artt)inf^er 3been. Slber er aud^, ber niemate 
jene 2:rennung reiner 3^^atfac^enforfc^ung unb p^ilofop^ifd^er 
SJurd^bringung anerfannt \)attt, er e^rte in SSirc^onj einen 
ÜReifter metl^obologifc^er Schulung. SBaS mar „3Ret!^obe" 
im ^erjen anber^ atö boc^ ^^ilofop^ie! SBar fie nic^t 
,,$ß^Uofop:^ie", eine äRet^obe, bie öor allem bag „SBunber" 
augfd^Io^, bie immer unb in allem nur ba^ 9iaturgefe^, bie 
taufale aSerfnüpfung, bie nie abbred^enbe Äette fu^te? ®rabe 
btefe 2Ret^obe ttjar bei SSirc^oU), fo lange §aedel mit i!^m 
arbeitete, betrieben Sorben, ^n biefer ©tunbe njar bie SSer* 
jnjeigung im 3been==©tammbaum ber beiben offenbar noc^ nic^t 
weiter gebielien, aU ba^ ber eine ba§ bereits „5ß^ilofop^ie", 
ber anbere blofe „objeftiDe äRet^obe ber reinen SBa^r^eitS^ 
gorf^ung" nannte. ®er alte ^ilatuS f|ob öerfö^nenb hinter 
bem SDilemma bie ^anb: „SBaS ift SBa^r^eit . . .?" 

Süfo au^ aSird^om ejentplifijiert je^t am — S)artt)ini§muS, 
im juftimmenben Sinne, — atö einem 5ßun!te, ber ficfi gerabe 
ju feften fd^eine im reinen J^atfac^enmaterial 3n ber 2Rün* 



— 136 — 

ebener Sftcbc öon 1877 finbet fi^ nur ^öf(ic^ fü^t bic Bitienmg 
ate „$crr $acdfcl". „SBic §err ^acdfcl jagt". „SSSic $err 
§acdfcl annimmt." 3n Stettin I|ört man $crm ^aecfel aud^ 
einmal atö „meinen greunb §aedel" nennen, mit bem „Idt 
barin übereinftimme" u. f. tt). $aedcl felber, in ^arent^efe 
gcfagt, ttjar nod^ jttjci Saläre öor bem fd^i^matifc^en Äonjil 
öon 1877, — in feiner ©c^rift über bie SBeHenjeugung ber 
ßebengteild^en öon 1875 — bur^brungen öon ber cntfd^i* 
benben SBid^tigfeit 9Sir^ott)f^en ®nfluffe§ in feiner eigenften 
bartt)iniftif^en Seben^ba^n. „SBenn i^ felbft jum elementaren 
SluSbau ber @nttt)idelung^le^re einiget beitragen fomite, fo 
banfe i^ e§ jum großen Xeile ben jeHutarbioIogifd^en 8n^ 
f^auungen, mit benen mic^ ber Unterrid^t SBir^oto^ öor 
jttjanjig 3af)ren burc^brungen ^at/' „SBie $err $aecfel an* 
nimmt", ttjar bie fü^Ie Ouittierung über biefe unentttjegt treue 
Slnerfennung. 2)od^ ba^ beifeite. Sllfo bamate, atö ,,metn 
greuttb §aedel" nod^ in SSetrac^t fommt, tieft man, ba§ 
§aedel un§ gejeigt i)at, xok ttjeit bie gorf^ung (jene rein 
objeftiöe 2^^atfa^en=5orfd^ung o^ne jebe ttjenigfteng gettJoHte 
5ß^iIofo|)^ie*9Wif^ung) fi^ je^t f^on auSbelint auf ,;bie 
gro^e "^xaQt öon ber ©^öpfung be^ SRenf^en." @g wirb 
bloß eingef^ränft, bafe e§ ja noc^ gettjiffe fleine ©ifferenjen 
gebe. 3^wi 93eif|)iel bei ben Uranfängen be^ ©tammbauml^. 
9lad^ ®armin njären öier big fünf Urformen beg Sebenbigen 
benibar. §aedel benfe f^on an eine einjige ©tammjelle. 
3I|m, SBird^ott), fd^eine e^, aU fönnten eine äRenge Anfänge 
beftanben l^aben. S)er ©treit mono^j^^letif^er Äbftammung 
— t)on einer SBurjel beg (Sanjen au§ — unb öietourjeliger- 
ober pol^^jl^^letif^er @nttt)idelung — ^eute nod^ für bie 8n* 
fange ungefd^li^tet, aber au^ jiemlid^ belanglos — ttjirft l^ier 
feine erfte SSeße. $ätte eS nie ärgere ©ifferenj jwifd^en 



— 137 — 

^aecfd unb SBir^ott) gegeben! S)en SRebner felbft bünft bie 
Äleüitgleit öor ber größeren %vaQt belanglog. 9Sor ber fjre^ 
:^eltöfrage für bog ^ox\äitn an(t) nad^ biefen S)ingen! Slim 
fc^etnt ein« fo jttjetfeHog ttJte $aedel felbft. 3)ag bibtif^e 
5)ogma öon ber ©^ö^jfung fommt ^icr ju fjall, Sg gel^t 
tttd^t melir mit bem alten 3)ogma öom ©rbenflofe, bem ber 
Obern in bie 5Rafe geblafen ttjurbe, tüenn biefe S)artt)inf^en 
Sbeen ttjirWi^ 2i^atfacl^en finb. SBirb ttJirHi^ na^getoiefen, 
baB ber SRenfci^ öom Äffen ftammt, fo „ttjirb feine Xrabition 
ber SBelt biefe Xtiatfad^e befeitigen fönnen." 9inr bie gor* 
fc^nng fann fic^ felbft forrigieren. SBa§ fie aber afö feft 
ninnnt, ba« mufe oud^ nac^ onfeen refpeftiert toerben. äRan 
fragt fid^, n)o biefe« „au&en" fei. SSirc^ottj nennt e« fo un= 
entJoegt an biefer ©teile ttjie $aedel felbft. „Äir^e unb 
Staat" muffen fid^ „baran gettjötinen, bafe mit ben 5otfc= 
fd^ritten ber 5Raturtt)iffenfc^aften getoiffe Slnberungen in unferen 
allgemeinen Sorfteüungen unb 9Sorau§fe^ungen, öon benen 
au« ttjir unfere l^öc^ften ^Begriffe bilben, eintreten, unb ba§ 
biefen feberungen fein 3)omm entgegengeftetlt toerben fann, 
bo§ oielmel^r ein öorfid^tige« @taat«tt)efen, eine einfid^tige 
Ätrc^e immer nur bafjin getien fann, bie fortfd^reitenben, bie 
fid^ enttoidelnben Sorfteüungen in fic^ aufjunel^men unb in 
fid^ frud^tbar ju mad^en." SBa« ttjiß man me^r! 

SBenn SSir^ottJ« SRebe l^ier f^löffe, fo wärt fie eine 6r* 
gättjung ju ^aedEel« Vortrag, ttjie fie etttja ber Stltere, S8e* 
fonnene bem jugenblid^ geurigen, aber auf prinjipieH gleid^em 
Soben, giebt. S)er Xeufetefd^ttjanj aber fommt nad^. S)er* 
einft, im reinen Kampfe ber Sbeen, ttJirb er, meiner Über* 
jeugung na^, f^on f|ier, 1863, ^aarfc^arf bie ©teile be* 
jetc^nen, tt)o SSirc^ott) abftürjt. Äbftürjt in ein ®ebiet, ba« 
mit bem „oberen ©tocfnierf", ttjie Sifd^er« „3lu^ einer" fagt. 



— 138 — 

mit bcm SbeaHampfc bcr eckten, freien unb befreienben SKenft^ 
l^eit^gebanfen nid^td me^r ju tl^un ^at. @^ fommt ber gto^e 
@alto mortale, mit bem man t)on l^ier, t)on 63 au^ erft \mtt> 
lid^ ben SSirc^oto öon 77 öerftel^t. 

3)ie Slnfafeftelle ift babei um fo intereffanter, afö fie ju* 
gleich eine ber tt)i(^tigften Stationen tt)ieber in ^aecfete S)en!«= 
entttjicfelung berührt. Sene Se^re öom SKenfc^cn atö QtUtSi?^ 
[taat, tt)ie fie Sßird^ott) fo meifter^aft War begrünbet l^atte, um* 
fc^Io^ nod^ eine aderbing^ ^öd^ft jeltfame Folgerung. 2)tefe 
Folgerung rührte, ttjie man fie nun tt)enben tooUtt, fo fe^r 
an bie ®runbttjurjeln jeber $ß^iIofop^ie, ba^ ©c^Ieiben in ge* 
ttjiffem ©inne tt)enigfteng öon l^ier au^ rec^t befam, toenn 
er bie ganje ßellenftaat^Se^re al§ ppofop^ifc^en fjaftor 
wertete. 

993enn ber Körper be§ äßenjc^en fid^ jufammenfe^te avS 
SKiHionen öon 3^^^^; ^^^^ ölle Sßorgänge, alle Seiftungen, 
ja bag ganje ,,Seben" biefeS Äörper^ im ©inne SSirc^ott^ 
au^fd^Iiefelid^ bie ©umme, bie ®efamtleiftung ttjaren ber SSor* 
gänge, Seiftungen, SebeniSprojeffe biefer SKillionen etnjebier 
3eIIen; tüar bann nic^t aud^ bag, toa^ tt)ir ate menfd^Hc^e 
©eele bezeichneten, in SBal^r^eit ba^ $ßrobuft ber äRillionen 
unb Slbermillionen (^injelfeelen biefer ßellen? SBar unfere 
,,2Renfdöenfeele" nid^t Mofe bie ©taat^feele, ber SSoHSgetfl 
biefe§ riefigen Äomplejeg öon tt)injigen ßellfeelc^en . . . . ? 
3ene niebrigften Sebettjefen, bie blo^ aug einer S^üt über* 
l^aupt befte^en, jeigten unöerfennbar feelifc^e Jlnseic^en. & 
ftanb nid^tg im SBege, fic^ ju benfen, ba^ beim ß^^föwmo^' 
fd^to^ fold^er ©injeljellen ju ©enoffenfc^aften, jU ©taatgötr* 
bdnben, jebe ber ßetten i^re Meine feelifd^e Snbtöibualität mit^ 
brachte. SBie nun bie Äörperinbiöibuen biefer ßellen äuj^er* 
lid^ burc^ ßufammenfc^Iufe ba§ neue Snbiüibuum beg 99^enfc^en« 



— 139 — 

leibeg bilbcten, fo gciftig bic ßcttfccld^cn bte neue feelifd^c 
Ocfamt'Snbiüibuaütät aKcnfd^cngcift. 3d^ fagc: c§ [tanb nid^tg 
im SBcge in bcr ßtnic ber golg^tungen aug bcm fd^Iic^tcn 
^beengang bcr S^ütn^iaaiSlttjvt, toxt fie Sßirc^ott) alg nadte 
,,3:]^atfaci^c" aufgcfteDt ^attc. ^ßtjilofop^ifd^ lauerten ja bal^inter 
fofort unjätjlige g^agen, 5ßrobleme, 3^^if^^ ^^^ Hoffnungen. 
5)cr gonge Segriff be§ Snbiüibuumg befant ein neueg ©efid^t. 
@rft förperlid^. S)ag Snbiüibuum ÜRenfd^ erfc^ien förperlic^ 
nur atö jufammenfaffenbe Älammer ja^ofer tieferer Snbiöibuen, 
bcr Qeüen. S)ann aber, nod^ öiel bebeutfamer, feelifc^. 3)ie 
inbiüibuelle ÜRenfd^enfeele fpaltete fic^ ber Slnal^fe in bie 
Summe öon ÜRillioncn Heineren feelifc^en SnbiöibualitäteU; 
ben S^ü]telm, 3;ro|bem blieb ba§ ein^eitüd^e Sd^ oben, bag 
@elbftbett)U^tfein unb ©in^eit^ben^u^tfein ber feelifd^en filommer 
„SWenfc^", bie alle jene 3^ttf^^I^^ umfpannte. 3n§ tieffte 
©c^eimnig beg ©ntfte^eng öon Snbiöibualitäten t^at fic^ 
ein SBIidE auf, förperlid^ ttJte feelifd^. §aedEeI griff ba§ n^enig 
fpäter mit üoller Äraft auf. SBir fommen nod^ n^ieber baju 
im SSerfolge ber großen Sreigniffe feinet Sebeng. S)amalg 
ober follte eg Sßird^ott) fein, ber juerft ju biefer ungeheuren 
SBelle, bie au§ feiner eigenen X^eorie oufbronbete, ©tellung 
no^m. Sßunberlid^ unb orm genug. 

(Sr ^otte fid^ felbft im erften Seil feiner 9iebe ben SBeg 
fo Hör gejeid^net. 3)ie 9?aturforfd^ung fommelt %i)at\ad)tn, 
®ie giebt fie, o^ne um $ß^iIofop]^ie ju frogen. 3e ttjeniger 
^l^ilofop^ie beim reinen 3;^atfo(^en*5orfd^en, befto beffer. Slber 
bic Äe^rfeite ift, bo^ i^r oud^ feine äRod^t §immelg unb ber 
Srben brein ju reben ^ot bei i^rem reinlid^en Slu^orbeiten 
bcr S)inge, bie fie für 3;f|atfac^en ^ölt. S)ie einjige logifd^e 
Äonfequenj n^or üon ^ier oug für jene 2tii\tütn^i^vaQt, bofe ber 
fottfequente 3;^otfoc^en*9?aturforfdöer fogte: ouc^ im ©eelifc^en 



— 140 — 

gelten tote einfach unfcm SBcg unb feigen ntc^t red^tö noc^ Itnfö, 
mag man pl^ilofopl^ifd^ folgern unb forbern, toag mon toltt. 
®attj anbcrg aber jefet Sßted^oto. 

@r giebt junäc^ft ju, ia^ jene Sfuflöfung beg SRenjc^tt 
in eine föberaltftijc^e Sml^elt ungejäl^Wer ß^öen aud^ bie 
,,etn]^eitli(^e ©eele" tegenbtoie berühren muffe. SRan toerbe 
ba^in gebrängt ,,aud^ innerhalb beg geifttgen ßebeng eine 
SSiell^eit ju ftatmeren." Sllfo bie ©ad^e fte^t je^t on ber 
rabifalften Äante. SKan erwartet nnbebingt ben @afe: Älfo, 
tt)ie ttjte'g bei ber mofaifd^en ©d^öpfungägefc^id^te, beim 
3)artt)ini§mu§, bei ber 3^ff^nt^^orie im ©anjen gel^alten l^aben, 
fo mu^ e§ eben aud^ ^ier bleiben, — tt)ir gorfd^er gc^ 
unfern SBeg unenttt)egt unb mag bie ganje bigl^erige ©eclen^ 
le^re in 5ß]^itofop]^ie unb 9ieligion einftürjen, tt)ir gelten einfach 
oor unb fragen bort »eber, ob'^ angenel^m, nod^ gar, ob's 
etttja aud^ geftattet fei. Slber nein. S^od^ ein Schritt, metnt 
unfer S^ebner, unb man fann „leicht glauben, eg fei nötig, 
fofort bag ganje geiftige Seben in biefer SBeife }u jerfplittenr 
unb jeber ^tüt eine befonbere ©eele beijutegen." (§aedel 
\)at tütniQ fpäter aderbing^ geglaubt, ba^ ba^ nötig fei unb 
jttjar auf ®runb ber atterfd^li^teften ßogif.) S)agegen aber, 
meint SSird^ott) plöfelic^, ift auf§ energifc^fte ©infpruc^ ju 
ergeben. S)enn biefe S'^Ifl^^^fl ^^^ B^tt^^ft^at^ße^re würbe 
einen 5ßunft berühren, tt)o „bie 9?aturf orfd^ung infornpe^^ 
tent" ift, nämlidö „bie Jtiaten beg »ewufetfeing". Sabu! 
Sluf einmal wirb ber SBeg beg gorfd^erg mit SBrettem oer* 
nagelt! Söag je|t folgt, fommt nic^t me^r mit wiffenfc^aft* 
liefen Segrünbungen, fonbern in ber gorm eineg SBefennt^ 
niffeg. 9Memal§ bi^^er ^at bie S^aturforfc^ung irgenb etwa« 
über ba§ eigentliche ©efd^e^en, bie ßofatität unb ben @irmtb 
beg SBewugtfeing augfagen fönnen. „3)a^er (wörtlich !) ^be 



— 141 — 

id^ immer betjauptct, ba§ cg unrcd^t fei, tücnn man bicfe 
SJiatfQd^c beg SBctoufetfein«; toctc^c unfcr gonjcä ^ö^crc^ Scben 
bominicrt, nid^t ancrfcnncn tüollc in i^rcr ©cfonbcrtjeit unb 
wenn man nid^t jugeftel^cn toollc ia^ pcrfönlid^c 93cbiirfiii§ 
bcS ©injelncn, bicfe X^at^aä^t be§ 93cn)u^tfcin§ in ßufammen^ 
l^ong }u bringen mit einer felbftänbigen Seele, einer unab^ 
l^ängigen, geiftigen Äraft, unb n^enn e§ i^m nid^t geftattet 
fein folle, auf biefem ®runbe fein religiöfeg 93efenntni§ gu 
formulieren, n^ie er eg feinem ©en^iffen unb ©efütjle nac^ 
wflnfc^t. 3)ag ift, glaube id^, ber $ßunft, n^o bie 9?atur* 
forfd^ung il^ren Äompromife fc^Iiefet mit ben ^errfd^enben 
Äirc^en, inbem fie anerfennt, ba"^ ^ier ein @ebiet ift, n^eld^eä 
bem freien ©rmeffen be§ ©ingetnen, fei eg nad^ feiner eigenen 
Äonftruftioit, fei eg nad^ ben i^m überfommenen Gegriffen ju== 

ftel^t, toeld^eg anberen ^eilig fein mu§ " äRan beachte 

genau ben SBeg ber Sogif. S)ie Äonfequeuj ber ßellenftaat^ 
tl^eorie big in§ ©eetifd^e müfete in ba§ Sett)ufetfeing*^robIem 
hineinführen. S)a]^inein aber barf fie nic^t, ba S^aturforfc^ung 
noc^ niemals l^ier^er öorgebrungen ift. §ier ift t)ietmel)r ba§ 
®ebiet beg griebenSfompromiffeg mit ben „l^errfd^enben Sirenen" 
unb bag n^firben n)ir bebrol^en. 

3d^ benfe, bie SBeleud^tung ift eine bengalifd^ ^elle. 25ag 
ganje ®ebiet beg ÄantpfeS, bag fic^ für §aedEeI auftrat in^* 
nerl^alb ber 9?aturforf(^ung feiner ßeit, liegt tt)eitt|in bamit 
Hör, obtüoiil Sßird^ott) bamatö fel^r entfernt toax, etttja am 
3)artt)inigmu§ negatiü ju ejentplifigieren, n^ie er e§ üierjel^n 
Stol^re fpäter in äKünc^en getrau ^at. ®rabe biefe ©orte 
Slaturforfc^ung, toxt fie SBirc^ottj ^ier üertritt, nannte fid^ 
f^jäter bie ,,efafte". @ie öeröel^mte jegliche p^ilofopl^ifc^e 
©^jefulation, betonte immer unb immer tt)ieber, bafe fie abfolut 
nur ben realen Xl^atfad^en nac^ gel^e. Unüerfel^eng aber l^atte 



— 142 — 

fic immer unb immer toieber eine gang anbere Karte im ©piel: 
SSerjöl)nung mit „ben ^errfc^enben Kirchen". 3)ie ^^ilojortle 
tüurbe gefreujigt, um ein leereg gelb ba ju fc^affen, tt)o bie 
Sirene feit altera ftanb. Unb bann nal^m ber ejafte Siatur^ 
forfd^er ben §ut ab unb fagte: ©itte fc^ön, ic^ fül^Ie mic^ ^iet 
nid^t fontpetent, ^ß^ilofopi^ie giebt'g nid^t an ben ©teilen meinet 
Snfontpeteuj, alfo fe^e fid^ bie Kirche in ben leeren ©tul^l, 
mit einer Pflic^en Verbeugung begrübt öon mir. Keine 
5ß^ilofopt|ie: Kantpf l^ier auf§ ÜJfeffer. ?(ber ein ,,^nft, m 
bie SRaturforfd^ung i^ren Kompromiß fc^lie^t mit ben l^errfc^en* 
ben Kird^en". 9?iemanb öerftel^t §aedEetö SBal^n, ber btefen 
®egenfa| nid^t fa§t. 3)er • Kontraft §aedEet^8Sirc^ott), oud^ 
bem Saien feit 1877 befannt, begeic^net i^n in feinen @pi|ett. 
Slber bie Siebe »ird^ottjg üon 77 felbft ift üerfc^tetert. aWon 
mufe, tt)iebert|olt gefagt, 63 fuc^en, um l^inter äße ©c^leier 
ju feigen, — hinter bie Schleier Sßirc^ott)^ unb bomit be« 
marfanteften 3;5pug ber ganjen ®egnerfc^aft. Slnber^ ift gar 
nid^t jU öerftel^en, tt)ie jemals ein flaffenber ®egenfa^ ent^ 
fielen fonnte jttjifd^en §aedEel§ 3)enftt)eife unb einer ©c^ule 
angeblid^ „ejafter" 9iaturforfd^ung. §aed!el arbeitete ouf eine 
Siaturp^ilofop^ie l^in, bie, ber gorfd^ung unb t^ren 9iefultaten 
als bem grofeen gunbament enifprießenb, ba§ aBeitere, (Srö^ere, 
Umfaffenbere, mel^r ®ea^nte als ®efe^ene im Sinne uon me^r 
ober minber glüdlid^en 25enf*Kon[equenjen biefer gorfd^ung 
f)!)ilofop^ifd^ ausfüllte. 9J{oc^te baS bauemben SBert %ahifx 
ober nid^t im S)etail. @S unterlag \a felbft ber SntttJidEelung. 
@S arbeitete mit Slnalogie, ju ber bie öerglid^enen Dbjjefte ta 
en^igem glufe n^aren. ©inerlei. Smmer tt)enigftenS flog ber 
©d^atten ber üollfommenen ©r^ellung öorauf, inbem er g^ 
toiffe üage Umrtffe ber beleuchteten 3)inge auc^ inS Ungewiffe, 
9iebelgraue einftttjeilen trieb. Sene anbern aber forfd^ten, um 



— 143 — 

ftct§ abfolut unberührte, bem S)enfen unb ber Sogtf jung^^ 
fraulich toei^e SBeltgebiete neben fid^ ju bel^alten. Sluf biefc 
©ebtete fd^Iüpften fte bann gelegentltd^ unb feierten ba tl^r 
Serföl^nunggfeft mit ben ,,]^errfdöenben Äird^en". 3)er Saic 
blieb be§ ® taubeng, bie Äird^e l^errfd^e immer noc^ abfolut, 
unb ber SWaturforfc^er erfd^eine atö ein tributpflichtiger, üer^* 
laffen üon jeber eigenen ^iaturpl^ilofop^ie. S)iefe Süd^tung 
\)at unfagbaren ©c^aben angerid^tet, fc^Iimmer al§ alle noc^ 
fo tt)ag]^alfige unb felbft l^anbgreiflid^ öerfe^rte $ß^ilofop^ie. 
®er SWaturforfd^er gab fic^ felbft barin ben Siang eineg gc== 
bulbeten SSafallen im menfd^lid^en S)enfen, — in jenem S)enfett, 
bag bie Äird^en für ttjeite ®ebiete feit altera mit ©efd^lag belegt 
l^atten. SBe^e bem, ber ettoa an ba^ „©etou^tf ein" heranging ! 
ytxd)t barum, tüeil bie gorfd^ung ^ier bünn unb pionierl^aft neu 
ttjurbe, tüeil bie ©efal^r nal)e lag, ba§ er naturp^ilofopl^ierenb 
großen Unfinn üorerft fafele. 9?ein: fonbem toeil ^ier ba§ abfolute 
ttjeifee SWeutralfelb begann, ba^ toir un^ ju e^ren geeinigt 
Ratten, tt)ir „ejaften SRaturforfc^er" unb bie „^errfd^enben 
Äir^en" ! 3n biefem tiefften $ßunfte ber 3)inge lag bie cigent= 
lid^e Urfad^e, n^arum SSirc^ottJ unb fo öiele neben i^m, bie 
auf it|r reine§ 3;^atfad^en'=5orfdöen pod^ten, ba§ Siedet fid^ 
felber üerborben l^aben, gegen §aedEel§ fü^nere naturp^ilofop^ifc^c 
Folgerungen auf jutreten, — tt)enigfteng üerborben l^aben »erben 
für eine ä^^fi^^ft/ ^^^ geredet n^ägt. @ie fochten nid^t gegen 
i^n innerhalb beg gleichen SBal^r^eitg^Äantpfeg, fonbern ein 
gonjeg rüdEftänbigeg ©tocfn^erf tiefer. 9?id^t um ben abfoluten 
©icg ber SBa^r^eit ging eg ilinen, fonbem um bie ÜJtöglic^ 
feit eineg Sontpromiffe§ mit gen^iffen äRäc^ten unfereg öffent^ 
liefen Sebeng, bereu ^errfd^aft^rec^t nid^t in ber ßogif, fonbem 
in ererbten öufeerlid^en Sffiad^tbegriffen lag. @§ mochte eine 
gorberung gett)iffer biplomatifierenber Seben^flugl^eit fein, fic^ 



— 144 — 

bicfcn Äontpromife offen ju galten, — um ber ^jraftift^n 
@rö§e jener äRad^t ttJtllen. ^aedel \)at biefe .vSebengHttg^ett" 
nie gehabt, ba§ ift jujugeben. $ber eine äSertaufd^ung aOet 
aBerte toav e§ unjttjeibeutig, tt)enn bie Seben^Hng^it beS 
einjelnen fid^ üerfd^anjen n^ollte l^inter grunblegenben ^orbe^ 
rungen ber äßet^obe ber SRaturforfd^ung felbft, — toemi eine 
gorfc^ung jeben gortfc^ritt naä) gett)iffen Seiten abfd^nitt mit 
ber ^orberung ber ,,@Ea!t^eit" gegenüber ber ^I^Uofo^jl^ie, — 
unb bann felber biefe @f aftl^eit au^nu^te jum jbm^omig mit 
einer praftifd^ braud^baren Sirc^entrabition, bie fid^ bloß borin 
öon ber eckten $ßf|iIofop^ie unterfd^ieb, ba§ fte urolt unb e^ 
ftarrt toav, auf logifd^e Sett)eife pfiff unb ftd^ baffir ineltüd^ 
äutorität^ttjaffen bebiente, bie il^r getüiffe ^iftorifc^e Ste:- 
ftiüpfungen ofine i^r Sßerbienft an bie §anb gegeben l^atteit 

@§ n)ar bie bunfelfte SBoße, bie mit folc^en @rtnägungen 
bem iungen 2)am)ini^mu^ fc^on t)om ^orijont bro^te. Wm 
in biefer guten ©tunbe fonnte fie feine Saune noc^ nic^ 
traben. @in burc^ unb burd^ optimiftifc^er ßug raufc^te burc^ 
biefen ganj erften ^armini^mu^ mit loal^rem ^rfil^Iing^sattber. 
%)ä) einmal im Sßerlauf ber Sßerfammlung follte §oedEel ba^ 
SBort befommen. S)er Oeolog Dtto SSolger legte in ber @^Itt|^ 
ftfeung feine ©ebenfen gegen bie neue ße^re, l^öflit^, ober mit 
aller ©nergie, bar. ©eltfame SBerfnüpfung ber S)inge, bie 
grabe aud^ Sßolger in fold^er ©teflung l^ierl^er brachte. 

aSoIger ift ber 3Kann, ber bag ofte el^rttjürbige @oet|e* 
^au^ in ^ratt!furt am Wain un^ gerettet ^at. 93on i^m 
erhielt eg atö ©efc^enf bag ^reie S)eutfc^e §od^ftift. ©ne 
Zf^at, bie mit Geologie („@rbtt)iffenfd^aft" tt)ie er Derbeutf^enb 
fagte) nid^ts ju t^un l^cd, aber in ben ^nnalen ber ^ultni^ 
menfd^l^eit fte^t. @o lam ber ©d^atten ©oetl^e^ l^ierl^er nod^ 
©tettin, in bie öffentlid^e ©eburt^ftunbe be§ beutfd^en S)ar^ 



— 145 — 

nmiidtnu^, — ©oet^eg, bcr einft jc^affenb an bcr SBicge biefcr 
(Sittotctelung^tbeen geftanben ^atte. Unb ber it)n ^erfül^rie, 
töor ein ÜRanit, ber atö ,,@rbtüiffenf(^aftler" bie ©ebanfen 
SDortoing unb ^aecfetö meinte angreifen jn muffen 

Äein Seil ber Siaturforfd^ung ift in ben folgenben Sal^r^^ 
sehnten fo einig reic^ei^ ^rnc^tgelänbe be^ ^am)iniSmug ge^ 
tDotben loie bie @eoIogte. @ine fortlaufenbe Seniei^fä^mng 
^fftr 3)ortt)in" bnrfte man fie mit Siecht nennen. Sßon jener 
fitinen ^laüt be« ©olen^ofener Sura^^Sc^ieferä an, bie 1861 
ben erften ^bmd ber ^rc^ciopter^^, be$ eckten Übergang^- 
gliebei^ jn)ifcl^en (Sibec^fe nnb ^ogel, gab, bi$ anf bie vint)tx^ 
glei^H^en f^unbe t)on Dtl^niel War^f), @:ope unb ^megl^ino in 
ümeritO; bie ben Stammbaum ber Säugetiere in ganjen Letten 
öor äugen ffil^rten, — ober enblic^ big auf jenen ©c^äbel 
mib Oberfd^fel beg Slffenmenfc^en t)on 3at)a, ben @ugen 
SnboiS gefnnben l^at, unb ber un§ ben ©d^ritt öom ®ibbon* 
Äffen jum ÜRenfd^en in greifbarer ®eftalt öor äugen gefteßt 
1^ W>tt, atö fei eg l^eraufgejaubert eben erft burc^ bie neu ju 
bemeifenbe @ntn)idelunggibee, fo ift t^atfäc^Iic^ bag SReifte unb 
8efte biefeg 9Kateriatö erft gefommen, atö S)artüin bereite 
fiberaQ feften ^u^ 5U faffen begann. Unb in jener frühen 
®tunbe bomatö tonnte grabe ein ®eoIoge mit einem ©d^atten 
bon 9tec^t noc^ ben @feptifer fpielen. Wlan braucht barauf 
^eute nid^t mel^r einjugel^en, bie 2)inge l^aben fic^ ba felbft 
antiquiert. 6^ liegt aber ein S^ebenpunft in SSoIger^ Sritif 
unb ^aecfetö ):)rot)0}ierter Sleplif , ber noc^ enDä^nen^n^ert ift. 

äSoIger bejeic^net ben ^am)ini$mu§ im ganjen aU 
l^^ol^efe in§ ^laue l^inein. aber er giebt bod^ ettoa^ ju. 
S)te arten ber liere unb ^anjen brauchen nic^t abfolut 
um^änberlic^ ju fein. 9iur eins ift unmöglid^: eine im 
gongen anffteigenbe 9Hd^tung ber @ntn)i(!elung. 9Son Urtagen 

»dlfc^e, (grnft ^oedel. 10 



— 146 — 

an mögen alle Gruppen ber Sebetoefen, auc^ bie ^öc^ften, 
nebenemonber bagetuefen fein. Örtliche äSJonblungen t)on Sanb 
unb SBaffer nnb anberem bebingten ttjol^l ein gettjiffeg ^in* 
unb ^erpenbeln ber gönnen. Slber nac^ furjem ÄreiSlauf 
fe^rt am in§ grünere jurücf . 2)a§ Symbol be§ aßelttilbeg 
über^onpt i[t bie fofort ttjieber abftnfenbe, im 3Äeere lieber 
au^geglättete aSelle. 9?iemal§ giebt eg einen bauemben Staftieg, 
SBeflen, bie fic^ fonftant fiberbieten. S)ag »üb be§ SKenfc^^ 
lebend ift ba^ Sfnalogon aller fc^einbaren ^^Sntwtdelung'': 
Sngenb, ÜRannegalter unb n^ieber ®rei§ unb juruc!. SWit 
fel^r billiger 5ß^rafe ttjirb betont, ba§ mit folc^er SBorfteDmij 
ein ,,en)ige§ SBerben" gerettet fei, ba^ beffer fei atö eine ftotre 
Srföllung. Sltö n^enn nid^t auc^ eine ett)ig anfteigenbe ßnt 
ttjicfelung biefe^ endige SBerben umfc^Iöffe! ©letc^ nac^ SSolget 
ergreift §aecfel nod^ einmal ba^ SBort. @r beftreitet nic^ 
nur bie ©d^n^äd^en be^ ©eologen. Sluc^ jene ppofop^if(^ 
tiefere g^age greift er auf. Sene ,,5ßerfpeftit)e beg beftänbige» 
Äreiglaufg" n^iberfpred^e ,,allen X^atfai^en aug ber ®ef(^i(|te 
ber äRenfd^^eit." „SBenn man an bag ®effi^I ccpptüxttt, fo 
ift biefe SreigIauf§tt|eorie fär mid^ troftIo§, njä^renb bie mit 
ber S)artt)infc^en Slnfid^t jufammenfallenbe Slnfic^t öon einer 
f ortfc^reitenben (Snttt)idEeIung allein afö ber SRatur beg 2Kenf(^en 
entfpred^enb erfc^eint." J)ie ®efd^id^te ber Siere unb ^anjen 
ftel^t toie bie ber menfc^Iid^en Sultur unter bem ,,@efe| be^ 
gortfc^rittg". 

3n biefen @ä^en §aecfefö ftedft bie ganje o^Jtimiftifc^e 
(Stimmung be§ bamaligen S)artt)inigmu§ fonnenl^ell. @g log 
eine gunbamental^^grage ^ier für ben ©timmung^njert ber 
neuen 2:^eorie. Üb fie trofe il^rer furd^tbaren 3^^törungeß, 
tro| i^rer Sogfagung öon tem alten ®ottegbegriff eine imtst 
SBeltöerfö^nung fid^ ttja^re? 3)ie Sßerfö^nung im Sinne eiw^ 



— 147 - 

großen äSJelteniDad^^tumS empor unb immer toieber empor, in 
immer größere ©rfüllungen hinein? ®ott ging ein in ba^ 
9iaturgefe^. Sg gab feine ,,Qtotdt'' me^r au^erl^alb be§ 
fc^Iic^t nnabänberlid^en Saufeg biefer 9?aturgefe|e. Slber jefet 
biefe 9iaturgefefee, — ttja§ bettjirtten fie? Sine SBelt, bie 
fort unb fort ^armonifd^er tonxbt, bie im ganjen ein fteigen* 
ber Organismus tüax, eine ettjige ®ottttjerbung in bem ©inne, 
ba§ nid^t ®ott ein 3)ing ba au^en toar, baS ftiefe, fonbem 
ba§ bag K^aoS fid^ ^eraufgeftattete ju ®ott, — ®ott am 
©c^Iufe ber S)inge, nad^ Stonen üon SBelten, bie fc^einbar 
jerbrac^en n^ie bie 3nbiöibuen im SafeinSfampfe ber ©injel* 
tütU, unb beren ungeheure 6ffenj boc^ ewig blieb, ftd^ üon 
SBelt ju SBelt wie ein bewegtet ©taubfömlein weitergab, bag 
ber äuögang^punft unenblid^ neuer unb abermatö öerwidfelterer 
^Bewegungen warb . . . . ? Dber aber — war bie Slrbeit 
biefer 9?aturgefe^e ein unabläffige^ Schüren, 5)rängen, SBIafen* 
treiben o^ne jeben inneren ßiiföwimen^ang, — SBellen, bie ba 
ftiegen unb fanfen, neu famen unb wieber ftarben im Djean, 
ein ewigem SSerraufc^en in 9?id^t^, — bie gauje „SntwidEelung" 
ein abfolut finnlofeg Spiel ungegäl^Iter Slnfäfee, öon benen nie 
einer weiter fam . . . ? 

2lud^ biefer Slang geprte in jene erfte äRelobie. @g 
^ätte etwag gefehlt, wäre biefe§ SRotiü nid^t fd^on angefd^Iagen 
worben. SBege mod^ten fid^ ^ier trennen. 3n ber SKenge. 
aber aud^ im Äopfe beg einjelnen mit bem immer neuen 25ur(^= 
benfen. S)ag ganje Siingen üon Cptimi^mu^ unb 5ßeffimigmug 
mochte ^ier anfnüpfen. Sebenfaüö aber mu^te ba^ 5ßrobIem 
gleich JU Anfang einmal gejeigt fein. 

9lad^bem SSotger, im ®runbe gewi§ fein böfer ®egner, 
unb §aedel fid^ gegenfeitig barauf feftgenagelt — bauembe 
@egenfä|e innerhalb ber fubtilften 5ßf|ilofop]^ie beg S)arwinig* 

10* 



— 148 — 

mug bamit bcjeic^ncnb — , fc^Hcfet SSirc^ottj bic Debatten bcr 
ganjen ^erfammlung nod^ einmal mit feinem eigenen gefä^r^ 
Keiften @egen§fprnd6. Sn allem SBefentlic^en fielet er anif 
f)itx ttjieber anf §aecfete ©eite. @r mal^nt, bie ®eologie ftt^ 
erft noc^ etttja^ angreifen jn laffen, el^e man nrteile. gür bie 
Stttwicfelnnggle^re »erbe bie Embryologie (bie ße^re öon ben 
Äeimformen nnb SKutterleibg^ttoidelnngen ber nod^ lebenben 
Tierarten) ba^ gett)i(^tigfte SBort fprec^en, — eine ^^j^e^: 
jeinng, bie tüai)t gen^orben ift, toenn irgenb eine, nnb gerabe in 
§aec!elg ärbeitgfelb. ©d^liepc^ aber, nnb nnn fommt'g anc^ 
^ier toieber: bie §anptfa(^e fei bag „©treben nad^ SBal^rl^ett''. 
Sintemalen aber anc^ bie „emftl^aften Äirc^enle^rer" lehrten: 
„®ott i[t bie SBai^rfieit", fo erinnere er jnm gnten ©c^In^ 
no(^mal§ (loörtlid^) „an ben Äontpromife, ber jttjifc^en ber 
9latnrtt)iffenfd^aft nnb ber l^errfd^enben Äirc^e gefc^loffen tt)erben 
fann." S)em ©inne nac^: ^nber, balgt Snd^, ob fo, ob fo; 
aber ref|)eftiert al§ ^anptfac^e immer bie ^rc^e, fo werbet 
3^r tro| aller S)ifferenjen gut fahren. 3)amit fd^log biefe 
benftoürbige Slaturforfd^eröerfammlung. SKit bem ^rieben ber 
SBombe, bie geräufd^log raucht, atö fei fie blo§ eine XabafS* 
pfeife. Slber fie tt)irb planen. 




VI. 

te SRcbe auf ber SRaturforfc^erücrfornmlung üon 1863 
toor ein erftcg notoenbigeg 95efetmtni§ üor bcr Dffent* 
Itc^feit gcttjefen. 

S)tc ttjal^rc Slrbeit für bie neuen Sbeen aber begann bal^eim 
in Sena. 9ii(^t§ lag §aedel bamal§ femer atö ba§ Qxü, 
Bloß jum popularifterenben SBortfül^rer S)am)ing in 25eutfc^=^ 
tonb ju »erben. 3n fiaienfreifen l^at man il^n fpäter oft fo 
genommen. äWit l^öc^ftem Unred^t! @r l^atte ben 3Rut, garbe 
^u befennen öor tt)em eg aud^ fei. Unb ber ®runbton feiner 
garbe toav fortan allerbingg S)artt)in. 3m übrigen toar er 
aber eine üiel ju eigenftarfe, burc^ unb burc^ inbiöibueHe 
9iatur, um nid^t augenblidtlic^ bie grobe ßi^^^^^^nn^aft 
felber in bie §anb ju nel^men unb nac^brüdEHc^ felber tt)eiter* 
bauen ju l^etfen. 

S)am)in ^atte fein S5u(^ mit einer %üüt beg beften äRateriatö 
oug 3ooIogie unb SBotanif geftüfet. Slber eg toav ein anbereg, eine 
t^eoretifd^e S)arlegung allgemeiner Slrt mit gefc^idEt gruppierten 
(Sfempeln au§ bem öorl^anbenen 2]^atfad^enbau }tt)eier SBiffen^ 
fc^aften erläutern, — unb biefe SBiffenfc^aften öon ®runb auf 
felber neu bauen auf ber 93afig jener neuen 3;i^eorie. §aedEel 
tJerfügte in jener Qtit über eine beifpieKofe 2lrbeit§fraft, förper* 
Hc^ tt)ie geiftig. ©eine ®efunb^eit toav eifern. Sm So^r ber 



- 150 — 

©tctttner 9icbc gctoann er auf beut 2;urttfeft ju Setpjig emen 
Sorbeerfraui im SBeitfpruug, mit etuem SHefenfa^ üou \täfi 
SKeteru. Sa biefe pl^tififd^e ^aft fc^ieu fo uuoenuäftK4 boj 
feiu ©aftgeber ©ugelmann il^m bamatö im ©d^erj etu paar 
fd^tuere eifeme §autelu in§ SBett legte, aug Sorforge, fate 
er üielleic^t aud^ uad^tg uod^ ftd^ übeu tuoQe. 3)em entfpra^ 
bie geifttge ©tärfe. SWeg fd^ien fid^ für bie näc^fteu 3a^te 
auf^ glüdflid^fte ju üereineu, um i^m ben wüm (Siufa^ biefec 
Äerugefunbl^eit unb Äraft für bie größte S)enfoufgabe feiueg 
Sebeu^ ju ermöglid^eu. 

©eiue 2e^rtf|ätigfeit eugte i^u uic^t mel^r eiu, atö an 
eiuer fleiuen, für 9?aturforf^uug erft iu befc^etbeuften SSe^ 
l^ältttiffen eben emporfommeuben Uuiüerfität, tt)ie Seua, uötig 
toar. S)a§ glüdtlidbfte gamißeulebeu mit ber geiftig ^oc^ 
ftel^euben grau, bie alle feiue 3beeu juugfrifd^ teilte, begatm 
beu uurul^igeu SBauberer mit uic^t uulieber g^ffel an bie 
©c^olle ju biubeu. Smmer^iu burfte er ertuarten, jäl^rlic^ nac^ 
alter SRüDerfd^er 9frt feiue „See^gerieu" jum ©tubium fein« 
Heiueu meerbetool^ueubeu ©pejtatßiebliuge au^ ber uieberen 
Xiertoelt mit bem fouft ftäubigeu @i| im fd^öueu ©aalet^al jU 
üereinigeu. ®ie SBärme guter, im ^öd^fteu auregeuber greunb^ 
fd^afteu breitete fid^ über feiu Sebeu. Sitte befteu äugfpqieit 
eiuer üöflig ^armouifd^eu öufeereu ©tettuug alfo öor bcw 
grofeeu SBerf. 

@r ^ätte juuäd^ft SlrbeitSftoff geuug gel^abt aud^ o^ne 
®artt)iu. SWod^ üou äRütterg Qtitm giug i^m eiu jweitcr 
©pejialftoff, ä^ulid^ ttjie bie 9iabiolarieu, uad^. 

3)ie Duafleu ober ÜRebufeu. 

S)ag ©d^iff burd^fd^ueibet itn Djeau. SBie eiue ^otjt 
geftuug ragt e§ au§ bem enblofeu blaueu 5ßlau, ber au 
^orijout bie lueifeeu SBolfeu trägt, ©eit S^ageu feiu Sanb 



— 151 — 

mtfyc, ®cftcm ru^te ftd^ nod^ ein armer toinböertoel^ter 
©c^metterlmg auf bcm %aUltoett au^. §eute ift audö er üer^ 
Rattert, alle§ ÜReer, nur äWeer. S)a aber tauchen fie plöpc^, 
lautlog auf in beut blauen ©piegel felbft : ge^eimni§t)oIIe ©d^eiben, 
rofenrot n^ie bte Slnemonen einer römifd^en grül^IinggtDiefe l^ier, 
golben ttjie §erbfttaub auf einem bunfeln mdrfifd^en ®d^Io§* 
teid^ bort, unb bann ttjieber felber bläulid^, boc^ n^ie ein ^öf|ere§ 
Sic^tblau babenb in bem attgemeinen Sljur. S)ag finb bie 
Quallen. Stuf einmal ift bag ©d^iff in einer ganjen Sd^ar, 
taufenbe, l^unberttaufenbe, 3KiIlionen, eine ttja^re 3RiId^ftra§e 
t)on bunten ©temen. Unb morgen ttjieber nid^t§. Sein ®e^ 
fc^öpf be§ Djeanö erfd^eint fo üerwad^fen mit it)m, fo feine 
etgenfte Kreatur. 5)a5 gauje Jier nur eine 9?üance fefter ate 
bag aSaffer felbft. S)u jie^ft eg herauf, miöft eg faffen. 
aSie ©renneffeln ttjirft e§ auf beine §anb, — feine einjige 
aSaffe. Slber bann ift eg auc^ fd^on jerftört, jerfloffen, ein 
formlofeg ytiä^t^. 5)u legft e§ auf Söfc^papier, unb e^ trodEnet 
ein big auf einen gefpenftifd^en ©d^attenrife, ben toinjigen 
,,5ettfIedE" gleid^fam feiner ganjen Sfiftenj. 

Unb boc^ ift biefe ©eifenblafe beg Püffigen ©lementg ein 
ec^teg Sier. 

©ein burd^fid^tiger ßeib bilbet eine Slrt ®locfe; bie fid^ 
burd^ regelmäßige ä^tf^^JW^^ä^^^fl^^ ^^^ 5)et)nungen n^ie 
eine atmenbe ßunge im SBaffer bettjegt. S)a n^o bie ®Iocfe 
i^ren Klöppel ^aben follte, ^öngt in SBafirfieit ein SKagen mit 
einem freffenben 9Kaul baran nad^ unten aug ber SSölbung 
^erab. 2lm Slanbe aber ber SBölbung fi^en üielfad^ lange 
gäben, bie eine natjenbe 93eute umftriden unb burd^ Steffeln 
ttje^rlog mad^en. 2)ann padt fie bag 9Kaul unb frißt fie 
nad^ oben hinauf in ben SRagen l|inein, @g ift natürlid^ ein 
rec^t niebrig fte^enbeg 2^ier, folc^e Duatte ober äRebufe. Slber 



— 152 — 

immerhin boc^ fd^on ein fe^r t)tel tjöl^er enttotcfelte^ afö etoo 
eilig jener n^injigen SlabioIarien^^Xierc^en. 3)ag Stabtolot 
befielet bIo§ an§ einer einjigen Qfüt, Sie OuaKe ift fd^oit 
ein 3^ß^^ftoat, eine ©enoffenfd^aft ja^Ireic^er 3^0^^/ ttnter 
benen Slrbeitöteilung eingetreten ift. 3)iefe QtUtn btfben bie 
®Iodenn)anb, jene bie 9?effelfäben, jene enblid^ ben freffenben 
nnb üerbauenben iKagen. hierin näl^ert fic^ alfo bte Qualle 
ung aJienfc^en fd^on mel^r aU bem Siabiolar. ®ett)iffe fold^er 
ßellen ben^irfen anä) bie gortpflanjung biefer Qualle. ©jeBen 
unb ©amenjellen löfen [id^ üom SSerbanbe beg QuaBentier«, 
öerfc^meljen miteinanber unb legen fo ben ©runbftocf jur 
©ntftel^ung einer Reinen neuen Qualle. 3n ben meiften ^Vitix 
gel^t eg babei aber nod^ feltfam genug ju. Slu§ jener ^eim« 
jelle erwä^ft nid^t fofort »ieber eine eigentliche Qualle, fonbem 
eg bilbet [ic^ juerft ein am ©oben feft^aftenber 5ßoI^, ein 
3;ierlein, entfernt vergleichbar einer jener fd^önen ©eerojen, 
bie in unfern Slquarien ia^ Sluge erfreuen. @rft biefer $ßoI^p 
gebiert bann au§ fic^ n^ie eine ^ange, bie ^ofpen treibt, 
ec^te Quallen, — fei e§, ba§ er fie iDirflid^ tt)ie ^ofpen auf 
fid^ ttjad^fen unb bann ttjie loggelöfte ©lüten frei fortfc^ttjimmen 
täfet, — ober fei eg (bei anbem Slrten), ba§ er fic^ aHmäl^lid^ 
ganj in eine Sette Quallen auflöft, üon benen erft bie oberfte 
fid^ ablöft, bann bie näd^fte unb fo n^eiter. 

Seit biefe abfonberlid^e gortpflanjungöart juerft in ben 
breifeiger unb öierjiger Sauren befannt getoorben, mußten bie 
Quallen itm 2^ierfunbigen eine§ ber intereffanteften Dbjefte 
feinet ganjen 93ereic^§ tt)erben. ©ine ^eillog fd^tt)ere Arbeit 
aber boten biefe jerfliefeenben äReeregfinber jugleid^ bem bar, 
ber fid^ i^nen toirflid^ mibmen wollte. 

Sfig paeder mit 3ot)anne§ aWütter 1854 auf ^elgolanb ge^ 
tt)efen n^ar, Ratten fie eg i^m jum erftenmal anget^an. ©ein 



— 153 — 

Äüttfttcraugc erfaßte il^rc ©d^önl^ctt toic f^Kitcr btc ber 
Slabiolarien. ,,9ltcmatö/' erjäl^ft er, „tücrbc id^ ba^ ©nt 
^fiden t)ergeffen, mit bem id^ bamatö otö jtDanjigjäl^rtget 
©tubent btc erftc %iava unb Srcnc (Flamen öon OuaHen^ 
fbrtm), bie erfte S^r^faora unb S^anea beobad^tete unb il^re 
^äd^tigen gönnen unb färben mit bem ^infel n)ieberjugeben 
fud^te/' %nä) biefe einmal ongebal^nte CuoIIen^Siebfd^Qft roftete 
nie me^r. 1856 in SRijja lernt er bie 9Wittelmeer^9Kebufen 
fennen. ©egenbaurg ,,3Jerfud^ eineg 9Rebufen^@^ftemg" giebt 
l^ier guten änl^aft, ttjie fpäter 9WüIIer§ äbl^anWungen ju ben 
Siabiolarien. 3n yttaptl unb SReffino n)irb bann oud^ für 
biefeS Gebiet baS eigene mb runb. m bie Siabiolorien mit 
ier grofeen SRonograp^ie 1862 vorläufig abgefd^toffen finb, 
erfd^eint ate näc^fte gro^c gad^arbcit eine ,,ä)'ionograpl^ie ber 
äßebufen" am ^orijont ber faft felbftüerftänblid^en SEßfinfd^e. 
Wod^ foate t)iel 3eit bi§ jur ©rffiaung ber Arbeit im ®lanj 
biefeg SBorteg öergel&en. @in 3Berf tjon Ägaffij, ba§ ab= 
fd^Iiefeen foß, aber feiner Überjeugung nac^ nur ben ©toff 
öenoirrt, (beibe ägaffij, Sater ttjie @ol^n, ttjaren i^m ftetö 
l^inlänglid^ unf^mpat^ifd^, unb ber %Ite jumal foQte in ben 
barttJtniftifd^en Kämpfen ja balb fein giftigfter ©egner werben) 
fpomt il^n junäd^ft gleid^fam negativ an. @S fd^eint i^m am 
beften, wenn er in langfamer golge ber ©tubienmögttd^feit 
eine 9Webufen*gamittc nad^ ber anbem monograp^if d^ be^anbett. 
3)ie erfte biefer ©injelabteilungen ift 1864 unb 1865 erfc^ienen 
unb umfaßt bie fogenannten 9lüffelquatlen. Srft üierjel^n Sal^e 
fpäter ift ber erfte Sanb be§ f^ftematifd^en ®efamttt)erf§ an« 
ßid^t getreten. §ätte fid^ ^acdel in biefen Sauren blofe afö 
©pejiattft gefüllt, fo lag t)icr ©toff genug, um i^n für ba^ 
flanje fed^jiger Sa^rjel^nt unb nod^ länger ausgiebig ju be* 
fd^äftigen. an bie ©teße be^ erften intimen gad^fennerö unb 



— 154 — 

93carbciter§ bcr 9labiolaricn trat bann cinfod^ ber cbcnfo üttline 
Quallcnforfd^cr. 9lcuc goKobänbc Wuftcn ftd^, mit prat^ 
tjoHcn 2;afcln, bic aber boc^ nur bcr cngfte gad^joologe fi(^ 
je au^ ber Sibliot^e! ausgrub, ©tili unb verborgen für bie 
grofee SKenge, wie e§ tl^otfäd^Iid^ ber 5Wame feineg greunbeJ 
©egenbaur im SBefentlic^en geblieben ift, wäre aud^ feiner 
bal^ingegangen. 

5!)a§ 3Börtlein 5)am)in forgte, bofe e§ nid^t fo fam. 

35o§ ©d^tocrgetoic^t feiner Seiftnng ging l^ier l^erfiber nnb 
nur bie ganje ®rö§e feiner Äraft wirb !lar, wenn man ^ 
erinnert, ba§ er aufeerbem noc^ folc^e 5)etattftubten tote Ne 
2Rebufen^?(rbeit mit unbeirrter ^oft weitertrieb. 

(Sin ungel^eureg 3Bü^Ien unb ©äl^ren ber barwintftifd^ 
Sbeen fanb bamafö in i^m ftatt. Sin allen @den unb (ätben 
wuc^fen i^m auS ber ®runbtf)eorie Darwins bie t)erwegenften 
praftifd^en wie tt)eoretifc^en ^^robleme auf. 3n ber ©tettiner 
9lebe ift t)iefe§ im Umrife angebeutet. Slber ba^eim in Sena 
foöte ba§ erft e^te wiffenfd^aftlid^e 3;^at nad^ feiner Äbftd^ 
werben, ß^^^äd^ft muffen jwei @cfen bei S)arwtn, fd^eint 
i^m, ein ganj eigene^, ganj originales @eftd^t betommoL 
Unten bie (Sde am Stammbaum, wo baS Seben über^au)yt 
beginnt. Oben bie Ärone aQer irbifd^en Sntwidfelung : bie 
ärt, wie ber äRenfc^ fid^ in biefen Stammbaum fügt. 3)ie 
p^iIofopt)ifd^e aber beftimmte bei it)m im Orunbe beibe ^untte. 
©eine einl^eitlid^e 5ßl^ilofopl^ie, bie überall an bie ©teile ®ottei> 
natürliche ©ntwidelung fe^te, — alfo aud^ bort unten unb bort 
oben, bei ber Urjelle unb beim ÜJfenfd^en. ?lber bie Art, 
wie er ba§ je^t angriff, war weit entfernt öon aller bto| 
folgemben 8ltIgemein*5ßl^ilofop^ie. 5)er ganje ftrenge ^df^ 
joologe fam aud^ barin gerabe erft red^t jum SluSbrud. Unb 
baS je^t war wirflid^ erft baS ganj 9?eue. 3ene ©d^lflffe 



— 155 — 

jtcl^en fonntc and), einmal in bic re^tc 93a^n gebracht, jeber 
S)u^enb^5ßl^ttofop^ l^inter bem Dfcn. äuc^ er mochte feigen, 
baj5, tocnn ätoeimaljttjci üicr toav, anä) einmalein^ cin^ fein 
lüerbc unb brcimalbrct neun, ^acdel aber ging ben Singen 
gang anber^ unb real ju Seibe. 

(£r, ber alte ©c^üler 9Sircl^ott)§, jie^t bie QtVitn-%iitom 
in ben Sartoini^mug, — unten. 5!)ie erften 3Befen, bie 
SBurjeltnefen beg großen ©tammbaumg, njaren SBefen, bie nur 
an^ einer ^tüt beftanben. ©otoeit fü{)rte fc^on bie Sogi! ber 
3ellen'3;^eorie felbft. Slber ift bie @injel*3^tt^ toirflid^ bie 
allereinfa^fte ßeben^form? ®g gab ia einen alten Qtoi'ii 
ber Definitionen, ßuerft foHte bie 3^0^ ^lofe eine 8lrt fefteS 
^äuSlein fein, njirflid^ njie bie 3^0^ ^iner SBienenmabe. Dann 
fd^ien e§> bafe ber gallertige, bemeglid^e ©toff in biefem QtUtn^ 
l^äu^lein ba^ 3Befentlid^e, ber S^räger beg 2eben§ fei. äWan 
formte fi^ biefe ©d^leimmaffe fd^liefelid^ aud^ o^ne fefte ^ülle, 
o^ne ^äu^lein benfen. aber aßemal in biefer 3Kaffe, fd^ien 
eg bafür je^t, lag ein fefte^ Äörperd^en, ber fogenannte 3^0* 
fem. 3!)ag fd^ien benn alfo bie ®runbbefinition be^ 3lot^ 
»enbigen ju einer Q^üt: ein Älümplein gallertigen belebten 
©toffeg unb barin aug irgenb einem S^td eine tjerbicfte, öer^ 
l^ärtete äRaffe, ber üevn, 3Bar ba§ bie (Srunbform, ba^ 
abfolut 9lottt)enbige allein, fo mufete je^t alfo aud^ bie 
barttjiniftif^e Urform unb 2lnfang§form alle§ Sebenbigen auf 
@rben ein fold^eg ßeben^tröpflein mit feftem äWittelfem — 
eine fem^altige ©injeljeße — getoefen fein. 

Aber toie ging e^ toeiter üon fol^er Urgetle in^ „Sln^ 
organifd^e", ..Unbelebte", ,.2!ote", in bie flctüö^nli^e äRaterie 
öott ©tein, SKetall, ^r^ftaö hinüber? ^aecfel glaubt, einen 
erften Schritt njeiter barin nad^meifen ju !önnen — nid^t 
t^eoretifc^ unb p{)ilofop^ifd^, fonbern aud^ praftifd^ — inbem 



— 156 — 

«t: ju jcigcn fud^t, c§ gebe nod^ je^t lebenbe SBefen auf @rben, 
bte faftifc^ nod^ unter ber ed^ten QzUt ftänben — maften 
beffen fte nod^ nid^t einmal einen feften Äcm im toeid^ 
©aUertleibe bejahen. 6r entbedtt in biefer 3^it meistere Heine 
©ejd^öpfc^en, bie eine ein^eitlid^e belebte ©aUertmaffe §um 
Äörper l^aben, aber noc^ feinerlei Äem barin jetgen, 3)er 
Äern fc^eint ber erfte Änfa^ eineg Organa. ?luci^ ber fep 
^ter alfo nod^. 

@o ttjerben bieje Ur*@onberHnge äRoneren genannt, 
bie ®anj*®infad^en ju beutfd^. 

6§ ift um biefe 3)etailunterfud^ungen, ob fo ein winjigeS 
©d^Ieimtröpfd^en einen me^r ober minber burd^fid^tigen ftem 
ttjirtlid^ befi^t ober nic^t, ein fe^r fc^wereg 3)ing. 3n ber 
^o(ge ift oft behauptet n^orben, aud^ biefe bamal^ üon ^aedCel 
beobad^teten äRoneren genügten nod^ nid^t ber t)oIIen f^orbemng 
an Sebetoefen nod^ o^ne 3^0^^^^^^ ölfo an Urgefd^öpfe ge* 
tt)iffermaJ5en fogar nod^ jenfeitg ber ed^ten StUt. @ttm^ 
bleibt, ba§ e§ ^eute no^ bei ben einjelligen Umjefen, bie man 
atö 93afterien bejei^net, eine ganje güfle einfad^ften ©elid^ter^ 
giebt, in bem aud^ mit beften SJ^itteln nod^ fein ungläubigfter 
2;^omag big je^t einen ß^ß'f^nt wahrgenommen ^at. @o auc^ 
bei ben ß^romacecn (ß^roofoffen, DgciHarien, 9loftot8Hgen) — 
einfad^ften Urpflänjd^en, bereu ganzer Körper bIo§ ein Äuget 
6)m ober Äörnd^en öou lebeubigem ^ßla^ma bilbet ©d^Iie^ 
lic^ ftecft aber ^ter l^eute, too ttjir fonft in ber (Snttoidfelung^ 
le^re aöeut^albeu mit beiben Seinen feft fte^en, überl^aupt 
feine fo entfd&eibenb toi^tige g^age me^r. SJamafö aber toat 
bie SKet^obe atleg. ^aecfel fd^Iojs ni^t p{)Uofopl^ifc^ in^ Staue 
l^inein. Sr glaubte ad oculos SBejen bemonftrieren ju fönnen, 
bie fogar nod^ unter ber QtVit ftanben. SDiinbefteng würbe 
flar, bafe bie ©ad&forf^ung in biefem ©renjgebiet öon Sebenbig 



— 157 — 

unb „Unlcbcnbig" nod^ crft 6ci bcn Slnfängcn ftc^c unb 
aSäuttbcr über äBunbcr feftfteQcn !önne, c^c noc^ bic grofec 
SBelt fi(^ t)om erften ©d^redcn über SJarioin erholt ^attc. 

Unb nun bic anberc Sdc, — beim äRenfd^en. 

äuc^ ba ^ie§ eg nid^t me^r blofe: au§ p^ilofop^if^en 
©in^eitögrünben mufe e^ fo fein, bafe er öom 3;ier abftammt. 
^Ufle^ in Snglanb ^atte bie ©ac^e öom aWenfd^en unb Slffen 
fc^on ganj joologifd^ fd^arf gefafet. @r !am auf ben toid^tigen 
©a§, bafe ber SKenfd^ fid^ öom ^öd^ften Slffen, bem ®orlöa 
ober Sc^impanfe, joologifd^ weniger unterf treibe atö biefer 
l^öd^fte Slffe tjom niebrigften äffen. Unb bag tüurbe an 
©d^äbeln unb ®el^imen fa^soologifd^ nac^genjiefen, nid^t mit 
p^ilofop^if^ abftraften ©äfeen. Sebem ©tubenten, ber einige 
anatomifd^e gad^!enntniffe befaB, fonnte e§ im äRufeum ober 
joologifd^en 3nftitut ebenfo bemonftriert toerben toie bie @f iftenj 
unb Sage biefer ober jener ©felettfnoc^en fonft. §aedEel fa^te 
duc^ baS aber nod^ t)iel n)eiter. 

@r fonftruierte ben ©tammbaum no^ tief über ben Slffen 
^inab. 3)er äffe leitete jum Halbaffen. S)er ^albaffe, biefer 
gefpenftifc^e 9?ad^ttier9Jtabagag!arg, fam üom ^Beuteltier Sluftra* 
lieng. S)a§ Seuteltier führte jum ©c^nabeltier. Sag jur 
©bec^fe. 2)ie ©ibed^fe ä^oi üRold^. S)er 3KoId^ über ben 
ÜRoId^fifd^ jum ©tör unb §ai. 5)er $ai jum 9?eunauge. 
9?od^ niebriger alg bag 9leunauge, ja bie unterfte ©renje ber 
SBirbeltiere überhaupt, xoav ber Slmp^iof u§==gifd^. (gr mufete, 
»ie, xoat allerbingg noc^ bunfel, aug SaSürmern gefommen 
fein. Unb fo ging'g hinunter big jum einjettigen Unoefen, 
jur Woibbt unb SKonere. 

3)iefen ©tammbaum fanb freiließ feiner, ber ni^t eine 
9fiiefenarbeit juüor getrau. S)ag ganje neue ©^ftem ber 2:ierc 
unb ^flanjen überl^aupt atö ©tammbaum gefaxt mufete im 



— 158 — 

Umri§ i{)m crft aufftctgen. 5)ann crft Icu^tctc barin loiAcr 
ber engere gaben üor, ber jum SKenfd^en fül^rte, — ber ^eilige 
Slriabnefaben ber oberften ®ott*9latur. 

Setbe Sden, bie unterste bei bcn SRoneren unb bie oberfle 
beim SDienf^en, finb erft 1865 unb jum %tx\ nod^ fpäter ju^ 
fammenfaffenb öon i^m bargelegt ttjorben. S)ie einge^enb« 
2Ronograpt)ie ber SKoneren erfd^eint erft 1868. 3)er ©tarnm* 
bäum be§ äWenf^en »irb Dftober unb 9lot)embcr 1865 in 
einem ,,5ßriüatfreife ju Sena" burc^ jwei SSorträgc feftgelegt. 
3)iefe SSortröge finb aber ebenfalls erft 1868 in ber SSirc^oin== 
^olfeenborfffd^en Sammlung erfd^ienen. („Über bie ©ntfte^ung 
unb ben Stammbaum be^ 9Wenf(^engefd^led^t^".) J)oc^ in 
beiben fallen ift bie eigentli^e Sbeenarbeit ttjie S^atfac^cn* 
arbeit natürli^ ttjefentli^ älter. Unb biefe arbeit loiebcr txmt 
nur möglid^ im ß^f^^i^oi^^^öug mit einer 3Belt nod^ toeiteren 
@d^auen§. Über Urjeugung, Seben unb %ob, Shr^ftaß rnib 
3eQe, über mat^ematif^e gorm ber Organismen, 83egrlff unb 
©renjen ber 3>nbit)ibualität, — über SKet^obe beg gorfd^en^, 
— über neue 9laturpt)ilofop^ie — über ®ott 

©renjsenloS njeite ^Programme, bie ba aufnjud^fen in einer 
^arabiefegfrifd^e ber Unberü^rt^eit. SdleS neu unb gro§. Unb 
atleS in bem einen ftoljen 5!)en!erfopf. 9?ur mit einem einjigen 
noc^ taufd^te er feine Sbeen, toie fie jo toud^fen, an§, — mit 
bem, ber jtoeifelloS aud^ felber einen unfontroHierbor gro^ 
(Sinflu§ barauf gel^abt l^at: mit Äarl ®egenbaur. Slül^renb 
ift ^aecfefö nie enbenbe banfbare änerfennung in aßen folgen^ 
ben 3;agen getoefen gegenüber ©egenbaur. ,,S)u marft td," 
fd^reibt er ttjenig fpäter fd^on an i^n, „ber mid^ öor fet^ 
Sauren tjeranlafete, meine afabemifd^e Sel^rtl^ätigfeit in unferew 
geliebten Sena ju beginnen, an ber Springer Uniöerfttät im 
§erjen 5!)eutf^lanbg, toel^e feit brei Sal^rl^unberten atö hcä 



— 159 — 

:pttlftercttbc ^crj bcutfd^cr ®etftcg*grci{|eit unb bcutfd^en (8ciftcg= 
Mamp\e^ nad^ allen Slid^tungen i^re Icbcnbigen ©d^tüingungcn 
fortgepflanzt ^at. An biefer ^anjf^ule beutf^er ^ß^üofopl^ie 
unb beutfd^er 9laturtt)i)fenf^aft, unter bem Si^u^e eine^ freien 
@taat§tt)efeng, beffen fürftlid^e SRegenten ieberjett bem freien 
^orte eine 3uflud^tgftätte getoa^rt unb i^ren 5Ramen mit ber 
9leformationö*93ett)egung, tüie mit ber Slütegeit ber beutfd^en 
^oefie untrennbar verflochten l^aben, fonnte id^ mit S)ir oer* 
tint ttjirfen. §ier t)aben toir in ber glücfli^ften ärbeit^teilung 
unfer gemeinfame^ 3Biffenfci^aft^*®ebiet bebaut, treu mit ein* 
-anber gelehrt unb gelernt, unb in benfelben SRäumen, in 
toeld^en ©oet^e oor einem falben Sa^rl^unbert feine Untere 
fud^ungen ,,äur 9Korp{)ologie ber Organismen" begann, jum 
lett nod^ mit benfelben toiffenfd^aftli^en §ülfSmitteln, bie von 
i^m auggeftreuten Seime ber oergleid^enben unb benfenben 
iWaturforfd^ung gepflegt. 3Bie toir in bem garten Kampfe be§ 
Sebeng ®lüdE unb Unglücf brüberlid^ mit einanber geteilt, fo 
l^aben ft(^ aud^ unfere toiffenf^aftli^en SBeftrebungen in fo 
inniger unb beftänbiger SBed^fetoirfung enttßicfelt unb be=^ 
feftigt, in täglicher 9Kitteilung unb SBefpred^ung fo gegenfeitig 
burd^brungen unb geläutert, bafe eS unS too^l beiben un- 
mögUd^ fein würbe, ben fpejiellen Slnteil eines jeben an unferer 
geifttgen ©ütergemeinfd^aft ju beftimmen. 9lur im allgemeinen 
lann ic^ fagen, ba§ baS SBenige, toaS meine rafd^e unb raft* 
lofe Sugenb ^ie unb ba 3)ir bieten fonnte, nid^t im SSerl^ältniS 
fte^t JU bem SSielen, tt)a§ id^ oon S)ir, bem a^t Sa^re älteren, 
erfal^meren unb reiferen 9Kanne empfangen ^abe." 

©oetl^e, fie^t man, ftanb hinter ben greunben roit ein 
ftittcr Genius loci, ber auf ber alten ©tätte jebem, ber in 
feinem ©eifte fd^uf, ben Segen gab. Unb ber Ort felbft 
fptelte mit. „SKanc^eS," fc^reibt ^aecfel, „bürfte felbft baS 



— 160 — 

^obuft beS erl^ebenben gemeinfamen 9laturgenuffeg fein, tpeb^ 
utt^ bic malerifd^cn gormen bcr Scncnfcr SMufd^clIaltSBetge 
bereiteten, wenn fie im legten Äbenbfonnenftral^I un« bur^ 
bie garben^^^armonie i^rer pnrpnrgolbigen g^Ifenflanfen mib 
t)ioIett*btonen ©c^lagfc^atten bie 3öuberbilber ber falobrifc^or 
®ebirggfette wieber tjor Singen filierten." 

,,28a§ finb §offnnngen, toa^ finb Sntwürfe, bie ber 
aWenfci^, ber vergängliche, bant?" 

SSon einem totfranfen 3)ic^ter waren biefe SSorte einjt 
an berfelben @tätte gebid^tet worben, bie je^t biefe betbea 
ftarfen ®eifter trng. inmitten aöer ^offnnngen nnb 9ak^ 
ttrflrfe trifft ^aedel ein Wobe^^^eiL «m 16. gebruar 1864, 
genan auf feinen brei^igften ®ebnrt^tag, erliegt feine f^rau, 
felbft erft neununbjnjangig 3a^re alt, in Wül^enber Äraft be^ 
@eifteS nnb ber Siebe, erfd^ättemb j|ä^ einem ©aüenergn^ 
ing »Int 

3c^ blättere in bem bicfen Sanbe ber ^aedelfd^en ,,Mow^ 
Qtap\)xt ber SKebufen", %tx\ ein§: „3)ag Softem ber SRebufen^. 
3Rit einem %Üa^ t)on t)ierjig prac^tuoQen Stafeln. (Srfd^ienen 
bei ®uftat) gifd^er in 3ena erft 1879. SBenige äRerrfd^eir 
au^er fad^erpid^ten $ad^}oologen ^aben biefe^ t)oluminöfe SBert 
wol^l je jur §anb genommen, — wie foHten fie aud^. & 
ift fd^were Slrbeit, trodEene S)iagno}en. SBenn irgenbwo, fa 
erfd^eint ber Slutor l^ier lo^gelöft öon allen allgemeinen fragen, 
in ber abfoluten ©tiUe feinet ?lrbeitgjimmer§. 3)iefe reine 
@toffan]^äufnng fär Sßa^rl^eitSjwedEe gel^t nid^t an baiS Dfp 
be^ ^age^, eS lagert ftc^ äßaterial ba ab für ^^emen, not 
benen ba§ Snbiöibuum öerfd^wimmt, — rein regiftrlerenbe« 
aWaterial ber abgefd^loffenften SaSiffenfd^aft. Unb bod^, wfe 
id^ in biefen @eiten blättere, erfd^eint mir ab unb ju ein 
Meinet 93ilb, felbft öergleid^bar ber lieblid^ rofenroten ober 



— 161 — 

golbbraunen SDicbufc im unfrud^tbarcn cnblofen Djean. @r 
ift ja eigentlid^ nic^t unfrud^tbor unb biefe^ ^ud^ anä) nid^t. 
Aber bod^ grau unb toctt. Unb toie bort bic trclbcnbc SRcbufe, 
fo freut mid^ l^ler ab unb ju ein fleineg 3;enH)eramentgjeid^en 
beg SSerfafferg. Sei ber SEßal^l ber lateinifc^en Flamen. (Sin 
Heiner ffiränjlein fpinnt fid^ l^ier üon ber Sfttietif jur 9?atur^ 
totffenfd^aft. 3c^ finbe aUerl^anb fd^öne Flamen ba, bie ber 
^ofeffor öerüe^en ^t. (£r ^at neue ©pejie^ ber aWebufen 
entbedEt unb burfte, mufete alfo taufen. 3d^ merfe aber, bafe 
fein §erä bei biefen Singen ttjar. Sn fold^en üRomenten, ba 
bag lateinif^e ober grie^ifd^e Sejifon getoäljt toirb, ftiel^It 
fid^ mit i^m tt)ol^l ein ^umaniftifc^er Sid^tblidE in bie ftrengfte 
Slaturforfd^erfeele. 3c^ lefe ba, ba§ eine S)i§fomebufe Nausicaa 
Phaeacum genannt toirb, benn ,,Naiisicaa Phaeacum be* 
oba(^tete ic^ im 3lprU 1877 auf ßorfu, am ©tranbe ber 
^^äa!en, am Sufen ber 9laufifaa." (Sine ß^aneibe wirb 
Melusina formosa getauft, gemijs auc^ ein fd^öner 9lame. 
aKit l^erjlid^em SBebauem wirb erwäl^nt, bafe ein fo „fd^öner 
unb Haffifd^er 9Webufen=9lamen" wie Oceania aug wiffenfc^aft* 
Ud^en ®rünben geftrid^en werben mfiffe. 3tt)ifd^«n ©pejieg* • 
©tagnofen in ftrengwiffenfc^aftUd^er, bem prüben Sefer grabeju 
entfepd^er ©pra^e, jwifd^en ®onaben, üRunbgriffeln, perra^^ 
bialen SCentafetSBünbeln unb DceHar==95ulben l^ei^t e§ bei ber 
OuaQe Lizzia Elisabethae : ,,2)a ^orbe^ ba^ lieblid^e ®enuS 
Lizzia blondina einer „blonben Si^bet^" gewibmet l^at, fo 
t^ue id^ l^ier beSgleid^en unb benfe babei fowo^I an bie l^eilige 
ßottbgräfin Slifabet^ öon 2:{|üringen atö an bie „blonbe Sig* 
betl^" t)on 3mmermann unb an mein eigene^ liebet 3;öc^terletn 
(gßföbet^." 

gnmitten biefeg großen Sanbeg aber finbet fid^ nun 
auf Seite 189 aud^ folgenbe ©teile. (Sine 3Rebufe wirb 

^öMc^e, (Smft ^atdtl 11 



— 162 — 

Mitrocoma Annae benannt. S)tc SBcncnnung erfolgte im 
aprü 1864 in «iaafranfa bei 9lijja. ©iefe ÜRebufc getoä^cte 
bamafö bem ©ntbeder ,, einen jauberl^aften änblicf", bie %m^ 
tafeln l^ingen ,,gleid^ einem blonben ^aarjd^mud" l^erab. 3^^ 
bem 9?amen lieft man, bafe biefe üRebufe benannt fei „jum 
änbenfcn an meine unücrgcpd^e teure %tan, %nna @et^ 
SBenn eg mir vergönnt toav, wäl^renb meiner teöurifd^cn ^h 
gerfal^rt einigeö für bie 9?atunöiffenfd^aft unb bie SRenfd^^eit 
ju leiften, fo öerbanfe ic^ e^ jum großen Steile bem öerebelnben 
®influffe biefer l^od^begabten grau, bie mir 1864 burd^ einen 
jäl^en 2;ob entriffen würbe." 3n ben „Äunftformen ber SRatur", 
bem 3Berfe ^aedefö öon 1899, finbet fid^ eine S)igfomebufe 
Desmonema Annasethe ä^nli^ — nad^ 35 Sauren! — 
apoftropl^iert: „3)er ©pejiegname biefer pra^töollen 3)igfome* 
bufe — einer ber f^önften unb intereffanteften öon allen 
üRebufen — öerewigt bie Erinnerung an Anna ©etl^e, bie 
hochbegabte feinfinnige grau (geb. 1835, geft. 1864), toelc^t 
ber SScrfaffer biefe^ 2;afetoerf§ bie glüdlt^ften Saläre feinei? 
SebenS üerbanft." 

Sffier bie 2:iefen eineg 9Wenfd^engemütg ju erfaffen t)ej> 
mag, ber mu§ mit 9lül^rung nad^empfinben, toa^ in folc^en 
SBorten grabe bei folc^er ®elegen^eit liegt. S)ag le|te letfe 
gortüibrieren tieffter ©eelenerlebniffe bi§ in ba§ fd^einbar ganj 
inbifferente fad^ttjiffenfd^aftlid^e SKaterial l^inein. ©in tote 
gleichgültiger, öieflei^t läd^erüd^er ®egenftanb ift bem Saien 
eine SRebufe. S)er gorfd^er fielet in i^r mit feinem grünb^ 
Heueren SBlffen eine wunberbare Slaturoffenbarung: baS Stefl* 
beg ©oetl^ejd^en ®otteg ftral^It i^n baraug an. 3nbem er 
fid^ aber lange 3al^re feineg Sebeng il^rer ftrengften ©rforfd^mig 
gett)ibmet, l^at fie i^m jugleid^ einen naiüen inbiöibueUen ®e^ 
mfit§tt)ert genjonnen, bie ©enoffin einfamfter, ollem Slingen 



— 163 — 

unb JBegcl^rcn ber SEBcIt femftcr SBcobad^tcrftunbcn am ^erjcn 
ber 9latur. 9lur ba^ 3;icfftc, SlUcrinncriii^fte bc§ ©cmütö 
gel^t anif in fold^e @tunben mit. Unb fo prägt e^ grabe 
l^icr fein S)enhnal. 3n einem lateinifc^en SRamen, ben bie 
SBiffenfc^aft in il^ren 9legiftem ie|t faft weiterführen wirb bi^ 
in entlegene 3;age .... 3(^ meine, biefe %\)ai\aä)t fprid^t 
fc^Itd^ter jnm ^erjen im Sial^men biefeS ed^ten SJ^enfd^en, bem 
ntd^tg 9Kenfc^üd^e§ fremb, atö eg lange ©rjäl^lnngen öer* 
möd^ten. 



äfö ber alte ©etl^e 1806 ben Staat 5ßreufeen pfammen* 
bre^en fal^, an beffen Unbefiegbarfeit er wie an ein ©öan^ 
gelium geglaubt, rettete er fic^ in ben Siroft ber Arbeit. 
,,S)abur^ gelang e§ mir, mid^ gewiff ermaßen ju betäuben, 
id^ ^obe bamafö an mir felbft erfal^ren, bafe ftarfe Arbeit in 
SBa^rl^eit ein linbcrnber SBalfam ift, weld^er ber langfamen 
^eiBEraft jutjoreilt." 3!)er Snfel je^t erprobte bagfelbe §eil^ 
mittel, in nod^ weit fd^wererer Sage unb an fenfitiüerer ©teile 
big oufg ^erjblut üerfe^rt. 

®enau breifeig Sa^re fpäter, aK ju ^aedfelg fed^jigftem 

®eburt§tage bie Slränje welkten unb bie ^eftreben ftiegen, atö 

ganj 3ena il|n al§ ben feinen feierte, unb bie ^ülle öon feiner 

ÜRarmorbüfte im goologifc^en Snftitut fiel, ju ber über fteben== 

l^unbert glänjenbe unb glänjenbfte 9lamen beg 3n* unb ?lu§:= 

lanbeg bie ^Beiträge gejeid^net, — ba gebadete ber 3ubilar 

jener fd^warjen ©tunben. „^ä) glaubte bamatö nid^t, bafe 

id^ biefen ©d^lag überwinben fönnte, l^ielt mein Seben für ab* 

gefd^Ioffen unb wollte alle bie neuen @ebanfen, weld^e ^ar^ 

WiniS eben aufblü^enbe (Sntwidfelung^le^re in mir angeregt 

l^atte, in einer legten größeren Arbeit jufammenfaffen. ©o 

11* 



— 164 — 

cntftanb unter fc^tocrcn SlänUjfen bic ,,®cnercllc aWorp^ologie"; 
fic lourbe in njcnigcr afö So^re^frift nicbcrgcfd^ricbcn unb ge^ 
brudt. 3c^ lebte bamaU ganj atö ©infiebler, gönnte mir 
!aum brei big üier ©tunben ©d^Iaf täglich unb arbeitete ben 
ganjen lag unb bie ftalbe 9?ad^t. 3)abei lebte tc^ in fo 
ftrenger ÄSfefe, bafe id^ mid^ eigentlich tt)unbem mu6, ^ute 
noc^ lebenbig unb gefunb üor 3^nen ju fte^en/' 

S)a§ fc^Ii^te SBefenntnig nennt jugleic^ bag entfd^eibenbc 
SBort: ®eneretle 3Korp{|ologie. 

3n biefer ©tunbe be§ ^^if^^w^^i^^^^^ f^^t fi^ ofl^ 
^aedel nieber unb jd^reibt fein „Seben^bud^". gür ein SBerf 
unter folc^en äjpeften gab eg eigentlich nur jtoei ÜRögü(^ 
feiten. @S mujste fe^r fd^Ied^t n^erben ober fe^r gut. äßenn 
ein junger SRann, ber eben bie breifeig überfd^ritten, in biefer 
SBeife bereite alleg auf eine Äarte ttjirft unb ein SEBerf au^^ 
gefprod^en f^reibl tüie ein 3;eftament, in bem man jum le|ten 
üRal fprid^t, aber alleg fagt, — fo toor ba^ eine öerjtoeifelte 
©olbprobe auf baS, toa^ er mit feinen brei SebenSja^rjel^n 
fd^on angehäuft ^atte unb berartig täi^n auf einmal ju fagen 
^atte. S)ie 5ßrobc gelingt über jebe^ (Srtoarten l^inaug. 

1866 erfd^eint bie ,,®eneretle SWorp^oIogie ber Drgani^ 
men". SDiit bem Untertitel aU ,,8lIIgemeine ©runbjüge ber 
organifc^en ^ormen^SBiffenfc^aft; med^anifd^ begränbet burc^ 
bie t)on ßl^arleg 3!)artt)in reformierte SJe^jenbenj^X^orie". 
3toei bidfe Sänbe beg gebrängteften 3)rudfg, im ganjen fiber 
jttjölf^unbert Seiten. S)ie Sorrebe ift öom 14. September 
1866 batiert. Unb bag jefet eines ber »td^tigften SBerfe ber 
gefamten @eifteSarbeit in ber jmeiten ^ölfte be^ neunzehnten 
So^rl^unbertg. 3n ber SKet^obe naturtoiffenfc^aftUd^er gtw> 
fd^ung bebeutet eS einen äRarfftein, an bem man btefe gonje 
3al^r^unbertl^älfte cöarafterifieren unb werten fann. ^üt We 



— 165 — 

aQgemetne bto(ogifd^e ©^ftematit beginnt mit i^m eine nene 
©potS^t in ber SBeife, ttjie eg töttfjig Sa^re öorl^er bei ßnöter 
imb nod^matö über ffinfjig weiter jnrüd bei Sinne ber ^aü 
getoefen tt)or. SBa§ e^ für bie 3<^<^^09i^ iwi engeren ©inne ift, 
l^at ein gett)i§ fompetenter Urteiler wie SRid^arb ^ertwig brei^ig 
Salute fpäter in ba^ einfädle SBort jnfammengefa^t: bog 
^.toenige SEßerfe fo öiel beigetragen l^aben, ba§ geiftige Sliöean 
ber 3<^o^<^9i^ i^ ^eben." 3n ^atdtU SebenSleiftnng aber 
fte^t bog SBerf geiftig auf bem ®ipfel, fo öiel er aud^ 
barüber l^inauS im ©injelnen geleiftet l^at. SBenn man öon 
getoiffen ©pesialunterfuc^ungen abfielt unb il^n in erfter Sinie 
ate ben 9Rann ber grofeen Sbeen fa^t, fo war ^ier fd^on bag 
ganje 5ßrogramm. 5)ie ,,9latürfid^e ©d^öpfungggefc^id^te", 
bic feinen SRamen um bie @rbe getragen l^at enblog weit über 
alle SooioQXt ^mn^, ift nur ein Slugjug au^ biefem Sud^e. 
3n i^m gab er fein §erj. S)er SReft finb nur immer üer* 
DoIIfommnete 8lbeme|e, teitö SSerboppelungen, teilg SSerein^^ 
fad^ungen. 5)a§ ift nid^t ju Siebe unb nid^t ju Seibe gefagt, 
blo^ ate «ugbrud ber St^atfac^e. «uf biefeg SBerf wirb bie 
9lad^welt jurüdfgel^en, wenn fie §aedfel faffen wiö, polemifc^ 
wie apologetifd^. 

3)er SDiitwelt ift bag nun nid&t eben leidet gemacht. S)ag 
9ud^ ift bamals jiemlid^ geräufc^Io^ ^erauSgetommeU; l^at 
im ftiHen foloffal gewirft, ift aber eineg 3;ageg rabifal 
aug bem SBuc^l^anbel üerfc^wunben. @§ ift »ergriffen big 
l^eute, ol^ne je neu aufgelegt ju werben. Stuf SBibßotl^efen 
pflegt e§, wie mi(^ ©rfa^rung gelehrt ^at, bauemb ausgeliehen 
JU fein, fintemalen eS ja no^ fort unb fort im ftißen intenfiö 
,^gebraud^t" wirb. 3n Sud^^änblerblättem wirb e§ ab unb 
jtt gefud^t; ber antiquarifd^e 5ßrei§ ift bort, nad^ üiemubbreifeig 
Sauren unb noc^ ju rüftigen Sebjeiten be§ Äutorg, bei ber 



— 166 — 

blonten ^unbert ongefommen. @iS giebt jur 3^^ ^^^ ^^ 
paav an ben Ringern abjujäl^Ienbe Sßerfe ber beutfd^en Sttte^ 
ratur, bie btefeS amüfante ©d^tcffal teilen: gleid^jeiiig tux| 
l^od^aftueß unb üergriffeti ju fein. Sßifc^erg ^ft^eti! jö^It 
l^ierl^er, ferner bie erfte Auflage öon ©ottfrieb SäeHer^ „®rfinem 
^einrid^". S)er gute üReifter ©ottfrieb ^atte aUen, bie biefe 
erfte (üon i^m fpäter nic^t jum SSorteil umgearbeitete) Auflage 
beg ^einrid^ je neu öeröffentlid^en würben, angebrol^t, bie §anb 
foHe i^nen jum @rabe ^erauSn)ad^fen. @inftn)eilen n)äci^ft aber 
blojs ben Siebl^abern bie Sied^nung beim Slntiquar. 3d^ l^abe 
alfo bag ®efä^I, ttjenn i^ l^ier t)on §aedEetö ,,®enerdler 
aWorp^ologie" l^anble, i^ befprec^e ein SBud^, baS fo rar ge^ 
n)orben ift, bag man uon i^m xok t)on dtoai^ ganj bleuem 
reben barf, einem ßobej , ber nur ein paar ^änben s^gäng^ 
lid^ tft. 5)er Saie !ennt ba§ 3Berf ganj gett)i§ überl^aupt nid^t. 

SSerfuc^en toir e§, in brei SEßorten toenigfteng einen 
groben Querfd^nitt burd^ ben tüi^tigften Sbeengel^att ju ge* 
»innen. 

ÄöeS, toa^ t)on geiftigen SDiäd^ten bi^l^er auf ^aetfel 
eingetoirft ^atte, f^lofe fi^ je^t ju einer ®efamtleiftung ju* 
fammen. SSoran ®oet^e. @r gab junäc^ft ba« 2:iteltt)ort: 
äWorp^otogie. 

SRadt genommen Reifet 9Worpl^oIogie einfad^ Seigre öon 
ben formen. SEBenn id^ mir Käufer, SRöbel, Statuen, fjifcfte, 
SBlumen, Är^ftatle beliebig nelime unb auf i^re gorm l^in be* 
trad^te unb bef^reibe, fo bin id^ im fd^ttd^ten Sinne 9Bor* 
pl^ologe. ®oet{)e l^atte aber, atö er ben Segriff erfanb, aud^ 
fd^on öerfud^t, bem SBorte gleid^ eine feftere 3)efinition ju 
geben. 3n feinem altmeifterlid^en ©tue, aber ^inreid^enb Bor, 
3ena 1807. 3Bir ^aben 9laturgegenftänbe öor un«, meint er, 
befonberg bie lebenbigen. Unb toir fud^en ©infid^t in ben 



— 167 — 

ßufammcn^ang t^rc§ SBefen^ unb SBirfen^. SBtr finb ja, 
tool^tocrftanbcn, ntd^t 6lo§ einfa^c SBcfd^aucr, fonbcm ^i^ilo^ 
\op^tn. Unb öoti l^tcr gc^cn toir tn§ S^uqI 3)a crfc^citit 
xm^ lool^I bcr bcftc SBcg junö^ft in bcr S^rcnnung bcr %tiU 
ju liegen. ,,SBie benn and) ttjirflid^ biefer SBeg fel^r weit ju 
führen geeignet ift." ß^emie unb Anatomie finb im Sinne 
foI(^er rein jerfe|enben gorfc^ung ju nennen, beibe ^od^ac^t* 
bar unb erfolgreid^. Slber biefer Srfenntni^ttjeg l^at bod^ auc^ 
fein üRipc^eg. „S)a§ Sebenbige ift jtoar in ©lemente jerlegt, 
ober man fann e§ aug biejen ni^t toieber jufammenfteHen 
unb beleben. ®iefe§ gilt f^on üon öielen anorganifd^en, ge^ 
fd^ttjeige tjon organif^en Körpern." 2Ba§ tl^un? „@§ ^at fic^ 
bal^er/' fä^rt &otti)t fort, „aud^ in bem toiffenfd^aftlic^en 
aWenfd^en ju allen Qüttn ein Srieb l^ertjorgettian, bie leben^ 
bigen Silbungen alg fold^e ju erfennen, i^re äujseren fi^t* 
baren, greifbaren Seile im ßiif^mmen^ange ju erfaffen, fie 
al^ änbeutungen be^ Snnem aufjune^men, unb fo ba§ ®anje 
in ber änfd^auung getoiff ermaßen ju bel^errfd^en." Sfifo: 
„9Ran finbet ba^er in bem ®ange ber Äunft, be§ SaSiffen^ 
unb ber 3Biffenj^aft mehrere SSerfu^e, eine Se^re ju grünben 
unb augäubilben, »eld^e ttjir bie SRorp^oIogie nennen 
möi^ten." 

äRan wirb fi^ bie ©ac^e, bie ®oet^e meint, üieEei^t am 
beften üergegentüärtigen , wenn man fi^ ein tüunberüotteg 
^nftttjerf benft, etwa bie 9Senu§ öon 9WiIo, — unb fi^ bann 
ausmalt, wie jene tjerf^iebenen SBiffen^wege auf fie einbringen 
würben. 

5)ie rein jerfd^neibenbe Slnatomie würbe bag SKarmor* 
bilb in feiner entjüdenben ein^eitlid^en Äunftform einfa^ auf* 
löfen ju einem ©^utt^aufen tjon äßarmorftüdEen. 

Unb bie ß^emie würbe biefe SWarmorftüde no^ wieber 



— 168 — 

jcrfcfectt bi^ auf i^rc d^cmifd^cn ©runbclemente, au^ beneB 
anä) fottft jcbcr beliebig geformte 9KarmorbIodt befielt. 3)ic 
,,5orm" fiele einfad^ in bie SSerfenfung. Wx btefer ^mx 
^ängt in biefem gatte aber — bie SSenu^ öon 9Wilo. SRon 
fielet auf ben erften SBIid, ba§ l^ier nod^ ein befonberer SEBiffenö^ 
jioeig unb ^orfd^ung^jtDeig neben Slnatomie unb S^^emte ge^ 
forbert ift: eben bie Wlovp^oloqit ober bie Se^re öon ber ein* 
l^eitlic^en 5*^^»^^ ^^ ^^^ ^^^ i^^^f^^ ®tü(f 9Warmor l^ter gor 
SSenug inbiöibualifiert entgegen tritt. 3n biefem ^aße, m 
bem ^unfttoerf, toürbe biefe 9Worp!^oIogie aßerbingg mit Äft^ctif 
jufammenfatten ober toenigften^ mit einem 3^^tge ber Äft^etil. 
@§ unterliegt auc^ leinem Stoti^tl, ba^ bie erfte unb ftärffie 
5Rötigung jur SluffteHung einer befonberen SBiffenfd^aft ber 
SRorptjoIogie au§ fünftlerifc^en, äft^etifc^en «reifen unb SJe^ 
bürfniffen ftammt. 5Ric^t umfonft l^at ber granbiofe 3)td^et 
©oetl^e fie erfunben, unb, tt)ie gleich gefagt fei, ber ^jrad^töoDe 
SRalerfopf §aedel fie am erfolgreid^ften im neunjel^nten 3ai^r^ 
l^unbert ausgebaut. Slber bag tl^ut nid^t^ baju, ba% ber @ac^* 
öerl^alt öon ber Sßenu§ öon 9WiIo, bie jufäUig im SSeif^rfel 
ein menfc^Iid^eg «unftttjerf ift, auc^ genau fo pa^t auf jebe 
inbiöibualifierte 9laturform: auf jeben «r^ftaß, jebe ^anje, 
jebeg 2;ier. ®oet^e felbft trug bie SKorpl^oIogie fofort in« 
botanifd^e ®ebiet, mit einer folc^en (Snergie, ba^ bag SBort 
l^eute noc^ im engeren Sinne afö ein fpejieß botanifd^er göc^ 
au^brudf gilt. 2)ie ganje SBelt gel^ört aber l^inein, infofeni 
fie in ,,gormen" ung entgegentritt, ^aedfel, atö er t>a^ SBorl 
für fic^ aufnahm, fc^rönfte eg ganj im Sinne ber uniöer* 
falen 2)efinition bettjufet ein, inbem er fein SBer! atö „9Kor* 
pl^ologie ber Organismen", alfo gormenlel^re ber liere unb 
5ßflanjen, bezeichnete. 

@S lag aber eine®efat)r in bem begriff einer 9Borp^o* 



— 169 — 

logtc bcr %mt unb ^ßftanjen. S)a§ man fic atö reine in^tt^ 
Itc^e Sefd^rcibutig fa^te. @o unb jo öiel taufcnb ^ßftanjen^ 
arten, fauber befd^rieben, ettfcttlcrt, mit laufcnber Plummer öer* 
fe^en* ®n ungel^eureg fiabtnet au^geftopftcr Sälge unb ein 
$eu==§erbarium. (Sin ganger 2^txQ ber 5Raturforfc^ung feit 
(Soetl^e l^atte fie immer toieber fo gefaxt. (Stttja \o, wie wenn 
biefer ober jener bie Äftl^etif erlebigt glaubte mit einem 
ifluftrierten Slealfatalog [amtlicher Äunftfc^ä^e ber SBelt, einem 
SleaHatalog, in bem bie äRarmorleiber t)om ^art^enon unb 
ber aWofeg be^ 9Kic^eIangeIo aud^ nur eine Plummer fo unb 
fo öiel toaren in Slubrif fo unb fo öiel 

Sßor biefer Slblenlung wal^rten, au&er ®oet^e felbft, bie 
engeren SWeifter in §aedfel§ Seben. SSoran unb uniöerfal 
Sol^anneg 9KüHer. 3n ber jtoeiten Sinie ©c^leiben ber SBota* 
ntter. Slu§ näc^ftem @influ§ ©egenbaur. 

3ener ©orte äußerlicher SRufeumg^aRorptiologie ^atte man 
jur ©tunbe genug unb über genug. @§ lag nic^t entfernt in 
^aedfefö Slbfid^t, ein neueg öielbönbigeg ©ompenbium ber 
Zier* unb 5ßflanjenfunbe l^ergebrad^ten ©titö ju liefern. 
„(SenereH" foUte feine ÜRorpl^ologie werben. Slllgemein, 
großen ©tilg, ein ^Programm. (£r fa^ feine SBiffenfd^aft, 
wie iRic^arb ^ertwig fpäter einmal fe^r pbfd^ gefagt l^at, 
nid^t fo wie fie bamalg war, fonbem wie fie feiner SKeinung 
nad^ fein follte. 

2)ie SBiffenfd^aft öon ben gormen follte in öoHer Äraft 
eine „^ßl^itofopl^ie» biefer formen" werben. 3o*^I*^9if^^ 5ßPo* 
fopl^ie ^atte ein runbeg t)albe§ Sa^r^unbert öorl^er ber arme 
glüdtoerwaifte Samardf in granlreid^ ein SBerf genannt, baö 
im ®eburt§ja!^re S)arwing bie fü^nften barwiniftifd^en Sbeen 
fd^on öorwegnal^m. @o galt e§ in SBa^r^eit auc^ ^ier eine 
neue „^ßl^ilofop^ie ber Biologie unb SBotanit". S)er 2;itel 



— 170 — 

nennt bie Qanhtv^ovmü, bie bcn 9Kut gab, ba§ öcrpönte, im 
allgememett ^cjcnfeffcl bcr „SRaturp^ofopl^te" fd^einbar auf 
ett)tg aufgebrühte SBort refolut loieber ju erf äffen: bie m 
„©^arieg 5)artt)in refonnierte S)egjenbenj'2;!^eorie". ^toü Untere 
titel jerfpalten ba^ ganje SBerf öon ^ier au^ in jtoet leile. 
%txl ein^: frittjd^e ®runbjüge ber mec^anifd^en aStffenfd^oft 
öon ben entnjirfelten gormen ber Drgantgmen (alfo ber Xiere 
unb 5ßflanjen). leü jroei: ebenfolc^e ©runbjüge ber met^a^ 
ntfd^en SBiffenjc^aft öon ben entfielen ben gönnen ber Dt^ 
gani^men. 

Sn biefen 2;iteln liegt ber entfc^eibenbe Schritt über 
Sotjanneg SRüHer l^tnauS. ®oet^e l^atte e^ fc^on betont: bie 
SRorp^oIogte fann ate folc^e aud^ eine ed^te SBiffenjd^aft mit 
aller 2;iefe einer folc^en fein. @ie regtftriert bann nid^t btofe 
pebantifc^ gormen. ©ie öergleic^t biefe fjormen. Sie fu(^ 
ba§ ,, geheime ®efe^" in ber Srfc^etnungen glud^t. @ie fa|t 
gro^e Sinien, mit benen ber SRenfd^engetft bie güHe ber (Se- 
fiepte toirflic^ erobert. 5)a§ l^atte So^anneg aRüIIer für ba^ 
engere Söereid^ beg Sebenbigen nur immer toieber belräftigen 
lönnen. §ier lag ber 5Rert), ber bie 3*^oIogie unb SSotonil 
felber belebte, ju einem ®eifteggebiet im tjöl^eren @inne fc^uf. 
Slber je^t: toelc^e ®efe^e jeigten fic^, in toeld^er fjolge be^ 
©enfeng lagen fie? aKüHer ^atte bie Xl^eorie. ©eine ^roji^ 
tüat noc^ f^toad^. S)a ftanben bie „gormen" ber liere unb 
^ßflanjen. S93ag öerfnftpfte fie in SBa^rl^eit, njeld^e ^Realität 
anttoortete bem p^ilofopl^ijc^ ftrebenben SSyftanb? WiM 
näc^fte ©d^ule, bie ®eneration genau öor §aedtel, ^atte ja 
bie Söfung aud^ ^ier, fo fd^ien eg, angebeutet. ®ie 3)tt 
SBoig^Sle^monb, SSird^oto unb anbere me^r. ®ie l^atten on 
©teQe ber öagen, öon älteren ©nflüffen unrul^ig burd^toüpeit 
SRüDerfd^en ®efamtanfc^auung über bie ®efe^e ber ÜKorp^otojte 



— 171 — 

Uttb bci^ Scbcng übcrl^aupt eine einjige gro^e gorberung ge^ 
fd^oben. SBtr öerfud^en bie 9latur aU ©in^eit ju faffen. Sin 
einer ©teile ber 9latur finb Xüxt öorgebrungen auf tiefe, an* 
fd^einenb grunblegenbe gaftoren. Sn ber 5ßt)^ftf unb ©Hernie. 
3n i^ren fc^Ud^ten 5Raturgef e|en , 9laturfräften. 9Ser jucken 
tt)ir ie|t, öom ©n^eit^gebanlen au^ unb jugleic^ nac^ bem 
fd^Iic^teften aller pl^ilofop^ifc^en 5ßrinjipe, bag ,,t)om Söefannten 
aufiS Unbefannte fd^Iie^t", auf biefe 9laturgefe^e ber S^emie 
unb 5ßt)^fif aud^ bie Seben^erfd^einungen, bie formen be§ 
SebenS jurüdEjufül^ren. Unterfud^en »ir, ob nid^t bie ganje 
gomtenftjelt ber 2;iere unb ^ßflanjen, bag ®efamtgebiet alfo 
ber engeren „SRorpl^oIogie", fid^ jurüdEfü^ren laffe auf jene 
gleid^en, bort im S^emifd^en unb 5ß^^fifalifd^en fd^on erlannten 
Siaturgefe^e. 2)ie (grblugel ift Dbjeft ber Sfjemie unb 5ß^^fif. 
©oDen biefe paar grünen ober fonft gefärbten S)inger ba an 
ber ®renje öon Suft, SBaffer unb ©eftein, bie man aU %xtrt 
unb 5ßflanjen bejeid^net mit ©Infd^Iu^ beg SRenfc^en, — 
füHen fie im ®anjen ber @rbe, ein ttjinjigfter 5|8rojentfa| 
„9latur", nic^t auc^ ben ®efe|en biefeg Oh\tU^ reftlo^ unter* 
liegen? S§ t^ut nid^ts jur ©ad^e, ba§ gerabe bie beften 
2RüIIer*©^üIer öon e^emate, fpäter fon^o^I ber alte S)u S8oi§ 
tt)ie ganj frü^ fc^on SSird^on», biefen il^ren fonfequenten ©taub* 
punft felbft burc^ p^ilofopl^ifd^e ober fonftige ©eitenn^ege mel^r 
ober minber unbeutlid^ gemacht tjaben. 3)ie nod^matö jüngere, 
mit äßüQer gleic^fam nur noc^ in ber Slbfd^ieb^ftunbe üer* 
fnü^jfte ®eneration, ju ber §aedEeI gehörte, empfing bamatö 
fein anbereg Söangelium. Slber wie je^t ba loeiter burd^=' 
bred^en? Sn ber Stjemie unb 5|8f|^ftl l^atte man bie tiefe 
©d^id^t öor Slugen, bie gute mec^anifd^e ®efe^e gab. S)ie 
erfte 5|8^^fioIogie nad^ SRüHer, beifpieföioeife bei 2)u Söoig* 
Sie^monb, gab aud^ für bag Drganifd^e einige gute 5^nger« 



— 172 — 

jeigc. Slbcr nun bic ganjc SKorp^oIogic öon l^ter in glufe 
bringen . . .? Sluf ®cfc|e, mcd^anijcl^c, ber ^f)t)\xt unb 
®f)cmic ctttfprcci^cttbc ®cfcfec ba§ uncrmc^Üd^c fJormen^Sab^^ 
rint!^ bicfcr tanjcnb nnb taufcnb licr^ unb ^ßftanjenformen 
beg SRufcum^ jurücffü^rcn, — ftc crflärcn bamit . . .? 

S)arn)tn ttjar bic Slcttung. 9lun and) er gegeben njor, 
glaubte ^aedel arbeiten ju lönnen, 35te ©tunbe toat ba unb 
ber SRann. 

9Wit 2)arn)tn tarn t^m bie erfte 9WögKc^fett, bie 9Korp^o* 
logie ju einer erfennenben SEBiffenfc^aft ju ergeben, eben* 
bärtig unb gefc^n^ifteriid^ ju ^ßl^^fil unb Kl^emie unb bamit 
einen ©c^ritt nä^er jum SRoniSmug, ber (Sinl^eit unferer @r* 
fenntnis öor einer einheitlichen S93elt Söi^l^er war bie 3Ror* 
p^ologie ber Xiere unb 5ßflanjen ^erumgetaumelt. (Sin @oü, 
ber nur atö ,,p]^erer SRenjd^" gebadet n^ar, l^atte biefe „fjormen" 
UJiUfürlid^ erfd^affen, ^ier bie 5ßalme, bort ba^ Wloo^, l^ter 
bie Sc^ilblröte, bort ben SRenfc^en. Sluf beftimmte ßtotdt 
^in, wie ein SRenfd^, ber für fic^ aKafc^inen baut. 3e|t, fo 
fd^ien eg, würbe bie tiefere ©c^ic^t enblic^ aud^ ^ier offenbar. 
®efe|e, bie ^inimel unb @rbe fonft gebaut, burd^brangen auf 
bem S93ege ber 2)arwinfc^en 3^^*^^^^^^^^ ^^'^ ?lnpaffungi5* 
feiere and) SRoog unb ^alme, ©d^ilblröte unb SReufd^. 

@g war ^aedfelg eigenfte, inbiöibueßfte I^at, ba^ er 
biefen SBeg al§ bie wa^re Sinie anfprad^. 3)amal§ äberl^au|)t 
neu; l^eute au^ bem ®egner wenigften^ mit bem ganj feften, 
^iftorifc^ nie mel^r ju erfd^ütternben 3Jierfjeid^en einer fonfe* 
quenten ^ßarteinal^me nad^ einer ©eite ^in, für bie e§ fein 
SBenn unb Slber metjr giebt. @§ ^at fic^ in ber 5*^t9^/ ^uc^ 
abgefe^en öon ben offenfunbigen 9lenegaten ber freien unb be* 
bingunggfofen S93a^r^eitgforfc^ung, wie SSirc^ow, eine ©d^ule 
öon ßool^Ö^w ^^^ Sotanifern au^gebilbet, bie gerabe im 



— 173 — 

©arttjittigmug fcincrici 3urädtfü^rung bcr Sebcn^bingc auf btc 
eittfad^en d^emifd^pl^^füalifd^cn ®cfe|c ber übrigen SBcft an^ 
crfcnncn toollcn. 3^ncn ift bcr S)artt)imgmu§ teilg I^atfad^en* 
3rrtum, tcil§ nebelhafte Serfd^ttjommenfieit, ja tüo% wie id^ 
fc^on oben einmal gefagt ^aht, gar felber tt)ieber SR^ftif unb 
ÜRetap^^fil. 3m Sinne biefer ^Beurteiler, bereu öerttjidelte 
®ebau!engänge felber öielfac^ an 9lebel unb SSerfd^toommen* 
l^eit nid^tg ju toünfd^en übrig laffeu unb ben 2;eufel oft burd^ 
beg Xeufeli^ ©ro^mutter auftreiben möd^ten, (eg ift bag l^ier 
nic^t »eiter ju unterfud^en) ^ätte ^aedfel bamatö ben »al^ren 
Slnfc^IuB ölfo öerfel^lt, inbem er grabe ben S)arnjini§mug 
alg bie Söfung beg 35u S8oig^?Re^monb^S8ird^onjfd^en ^oblemg 
t)on ber ßi^^ldEfü^rung ber Seben^binge auf bie ®efe|e be§ 
unbelebten Stoffe^ fa^te. ©elbft biefe Slic^tung n^irb il^m 
aber bag eine l^eute unumiounben juerfennen muffen: ba§ er 
iebenfaßg ein Opfer bod^ feineg lonfequenten unb e^riid^en 
©ud^en^ nac^ einem fold^en 2lnfc^lu§ getoorben wäre. Seben== 
falls mü^te er logifc^ bamatö bie rid^tige Sinie gefeiten l^aben, 
bie aud^ jene antibarwiniftifc^e, aber angeblich ftreng mec^a* 
niftifd^e ©c^ule l^eute anerlennt. Unb fein inbiöibueQer 3rrtum 
wäre bIo§ gewefen, ba^ er fid^ über ben ^^oü^ariQ ber Sinie 
getäufdfet unb ben S)artt)inigmug bafür gehalten ^ätte. 35od^ 
laffen wir ba^, 

^atdd felbft fa^ in jenen 3^ugung§ftunben feineg größten 
SBcrfe^ in 35arwin t>a^ abfolute ©efam für alle 5ßforten ber 
benfenben SRorpl^ologie. 9Wit biefem ©ejam l^atte eg einen 
üoIHommen neuen Sleij, bie 9laturgefd^id^te ber tierifc^cn unb 
pflanjUd^en fjorm ju fd^reiben. ®enau fo, wie ber Äft^etif 
eine gauj neue SBeft, eine überl^aupt erft benlen^werte neue 
SBelt fid^ auffd^liefet in ber ©efunbe, wo fte öon einem Sleal* 
fatalog aßer Sunftwerfe ber SBelt überj^jringt jur ®rfenntntg 



— 174 — 

ouf nur cincg crftcn ®efc^eg fünftlerifc^cn ©d^affcnö, mi\ 
bcm anä) nur ein einjige^ ^unftoerf jemals t^atfäc^üd^ ju- 
ftanbe gelommen ift 

SRan fann nic^t gut aßgemctner beginnen, alö btefeS 
SBud^ beginnt. Um bie SRetl^obe ber neuen bartt)iniftif(|ien 
aRorptjologie barjulegen, ttjirb bie SRet^obe naturnjiffenfd|oft 
lid^er 5*^^^f^w"9 überhaupt bargelegt. 9Wit einer Shil^e, bie 
ber SRe^rja^l ber jeitgenöffifd^en ßoologen unb JBotanÜer etee 
ttjal^re ®änfe^aut erjeugen mufete, »irb ber öer^jönte Segriff 
5Raturp^ilofop^ie njirflic^ ttjieber an^ ber Slumpelfammer 
geholt, „acte nja^re Siaturtoiffenfd^aft ift ^ßl^Uojopl^ie, uni) 
ade »a^re ?ß^iIojopt)ie ift 5Raturtt)iffenfc^aft. %Vie m^tt 
SBiffenfd^aft aber ift in biefem ©inne SRaturp^ilofopl^ie." 

kaltblütig n^erben bie (Sntnjidelunggepod^en ber SWorplo-- 
logie in ein ©d^ema nad^ biefer ©eite gebrad^t. 

2)er Äampf jnjifd^en reiner 93efc^reibung ber fjormen be§ 
2;ier^ unb 5ßflanjenreid^g unb pl^ifojopl^ifc^er Älarlegung ber 
®efe^e, bie l^inter biefen i^oxmm ftel^en, ^at abtoed^felnb biefe 
(Spod^en beftimmt. Snt ad^tjel^nten Sa^r^unbert, bei ßimie, 
erfolgt eine ^od^flut ber reinen 8(u§enbefd^reibung unb Äu^en* 
f^ftematif. S^r folgt im erften S)rittel be§ neunje^nten 3a^ 
t)unbert§ eine 93Hite ber p^ilofop^ijd^en S5etrac^tung ber Sier* 
unb üpftanjenformen. 2)ag tjebt mit Ooetl^e unb Samardon 
unb fteigert fid^ ju ber fogenannten älteren (je^t aUgemeinfo 
böfe beleumunbeten) p^antaftifd^en 5Raturp^iIofop^ie. ®egenftoJ 
unb abermaliger Umfc^Iag: mit Suöier fommt abermaö bie 
möglic^ft unpl^ilofop^ifd^e S5etrac^tunggnjeife auf. 3mmer|i» 
ein gortfc^ritt. SBefc^rieb Sinne nur grob äufeerlid^ bie ^owue^ 
unb fe|te fie in ben Katalog, fo bringt bie ©pod^e Suöieö 
in ben inneren SBau, bie innere gormennjelt öor unb förberf 
fo ein gro^eg ©tüd. ?luc^ batjuen il^re legten unb größten 



— 175 — 

<8eftattett, SRüßer, ©d^Ieibcn unb aScnoanbtc, fc^on au§ ber 
^oäßiüii fclbft l^crauö einen neuen Umfc^toung an. ^aedel 
t)oQjte^t baö je|t ate bie „Il^at 'oon i^ren ©ebanfen". 
9ht 3)Qm)tn l^ebt x\)m unb in il^m bie vierte (Spod^e an. 
3um jtoeiten 9Bal ^errjd^aft ber 9}aturp!^iIofop^ie. 
W)tt and) fte je^t bur(^ unb burd^ öertieft, geläutert, alle^ 
frtt^ere, aud^ ba^, roa^ Kuöier unb bie ©einen geliefert ^aben, 
tJoUftänbig umfaffenb tt)ie ein äu^erfter Sal^re^ring, bIo§ ol^ne 
bie B^Ö^ttftiflt^Wf ^^^ ^^^ tt)altete. SBir njoHen erft red^t je^t, 
ba tt)ir ber gorm beS Sebenbigen noc^ ganj anberg atö je 
juüor in ba^ 3nneriid^[te beg ^örperbaug, in bie ?lnfangS^ 
ftufen ber (gmbr9o='@nttt)idEeIung im @i ober SRutterleibe, in 
bie Ur^SBergangen^eit alter Srbepod^en nad^gegangen finb, 
benfen öor biefer gönn. 2)enlen mit allen SKitteln. S)urd^ 
©d^Iüffe, ßwfö^^^^Hfungen. 3a burc^ 5ß^antafie, tt)o 
ein SSoraufeilen jum großen 3^fömmenfd^lufe, ein 5Reu^3^^ 
fammenbenlen beg lüdEenl^aft Überlieferten nötig ift. SBie fagt 
Sol^anneg SRüQer? ,,S)ie 5ßf)antafie ift ein unentbe^rlid^eg 
<^nt\ benn fie ift eS, burc^ welche Kombinationen jur 3Ser== 
anlaffung wichtiger ©ntbecfungen gemad^t ttjerben. 2)ie Äraft 
ber Unterfc^eibung be§ ifoUerenben SSerftanbeg fonjo^l atö ber 
-ettoeitemben unb jum Slßgemeinen ftrebenben 5ß^antafie finb 
bcm Slaturforfc^er in einem l^armonifd^en SBec^fetoirfen not= 
toenbig." ®ag ift ^aedfel au§ ber ©eele gefproc^en, unb er 
lä§t eg gefperrt brurfen. 

5Ric^tS ift' luftiger, atö bei ben fpäteren ftrammen ® egnem 
^aedfefö öor biefer ober jener ©pejialfrage @ä|en ju begegnen 
»ie: bieg ober bag bei ^aedfel entfpringe ber „^ß^antafie", 
aflo bem ööllig unnjiffenfd^aftlic^en S)ing, ba^ ber 5Ratur= 
forfd^er wie bie ?ßeft ju f dienen f)aie\ Ober: an biefer ober 
jener ©teile öerfaUe ^aedfel naiö bem 2;obfeinbe aller ed^ten 



— 176 — 

gorfc^ung, ber 9iaturp]&tlofop^ic. SBie ein großer ^^^nb, öor 
bem er einfach htiefäQig ju ^euj fried^en foUte, tonxbt t^m 
bag öorge^atten. S^m, ber fic^ fo utijnjeibeutig Rar in femew 
erften t^eoretifc^en SBerf über bief e S)tnge aui^gefprod^en l^atte. . . 
Är^ftaUßar in ber %^at finb biefe erften metl^obologijc^ 
^apM be^ erften SanbeS. ©eltfame Überfd^riften fd^on bet 
Äapttel ja für ben, ber jebe ptjilofop^ifd^e ©d^ulung in ber 
3ooIogie nnb SBotanil entbehren jn fönnen glaubte unb ouc^ 
in einer generellen äRorpl^oIogie bIo§ öon 3^Hen, ©etoeben, 
©tengeln, Slättem, ^oc^en, ®d^n<)pen unb fo meiter ju ^öten 
verlangte! 2)a giebt eg ein Äapitel: ,,(gntpirie unb ^ßl^ilofo^j^ie 
(Srfal^rung unb @r!enntni^)". (Sin anbereg: ,,?lnal9fe rnib 
©^ntl^efe". Unb ferner fo fort: „Snbuftion unb 35ebuftioii'', 
,,2)ogmatiI unb Äritif". ^^Xeleologie unb Saufalität (SSitalte^ 
mug unb 2Re^anigmug)", „2)ualigmug unb SRoniSmuS". 3)ie 
legten brei S)oppet9fiubriIen faßt ein Dbertitel jufammen olS 
,,ÄhritiI ber naturn)iffenfd6aftfic^en SRet^oben, bie fid^ gegen^ 
feitig notnjenbig au^fd^Iie^en muffen." @in fold^er litel er^ 
^eOt Mi^fc^neQ bie ganje Situation. aSiele 3a^re fpäter ^t 
§aedel öon feiner ©enereßen SRorpl^oIogie fetbft geurteilt, jie 
fei ein UJeitfd^UJeifigeö unb fd^njerfäHig gefd^riebeneS SBerl, bo^ 
nur »enige Sefer gefunben l^ätte. äRinbefteng biefer gauje erfte, 
aljo am meiften begrifflich fc^tt)ierige Xixl beS SBud^e^ mufe 
gegen biefe ^tit beS eigenen äSaterd in @d^u| genommot 
werben. S93enn er ^eute noc^ bei tt)eitem nid^t genügenb ge^ 
tt)ürbigt ift, öor allem öon gad^^^ßl^ilofo^jl^en: nid^t, fo liegt 
bai^ ganj getoife nid^t an feiner ftUiftlfd^en fjorm, bie ei» 
SRufter öon Älarl^eit für jeben aud^ nur einigermaßen J)^- 
foptjifc^ Oebilbeten ift. "^a^ Übel lag baran, bafe man m 
p^ofoptjifd^er ©eite bie Slnregung ^ier nid^t fud^te. 3)er 
litel ,,äRorp:^oIogie ber Organismen" fd^medtte nac^ %ai). 



— 177 — 

S5er Iccrc ?Raum jtoifci^cn gö^^^^ilofopl^ic uitb '^ad)'QooloQk 
tft aber ttoc^ l^cutc cnbloS. SSoQcnbsi öor üicrunbbrei^tg 
Sauren, »üd^er toie Söü^ncrg obcrfläc^lid^c 5ßopularfc^rift 
,,Äraft unb ©loff" ober anä) §ac(f cK ctgcnc fpätcrc ,,5RatärIi(i^c 
©d^öpfungggcfc^ic^tc", bic fad^lic^ neben ber „3Rorp]^oIogie" 
aud^ nur alg lurjer unb unöoßftänbiger populärer Slu^jug 
gelten barf, fo einzigartig fte in i^rer S!unftform jonft ift, — 
fie finb in bie 5ß^iIofop^ie ber Qext ^ineingefauft n^ie j^üäi^t 
mit brennenben ©tro^ttjifd^en am ©ci^njanj. Über fie ift öon 
gaci^^5ß^ilojopt)en eine ganje SBibliot^ef jufammengef daneben 
worben. S)er gaH berül^rt eben einen ©runbfd^aben unjerer 
offijieQen 5ßt)iIof opl^ie : ba% fie burd^n^eg f o gut toie gar leine 
gü^Iung mit ben eckten natumjiffenfd^aftlid^en ^ad)rotttm 
f|at, ja fold^er ^ö^Iung im Söenju^tfein il^rer Äenntni^fd^toäd^e 
ängftlic^ aug bem SBege getjt, unb bafe fie alfo, genau n^ie 
jeber beliebige aDgemein intereffierte 2aie fonft, erft auf leidet 
jugefc^ürjte ^ßopularifierung^öerfuc^e loarten mufe, um ju 
merfen, nja§ brüben im anbem Sager log ift. S93er ^eute 
gegen med^aniftifc^e 9iaturauffaffung fömpfen n^iß, ber foßte 
fid^ mit biefen Kapiteln ber 9W'orp^oIogie in erfter Sinie an^^ 
einanberfe^en. SBie öiele lennen aber überl^aupt nur ben 2;itel 
beg Söud^g? SBie öiele, bie ^aedel^ Flamen unauSgefefet 
polemifd^ im äWunbe führen? 

@§ enttjölt nid^t bIo§ bie metl^obologifc^e ©inleitung. 
@ie fußt nur bie erften l^unbert ©eiten. S)ag ibeeße ^ro^ 
gramm n^ar ja bamit gegeben. 8(lfo mit öoßen Segeln in 
eine neue (gpoc^e beS S)entcn§, ber ?laturp]^ilofopt)ie. Slber 
§anb jur ©tirn. Sll^ tiefer Kern, ju bem 2)arn)in nur ba^ 
äRittel gab, lag unter aßem bie gorberung: ba^ Sebenbige, 
lier unb 5ßflanje, iurüdjufü^ren auf ba^ fogenannte 2ln^ 
organifd^e. S)ie ®efe|e beg Sebeng foßten nur gen^iffe Äom^ 

Saifcftc, ®rnft ^ocdel. 12 



— 178 — 

^jltfattottcn fern ber einfad^cn, ber ß^cmte unb ^l^^ftf m^ 
mittelbar jugängftc^ctt ®cfc|c, bic aßgemein in ber SRatut 
l^errfc^teti. (Sine nottocnbige ?lufgabe ber generell gebadeten 
^orpl^ologie mugte fein, anä) ba einmal reine 9a^n ju 
fd^affen. 

S)a§ Sebenbige nnb ba^ jogenannte ,,2;ote" toaun mit ein* 
anber jn dergleichen. 

35ie brei ftarren 9latnrreid^e Sinnet verlangten 3)efi* 
nitionen in neuem ©inne: Xier unb ^flanje -— unb 
SJiineral. ^aedfel l^atte felbft jene ^^SRoneren" entbedt, lebenbe 
©d^leimflümpc^en, bie noc^ nid^t einmal ben gorm^^SBert einer 
eingigen ed^ten QtUt ju befi^en fd^ienen. §ier toav offenbor 
bie unterfte @de beg Sebenbigen. 35amit toirb je^t bie 
morpl^ologifd^, ba^ l^ei^t in ber inbiuibualifierten gorm inter- 
effantefte, entttjidEeltfte ©orte beg Slnorganifd^en berührt: ber 
Är^ftaH. 35ie Unterfd^iebe f^einen ju fd^toanfen. SBeld^e 
n)unberbar äl^nlic^en Seiftungen! 9lu^ toter äRutterlauge baut 
fid^, blo^ burd^ c^emijd^^pl^^filalifc^e ®efe|e, ba^ föftlid^e gönn* 
Sunftioer! beg ^^[taUg. SSon niebrigfter belebter ©d^Ieim* 
maffe of^nt bef onbere Organe, tt)ie fie jene Slabiolarien ' bor- 
fteHen, ttjerben jene äftl^etifd^ prac^töoßen Äiefel^®e^ufe g^ 
formt, biq ^aedel in SWeffina in folc^en äRaffen gefammelt 
^atte. 3[t ber ©d^ritt öon bort ju ^ier nii^t blofe nod^ auf 
eineg äJiefferg ©c^neibe? Se tiefer loir bei ben Sebeioefen 
abioärtg fteigen, befto geringer bie Unterjd^iebe gegen bie fo* 
genannte ,,tote SRaterie". Se l^öl^er loir umgefe^rt in ber 
^^ftaUbilbung bei biefer anfteigen, befto auffälliger bie ^^nlic^ 
feiten mit bem Sebenbigen. S^zi ©ebanfenfetten fd^einen ^ter 
grabeSioegg aufeinanber lo^jufaufen* Slße« „lote" ift in 
SBa^r^eit belebt. StHe^ Sebenbige folgt in SBa^r^eit ben ®e* 
fe|en beS „loten". S)ie Söfung ift ber öoHforamene MoxA^ 



— 179 — 

mu^ an6) ^tcr. Scbcnbig unb 2;ot finb gar feine ©egenfä^e, 
S)ie Slatur im ganjen ift nur ein§. 8(ber tüxv feigen fie auf 
tjerfc^iebenen ©ntttjidfelunggftufen. S)iefe nennen tt)ir Sr^ftaU, 
jene ^tüt, SRonere, Umjejen, jene ^ßflanje, jene lier. ©e- 
fc^ic^Ütd^ l^ängt bag aQeg einmal ineinanber. Unb bie gleid^en 
®efefee toalten ^eute nod^ überall. 3e nad^bem ic^ meine njiQ* 
fürlid^en S)efinitionen anlege, fann ic^ toirflid^ beliebig jagen: 
aUeS Sote ift lebenbig; ober alleg üebenbige ift priujlpiell nic^t 
üom 2;oten gefonbert. S)er 9Kenjc^ ftammt in ber ^ette be§ 
Sebenbigen öon ber UrjeHe, ber SWonere. 2)iefe SRonere aber 
l^at fid^ ebenfo aug nod^ g^ü^erem entttjirfelt, — natürlid^ 
enttt)irfelt. 93lo^ ber gangbare Segriff ,,2eben" gleitet für bie 
aSorftufen biefer äWonere aug ber §anb. @o reben wir l^ier 
öon „Urzeugung", ba ein Xote§ für unfern getoöl^nlid^en 
©^jrac^gebraud^ jum Seben wirb. 3n SEBal^r^eit ift'g nur genau 
fo glatte @nttt)icfelung in einem ©inl^eitlid^en. Äein ?Ri§, lein 
@^)rung, fein aparter Slft. 3)enn 2;ot unb Sebenbig finb 
über]^au^)t nie ®egenfä|e gewefen. 

®anä inbiüibuell ,,§aecfeltfd&" ift babei befonber^ bie 
fd^arfe ^Betonung, ba§ nidöt nur ba^ Sebenbige bem Slnorganifd^en 
entgegen fomme, fonbem aud^ bag Slnorganifd^e bem Sebenbigen. 
35te Slu^fü^rungen über bag ,,Seben" ber Sr^ftaQe getreu 
ju ben öorjüglid^ften beg ganjen S8uc^^. Sluf biefe 3)inge 
wirb bie SJac^welt nod^ befonber^ jurüdfgel^en. SBir benfen 
l^eute burd^weg öiel ju einfeitig blofe baran, ba§ ba^ Seben 
big jum SReufd^en l^inauf öon ber ©ntwidelungöle^re auf ben 
fogenannten toten ©toff jurüdEgefül^rt werbe. SBir oergeffen, 
ba§ auc^ biefer „©toff" jäl^lingg turml^od^ fteigt, inbem er 
auf einmal ba^ Seben, ja ben äl^ienfd^en al^ ^one biefer 
Sebeng umfaßt. 2Wand^er meint, btn SJienfc^en öom „toten 
©toff" ableiten, ^ei^t: einen Äönig jum S5ettler mad^en. Sie 

12* 



— 180 — 

öergeffen, ba& l^ier ein ©etiler umgefe^rt jum Siöntg ttJtrb. 
SBenn id^ fage: ba^ Seben ftieg eineiS lageg an^ bem Än^ 
organifd^en, jagen tt)ir grob: ein ^^ftaH ettoa tt)nrbe }ur 
ßelle, — fo enthält ba^ innerlich faftifd^ avttS) bag nmgele^rte 
©eftänbnig: bag anorganische umfaßt, enthält in fic^ oui) 
\>a^ ,,Seben". ©onft bleibt bag alte m^ftifd^e SBnnber, lüo 
bag &xoa^ au§ bem TOd^t^ fpringt tro| aller Urjeugung. 
§aedEel ift [id^ über biefen 5ßunft ftetg fel^r Rar getoefen. 
©eine späteren ©tnbien über ?ltom== nnb 5ßlaftibul*@eele m^ 
öoQftänbigen nnr beftätigenb bie abfolnt logifc^e Darlegung, 
bie fd^on biefe Äapitel beg erften SBanbeg ber „äRorpl^ologie'' 
geben. 

@ine 9iebenfrage blofe: wa^ entftanb nnn im ©ngereu 
»ieber juerft: lier ober ^anje? Jier unb ^ßflanje finb 
natürlich öollenb« feine ftarren ©egenfä^e. @ie finb nur 
itotx große §an^)tftämme in ber bartoiniftifi^en @nttt)idEelttng 
ber lebenbigen formen. Oben nnabl^ängig, unten jufammen. 
©egenbaur ^atte ba^ fc^on 3a^re öor^er (1860) in ein SBilb 
gebrad^t, ba§ ^aedfel bereite in feiner 9labiolarien*3Ronogra<)^ie 
1862 jitiert. 2)ag ganje iReic^ ber lebenbigen Slaturförper 
fei auf juf äffen „aU eine fontinuierlid^ iufammen^ängenbe 9let|e, 
innerhalb bereu öon einem gemeinfamen SRittelpunft aug nacj 
jtt)ei entgegengefeiten Slic^tungen ^in eine ftufennjeife 2)ifferett* 
jierung unb ©ntioidelung ber Drganifation ftattfinbet". Sie 
enbpunfte beiber iRi^tungen (^ö^fte§ SCier, ^öi^fte ^anje) 
feien ftarf öerf^ieben, gegen jene gemeinfame ÜRitte I|in aber 
öettoifc^e fid^ mel^r unb mel^r bie S)ifferenj, big bie niebrigften 
©tufen beiber iReic^e überhaupt nid^t mel^r ju trennen feien, 
gür biefe niebrigften ©tufen öolljiel^t ^aedfel je^t nod^ tixocä, 
tt)ag fic^ grabeju aufbrängt. 

Srbegrünbet für fieein neue§ Sleicft beSSebenbigen. 



— 181 — 

3u %kt uttb ^flanje ba^ Ur^Sleic^ jener, bie fd^on Seben 
in ber gangbaren 5*^^^ unjnjeibeuttg geigen, aber bod^ no^ 
ttjeber 2;ier nod^ ^ßflanje [inb. 

^rotiften werben fie getauft. 

3u ßoologie unb SBotanlf tritt bie 5ßrotiftif. 

S)ag aSort 5ßrotiften (öon ^otifton, ba« Urfprüngftc^fte, 
Srfte, abgeleitet) ift ^eute in ber ^Biologie iebermann geläufig. 
SBenn fi^ eine eigentliche 5ßrotiftif atö befonberer SBiffeng* 
gtt)eig big^er nod^ nic^t feft eingebürgert l^at, fo liegt ba^ 
wefentlic^ an beut Umftanbe, bo§ eine fd^arfe ®renje na6) 
ber tierifd^en, tnie pflauilid^en ©eite nid^t beftel^t, alfo boc^ 
balb ber 93otanifer, balb ber 3*^ofoge praftifc^ in§ SReöier gerät 
SBebenft man aber, ba^ ju ^oedefö 5ßrotiften aud^ jene jefet 
üielberü^mten SajiHen gehören, über bie neuerbing^ eine ganje 
93ibIiott)ef ^erann^äd^ft, fo wirb bod^ in abfeparer ^tit fd^on 
rein be§ Umfangt wegen tjier ein befonbereg %aii)Qtbxtt ah- 
gegrenjt werben muffen, ob man nun an ben ©arwini^mu^ 
glaubt ober nic^t. 

®rabe an fold^en grunblegenben Steuerungen oon größter 
Tragweite im ^ad) jeigt fid^ eflatant, wie frud^tbar unb ed^t 
biefe neue „Jlaturpl^ilofop^ie" war. 9Wan mufe fi(^ an bie 
l^altlofen, nie unb nirgenbwo praftifd^ förbemben, atö bilettan^^ 
tifc^e Spielerei fofort wieber öergeffenen Orbnung^öerfuc^e ber 
^egel, ©d^elling, Steffen^, ja felbft in vielem be§ trefflid^en 
Öfen auf wirflid^em naturwiffenfd^aftlic^em ®ebiete erinnern, 
um ben ganjen Slbftanb ju meffen jwifd^en bem, wag man 
in biefen fec^jiger Salären bem „9iufe" nad^ immer noc^ mit 
bem SBörtd^en ?laturpt)iIofop^ie ärgerlid^ öerbanb — nni ber 
wirflid^en {Reformpl^ilofop^ie, bie §aedel je|t gab. Unb ba^ 
wirb mit jebem ©d^ritt tiefer in baö S93erf l^inein immer 
beutlic^er. 



— 182 — 

S)ag crfte Sud^ ^at bte SKell^obe feftgclegt, bte jur 
,,9Worp]^oIogte'S jur gormcnle^re, fül^rt. S)ag jtocite ^al bie 
organtfd^ctt gormcn, ^rotiftcn, ^ßflanjen, Itere gegen bte an* 
organtfd^c, fogenanntc ,,tote" gormentüctt abgegrcngt, fo »ett 
bie§ öon bem neuen @nttoi(fdung§*®lanbpunfte au^ über^gu^^t 
nocft möglich tft. S)er Schritt fd^etnt nal^e, ba§ bag britte SBu(^ 
je^t fofort ju S)arnjin überfpringe unb biefe engere organtjc^e 
gormennjeft burd^ bie ©arwinfd^en ®nttt)trfelungggefe§e tJ> 
Häre. 35amit wäre bag Programm im SBid^tigften erfüllt 

§aedel jd^iebt aber noc^ jnjet ganje Söüd^er bajtt)ifd^en. 
2)ie ,,etgenften" be§ "SBerfeg grabe. S)enn bte ©ninjidtelungi^ 
lel^re „fibema^m" er ja nur, toenn er fte auc^ totit über 
2)arnjm fort ing 5ßrafttfd^e trieb. Sn jenen beiben SSüd^eni 
aber ftetjt er ganj auf ftd^. (SS ftnb bie fc^njerften ber ganjen 
Slrbeit juglei^. 5Rod^ l^eute ftel^t er mit il^nen in einer ge* 
»iffen einfamen ^öl^e abfeit§ öon bem großen unb toüben 
Kampfe um ben S)artoini§mug. 3c^ l^ege ben ®lauben, ba| 
bie Qdt erft betjorftel^t, bie auc^ l^ierl^er mit bem ganjen 9lad^ 
brudE jurüdBel^ren wirb. §aedEeI wirb öon l^ier au^ eine iRoUe 
in ber ?ßt)iIofop^ie fpielen, bie in i^ren SBirfungen nod^ gar 
nid^t abjufel^en ift. 

(gg giebt ein SBort, bag mit bem S93orte gorm unjer* 
trennbar öerfnitpft ift: ba§ SBort SnbitJibuum. 

S)ie Wlotp^oloQU, inbem fie nic^t gerfe^t, fpnbem bte 
5orm4£in]^eiten atö @anjeg, atö (gin^eitlid^eg betrad^tet im 
Sinne jener S)efinition ®oet^e§, gerät ganj öon felbft awf 
bie Betrachtung öon Snbiöibuen. 

3n jenem Sunftbeifpiel ift bie 9Senu§ öon 9WiIo, »ie 
eine gorm^Sinl^eit, fo auc^ äitgleid^ ein äft^etifd^eg Snbiöibuum. 
3nbem icft il^re ^oim jertrümmere, faßt aud^ i^re SnbitJi^ 
bualität. 



— 183 — 

SBenben toir ba^ aber auf ein beliebige^ l^öl^ere^ %itt, 
eine l^ö^ere 5ßflanje an. 

^ier ift eine ©^«bfröte. 

@in beftimmteg Snbiöibuum öerf örpert bie beftimmte gorm, 
bte id^ nenne. Stnd^ biefc gorm toirb aU fold^e grob jer^ 
ftört, wenn id^ bie ©d^übfröte au^einanber l^adEe big jur Un^^ 
fenntlid^feit. 2)ie ©renge ber morpl^ologifd^en Setrad^tung 
fd^eint genau fo toie bei ber 9Senug öon ÜKUo bei ber Un* 
öerle^t^eit, ber „®anj]^eit" be« Snbiöibuum« ©d^ilbfröte ju 
liegen. Unb bod^ befielet bei ber lebenben ©d^ilbfröte nod^ 
ein ^immeltoeiter Unterfd^ieb. 

SBenn ic^ bie 9Senug öon äRilo ju ^ßuber jermalme, fo 
bin id^ mit biefem ^^Julöer fofort in einer ganj anberen SBeft. 
3d^ ftel^e beim SRol^ftoff ber äpetifc^ abfolut unberül^rten 
9iatur. ^6) fann bei biefem Äalfpulöer in bie SBelt ber 
Är^ftatte, äWoIefüIe, ätome fid^tbar ober l^^pot^etifd^ öor* 
bringen. 5)a§ ift aber bann feine öftl^etifd^e SKorpl^ologie 
mel^r. @g ift äRorpl^ologie beg Slnorganifd^en, alfo ein ganj 
anberer ß^^cig. SBie aber gel^t'g bei ber lebenbigen ©d^ttb^ 
fröte? 

©ettjife : ic^ fann aud^ bie ©c^ilbfröte ju einf ad^er d^emi^ 
fd^er ©ubftanj pulöerifieren. 3)ann mad^e id^ allerbingg ge^ 
nau benfelben ©prung: ic^ öeriaffe bie organifd^e ÜRorpl^o^ 
logie, um mit bemfelben ©alto mortale ttjie bei ber 9Senug 
t)on ÜKilo in biefelbe, biel tiefere anorganifc^e ÜRorpl^ologie 
^inabjutaud^en. 

9lber id^ betrad^te ben Drgani^mu^ be^ nod^ lebenben 
3nbibibuum§ ©d^ilbfröte bor mir unb finbe bod^ eine grofee 
©efonber^eit. 

2)enfen wir un§, ic^ jerfc^lüge ba§ l^errlid^e ^nftwerf 
ber 9Senu§ t)on ÜKilo nur big ju gewiffem ®rabe. Dber, 



— 184 — 

toeniger üanbaltfd^ unb totrlUd^ beffer, td^ burd^IeuAtete eS 
ol^tic ä^J^tö^ttug big ju gcmiffcm ®rabe ettoa mit SRöntgen* 
ftra^Icti auf feine Snnetiftruftur l^iti. Unb id^ geioal^rte, bafe 
biefeg eine äft^etifd^e Snbiöibuum in fid^ felbft toteber ju* 
fammengefe^t fei au^ äßiQionen t)iel deinerer äft^ettf^ fd^öner 
unb in fid^ einl^eitUd^er ®ebilbe. SJiid^t ttjieber au§ äRillionen 
SBieberljoIuugen ber großen SSenuS fettft im Keinen, aber 
bod^ aus ed^ten unb unbertennbaren Keinen ^nftoerten, 
bereu jebeS, für fid^ angefc^aut unb nid^t in feiner engeren 
Sttbiüibualität geftört, öollfommen fo gut ©egenftanb ber 
äftl^etifd^en gormbetrad^tung fein fönnte, ttjie bie gonje aSenu^. 

»ei ber SSenuS t)on SKüo ift ba^ t^atfäc^Ii^ natürlich 
Unftnn. @S giebt nid^ts ber 3lrt. Unb bie paraboje äRög* 
Ud&feit tüurbe nur angefe^t, um ju jeigen, wag bei ber @^üb* 
fröte ttjirHic^ ift. 

S)ag organifd^e Snbiöibuum ©c^ilbfröte läfet fid^ hei ge^ 
nauer Betrachtung t^atfäd^lic^ junäc^ft auftöfen in eine 
Summe öon fo unb fo üiel einfad^eren organifc^en Snbi^ 
öibuen, bie afö fold^e unjtoeifelbar aud^ nod^ in§ ®ebiet 
ber organifd^en ÜKorp^ologie faßen. @g finb bie 3^^^^^^- 
2)ie ßel^re ©c^Ieibeng, ©d^toannS unb SSirc^ows münbet 
t)ier einfad^ ein in bie äRorp^ologie. 3ebeg l^öl^ere Iter, 
jebe pl^ere ^^Jflauäe ift für fic^ Snbiöibuum, — eS ift ober 
innerl^alb biefee 3nbit)ibuumg noc^ ttjieber Äonglomerot, ®e^ 
noffenfd^aft, ©taat niebrigerer Snbiöibuen, bie ate fold^e anif 
nod^ il^r Seben unb il^re entfprec^enbe inbiöibueße Sebengform 
beft^en. ®er SKenfd^ felbft, atö p^ereg Sier, ift ein ^^S^üta^ 
ftaat". ßel^rte SSird^ow! ®er äRenfd^, jeber einzelne öon 
ung, ift ein Snbiüibuum. Site fold^eg (Segenftanb ber SKor* 
p^ologie. 2)ie ßeUe, jebe einzelne Qtüt in jebem öon unS, 
ift aber ebenfatts ein Snbiöibuum. Unb aB folc^e« olfo 



— 185 — 

tbenfoUg ©egenftanb bcr äRoipftologie. 2)ic äßorpl^ologte 
ber Organismen befommt alfo bie ?lnfgabc, biefc cinjelnen 
pl^cren Snbtöibuen nid^t nur atö fold^e ju befd^reiben, fonbem 
fie tbeeU anä) nod^ als ©loSl^äufer mit fo unb fo t)itl @to(t 
toerfcn, Sinfd^ad^tclungen, Snncn*§äufem niebcren ®rabe§ gu 
feigen. Unb bicfe Snnen^^Sd^ad^tdei cbcnfaßg mit berfeCben 
Siebe ©tilcf für @tü<f ju bcfd^reiben. 

@S genügt; glaube id^, jum allgemeinen ^erftänbntS bte 
©ad^e bis ^ier^er aufjuroUen. S)ie grofee Stufgabe, bie ber 
SKorp^ologie für il^ren generellen, allgemeinen 2;eil öon ^ter 
juttäd^ft offenbar emjud^S, mar bie genaue geftfteUuttg 
aller jener etnjelnen ©c^id^ten öon Snbiöibualitätett, 
bie fid^ ba in ber ÜKaffe ber 2;iere, 5ßflanjen unb 5ßrotiften 
jeigten unb nad^ oben hinauf immer abenteuerlid^er mitetn^ 
anber öerwidEelten. 

3)er ®egenfa|: etttja ©d^ilbfröte ober ÜRenfd^ — unb 
3eQe, bie ju 3Wißionen öereint biefe beiben bilbet, blieb ja 
nic^t ber einjige. ®agtt)ifd^en fd^ienen fid^ nod^ n^ieber ganj 
ober faft inbiöibueUe ©lieber einjufd^ieben. 3Ran benfe an 
ben SJegriff Organ. SBaS ift mein ^erj? @§ befielet 
auc^ fd^on au§ oielen 3^ß^n=Snbiöibuen, tote ic^ im ganjen. 
Aber aus fold^en StUtxt bübet eS in mir felber nod^ ttjieber 
eine Strt 3^ifci^«tt*3nbiöibualität. 2)aS ge^t nun ttjeiter. SBoS 
ift ein SBurmglieb, toaS ein ©eeftemarm? ©ie finb fo felb= 
ftänbig, ia^ fie cöentueQ ttjeiter leben, burd^ rapibe ^^tütti^ 
öermel^rung eine neue Über==3nbiöibuaUtät SBurm ober ©ee^^ 
ftem bilben, toenn id^ fie loSfd^neibe. SSottenbS bei ber ^ftanje 
ttjurbe bie Orbnung fe^r fc^toer. SBo ftedfen l^ier überl^aupt 
bie SnbiöibualitätSftufen, bie meinen tierifd^==menfd^Iid^en ent* 
fprec^en? S^üt unb Qtüt finb l^ier xoxt bort Kar. SaS 
Snbiüibuum ^ßflanjenselle entfprid^t bem Snbioibuum 2;ier=^ 



— 186 — 

jelle. Aber toem ctitfpred^e J6)^\ atö ttertfcl^^menfcl^Kc^ 
9SieljeII*=Sttbtöibuum, Bei ber ^atije? S)em ©d^baum ha 
brausen ettoa? @ett)ig ift aud^ ber (Sxäjlbanm ein Snbiüibtttm. 
Slber eg jd^eint, ba§ öielme^r fein einjeltier @pro§ bem ent 
fprid^t, toag id^ bin. SBog ift nun ber Saum im SSerl^äÖmiJ 
ju biefem ©profe? 

$ier bämmem nod^ üerttjidEeltere. SJilber auf. SSBir 
SKenfd^en^Snbiüibuen fd^Hefeen un§ ja aud^ ju gewiffen l^öJ^eren 
©enoffenfc^aften jufammen. 3)a§ ganje SBörtd^en ,,fojiaI^ 
ftammt l^ierl^er. ©ojialeg, Station, SSoIf, ÜKenfd^^eit. Uu* 
öerfennbar öoUjie^en tüenigfteng bie näd^ften biefer Stufen 
fd^on getoiffe einl^eitlid^e ^anblungen, werben öcrbä^tig, neue 
Snbiüibuen ju bilben ober btiben ju tooUm, SBir reben t>fm 
foiialen Organismus, t)om SSoKsförper, ber 3SoIföfeeIe . . . . 

93ei atterl^anb SEieren nun feigen wir baS nod^ öiel l^oiib»* 
greiflid^er. Snbiöibuen, bie unferem begriffe Sinjelmenft^ enfe 
fpred^en, wad^fen jufammen, bilben ©tödEe, Äolonteen, mit 
Arbeitsteilung. @o bei Quallen, Korallen, ÜKooStieren, äRantel^ 
tieren, SBürmem. @rft folc^er 2;ierftodE, bem in öiel freierem 
©inne aud^ unfere menjd^lid^en ©ojialüerbänbe entfpred^, 
giebt bie ©tufe, bie ber 93aum im ^onjenreid^ barftetti 
Unenblid^e ^ßerfpeftiöen. SCber aud^ unenblid^e SSerwicfeluttg. 
Uttb unenblid^e Slufgaben ber ÜRorpl^ologie, ftd^ in biefem 
Sab^rint^ ineinonber gejd^ad^telter ©todEroerfe ber 3nbit)ibuaH^ 
fierung jured^t ju finben. 

3)ie ©ad^e wirb ja noc^ öiel fomplijierter, wenn idf bie 
9lei^e ber Sebewefen öon unten nac^ oben entlang fel^e. 3fc^, 
ÜWenfd^, bin Snbiöibuum beftimmter ©tufe in meiner eigent^ 
lid^en ®efamtleiftung. Sefte^e freiließ auS SRillionen QtU^ 
inbiüibuen, bie aber in mir, öon bem ®anjen aus gefeiten, 
nur SBaufteine bilben. Se^t aber ift l^ier ein SBefen aus jener 



— 187 — 

^otiftctttoett utttcrl^alb %xtt unb 5ßflanje. @g ift Snbiöibuum 
l^injtd^tHc^ feiner ©efamtletftung genau wie id^, olfo eigent^^ 
lid^ mir in ber ©tufe l^ier gleid^jufteflen. ä^^g^^i^ ^^^^ ^^' 
fielet eg nur au^ einer einjigen ^tUtl Sauftein unb ©anjeg 
bei mir fällt l^ier in ein^ jufammen. S)er 93auftein ift ©anjeg. 
@g fd^eint eine ©if^pl^uS^^Slrbeit, ba§ in ein Softem ju bringen. 

Unb bod^ ^ai e^ ^aedEel üoQbrac^t. 

Är^ftallflor gliebert fic^ i^m alleg au^einanber, oufein* 
anber, aneinanber, ineinanber. 9Som organifc^en Ur^Snbiöi* 
bttum an, ba« nod^ nid^t einmal ec^te Qtüt ift, — jenen 
SRoneren, bie er felbft eben entbedt l^at. 3Rit i^nen beginnt 
bie organifc^e SIRorpl^ologie atö erftem Dbjeft. Srfte gefd^Ioffene 
»nblöibualität, — erfte „gorm". -SBag nod^ tiefer liegt, fäUt 
ttit^t me^r ins abgeftedte SReöier. 3)ie lefete fapare, anor* 
ganifc^e Snbiöibualität über^au^t ttjöre öielleid^t ba^ Atom. 
W)tx ba§ gel^ört nid^t mel^r l^ierl^er. SBir ge^en im Drgani== 
ft^en auftoärtg. Über bie SSor*3cßcn unb e^ten ^tütn fteigen 
uttg bann atö gorm«(Sin^eiten bie Organe. Über bie Organe 
no^ ein paor nod^ raffinierteren 3^if^^#^f^^ ^^^ ff'^^^' 
fönen". (Sin neueg SBort für ba§, toa^ toir bisher fonöen^^ 
tionett ',,Snbiöibuum" nannten, ttjenn xoxv eine ©c^ilbfröte, 
einen SSogel, einen ÜKenfd^en, furj ein ,,ganje§" p^ereg 2;ier 
bejeid^nen wollten. 95ei ber ^flonje entfpric^t ber ©profe. 
S'lod^matö ba§ ©todhoerf über ber ,,5ßerfon" (unfere liebwerte 
eigene gel^ört ja ju biefer): ber „©todE"; man fönnte ebenfo 
gut fagen : ba^ fojiale Snbiöibuum ; bei ber ^f(an je ber SBoum» 
bei ber ÄoraHe ber SoraUenftodE, bei un« bie fojiale @enoffen= 
fd^aft mel^rerer ober oieler 3Wenfd^en ju gemeinfamem 2;^un. 

9Kan mu§ fic^ an jene SRebe SSird^ow^ erinnern. SBie 
bort fd^on ba§ ,,93ewu§tfeitt" in bie 3)ebatte über ben S^ütn^ 
ftaot platte. SBeld^e feelifd^en ^ßerfpeftiüen je^t au§ biefer 



— 188 — 

Snbtoibuctilcl^rc! Sebe gorm^Sitil^cit, jebc emgclne 3nbtrt* 
bualttftt ber ^ctte mit — ©celc! ©ol^e Seelen fid^ öerelmgenb 
ju ®efamtleiftungen, au^ betten pi^ere ))J9^tf^e @in^eiten 
^ert)orge^en . . ! ! (S^ gifbt feine engere ®dt in ^oecfeld 
ganger SebenSarbeit, wo er fül^ner, freier, genialer, p^ttofo))l^if(^ 
befreienber gewefen wäre atö l^ier. 3n Uc^töoIIer SJarlegimg 
ift eine ^ßl^ilofopl^enfrage ber Sal^rtanfenbe felber ba auf ein 
ganj neues ©todtoerf erhoben. 

S)a§ ift baS britte 95u^. 

S)ag oierte giebt nochmals etwaS anbereg. 

yit^rnzn toir alfo jene ganje tounberbare 3nbit)ibuenle^, 
bie Seigre öon ben inneren ©todtoerfen ber gorm, in We 
organifd^e äRorp^oIogie auf. Unb treten bann nod^mafö galt) 
unbefangen öor bieje unenbUd^ erweiterte fJüHe ber lebenbigert 
formen. SBie orbnen toir je^t baS unenbli^e ©eioimmd 
mit bem reinen «lief? Sie fünftli^e ©^ftemattf i)ai ft(^ 
^erumberfuc^t, uferlos, ^unbertfältig, immer auf bem ^oljioeg. 
SS giebt bon biefer ©eite t^atjöd^Iid^ nur einen SBeg. 

S)en mat^ematifd^en. 

^ä) bergleid^e mit ftreng mat^ematifd^en giguren. 3c| 
beftimme ?ld^fen, mat^ematifd^e SSerl^ältniffe ber gönnen. SSi* 
leicht giebt baS immerhin ein praftifd^eS SRefuItat. S)ie einjtge 
Slrt eines fünftlic^en ©^ftemS, baS bod^ nad^^er in ber 
bartoiniftifc^en golge ftc^ oertoerten, fic^ in fie lüdEenloS über» 
fül^ren liefee unb in i^r l^ülfe burd^ bie ©d^ärfe feiner Sinten! 
Stber ge^t eS? $ier ift ein ^^ftatt. (Sin ©ebttbe auS ber 
äWorpl^oIogie beS Slnorganifd^en. @r ift in feiner SBefd^reibung 
ber ftrengen äRat^ematif jugänglid^. aber nun ein ©eeftem, 
ein SBurm, ein 9J?enfc^ ? Unb bod^ : aud^ biefe organifd^en @f 
bilbe ^aben eine gel^eimniSboIIe ©runbbejiel^ung auf getoiffe 
mat^ematifc^e, ftereometrifd^e gormen. aWan möd^te faft fagen: 



— 189 — 

auf ©cttfformcn bcg äWenfd^cn. Wle^ ift im Drgantfci^en in 
fcftfamem glu§. Aber in allem ©trom leud^tct ein ©d^attcn* 
bilb gleic^fam eine^ feften @runbe^ oud^ tjier burd^. (Sttoa^ 
tt)te matl^cmatifd^c 3bcc. 

6inc Art ^ßlatotiif bcr Icbetiben gormcn bämmert 
t)age auf. 

^oecfcl jieftt Sitticti, Sld^fcn, ^cifc, ©tra^Ieti, rl^^t^mifd^c 
©ebilbe aller Slrt. (S§ f d^eint bod^ : bic ungejäl^Itcti Snbiöibual* 
formen ber Sebetüefen paffen ftd^ im ©d^ema fo unb fo üiel 
begrenjten mat^ematifd^en gormen an. @g ift ftreng ge* 
nommen feine ganj ed^te 3RorpI|oIogie beg Sebenbigen, bie l^ier 
getrieben ttjirb. 9iur fc^emen^aft jeigen fic^ ja biefe fr^ftaü* 
artig ftarren 9lormen im ttjilben g^^^^P^^B^^ ^^^ 5ßrotiften, 
^anjen unb 5^iere. 9iur vok eine SRemini^jenj ber ®efe|e 
be§ rein Slnorganifd^en, bie ber SBlicf beg 33efd^auerg noc^ ein* 
mal ate aßertieffteg ©efüge aufbecft. 

^omorpl^ologie, SSor^ÜKorpl^ologie ber Organismen nennt 
§aecfel alfo biefen ©flurg. 

@§ ift toaijt, ba§ er, ber alles Sebenbige ins einfac^fte 
©d^ema jufammenbrängen möchte, ber am fd^ttjierigften lesbare 
beS ganjen SBerfeS geworben ift. gür jebeS ftereometrifd^e 
®d)tma, auf baS fid^ bie Xier== unb ^anjenformen jurüdE* 
ffl^ren laffen, toerben me^r ober minber fd^toerfäUige grcmb* 
toörter gebilbet. ä^^^^S^O 3<J^^^ fpä*^^ urteilte $aecfel (im 
jweiten Seil ber SRabiolarien^^aWonograpl^ie) felber, ba§ biefe 
Stereometrie ber organifd^en gormen wenig Singang in bie 
Siologie gefunben ^tt^ .^tool^l l^auptfäc^lid^ toegen ber jc^tt>er* 
fäDtgen unb öerwidEelten SJiomenflatur". Sn ber ©ad^e fü^le 
er ftc^ nad^ fo oiel Sauren aber noc^ oößig fidler. 

Unb in ber Iliat ift aud^ l^ier, xoie mir jtoeifelloS fd^eint, 
eine riefige Vorarbeit getrau nic^t fo fe^r für eine eigentlid^ 



— 190 — 

fac^gemäfee ©^ftemattf, ate für eine toirtKcl^e ^^üofopl^ic bcr 
SBotonif unb ßoologie ber 3it^^- 

S)tefe SBtcberfcl^r ftcrcometrifd^ jd^arfer ©cbUbc nid^t tuir 
im ^ijftall, fottbem öcrfd^lcicrt, ober boc^ öor^anben auc^ im 
^ereid^ beS Sebenbigen, muji nod^ einmal eine @rfenntiri^ 
quelle erften ?Rangeg werben, in einem ©inne, über ben alfa> 
bingg bei ^aedEel felbft nod^ nic^tö \o ftel^t. 

©d&on tt)ir ^eute mad^fen in eine Qext i)imin, bie etu 
?l^nen baöon ergreift, bojl bie tieffte 0anggenjaft 85eetl^oö«i* 
fd^er lonfunft, tt)ie ©oetl^efd^er 2)ic^tung, bie tieffte äugen* 
getualt ätafaelfd^er Wtakvti unb 3Ri(^eIangeIofd^er ^lb^uei> 
fünft jugleic^ eine anwerft gel^eimni^öolle Dffenbanrag ber 
raffinierteften motl^emotifd^en SSerl^ältniffe unb SBtrfungen i|l 
SBirfungen, l^eröorgebrad^t o^ne bewufeteg Überfc^auen biefer 
SSerl^ältniffe, obwohl im ganjen ein aWenfd^engeift barüber ftel^! 
Srofe am ,,a3ett)uMetng" unterfc^eibet fi^ bog bunld Sntuitiöe 
biefer menfd^Iid^en Äunftleiftungen offenbor nur fe^r toenig öou 
ber feltfomen ^oft, mit ber ein SRabiolor ber Steffee fein 
®e^äufe bout, ober eine grü^UngSfliege il^ren rl^^tl^mifd^ ft^önen 
fd^nedEenä^nlid^en 5ßonjer fic^ fügt. Unb e§ ift auffällig in 
beiben nod^ ttjieber biefelbe tieffte, fr^ftoßortig bilbenbe Ur^ 
gö^igfeit, bie einft ben glügel beg ©^metterlingg, bie gebec* 
prod^t beg SSogelS, bie an ftreng mat^ematifd^e f^ormeu an^ 
flingenbe ßörperform oller Stiere unb ^ßflaujen l^eröorgebro^ft 
^ot, — im 33eet^oöen unb 9lofael nic^t bewußter ober uii* 
beiüujiter, nid^t Karer ober bunfler, nid^t m^ftift^er ober natftr^ 
Ud^er aU im armfeligften Surm ober fold^ einem 9flabtolar 
t)on mifroffopifc^er ^lein^eit. äBoju fid^ ja no^ tiiel fagen 
ließe, lüog aber l^ier ju toeit fü^rt .... 3)ie Äft^ettf be8 
jwoujigften Saftr^unbert^ wirb biefe 3been aufgreifen- 



— 191 — 

@m getDalttge^ ^ud^ ! SSSte ütele im gattjen neunzehnten 
Sal^rl^unbert fönnen fic^ meffen mit bem Sbeenreid^tum jd^on 
biejeg erften 33anbeg. Unb bod^ ift eg nur ber erfte SBanb. 
9loc^ ift in unferer ^Betrachtung ber ®ebonfe nid^t ertoäl^nt, 
ber fttr ^aedEete eigene (SntwidEelung ber ftärffte, ber fuggeftiö 
totrffamfte überhaupt borin roat. ©eit 1862 ift ^aedEel 
3)artt)inioner. @eit 1866, feit ber ,,@enerellen ÜKorp^oIogte" 
fte^t er in aU feiner SBeiterarbeit im 33anne eineg einjigen 
engeren ®ebanfen^ au§ ber S)artt)infd^en Sbeentoelt. 
3)urd^ il^n ift biefer ®ebanfe fo in ben SSorbergrunb gefc^oben, 
fo unabläffig üerüoQfommnet; abgerunbet, ou^gefponnen unb 
fd^iiepd^ auf alle ®affen ^inauSgerufen ttjorben, bajl man 
fid^ einfad^ getoö^nt i)ai, i^n aU feinen, ja ben t^pifd^ il^m 
eigenen anjufe^en. 

Unjertrennbar fd^eint er öon feinem 9iamen- 

3n jebem benfbaren ^^fammen^ange ber ä^^^^ftf ^^ 
immer ^aedEefö 9?ame erflingt, mirb man ba^ SSort l^inju* 
fe|en muffen, bag öon 1866 an gleid^fam SBefife öon i^m ge^ 
iwmmen l^atte, ba^ feine ©pesialarbeiten toie ^ßopulärfd^riften, 
feine pl^üofop^ifc^en, feine polemifd^en, furj aße feine öffent 
Hd^en Stujierungen afö prägnanter (Sinjelbegriff ebenfo beftimmt 
unb burd^bringt ttjie im weiteren unb oberften ©inne bag 
äöort ÜKonigmug. 

S)ag biogenetifd^e ®runbgefe|. 

©d^on im erften SBanbe ber ÜKorpl^ologie Hingt e§ ^ier 
uttb ba an wie ein ÜKotiö, ba^ aber ber Sefer nod^ nid^t Kar 
foffen fann. 3m jmeiten tt)äc^ft eg empor, big e§ ben ganjen 
SBanb bel^errfd^t 

3)ag äBort ift ^eute ungeheuer verbreitet. leilg burd^ 
^aedEetö impulfiöe, laut rebenbe 5ßerfon felbft. SSieDeid^t jum 
größeren Seil aber auc^ burd^ feine innere fac^Iid^e ©ebanfen* 



— 192 — 

maä)t Sluf l^unbert Ocbtctcn taud^t c§ ouf. Sn ber ^f^d^ologie, 
bcr m^il ber ^ß^ofop^ie aagemein. Sn Äunft unb tft^. 
93i§ in bte SK^ftif l^abc id^ cg ^ttietn öerfolgen f ötinen. 9^ 
jdd^nenb ift nur augenbltdEItd^ noc^, ba% e$ mit einem n^a^cen 
^nati^mu^ üertel^rt angett^enbet, unt)oIIftänbig befi|tiert tt)irb. 
Serfel^rt unb unöoQftänbig grabe ber fd^önen unb unj»«^ 
beutig Haren gaffung gegenüber, bie iljm ^aedEel felbft ge^ 
geben ^at. 

3)ie eigentliche Urquelle ift, wie gefagt, ber jtoeite SBonb 
ber ÜRorpl^oIogie. 3)iefer 93anb wiU bie ©ntftel^ungggefc^ic^te 
ber organifd^en formen geben. SBaS bei ©arttjin mel^r plaubemb, 
in faft ©ofratifd^er äWanier, enttoidEelt ift, bag foD je^t in 
eine SReil^e fd^arfer ®efe|e gejd^miebet werben. ®rabe biefe 
ganje äWetl^obe einer geftlegung me^r ober mtnber l^^pot^^ 
tifd^er, neuer, fd^wanfenber Sbeen in ber gorm öon ®efe|en 
l^ot in ber golge ja oft SBiberfprud^ erregt. 2)ie einen i^iA 
fie öerfül^rt, biefe Sbeen ftarr bogmatifd^ ^injunel^men, gleic^^ 
fam fd^on auswenbig }u lernen wie au§ einem SBreöier. Anbete 
l^aben barau^ bann wieber bie @d^ulb ber 2)ogmengebun9 oitf 
ioecfel felbft jurüdgeworfen. g§ ift richtig, bofe ein SHfe' 
öerfte^en möglid^ war. ©eftftbenfen ift nid^t jebermoimi^ 
©ac^e, unb bie ©efe^e^form fann bann eine gaulbon! werben. 
S3Iinbe§ Slu^wenbiglemen bringt aber wirflic^ un« ftet« ©d^aben. 
Unb bod^ läfet fic^ fagen, ba§ bie 3been grabe in biefer nadto, 
unüerbrämten gorm aud^ bie befte ^anbl^abe für eine befonnen 
einfe^enbe Shitif boten, grabe weil fie fo prägnant bie äReimwg 
tagten. Sd^ (ann nic^t finben, bajl Drbnen unb logtfc^ fc^orf 
definieren jematö in ber SBelt an unb für fid^ gefd^abet ^ot, 
einerlei, wag nun georbnet unb befiniert würbe. 3m ©egen^ 
teil. 3Ran mu§ nur Drbnung nicöt mit ©laubengjwang »er* 
wec^feln. gür biefen aber fte^t in bem ganjen Suc^e fein 



— 193 — 

SBort, tDOI^I aber finbct fid^ einmal an marfantcr ©teile eine 
augbrüdHid^e SSertoal^rung bagegen. ,,SBir lüotten bamit," l^eifet 
eg im ätt)anjigften ^apM, ,,nici^t fotoo^I eine ©eje^fammlung 
ber organifd^en ÜKorp^ologie Begrünben, atö öielme^r einen 
Slttfto^ nnb gingerjeig ju einer fold^en SBegrünbnng geben. 
@ine SBiffenfd^aft, bie fo fe^r in primis cimabulis liegt, toie 
bie 3Korp^oIogie ber Organismen, mnfe nod^ bebeutenbe 
ÜÄetamorpl^ofen burd^mad^en, e^e fie eg toagen fann, für il^re 
allgemeinen @ä|e ben SRang öon nnbebingten, anSnal^mSloS 
wirfenbcn 9?atnrgefe^en in Slnfprnd^ jn nehmen." 

3)od^ baS fei nnn, tt)ie eg tt)oIIe: jebenfaHg fam gerabe 
bei biefem proöiforifd^en ®efe^^2)efinieren ba§ berühmte biogene^^ 
ttfd^e ©mnbgefe^ felber gn ftanbe. Unb bamit im ©ngeren 
beS 3)artt)ini§mn§ ein ®eift, ber öor allem feinen 3Keifter 
§aedEeI felbft nic^t mel^r logliefe. 

©nd^en ttjir lieber eine einfac^fte ©rnnbtl^atfac^e. §ier 
ift ein grüner SBafferfrofd^. Unb ^ier ift ein gif(^, zttoa ein 
§ed^t. 

93eibe befi^en eine fefte SBirbelfänIe im Seibe. Seibe 
muffen alfo jn ben SBirbeltieren gcred^net werben. Snnerl^alb 
biefer %xttQt\V(ipt finb fie aber rec^t öon einanber öerfd^ieben. 
3)er grofdö ^at öier ttjol^l auSgebilbete 33eine, fein Scib enbet 
änfeerlid^ in feinen ©d^toans nnb feine Sltmnng erfolgt bnrd^ 
ßnngen genan fo ttjie bei einem SSogel, $nnbe ober ÜRenfd^en. 
3)er gif^ l^at ^^^offen, er fc^toimmt mit §ülfe biejer gloffen 
unb eines großen 9luberfd^tt)anjeS burd^S SBaffer, unb er 
atmet burd^ Giemen unmittelbar bie im SBaffer enthaltene 
Suft ein. SBenn wir bie SBirbeltiere in eine SReil^e bringen, 
mit bem ÜRenfd^en an ber ©pi^e, fo fann gar fein 3^^if^I 
fein: ber 5^ofd^ ftct)t feinem ganjen 95au nad^ pi^er afö ber 
gifc^. @r fte^t tiefer als Sibec^fe, SSogel ober ©äugetier, 



— 194 — 

aber tro^bem ftel^t er biefeti breieti immerl^m jd^on ein ©tficf 
näl^er afö ber gifci^. S)og ^at fd^on ber alte Siime erlatmt 
utib entfpred^enb aU SRatigorbnung feftgefe^t, 3)ie gifd^e ftnb 
bie mebrigfte ©ruppe ber SBirbeltiere, unb bie fjröfd^e gel^ftren 
ju ber jtoeit^ötieren. Se^t fe^eti lüir un§ aber an, wie em 
eittjelner fold^er grofdö l^eute öor unfern Äugen entfielet. 3)te 
gröfd^e finb eterlegenbe 2;tere. S)te grofc^mutter legt tl^re 
6ier im SBaffer ah, unb au§ jebem biefer @ier, fo enoarten 
wir naä) löbüd^em 93rau(^e ber 9iatur, wirb ein neues junget 
gröfc^Iein l^eröortreten. @§ tritt aud^ tttoa^ l^eröor, ba§ aber 
t)om erwad^fenen %vü\(i) fic^ entfd^ieben ganj toefentlid^ unter* 
fd^eibet. 

@g entftet)t bie jogenannte Sautquappe. @ie beft|t gu== 
näd^ft noc^ feine Seine. 2)afär l^at fie einen langen SRuber* 
fd^wanj, mit bem fie fid^ im SBaffer munter fc^wimmenb be* 
wegt. Unb fie atmet in biefcm SBaffer mit Äiemen genau fo 
wie ein gifc^. @rft inbem biefer Kaulquappe öier Seine warfen, 
ber ©d^wanj fd^lie^Ud^ eintrodEnet unb bie Kiemen am ^alfe 
fic^ fd^liegen, bafür aber ed^te Sungenatmung burd^ ben SKunb 
eintritt, wirb bie Kaulquappe jum ed^ten grofd^. @g untere 
liegt feinem 3tt)eifel, ba§ bie Kaulquappe in ben toefent- 
lid^ften Singen bem gifd^ unöerl^ältniSmäfeig öiel mel^r gleicht 
als bem ^rofd^, ß^if^^^ ^^^ S^of^^i unb bem fjrofd^ liegt 
eine Stufe ber ©ntwidfelung im Seben jebeS werbenben ©injet 
frofd^eS, öon ber man ungefähr fagen fann: ber junge fjrofc^ 
muji erft nod^ einmal gifd^ werben unb bann erft roteb er 
grofc^. 

SBie füllen wir baS nun beuten? 

®ie nftd^fte Stnnal^me wäre etwa folgenbe. 

?ltle SBefen erfd^einen in ber JJiatur präd^tig il^rer Um* 
gebung, il^ren ßebenSöer^ältniffen angepaj^t. 



— 195 — 

©tneriei ctnuial jc^t, tüol^er ba§ fommt. 

(S§ beftel^e nur afö nadte Z\)at\a(i)t, SJiun legt ber grofd^ 
feine Sier ing SBaffcr. S)te Sungen fricd^en au^ unb finb 
juttäd^ft alfo felber im SBaffcr. 3)ie pralttfc^fte «npaffung 
tft: fie toimmeln mit einem ©c^wanj unb atmen burc^ Äiemen 
toie gifd^e. @rft fpäter finben fie ba§ Sonb, Wecken hinauf 
uttb öerfaHen je|t in eine entgegengefe^te Slnpaffung, mit Seinen 
unb ßungen. 

SJei biefer Söfung bleibt bie 5^age bunfel: ttjarum legt 
ber grofc^ überhaupt feine @ier in^ SBaffer? 

2)oc^ auc^ ba§ fönnte irgenbn^eld^e 5Rü^ttc^feit, irgenb 
eine @cl^u|*9?ottt)enbigfeit för i^n l^aben. Slber toir betrauten 
einige anbere gätte. 

@§ giebt einjelne Slrten öon Saubfröfc^en, öon ^öten, 
t)on öemjanbten ?lmp^ibien tt^ie ben ©alamanbem, bie i^re 
@ter t^atfäd^lic^ gar nid^t in§ SBaffer bringen. @ie bergen 
fie teitö äufeerlii^ in ^autfalten be§ Seibeg, tcitö (tt^ie ber 
Sllpenfalamanber) nac^ 2(rt ber Säugetiere im ÜKutterleibe 
felbft. 3)ort entwidEeln fid^ au^ bem (Sie bie jungen Siere. 
Äud^ bort aber, tt^o öon SBafferleben alfo t^atföd^lid^ feine 
Siebe ift, nehmen biefe jungen fjröfd^e, Kröten, ©alamanber 
juerft jene gifc^geftalt, mit einem gloffenfc^wanj bei gröfc^en 
unb Sröten, mit ^emen bei grofc^, ^öte unb ©alamanber 
an. (£^ fd^eint ein innere^ @nttt)idEeIung§gefe^ ju tualten, 
bag biefe gifc^form beim %to\6) unb SSerttjanbten nod^ ein= 
mal hervorbringt in feiner inbiüibueden @ntn)idEeIung aud^ o^ne 
jebe befonberttc^e äujlerlic^e änpaffung^^SRüfelit^feit. 

3e^t beuten ttjir aber einmal etn^aS barn^iniftifd^. ®Iauben 
an Sntn^idEelung. 

(Sg liegen aUerl^anb ®ränbe t)or, bie un§ ttjol^l annel^men 
laffen fönnten, bie ^'^öfc^e unb 9RoId^e, bie im @^ftem ^öl^er 

13» 



— 196 — 

alg bic gifd^c ftc^cn, Ratten ftd^ cinfad^ t)or 3^itcn im ©ange 
onfteigcnbcr ©ntiütcfclung au§ ^i\ä)m cntroicfclt. @tc toären 
öoreittft übcr^au^t cmmol gifd^c getocfcn. S)arm toürbe jene 
fotibcrbare (Srjc^ctnung bcfagcn: jcbcr junge grofc^ glcidöt tioc^ 
einmal biejen gifd^:= Stirnen. 3n jebem ©injelfatte entfte^ 
avL^ bem ^^ofd^ei l^eute nod^ etnmol juerft bo§ grül^ere, ©e-- 
toefene, bie Sl^nen==@tufe : bcr gifd^. Unb in fd^nettftem gluge 
toirb ber bann erft jum 5^ofd^. 3)ie ©injelentoicfelmig 
refapituUert nod^ einmal ein gro^eg Kapitel ber Sßorgefc^id^te 
beg gangen grofd^öoHe^. S)ag in ein er[te§ grobe« @efe| 
gebrad^t, lautete ttxt)a : jebeg neu entftel^enbe ginjeltoejen nutfe 
no(^ einmal, el^e eg in ber gorm feinen @ltem gleid^ wirb, 
fc^neU bie gorm ber SSorfa^ren biefer Sltern burd^mac^n. 
@olI ein neuer ©injel^grofd^ werben, unb ttjaren bie SSorfal^ren 
beg gangen grojd^ftamme« Sifd^C; fo toirb au« bem grofc^ei 
junäd^ft nod^ einmal ein gifc^, unb ber erft geftaltet fi(^ baira 
jum groj^. 

3)a§ ift ber l^oljfd^nittmäjlig l^a^nebüd^ene Umrife beffen, 
toa^ ba§ SBort ,,biogenetifd^eg @runbgefe|" befagt. 

2)amit au§ bcr einen grofd^^^gifd^^I^atfad^e ein ,,®eje|'' 
tüerbe, ift freilid^ mel^r nötig atö biejc eine 2!^atfad^e. 

Slber ttjir fd^auen l^erum, unb bie öertoanbten ©inge liegen 
allen @mfte§ fnüppelbicf. 

3)enfen ttjir un§, bie barroiniftijd^e ©ntwidEelung ift über 
getoiffe 3lm|)^ibien fort ju ©ibei^fen unb öon ba ju SSögeln 
unb Säugetieren gegangen. 2)a§ ift ein langer SBeg. Stter 
fd^liefelid^ bliebe immer: ba bie 3lm|)]^ibien (mie g^ofc^ unb 
aWold^) oon gifd^en al§ Stauen abftammten, fo ftammen bamit 
auc^ alle jene l^öd^ften klaffen ba^er. 33i§ jum Wltn\ä)tn 
hinauf. 2)a müfete jene« ®efe^ bod^ too^l und) biefe Ä^nen* 
form ber fiemenatmenben gifd^e bi« ju un§ hinaufgetragen ^aben! 



— 197 — 

gSerrüdtc SSorfteßung. 

S)cr Wtm\6) jollte tote ber ^rofd^ einmal ^anlqnappt 
iDerben. 

Utib bod). 5Da ^Uft fein »cten, tote galftaff fogt. 3m 
SKutterieibe ^at aud^ ber Äeim ober ©mbr^o jebeg SKenfd^en 
einen ä^ift^nb, ba er Giemen am §alfe jeigt, genau fo toie 
ein gifd^. Unb ber $unb, bag 5ßferb, baS Äänguru^, ba§ 
©d^nobeltter, äße l^aben fte'g fo. 3)er SSogel, bag ^ofobil 
bie ©c^übfröte, bie ©ibed^fe. Unb eg bleibt nid^t bei ber 
einen 2;^atfad^e. 3lu§ bem gifd^ ettoa toirb ein Slmpl^ibium. 
2)arau§ eine ©ibed^fe. Unb au§ ber ©bed^fe, benfen toir un^ 
bartoiniftifd^, ein 9Sogel 3)ie (Sibed^fe Ijat buri^toeg folibe 
3ä^tie im äRauI. 3)er SSogel ^at einen jal^nlofen ©d^nabel. 
^eute ^at er i^n! 311^ er nod^ Sibed^fe toar, ^atte aud^ er 
3äl^ne. ^ier liegt alfo no(^ eine ^^^ifc^^nftufe feiner Sinnen* 
reil^e ätoif^en bem ^i\6) unb i^m. SRan fönnte ertoarten: 
fein @mbri)o ober Äeim im @i toirb aud^ baoon nod^ etnjaö 
fpiegeln. Unb in ber SE^at: im ÜKauI junger Papageien im 
@i finben fi(^ juerft 3öt|ne, e^e ber ©d^nabel entfielt. 8CI§ 
man ba§ juerft entbedte, fannte man nod^ nid^t bie ed^te 
Überganggform jtoifc^en Sibed^fe unb 9?ogel, bie f|)äter toitt^ 
lid^ in @oIent)ofen gefunben n^orben ift afö ©teinabbrudE au^ 
ber ^nxa'^txt: bie Slrc^öopter^f, bie fd^on gebem t)atte wie 
ein ed^ter Sogel unb boc^ mä) ©ibed^fenjä^ne 3^it i^teg Seben§ 
im äWaul trug, tiefer gall ift fc^on in boppeltem ©inne 
Ic^rreid^. ©inmal jeigt er, toie toir ^ier auö ber Äeimform 
beg SSogelg rid^tige ©d^Iüffe rüdhoärtg Ratten jiel^en !önnen, 
auc^ toenn bie toa^re ÜbergangSform oon ber ©ibcd^fe jum 
SSogel niemafö realiter toäre gefunben toorben. Unb bann 
feigen toir l^ier im jungen SSögeli^en im @i fi^on jtoei Sinnen* 
ftufen, bie l^intereinanber liegen, gef|)iegelt: erft in ben Giemen 



— 198 — 

ben ^tfd^, bann in ben 3^^^^" bte Stbed^fe. 2)aiS @eie| 
einmal in Äraft^ toürbe ja in bcm leiteten nid^tg ©onbcrbord 
liegen. SBenn eine Sl^nenftufe toit ber gifd^ im jungen %\tt 
einer p^eren ®ruppe nod^ einmal gefpiegelt toirb, — »armn 
nid^t mehrere, fd^liepd^ alle? 3)er Stammbaum ber p^eten 
formen ift ja enblo^ lang, jttjeifello^. SBie enblofe ©tufen 
bi^ jum ^ifd^ fd^on! Unb bann Slmp^ibium, @ibed^fe, Sogel. 
Ober gar ©öugetier bi^ jum 3Wenfd^en hinauf. 

SBarum foU ba^ @efe^ nid^t lauten: bie ganje Ä^nen* 
reil^e mu^ no^ einmal erjc^einen in ber ©nttoidCelung 
jebeg @injeltt)efen§? 

3e|t ftnb ttjir auf bem 5ßunft, ben ^aedfelfd^en ©ebonlen 
in feiner SBeite ju öerfte^en. 

greilid^ aud^ mit feinen fet|r befonnenen ©infri^räit'^ 
fungen . . . 

3unöd^ft nod^ jtoei gefd^id^tlid^e SBorte. 

3m erften drittel be§ neunjel^nten Sal^rl^unbert« fpuften, 
toit erjäf)lt ift, öielfac^ in ber Slaturp^ilofopl^ie öorbartoiniftlfc^e 
®ntn)idtelung§ibeen. 

©oetl^e, Samarcf finb atlbefannt ^eute in btefen i^ren 
3been. (Sin 3)en!er ber 9lid^tung ttjar öor allem aber anif 
jener üorenj Dfen, ber bie ^iaturforfd^eröerfammlungen be* 
grünbet \)at Dfen l^atte fic^ fetir nad^pltig aud^ mit Smbr^o^ 
logie, mit ber SBiffenfd^aft öon ben Äeimformen ber ©njet 
toefen, befaßt. SRinbeften^ tt)U^te er ^ier SJefd^eib, fo »eit 
feine 3^it eg i^m an bie §anb gab. 3d& fc^lage einen alten, 
auf Söfd^papier fc^auberöoH gebrudtten S5anb öon Dfeng „Äfl^ 
gemeiner ^iaturgefd^id^te für aße ©tänbe" öon 1833 auf. 
@§ ift im öierten (juerft ausgegebenen) S5anbe auf ©eite 470. 

SBir pren, bafe bie JRaupe be§ ©d^metterlingg dner 
6ntn)icfelung§ftufe ber tierifd^en 5^^"^ gWd^^; t>i^ tiefer aö 



— 199 — 

bag 3ttfeft fte^t. S)cm SBurm. Unb D!cn fagt: „6« ift 
fein 3^^if^'^/ ^ö^ ^i^^ ^i"^ auffallcnbe Ä^nltd^Wt befielet, tueld^e 
bic Sbec red^tfertigt, ba^ bie ©nttütdfclungi^gefd^tcl^tc im (£i 
nid^tö anbcreg fei atö eine SBieberfiolnng ber ©d^öpfnng^ge^ 
fc^ic^te ber lierflaffen." Dfen tt)n^te anä) f^on fel^r gnt, 
ba^ ba^ ^ä^nd^en im @t SHemenfpolten jetgt n)ie ein $if^. 
Unb er begrünbet feine ,,3bee" and^ bamit. @o nal^e ftanb 
Dfen bem, toa^ ^aecfel grofe gemad^t i^at Slber Dfen tontbt 
ou^gelad^t. ©eine üe^re galt für eine Slbfnrbität, öon 1833 
big 1866. @§ ift nid^t jn lengnen, bafe bie Urfad^en in ge^ 
ttJiffem ©inne in it|m felbft lagen. Dfen öerfannte jtt)eierlei. 
95eibeg ^at ^aedfel mit einer Älar^eit ol^ne gleid^en enttuidfelt. 
®ajtt fam bann aber atö SBid^tigfteg, ba^ bie natiirlid^e ®ttt^ 
tt)idCeInngi^le^re, bie überhaupt ha^ SBort „SC^nen" toieber 
mögltd^ machte, in Dfen^ lagen felber Slfd^enbröbel blieb. 

Äaum ttjar fte tt)ieber ba, fo fam and^ bag ^ßrinjip 
jener alten Se^re über bie Äeimformen jnrücf. 

Dartoin betonte eg fofort. Slber ^aedtel fotlte e^ erft 
im ©ro^en an^fpinnen. Qtotx Äorreftnren legte er an. Dfen 
nnb feine Sente Ratten etttjag UnglüdEfeligeg geglanbt. ©ie 
glaubten an einen Stammbaum ber 8ebett)efen; aber fie faxten 
i^n im ©inne beg alten ©^ftem«. Sinne l^atte gejault : ©äuge= 
tiete, aSögel, Slmp^ibien, gifd^e, Snfeften, SSJürmer. ®ne 
einjige grabe Äette. gür bie erfte grobe Drbnung getoi^ bie 
befie Äette. 5Run fam Dfen mit ber natürlichen ©nttoidtelung, 
fa^te aber biefe ^tik felbft einfad^ atö ben ©tammbaum. J)te 
©ftugetiere gingen au§ ben Sßögeln ^erüor. S)te ^i^äft aus 
ben 3nfeften. Unb fo immer grabe au^. ©oUte ba§ wirfli^ 
fo fein, fo mußten bie l^öd^ften Siere fämtlid^e Xier* unb 
^anjenftufen in itirer inbiöibueßen @nttt)tefelung wieberl^olen 
im ©inne jener „Sbee". 2)er 3D?enfd^ nid^t nur ©tbed^fe unb 



— 200 — 

gifd^, fonl)em and) SSögel, Ääfcr, ^cbfe. Unb fo fort. S)em 
eirtfprad^ctt nun abfolut ntd^t mel^r bte 2;^atfad^en. Unb jo 
fd^ien aße^ auf bcm ©picl ju [teilen. 

9iun ein S5Hrf auf ^aecfcfö ©tammbaumtafcln, äin 
©d^Iuffc biefe^ jwciten S5anbc§ marfd^icrcn ftc aK 3^i^ttmig 
auf, ad^t an bcr ß^^I. ©Qmbofif^ ift ber .^Stammbaum" 
q1§ tt)irßid^er ücräftclter Saum gejetc^nct, ober beffer nod^ aB 
ein ungel^eureg toalbartige^ ©ebttbe t»on ©tämmeu, bte jum 
leU nur im allerle^ten SBurjetoerf nod^ jufammcn^ängen. 
Süematö tiatte nad^ ^aedel ber Stammbaum ftd^ auf gegipfelt 
in ber fteifen ©iffelturm-gagon be§ Sinnefd^en S^ftcm^. Unten 
5ßrotiften, Urwefen. @Ieid^ öon ba aber fd^on jtoei parallele 
©tömme: Spiere unb ^ftanjen, — bie fid^ nie me^r freujten, 
alfo au^ tti^t in ©mbr^o^gormen toieberl^olen fonnten! 3)antt 
ber engere Stammbaum ber Siere faft an ber SBurjel toieber 
jerteift in minbeften^ fünf felbftänbige baumartige ^fte, bie 
jleber für ftd^ gingen, ©ner gipfelte in ben Snfeften, über 
SBurm unb ^eb§ hinauf, ©in ganj baöon unabpngiger 
lieferte bie SBirbeltiere. Unb ber öeräftelte fid^ nod^ lieber. 
3enfeit§ ber (Sibec^fen jum Seifpiel toud^fen Säugetier unb 
SSogel abermatö getrennt al§ parallelen neben einanber 
empor. Slbfoluter Unftnn alfo, bafe je ein Säugetier im 
ÜRutterleibe 3Sögetgormen, ober Äreb§= unb Ääfer*gormen, 
ober aÄufc^el==gormen unb ünalten^gormen ä^igen foDte unb 
toenn au^ je^nmal ba§ biogenetifd^e @runbgefe| in Xl^ätig* 
feit xoat. 

3Wit biefem @efe^ war bann no^ ein jnjeiteg SBörtd^en 
felber ju fpre^en. D!en meinte: fofte eg, xoa^ eö tt)otle, biejeg 
®eje| mufe immer gelten. So betrad^tete er ben Sd^metter* 
ling. ^toti feltfame (Smbr^o^Stufen burc^lief er. 9iaupe erft, 
bann 5ßuppe. S)ie 9laupe entfprac^ bem SBurm. 5Dag liefe 



— 201 — 

ftd^ jur 5Rot prcn. Slbcr btc 5ßuppe mufetc aud^ ctoag fein. 
3tt)tf^en SBurm unb Snfcft ftanb im ©Aftern ber ^eb§. @r 
l^attc eine ^arte ©d^ale. S)te ^nppe auc^. Sßfo wieber^olt 
bte 5ßnppe ben Ärebg. 9Kit folc^en tollen ©^ac^jngen ging'^ 
nun im neuen Sinne unmöglich toeiter. 

^aedel ftettte feft: ba^ biogenetif^e ©runbgefe^ befte^t. 

@§ gtebt eine ©runbnorm, bie un^ bie Embryologie 
erßärt unb jugleid^ (man benfe an ba§ Seifpiel öon ben 
(äibed^fenjätinen be§ Sßogelembr^o) bie wunberbarften i^inQtv^ 
^eige für ben SBeg ber Sl^nenenttt)icfelung geben fann. 

Slber feine ©renjen finbet ba§ in folgenbem. 

3)ie Slupaffungen im ©inne ber 3)artt)infci^en ©efe^e 
l^aben ftd^, je ^ö^er bie ©tammbaumjweige ftiegen, mel^r unb 
mel^r bod^ aud^ auf bie ©mbrijo^^ß^i*^^ ^^^ SBefen erftredft. 
®ie longe 9lef apitulation ber Slfinenftufen geriet oft in böfen 3tt)ift 
mit ben ©c^u^ebürfniffen ber jungen unb jüngften 3nbiöibuen. 
Erfolg xoav, ba^ burc^ bie ©arwinfd^en Slupaffung^gefe^e ba§ 
biogenetifd^e ®runbgefe^ felber eingefd^ränft tt)urbe. S)ie aHju 
lange golge ber 2l!^neuporträt^ tt)urbe gefürjt, öernjifd^t, über* 
einanber geftülpt. Slud^ fd^oben fi^ ganje ©tabien ber Embryo* 
ober SaröeU'Sntwicfelung ein, bie gar nic^t^ mit Sinnen* 
5ßorträt§ ju tt)un I)atten, fonbern burd^au^ nur ®6)ni^^Q^tdm 
entfprad^en. ®rabe bie ©d^metterling§==^uppe ift ein le^r* 
rei^eg SJeifpiel ber le^teren 2lrt. ©ie n)ieberI)oIt tt)eber ben 
ftrebg, nod^ ^at eg fonft in ber Slfjuenrei^e be§ ©d^metterüng^ 
einmal eine ©tufe gegeben, ba biefe Sinnen ttxoa jeitleben^ 
in einem 5ßuppenge^ufe geftedt fjätten. 3)ie 5ßu|)pe ift ein* 
fad^ eine na^trägli^ ertt)orbene Slnpaffung im Seben be^ 
ttjerbenben ©^metterlingg, ein ©d^ufeftabium, in bem er ben 
Übergang t)on ber 9laupe bur^mac^t in berSBeife, toie einSiögel* 
d^en fid^ innert)alb ber garten Eifd^ale enttoicfelt. ©o blieb nur 



— 202 — 

ein frauenhafter äleft fd^Iie^Iid^ ber ed^ten H^nenbilber, fieili(^ 
immer nod^ ein anwerft lel^rreid^er. Slber man mug t)on i^m 
nid^t ba^ Unmögßd^e verlangen. Unb fo erl^telt bai^ nacfte nnb 
grobe biogenetifd^e @runbgefe^ eine gleid^fam erft falonfäl^ige, 
roxcRxä) biologief ö^ige 5<iff ^^9 • ^^^ tnbiöibneHe &ntxo\ddvmi^ 
gef^id^te jebe^ SinjetoefenS ift ein gebrängter, öerfürgtet, teit 
ttjeife ftet^ öeränberterSln^jug au§ ber SntoidEelungSgefd^it^te 
ber Sinnen. S)a§ toav befd^eibener, aber e^ »ar erft bie 
eigentliche SBal^rl^eit. 3)a§ Sel^rreic^e ^inftd^tfid^ ber Wfutr^ 
gefd^id^te war ni^t an ftd^ nnb öorfommenben gaCeg beftritten, 
im ©egenteil. Slber bie ßüefen, ©prünge, aBiberfprüd^e waren 
erKärt. 

(Sin gefd^id^tlid^e^ detail ift ^ier nod^ nad^jutragen, nod^ 
bem Dfen in feiner JRoIIe gewürbigt ift. 

3n ber Qtxi feit Dfen waren btefe Sbeen jwar öerfpottet 
worben öon großen nnb Keinen i^aä)QtU^ttm, aber fie waren 
bod^ nid^t eigentlid^ ,,tot jn Wegen" gewefen. Slgaffij, ber 
anggefproc^enfte @d^öpfnng§== nnb J)nafigmni^*'3ooIoge, ber 
im 19, Sal^rl^nnbert gelebt f^at, fiatte fie gelegentlid^ wie ein 
^riofnm ®otte§ an^gefpielt @r fa^ ja in ber ganjen So^ 
logie nnr ein m^ftif^e^ Änriofitäten==Äabinei 3e fnriofer, 
befto beffer. @o fpielte er and^ mit biefem ©ebanfen, 6e* 
ftätigte i^n, aber faßte it|n erft rec^t bann bloß afö geiftreid^ 
9lebeblnme. @in armer Äerl, biefer Slgaffij. ®r erlebte möf 
2)arwin, wie mand^e eleganten ©alonp^rafenre über SKenfd^n^ 
redete bie franjöftfd^e Sleöolntion erlebt t)aben. pö^lid^ ging 
il^m atleg über ben Äopf. SBomit er nnter 9lofen gefpielt, 
ba§ wnrbe je^t SranbfadEel. 2(l§ blöber ©d^Sfer tanmelte 
er beifeite nnb jeterte gegen bie ©d^enfale, bie ang feinen 
©d^erjen 6mft mad^ten nnb bitteren Srnft. 

2ll§ 35arwin fam, war biefer (Srnft ba, — and^ für 



, — 203 — 

jene Smbr^o^^roge. @^ tDar aber eigenütd^ nod^ n^teber ber 
ÄQererfte, ber bag mä) Partum \df), ein SÄann fem in @üb== 
amerifa, gri^ ÜRütter. 

gri^ 3RüIIer, 1822 geboren, in ben Slnnalen ber ßoologie 
einer i^rer trefflid^ften Pioniere, ^atte Oberlehrer ttjerben tootlen, 
toar aber am @taat§biener-(Sib gefd^eitert. (Sr fd^rieb 184& 
an ba« SRinifterinm, man foHe il^m bie gormel: ,,@o ttjal^r 
mir ©Ott l^elfe burc^ 3efnm K^riftum" erlaffen. Stbfd^Iägig 
befd^ieben, ge^t er nad^ ©übamerifa, nm ein einfameg gorfd^er== 
leben im Uttoalb ju beginnen, t»on bem bie S^oloQxt nod^ auf 
lange 3^tt jel^ren tt)irb. S)artt)in nannte i^n ben- „König ber 
SBeobac^ter". S)iefer gri^ SRütter üeröffentti^t 1864 ein 
©d^riftc^en öon 91 Seiten mit bem guten litel: „i^&v S)arttjin". 
@r betont unb üerbeffert juglei^ ftreng battoiniftifc^ ben alten 
©ebanfen Dfen§ unb liefert neue Seiträge baju au^ ber 
Slaturgefc^id^te ber Ärebfe, bie gerabeju öerblüffenb tt)irfen. 
@g ift l^injujufe^en, bafe ba^ ^ßofttiöe, roa^ er bamatö auf 
®runb be§ ®efe^eg für ben Stammbaum ber Ärebfe feftge* 
ftetlt JU ^aben glaubte, in einer, wie eg ^eute fd^eint, be* 
red^tigten SBeife fpöter angejweifelt tt)orben ift unb gerabe öon 
Sln^ängem beg ©efe^eg, ttjie bem trefflid^en Slrnolb Sang, 
öötlig umgebeutet toerben mufete. J)ag fd^Iiefet aber nic^t au§, 
baj5 bie ?lnregung nac^brüeflid^ genug toax. ^aedfel l^at öor* 
augfefeungglog befannt, wie ftarf fte wenigften^ auf it|n 
gewirft ^at Slber e§ bleibt aße^ tro^bem wa^r, wag 
^aedfelg ^Priorität in ber ©röfee ber Slnwenbung unb ?lug* 
geftaltung be^ ©efe^e^, ja in feiner enbgültigen Formulierung, 
betrifft. 

SIK ^aeefel fid^ be§ @toff§ bemä^tigte, fc^uf er junäd^ft 
bie nötigen fd^arfen orbnenben SBorte. SBie ber ®ott ber 
Segenbe nannte er ben Xag 2;ag unb bie 9iad^t Slad^t. J)ie 



— 204 — 

©efcl^td^te ber Sinnen, be^ @tamme^, taufte er ^l^^logeme, 
©tammeggefd^id^te. ^tnit ein gepgette« SBort. SHe ®e^ 
fc^id^te beg Snbtöibuum^ öor feiner SSoHenbung f^it^ burc^ i^n 
fortan Dntogenie, Äeime^gefd^i^te. J)ag @efe| lautete batm: 
SDte Dntogenie ift ein gefilrjter, oft gefälfd^ter Äugjug ber 
^P^Qlogenie. 

2luf ba^ ,,@efärjt" unb „@efäW' fam ein foHber 
2)rücfer. 

3toei 5^embtt)örter ttjurben aud^ l^ier erfunben. @o tteit 
bie Setme^gef^id^te ed^te SBiebert)olung ber ©tammeggefd^ic^te 
ttjar, l^ie^ bag fortan ^alingenefig , ed^te SBiebetgabe beiJ 
Sl^nen^aften. SBar bie ®ef^id^te umgefel^rt burd^ neue Äu* 
paffungen üertoifd^t, fo ^ie^ ba§ ßenogenefi«. 3^ beutf(^ 
gälf^ungggef^i^te, ober beffer ,,@törung^gefd^id^te". 

aSo^lfeile |)an§tt)ürfte l^aben barau§ gemad^t, ^aetfel 
lege ber Slatur unter, bafe fie fi(^ felber befd^ummele. 3)er 
ttja^re Sinn ift fonnenflar, wenn man ben 3n:gang DIeitö 
im Sluge l^ält. 

„^&l^(i)nnQ^Qt\ä)\6)tt'' ift in biefem gaüe ntd^t^ anbere« 
atö 2(u§brud ber X^atfad^e, ia^ unfere ©efe^e, bie wir er^ 
finben, ^bealformen, nid^t jebegmal paffenbe JReatttäten ftnb. 
SBir lernen au^wenbig : bie @rbe ift eine Äugel, bie ©rbba^n 
ift eine @Ilipfe. deiner ber beiben ©öfee ift ftreng rid^ttg. @o 
wenig eine mat^ematifd^e i^XQVit je JRealität ^at. 

5Die (Srbe ift f^on aßein burc^ bie Slngie^ung beg Wlttt^ 
waffer^ burc^ bie kontinente eine in SSäorten gar nid^t me^r 
fapare matfjematif^e Irregularität. 3)ie in ^erioben unab* 
läfftg fi^ änbernbe unb nod^ baju in i^rem SSerl^ältnii^ ju 
einer felbft bewegten ©onne öerfnäuelte ©onnenbal^n ber Srbe 
t^ati aU beftimmte @flipfe ju bejeic^nen, ift ber gröfetmög* 
lic^e Unfinn. 



— 203 — 

3n btcf er aBeijc erlcibet jebeg Slaturgcfc^ ebcnf o natnv^ 
gefepd^c „gälfd^ungcn" ober Störungen. 

©töfet man fid^ nid^t an bem SBorte, fo ift ber bamit 
öerbunbene ^Begriff aber fogar ^öd^ft ttjid^tig für jebe ttjeitere 
SBenufeung be§ biogenetifd^en ®efefee§. D^ne i^n öertüirrt e§ 
fid^ felbft, befonberg in Saien^anb, in ben oöHigen Unöerftanb. 
3)te Slfinengefc^i^te, lieft man nur ju oft, ift ibentifd^ mit 
ber ©efd^i^te be§ ©njetoefen^. @ie ttjirb t)on biefer ttjieber* 
l^olt. S)a^ tt)irb nun in ^ßf^d^ologie, Slft^etif, wer ttjeijg fonft 
too, blinblingg angettjenbet. ^ßafet eg iufädig, — XriumpV- 
5ßafet e§ nic^t, (»ie in taufenb Ratten) fo ttjirb auf §aedtel 
gef(^impft. 

ÜRan finbet, bafe „ba§ bioc^enetifd^e ©runbgefe^ ^ier öer== 
fage" unb ttjirft nur glei^ ben ganjen S)anoini§mug ^interl^er. 

S)er jtoeite 93anb ber ,,3Worpöologie" ift ba§ bauernbe 
^atlabium gegen aH biefen Unfinn. §ier fd^eiben ftd^ bie 
wahren Sefer unb ed^ten Slnpnger §aedtel§ — unb bie 
^^rafeure, bie i^m na^laufen, ttjeil er berühmt ift, unb i^n 
ebenfo gewiffenlog um einer anbern 2Robe*93erü^mt^eit tt)illen 
oerlaffen. 

S)a§ ®ud^ tt)itt freilid^ gelefen fein. 

Wxd) in biefen jttjeiten S5anb ift unglaublid^ öiel 5U== 
fammengebrängt. Sine Anleitung öon tiunbertunbfed^jig Seiten 
Heineren S)rucf^ giebt ba§ S^ema bei© neuen S^ftemg, — 
bag erfte ©d^ema eine^ ttjirflic^ „natürlid^en @9ftem§" ber 
Sebett)efen. S)a§ ging eigentli^ f^on in bie fpejielle SRorpl^o^ 
logie. 2(ber grabe biefer fed^e ©ntwurf be§ fpejialifierten 
Stammbaums im Sinne ber neuen 3been gab bem „Mge* 
meinen" erft bie redete golie. SRan foUte aud^ ^ier füllen, 
\>a^ ba§ atleS ni^t blofe bie X^eorie anging. ÜRorgen, ^eute 
fd^en foHte bie gauje 5ßrafiS ber 3*>olo9i^ ^^b Sotanif fic^ 



— 206 — 

umgcftaltcn au^ bcn neuen 5prinji))ien. ?luf mit bem 5)a^ 
ber Sirene. S)a§ ganje SRufeum l^erau». 9ieue ©d^ränfc, 
neue (Stüetten. 3)er alte Streit ber 9iominaIiften unb 9lea^ 
liften fd^ien einmal toxtbzt atut. SESie l^atte man mit bem 
SBörtd^en „SSettoanbtfd^oft" afö ©^rnbol gefpielt! ©ie ^ott^ 
äffen toaun ben Äffen öettoanbt; bie Halbaffen toieber anbem 
©äugetiergruppen. J)ie ©eefteme ttjaren ben Seeigeln, ben 
©eelilien öerttjanbt. 3a \>a^ ^attt fo afö SBort gegolten: im 
Sinne, bafe man bie einen im äRujeum au^geftopft ober ge* 
trodnet ober in Spiritus neben bie anbere [teilte. 3c|t aber 
tourbe ba§ plö^li^ real. SBaö ^^öettoanbt" toat, bag l^ing 
ttjirflid^ gefd^id^tli^ in alten Sagen jufammen. S)tc ^olb* 
äffen ttjaren bie Uröäter ber eckten ?[ffen. ^inter ilinen ftanben 
toieber anbere Säuger. Seefteme, Seeigel, Seelilien bilbeten 
einen beftimmten Slft be§ großen Stammbaum^, gefd^id^tfi(^ 
floffen aud^ fie jufammen, nid^t f^mbolif^, fonbem in einer 
einftmalö greifbaren Ur^tammform. 

@§ xoat eine luftige Slrbeit. @in einjelner l^otte ouf 
eine erfte Stunbe einmal wieber bag ganje 5Reid^ in ^änben, 
burfte alle alten Sd^ranfen ttjanbeln, neue Sinien jie^en. ®ne 
getoiffe @unft ber Stunbe ^alf ja überhaupt mit. Seit ©uöier 
l^atte fid^ eine unabfel^bare güUe öon Steuerungen unb An* 
regungen für ba^ Softem ber Sebewefen Stüef für Stücf an- 
gefammelt. SBie I)atten SKütler, Siebolb, Seucfart, Sogt 
unb fo öiel anbere energif^ vorgearbeitet. S)em erften gonj 
mutigen Drganifation^talent fam ba^ aHe^ ju gute. Slber 
eg gel^örte boc^ nod^ eine 9liefenleiftung eigenen ®enie« baju, 
öerbunben mit umfaffenbfter Äenntni^. 9Kan mu§ ftd^ an* 
fe^en, toie rüdEftänbig (aud^ nod^ ganj abgefe^en t)on 3)am)in* 
fc^en 3been) l^od^angefel^ene unb im einzelnen getoig fenntni^ 
reiche ßor^pl^äen ber 3^^1<>9i^ ^^^ bamald, n^ie tttoa ®iebel, 



— 207 — 

bic ©^ftematif ttjcitcrgaben, — in einem alten ©d^lenbrian, 
iitö l^ätten alle jene toeiterfü^renben i^ot\6)tv unb ©enfer beö 
gac^g gar nic^t eyifliert. SBie ift ba§ atleg unb für immer enb= 
gültig anberg gett)orben feit ^aecfetö f^ftematifd^er Sieformation 
ütt §aupt unb ©liebem! S5ett)unbem2tt)ürbig ift ^eute nod^ 
befonberg ba§ ©efd^ief, toie er ganje Sinien gleid^ in biefem 
erften @nttt)urf annäl^emb für immer flar geftetlt ^at 3c^ 
erinnere nur an ba§ neue ©d^ema be^ ©^ftemg ber SBirbeI== 
tiere. Slnbere§ mufete naturgemäß nod^ mangelhaft bleiben, 
tüeil bie S^l^atfa^en fet)lten, jum 85eifpiel bie gifi^ning be^ 
^unfteg, ttjo fid^ bie SBirbeltiere an^ ben SBirbeHofen ent== 
toidelt l^aben fönnten. @rft ein 3a^r fpäter l^at bie Sntbedung 
ber Dntogenie ber fogenannten 2(§cibien burd^ Son)aIett)§f^ 
l^ier toeiter gel^olfen. Ober bie Söfung beg 5ßrobIem^ öom 
tiefften SBurjeljufammenl^ang ber fonft parallelen großen 2;ier== 
ftämme überhaupt. S)a l^at Guedel erft nad^malg felber burd^ 
feine @afträa=2;]^eorie 9lat gefd^affen. 

3m ganjen ^ötte aber aud^ biefe j^ftematifd^e Anleitung 
beö jtt)eiten Sanbeö nod& xoxtbtv für fid^ allein genügt, ^aedfel 
eine entfd^eibenbe ©teile in ber ©efc^ic^te ber ß^^Iogie unb 
Sotanif ju fiesem. 

©ein eigener ©tolj toar freiließ, baß e§ gugleic^ ba^ erfte 
naturpl^ilofopl^ifd^e ©^ftem großen ©til^toar, bagftrengen 
gad^anfprüd^en genügen, ja ba^ %aä) in ftd^ grabeju reöolu^ 
tiottieren foüte. 5Da» feierte benn nod^ feinen öollen Xriumpl^ 
in ben beiben legten SSüd^em be« Söanbeg. J)a tt)urbe jU* 
näd^ft ber SRenfd^ noc^ einmal abfolut flar unb biegmal ganj 
augffil^rlid^ in bag ©^ftem ber enttt)iefelten ^iaturtoefen einge^ 
orbnet, ate Srone ber S^iertoelt, aber benfelben ©efefeen untere 
tt)orfen ttjie biefe, ein SBirbeltier, ein ©öugetier, beffen näd^ft 
denoanbter ©tammbaumaft bie menfd^enä^nlic^en %ffen ftnb. 



208 — 

S)amtt toax bann ba§ ©Aftern enbgültig ju einem „©Aftern 
bcr 9?atur" crt)obcn. @^ öcrförpcrtc bic (Sin^ctt bet 9iatitr. 
6§ bilbctc ba§ J^atfa^engcrüft für eine cinl^cttltd^e 9iafan> 
^jl^ilofop^ic, ben „2Roni§mu§". 2)ag SKonon, bag ®tne, Älfc 
umfaffcnbe aller S)tn9e, ba» „9iatur in fid^, fid^ in Slatur'' 
^egte, blieb bie le^te ttjiffenfd^aftli^e 3)efinition beffen, tt)0§ 
man ,,®ott" genannt ^at 

@o f^Iie^t ber 93anb, ber ba§ ©Aftern ber Sebettjefert 
bei ben SKoneren begonnen hat, mit einem Sapitel über ben 
moniftifc^en ®ott: ,,®ott in ber Slatur". SSertoorfen toirb 
barin jebe SßorfteHung, bie @ott einjig nad^ bem Silbe beg 
SRenf^en geftaltet benft. 5Der 2Renfd^ ift ja bloß ein SBitbdt 
tier, ein ©ängetier, mit feinem gefamten S5au angepaßt biefem 
fleinen ^aneten (Srbe. @in l^öd^fteg SBefen, bem toir SM* 
gegentüart auftreiben, fönnte unmöglid^ jugleic^ in bie engen 
©d^ranfen biefer SSJirbeltier^ unb ©äugetier^Drganifation etn^ 
gejwöngt fein, unb ttjenn tüir unö ba§ bod^ ausmalen toottten, 
fü fämen ungel^euerlic^e Sßorftellungen l^erau^, günjttd^ un* 
tt)ürbig be§ er^abenften alter SBorte, Segriffe unb Sßefen. 
3n biefem ßi^föutmenl^ange gebraust ^aetfel jum erftenmol 
ba§ fpäter oft jitierte unb öiel befe^bete ©leic^ni^ öom „gag« 
förmigen SBirbeltier". @r tt)itl anbeuten, ba^ man ju fold^en 
emiebrigenben unb finnlofen Definitionen geführt »erbe, tnemi 
man in ®ott nic^t ben Inbegriff beg gönjen ©^ftemg 
aller SJinge fe^e, fonbern fein Silb au^ biefer ober jener 
©igenfc^aft ber S)inge innerhalb beg ©^ftemg ttjißfilrlid^ jU* 
fammenfe^en wolle. 3Son fold^en fonfufen unb untnürbigen 
SSerglei^ungen foHen wir un§ aber abwenben, — fo »irb 
au^brüdEli^ betont. 

„Unjere SSeltanfd^auung," fäl^rt ^aeefel fort, „fennt nur 
einen einzigen ®ott, unb biefer allmäd^tige @ott bel^errfd^t bte 



— 209 — 

gefomte Statur ol^ne ^u^nabme. S93tr erbltden feine fBiÜU 
famteit in aQen Srfd^einungen ol^ne ^uSna^me. ^ie gefamte 
anorganifc^e Sörperttjelt ift \f)x ebenfo, ttjie bie gefamte orga«^ 
nifd^e unterttjorfen. SBenn jeber Äörper im luftleeren ?Raume 
in ber erften ©efunbe 15 gufe fäHt, ttjenn jebegmal brel 
ätome ©auerftoff mit einem Sltom ©c^ttjefel fid^ ju ©d^toefet 
fäure öerbinben, ttjenn ber SBinfel, ben eine ©äulenfläd^e beg 
Sergfr^ftaßg mit ber benad^barten mad^t, ftet« 120® beträgt, 
fo finb biefe ©rfc^einungen ebenfo bie unmittelbaren SBirfungen 
®otte§, tt)ie e§ bie Slüten ber 5ßftanjen, bie SBettjegungen ber 
2:iere, bie ©ebanfen ber äWenfd^en finb. SBir finb aUe ,,t)on 
(Sottet ©naben", ber Stein fo gut mie ba§ SEBaffer, bag 
Slabiolar fo gut ttjie bie gi^te, ber ©oritta fo gut »ie ber 
Äaifer öon S^ina. 5Rur biefe aBeltanfd^auung, ttjeld^e ®otteg 
@eift unb Sraft in aßen Slaturerfd^einungen erblich, ift feiner 
atlumfaff enben ©röfee ttjürbig ; nur »enn ttjir aUe ^äfte unb 
ade Setoegung^Srfc^einungen, alle formen unb ©igenfd^aften 
ber ÜRaterie auf ®ott, atö ben Url^eber atter J)inge, jurüdt 
fähren, gelangen tt)ir ju berjenigen menfd^Iid^en ©otte^^^Sln^ 
fd^auung unb ®otte^-93erel^rung , meldte feiner unenblid^en 
©röfee in SBa^r^eit entf priest. S)enn „in il^m leben, weben 
unb finb ttjir". @o wirb bie Slaturpl^ilofop^ie in ber Xi^at 
jur Ideologie. 35er Äultu^ ber 9iatur wirb ju jenem wahren 
@ottegbienfte, t)on weld^em ®oet^e fagt: „®ewi6 eg giebt 
feine f(|önere ©otteööere^rung, aU biejenige, welche an^ bem 
SBed^felgefpröd^ mit ber 9iatur in unferem Sufen entfpringt!" 
©Ott ift aümäd^tig; er ift ber einjige Urheber, bie Urfad^e 
atter S)inge, b. ^. mit anbem SBorten: ®ott ift bag attge^ 
meine Saufalgefefe. @ott ift abfolut öottfommen, er fann 
niemals anber^, atö öottfommen gut t)anbeln; er fann alfo 
aud^ niematö wittfürlid^ ober frei tianbeln, b. t). @ott ift bie 



— 210 — 

SRotocnbigfcit. ©ott ift bic Summe aücr ^äftc, alfo au^ 
aller ÜRaterie. Sebe SSorftedung öon @ott, toeld^e i^n üon 
ber 2Raterie trennt, fe^t tt)m eine Summe öonÄräften gegeii^ 
über, ttjeld^e ntd^t göttlid^er 9iatur ftnb, jebe fold^e SorftelUmg 
fü^rt jum Slmpl^ttl^eiSmug (3tt)etgötterei), mitl^in jum 5ßoI^ 
tl^etömu^. Snbem ber SKoniömuÄ bie (Stn^eit in ber gefamten 
9iatur nad^ttjeift, jeigt er jugleic^, bafe nur ein ®ott efiftiert, 
unb bafe biefer ®ott in ben gefamten 5Ratur^@rfd^einuttgett jic^ 
offenbart. Snbem ber äRoni^mu^ bie gefamten ^ßl^änomene 
ber organifd^en unb anorganifc^en 9?atur auf bag allgemeine 
Äaufalt@efe| begrünbet, unb biefelben aK bie folgen ,,tt)irfett* 
ber Urfad^en" nad^weift, jeigt er gugleid^, bafe ®ott bie not^ 
tt)enbige Urfac^e aller S)inge unb ba^ ®efe^ felbft ift. Snbera 
ber SRoni^mu^ feine anberen atö bie göttlid^en ^äftc in ber 
9iatur erfennt, inbem er alle 9iaturgefege ate göttlid^e an> 
erfennt, erl^ebt er fi^ ju ber größten unb er^abenften S5or* 
ftettung, weld^er ber äRenf^ al^ ba^ öollfommenfte aßer 2;iere 
f öt)ig ift, ju ber ^Sorftellung ber ©inl^eit ®otteg unb ber Siatur." 
äßit biefen SBorten unb einem ßttat aug ®oet^e fd^Iie^ 
bag SBud^, — tt)ie e§ mit einem ®oetl^e*=3ttat begonnen. S3Ke 
ein alter e^rwürbiger ß^or begleitet ®oet^e immer unb immer 
tt)ieber bie ganjen beiben Sönbe ^inburd^ ^aecfetö energifd^ 
X^at. $Rid^t blofe feine moniftif^e ^^ilofopl^ie fü^rt ber un* 
entn^egte Streiter auf ®oet^e jurüdt. 9üd^t Wofe ben ^Begriff 
ÜRor^j^ologie banft er il^m. ®rabe öor ben jtt)eiten, alfo ben 
enger bartoiniftifd^en Sanb fe|t er ein SBibmunggblatt ,,ben 
Segrünbem ber S)e§jenbenj^2{)eorie", unb jtoifd^en 3)artoin 
unb Samardt erfd^eint ber 9lame &otÜ)t^. @^ toat ^aectefö 
feftefte Überzeugung, bajs ®oet^e nic^t nur an (Sinl^eit ber 
®ott*9iatur, fonbem im ganj fonfreten ©inne aud^ an eine 
natürlid^e (£ntn)id(elung ber Xier^ unb ^anjenarten auMn* 



— 211 — 

üttber bereite geglaubt ^abc. 3n bicfcr feiner Überjeugung, 
bie alfo ©oetl^e nod^ ganj fpejtell für 3)arttJin reflamtert, l^at er 
ftc^ iriemafö loteber irre machen laffen, fo l^eftig V)m in biefem 
fünfte felbft gute greunbe unb ilberjeugte ©artoinianer (tüie 
beif^jietöttjeife D^far S^mibt) in ber golge entgegengetreten ftnb. 
(gg ift feit ben Sagen ber „®enerellen SRorpl^ologie" 
öiel für unb gegen biefe ®Det^e*S)artt)in^5rage gef (^rieben 
ttjorben, o^ne bafe ic^ einfe^en fönnte, ba§ toir bamit fe^r 
öiel ttjeiter gefommen ttjören. 5Ro^ l^eute finbe i^, bajs eine 
unbefangene Seftüre einiger fleinerer ©d^riften @oet^e§, ber 
„®efc^i(^te meines botanifd^en ©tubiumS", ber ^ti! über 
V «ItonS „gaultiere unb ©itf^öutige" (fe^r ttjid^tig!) unb 
anberer mel^r, ben ©ebanfen grabeju aufnötigt, bafe ©oetl^e 
an eine langfame Umwanblung unb SntttJidfelung ber 2;ier^ 
unb ^ftanjenarten burc^ rein natürli^e ©efe^e tt){rßic^ in 
einem l^ö^ft auffaßenb ,,bartt)iniftif^en" Sinne geglaubt l^abe, 
— unb bafe er bei fic^ felbft ftets fogar großen Slac^brurf 
unb aBert auf biefe feine Sluffaffung afö eine originale unb 
ber ^errfd^enben ÜReinung ber gad^gele^rten ftolj öoraufeilenbe 
gelegt t)abe. 9iid^t nur einjelne ©teilen ftnb unjtoeibeutig, 
fottbem eg rul^t rec^t eigentlid^ bie ganje ^^ointe beS ©ebanfen^ 
gangg auf ber 3bee. SBenn man alfo nid^t ben 9ieunmafc 
weifen ft^ üerfd^reiben miß, bie fd^Iiepd^ auS (Soet^eS SBerfen 
l^eute ein fabbaliftifd^eS 3W^fterium mad^en möd^ten, in bem 
a jebeSmal eigentlich 35 l^eifet unb SB S, — fo ttjirb eg tool^I 
bei ^aeefetö erfter Slnfid^t boc^ bleiben muffen tro^ aßeg 8luf^ 
wanbeS öon Xinte, 5ßapier unb efegetifc^er ©ilbenfted^erei. 
Uiib ber „3)artt)iniSmug" bel^ält bamit in beftimmter ^inftd^t 
aud^ l^ier fein beutfd^eS ®t\\ä)t, baS il^m \a ^aecfel felbft 
ebenfo entfc^ieben gen^al^rt ^at. 



14* 



— 212 — 

S)a§ dfo toat ba§ Sud^, bag ber im Siefftcn SS<i> 
Ic^tc fic^ fclber abgerungen atö fein „Seftamcnt". 3n Bci^ 
fpiellofer §a[t tüar e^ gefd^rieben unb jugleid^ gcbructt ttjorbcu. 
Sttö bie erften ©jemplare fertig in bie SBelt »anberten, ^otte 
anif ber Slutor ba§ ©efüi^l, ba§ er ttjirHid^ nal^eju „fertig'' 
fei. 3)er S^taf mieb i^n. ©eine 9iert)ofttät mad^te bie 
greunbe, bie innigften Slnteil an feinem Sd^idEfal genommen, 
um il^n emftlic^ bange. 2älxi einem bumpfen gataltgmuS, 
afö fei alleg \>o6) einerlei, giebt er ber eifrigen ßnttbt mij 
unb entfc^liefet fid^, felbft eine SBäeile auf bie SBanberft^aft 
ju ge^en. SBeit brausen im blauen atlantifd^en Ojean, an 
ber ^Pforte ber 2ropen*§errlid^feit, liegt eine Snfel, fd^on in 
alten SRömertagen ber ®ruppe ber „feiigen Snfeln" äugefeflt: 
Teneriffa, ©in ungeheurer Sßulfan fteigt au^ i^r auf, an 
feinem §ang alle ßonen ber 5ßftanjengeograp^ie glcid^fam in 
einem SKufterbilbe ftufeuttjeife ücreinigenb. ^umbolbt ^at fie 
begeiftert als erfte Station feiner Sropenfa^rt gefd^ilbcti 
„SBer ©inn für 9iaturfd6ön^eit \)ai/' fc^reibt er, „finbet onf 
biefer föftlic^en 3nfel fröftigere Heilmittel atö bag ^ima. «ein 
Ort ber SBelt fc^eint mir geeigneter, bie ©c^ttjermut ju boimen 
unb einem fd^merjlid^ ergriffenen ©emüte ben ^rieben »ieber 
ju geben." ?luf alfo bort^in! 

@g toat feine foftfpielige SBeltfa^rt unb boc^ ein @m| 
aus neuer 9iatur. 5Rad^ fo langen 2Rittelmeer:=©tubien ein 
neuer Djean. SBaS mod^te er an Quallen unb anberer joolo^ 
gif^er ?luSbeute nod^ bieten, toenn bie allgemeine Sanbfc^aft^ 
fd^ön^eit, bie |)umbolbt einft beraufd^t, in öollften 3^9^ 9^ 
noffen war! äRit einem ©emifd^ an^ überqueHenber yiaüm^ 
©e^nfu^t unb jenem grauen g^taliSmuS, ber it|m einrebde, 
nad^ bem „legten Suc^" loerbe baS je^t feine „le^te %a^^ 
fein, öon ber er niemals wieber ^eimfomme, nimmt er im 



— 213 — 

i^crbft 1866, nad&bcm bcr S)rucf bcr ^^SWorpl^ologte" becnbct, 
auf ein tialbc^ 3af)r Urlaub tu ^ma uub fäl^rt tu bie weite 
SBelt. @§ würbe fo tueuig ferne ©d&idfatöfa^rt, wie bie 
aWorptiologie feiu wirflid^eS Xeftameut. Dbwof)! für feiu 
iuuerfteS Sebeu fortau mit eiuem ftitteu Qnqt ber SRefiguatiou 
gejeid^uet, ift er im ^^itiial^r 1867 l^eim gefommeu, ju ueuer 
eiaftijität beg Äörper« tute be§ ®eifte§ uuter ^almeu, SJa- 
uaueu uub SBoIfSmild^bäumeu gefuubet uub geftäljlt gu bem 
grogeu Sampfe feiueg ßebeuS, ber je^t erft red^t eiufe|eu foQte. 

S)ie 9ieife ^aüt iu SBal^rl^eit jwei Qitk. S)eu geuer* 
Berg über eiuer ^almeufüfte, an bie ber atlautifd^e Djeau 
fc^öue ueue SRebufeu trieb — uub ©arwiu. 

©d^ou f)at [id^ eiu perföulid&eg SJaub jwifd^eu beu beibeu 
wie felbftüerftäublid^ augefpouueu. SDarwiu, burd& feiue laug= 
fam wüWeube, uie eubeube Ärauftjeit auf feiueu eiufameu 
Jfaubfi^ iu S)owu bei Soubou feit Sal)reu fd^ou feft eiuge* 
fd^äuft, ]^at bie ,,9iabiolarieu" erl^alteu, uub bamit ift bie 
Äorrefpoubeuj gegebeu. 3loä) fiub bie guftimmeubeu Urteile 
grabe au§ efaft arbeiteubeu $Raturforfd&erfreifeu fe^r büuu. 
@^ lauu 2)arwiu aud^ perföußd^ uid^t gleid^gflltig feiU; bag 
eiu fo fad^Iic^ auSgejeic^ueteS 3Berf, baS grabegu atö SRufter 
eiuer gac^arbeit gelteu fouute, fid^ ju i^m befeuut. ^Ruu fiub 
anä) 2)rudFbogeu ber SRorp^oIogie uoc^ t)or Ausgabe be^ 
fertigeu SJud^eg uad^ SDowu üorauSgeflogeu. 3)arwiu lieft uur 
fetir mül^fam beutfd^, aber biefer gatt lodt i^u bod& ju aufeer* 
gewöl^ulid^eu Äuftreuguugeu. Uub ba je^t erfd&eiut eiueg 
Xageg §aecfel felbft bei bem SReifter. ®§ ift, aU muffe er 
ftd^ perföulic^ feiueu ©egeu l^oleu. @iu ^übfd^er SKomeut iu 
ber ©efd^id&te beg S)arwinii^muS, wie bie beibeu eiuauber 
gegeuüberftel^eu, bie jwei ÜRäuuer, bereu 9iameu bie ©efd^id^te 
nie me^r treuueu wirb. 



— 214 — 

@g tft im Dftobcr 1866. ©artüitig SBagen ^at ^aedel 
))on ber @tfenba{)nftation abgetjott. @tn fottmger ^erbfttnorgen 
lac^t über ber fd^Iid^t fd^önen englifd^en Sanbfc^aft mit i^rem 
bunten 8aubn)a(b unb ©olbginfter, i^rer roten ®rifa unb 
i^ren immergrünen Steineichen. S)ie erfte ^Begegnung ^at 
^aecfel jelbft erjä^U. ,,2ltö ber 3Bagen üor bem freunblic^en, 
mit @p^eu umfponnenen unb t)on Ulmen befd^atteten Sanb^ 
l^aufe 5)artt)in^ l^ielt, trat mir au^ ber fd^attigen, öon ©c^Iing* 
pjlanjen umranften SSor^aHe ber grofee gorfd^er felbft entgegen: 
eine ^oI)e e^rttjürbige ©eftalt mit ben breiten ©d&ultem bei^ 
WXa^, ber eine SBelt üon ®ebanfen trägt; eine Su^iterftim, 
toit bei ®oetI)e, l^od^ unb breit gen^ölbt, üom Pfluge ber (St^ 
banfenarbeit tief burc^furd^t; bie freunblid^en fanften Äugen 
))on einem mächtigen ^ac^e t)orfpringenber SBrauen befd^attet; 
ber miäft äßunb t)on einem genialtigen filbem)ei^en SSoQbart 
umratimt 2)er einnetimenbe l^erjli^e Äu^brudt be§ gat^en 
®efic^t§, bie leije unb fanfte Stimme, bie langsame unb bc* 
bäd^tige SluSfprad&e, ber natürliche unb naiöe 3beengang feiner 
Unterhaltung nal^men in ber erften ©tunbe unfereS 3^iegc* 
fpräc^g mein ganje^ ^erj gefangen, toit fein grofeeö ^aupt^ 
werf frül^er gleich beim erften ßefen meinen ganjen SSerftanb 
im ©türm erobert l)atte. 3d& glaubte einen ftel^ren SBelttoeifen 
be§ l^eHenifd^en Altertum^, einen ©ofrateg ober äriftoteleg, 
lebenbig öor mir ju feigen." 

S)ie beiben freunbeten fic^ aud^ perfönlic^ aföbalb on. 
5)enn im beften ®runbe tt)aren fie üemjanbte 9laturen. 3)artt)in 
war innerlich leibenfc^aftlid&er, atö er fic^ gab. Unb bei ^aecfel 
lag l^inter aQem @turm unb ^rang ja bod^ fogleid^ baiS 
naiöfte, ^ingebenbfte Äinbergemüt. äKit bem ^öc^ften @ifer 
wetterte §aerfel im ©efpräc^ log auf bie 3)ummföpfe unb 
^erücfen, bie fid^ gegen bie fonnenflare SBal^r^eit ber ©ni^ 



— 215 — 

iDidelung^tbee nod^ auflel^nten. 2)arn)tn legte i^m bie ^aitb 
auf bie ©d^ulter, lächelte unb meinte, e§ jeteti t)iel mel^r arme 
ate böfe ßcute, unb ben ©trom ber SBatir^eit felber Ijielten 
fte bod^ nid^t auf. 3m ^erjen aber ^atte auc^ er feine ^eDc 
greube an bicfem feurigen ©d&üler. ®iebjel)n Satire follten 
bie beiben noc^ Schulter an ©c^ulter für il^re ©ad^e fämpfen. 
9flie in biefen Salären ift bie leifefte Xrübung jn^ifc^en fic ge^^ 
treten. S)artt)in n^ujjte ganj genau, \oa^ er in ^acdel befafe. 
@r ^at i^m n^ol^l gelegentlid^ einen n^unberöoUen SJrief ge* 
fc^riebcn, in bem er fic^ bag Siecht beg Stlteren na^m, um 
il^n ju mahnen, er foße nic^t fo grob auf feine ®egner lo^ 
^auen. (Srob^eit üerfü^re nur, bajj bie Unbeteiligten bie Partei 
bciS eingegriffenen nöfimen. Unb man muffe fic^ überhaupt 
pten, etn^ag ju rafd& für pofitiü toa^r ju galten, ba boc^ 
täglid^ Seute üon ben gleichen SSorau^fe^ungen ju ben ent^ 
gegengefe^ten ©c^Iüffen fämen. 216er tüo eg galt, ba füllte 
er fic^ immer mit il)m folibarifd^ unb l^atte aud& ben öoHcn 
9Rut, ba§ öffentlich ju befennen. 2ltö ^aedetö „©d&öpfung^^ 
gefd^ic^te" bie ejtremften ^ßarteien auftt)üf|lte unb fic^ ©timmen 
regten, e§ muffe fortan ein Unterfc^ieb gemacht toerben jn^ifd^en 
3)am)ing ed^ten toiffenfc^aftlic^en 3been unb ^aedels öemjegener 
Übertreibung in^ 5Waturpt|ilofo|)^ifd&e hinein, — ba lie§ 5)armin 
in feinem früt) begonnenen, fpät aber erft öeröffentlid^ten 3Berfe 
über bie Slbftammung be§ äWenfd^en ben ©a| brucfen: bafe 
er biefeS Öuc^ nie gefd&rieben ^abcn würbe, xväit ü)m bamatö 
fd^on §ae(tel§ ©c^öpfungSgefd^id^te befannt gewefen — fo 
fel^r \)abt i^m |)aedfel ba^ nur öorttjeg genommen, tt)d§ er 
felber fagen tooDte. Unb ate SBird&oto ftd& 1877 gegen §aecfel 
toanbte, ^atte S)artt)in nur SBorte ber ©ntrüftung für ben 
®cper, ber bie ett)ige grei^eit ber SBa^r^eit^le^re oon ben 
jufäQigen Sebingungen eines mobemen ©taatSn)efenS ab^ttgig 



- 216 — 

mad^en tüoDte. ^erfönlid^ ift ^atdtl nod^ jtDetmal in 3)oiDtt 
getoefen. äSom @ipfel be^ ^bamSpilS auf (Se^Ion l^ot er 
S)artoin bann am 12. ^^bruar 1882 bcu ®ruB jum 73. ©e^ 
burtgtage gcfanbt — bcn legten ®ru§ übcrl^aitpt, bcnti jioei 
SRonatc fpätcr ift S)artt)in gcftorbcn. SRomatitifd^ genug, biejer 
ftufecrftc Slbfd&iebgmoment bcr bcibcn großen Äautpfc^geuoffen. 
8tof bcr faft nabelfd^arfcn S}crgfpi|e, 2260 m über bem tnbifd^en 
Djean, I)ängt tüie ein mül^fam an Letten öeranfertcg ©torc^* 
neft ein ttjinjiger S}ubb^atetttf)el. SJubbl^a foH l^ier feine ^vi^ 
fpur im gelfen abgeprägt ^aben. 3laäi ber Überlieferung ber 
äRo^amebaner n^ar e^ aber t)ielme{)r S(bam, ber, auf einem 
gu^e ftel^enb, ben SSerluft be§ ^arabiefeS beweinte. Sor biefer 
l^eiligen ©pur, einer einfad&en, fünf gufe langen gelfenmulbe, 
^ält §aerfel je^t eine Slnfprad^e an feine 3Banbergenoffen, unb 
pe bred^en einer mitgefd^leppten tJ^afd^e SR^eintoein ben ^atö 
auf S)artt)in§ SBo^l. @ine Meine ©panne SRenfd^l^eitStoatlfa^rt: 

bon Slbam fiber SJubbl^a ju S)artt)in 

5)amal§, im Dftober 1866, fu^r ^aedel in SBegleitung 
eineg ^Bonner ^riöatbojenten, 9iid^arb ®reeff (fpäter ^ofeffor 
ber 3^^^^9i^ ^^ SRarburg) öon Sonbon ju ©d&iff toeiter ju* 
näd^ft nac^ ßiffabon, \do e§ langen üuarantäne^Slufent^alt 
gab, ber aber fc^on burd^ bie ©ntberfung einer intereffanten 
SKebufe im SJratoaffer be§ Xajo üerfüfet n^urbe. 35ann ging'S 
nac^ SKabeira unb Xeneriffa. 9iod^ nic^t in bie boQen %xoptn, 
aber bod^ wie in einen erften §aud^ baöon. 3^^^ ©d^filer 
^aedetö, beibe fpäter rü^mlid^ befannt, waren nod^ mit t)on 
ber Partie, SRiHud^o^äRacla^ unb gol. ®reeff t|at bie ga^rt 
fe^r umftänblid^ in einem ganjen JBanbe (in SJonn 1868 er^ 
fd^ienen) befc^rieben, ^aerfel in jwei Sluffä|en, öon benen ber 
eine (im 5. Sanbe ber ßeitfc^rift ber ©efeQfc^aft für @rb= 
funbe JU SBerlin 1870) eines feiner öoHfommenften SReifter* 



— 217 — 

toerfc atö ©rjäl^Icr unb ßanbfd^aft^fd^ilbcrcr ift. $Ra(^ längerem 
Überlegen würbe atö befte ©tatton be§ @eetier*=@tnbinm§, bor 
aöem ber lieben äWebufen, nid^t eine ber ^auptinfeln, fonbem 
bag Meine @ilanb Sanjarote gewählt. S)rei SKonate, üom 
Sejember 1866 bi§ ^ebruar 1867, wirb ^ier gefifc^t nnb 
flejeid^net mä) ber alten treu bewäl^rten 9Ret|obe äRüQerS. 
9Wc^t grabe ein ibealer Drt. ,,3)enfen @ie fic^, @ie wären 
Ättf ben SRonb üerfe^t/' pflegte ^aedEel fpäter feine @r^ 
jäl^lungen bal^er einjuleiten. (Sin ©tüdE Sanb, bürr atö fei 
ein gefeen ©a^ara in ben blauen Dgean l^inauS üerfprengt. 
Duetten fel^len faft ganj, unb bie SSegetation ift entfpred^enb 
öerfümmert. öucr burd^ bie Snfel aber jiefit ftd^ eine Sette 
i)on 3Sulfan!ratem, üon benen alte ßaüafelber big jum ©tranbe 
vorbringen. 3Bag I)ier an 3^>«>t^>9^^f^^iii>^ ä^ fud^en war, 
xm^it bag SKeer bieten. @§ bot eg aber überreid^. Slud^ 
l^ier wieber brängten gewiffe eigenartige 3Keere§ftrömungen 
toie in äReffina bag reiche ^ßlanfton^Sierleben ju wafiren Xitt^ 
ftrömen unb Sierftrafeen jufammen, fo bajj man blofe ®ldfer 
unb 9le|e ^ineinju^alten brandete, um ba§ buntefte ®ewimmel 
uiit jebem ©d&lud 3Baffer aufgunel^men. 

^aecfel war wefentlid^ um ber äWebufen willen gefommen. 
Aber grabe biefe^ ®ebiet füfirte i^n ^ier öiel weiter in ein 
flro§e§ joologifd^eg Problem l^inein. @r, ber eben in ber 
^eneretten äWorpl^ologie fo genial feine tiefe Se^re öon ben 
^Snbiöibualitäten" bargelegt ^atte, geriet je|t praftifc^ auf 
meg ber größten SBunber tierifd^er Stibiüibualitätenbilbung. 
2)ort ^atte er gejeigt, wie bag l^ö^ere Snbit)ibuum immer 
loieber ju ftanbe fommt al^ ®enoffenfd^aft, atö ©taat ge^ 
toiffermaßen nieberer Snbiüibualitöten. 3)ag einfad^fte SJeifpiel 
ftnb bie 3^öen. Sebe ift ein ^[nbiüibuum. äKiDionen fold&er 
Snbiüibuen, in Slrbeit^teilung ju großer fojialer ®efamt^ 



— 218 — 

Ictftung öcrcint, bübcu unfcrcn SRcnfci^cnförper, btibcn mrjer 
mm'\äß6)z^ „Snbibibuum". SSlad) bcrfclben SRetl^obc bilben 
anbcrc einen Ääfer, eine ©d^necfe, eine einjclne SRebitje. 
©olc^e Rotieren Snbiöibuen t^un fic^ aber nod^matö jn abei> 
maU ^öl^eren ®enoffenfc^aften jufammen. 3Kenf(^en bitten 
eine fojiale ®emeinfc^aft, in ber n^iebernm Slrbeitöteünng ber 
@injel=®tteber eintritt. SBienen unb Slmeifen geftaltcn ent 
jpred^enb i^ren Staat. 5)ennoci& ' aber fc^eint eg in biejen 
legten 93eijpielen, atö bleibe ber emente 3^fömmenfcl^In§ l^iet 
fe^r üiel lofer atö frül^er. ®^ tt^iß nn§ nid^t rec^t in be« 
Äopf, einen menfc^Iid^en Änltnrftaat ober bie ©enoffenfc^oft 
eines 9)ienentorbeS niirllici^ niieber als nod^malS ganj in [i(^ 
gefc^IoffeneS „Über^Snbiüibnnm" jn nehmen. 2)a ift eS berat 
unenblic^ le^rreic^, jn feigen, bafe minbeftenS eine XittSt^ 
noffenfc^aft biefer Slrt eS nnjtt^eibeutig fo tt^eit treibt, bafe ber 
,,@taat" ^ier abermals anc^ für ben naiöften SlnblidE ttnrfßcl 
wieber ein gefc^loffeneS Snbiöibnnm tt)irb. (Sine (Stvippt 
ber SRebnfen ober Cnatten bringt eS ba^in: bie fogenannten 
Sip^onopl^oren ober ©taatSquallen. 

Sine Slnja^l einzelner önaDen, öon benen jebe afö 3n^ 
biüibunm bem entfprid^t, tt)aS jeber ©injelmenfd^ bei unS hap 
ftellt, bilben jnfamraengen^aci^fen einen nenen gefd^Ioffenen 
Sörper : ein ©taatS^^Snbiöibunm. SÖS 93ürger bief eS ©taoteg 
l^aben and^ fie nnter fid^ bie fonfeqnentefte Arbeitsteilung em^ 
geführt: bie eine üualle frijst nur noc^, nä^rt aber, ba alle 
förperlic^ aneinanber Rängen, bie anberen mit, bie anbere be* 
jorgt nur noc^ bie @c^tt)immben)egungen, bie britte ift gleich 
fam ganj gortpftanjungSorgan gen^orben, — (urj baS @anj< 
ift einfadö tt)ieber eine ,,@in^eit" mit Organen tt)ie ein großer 
Seib auSgeftaltet. Oft finb eS taufenbe üon ©injelqualle», 
bie ein folc^eS SKeerttJunber jnfammenfe|en. 3ft fd^on W^ 



— 219 — 

SittjelquaDe mcift ein in ifirer Slrt rcijcnbcS unb Mumen- 
artig buntcS ®e6ilbc, fo gldd^en bicjc ©taatSquattcn in il^rcr 
garbcn^jrad^t grabeju fc^tüimmenben SJlütcnguirlanben au^ 
burd^fid^tigcm SrtjftaQ in bcn leuc^tcnbftcn garben. 3Kocl^te 
biefc ©c^önl^eit ^aedcte ^nftlerblidt fc^on lorfen, fo bod^ 
noc^ mc^r ba§ föftlic^c ©fcmpcl ^icr auf feine 3nbiöibuali=^ 
tätenle^re. ©c^on bie ganzen legten Sa^re burc^ fiatte er 
grabe allen SSerfuc^en ju folc^en ,,Über*Snbiöibuen" l^öd^ften 
®rabe§ im lierreid^ feine befonbere Slufmerffamfeit juge= 
lenft. ^atte er boc^ in ber ,,2Ror^)^ologie" fogar für eine 
uralt befannte Zierform ettt)a§ berart geargtt)ö^nt: ben @ce^ 
ftern. (£r foUte ein ©taat au^ jufammengett)ac^fcnen SBür- 
mem fein. 3n biefcm ^^aüt i^at fic^ bie ^^pot^efe, bie gu= 
näc^ft üiel Sogif für fic^ ^atte, nid^t ben^öl^rt unb ift öön 
il^m felbft fpäter tt)ieber t)ertt)orfen tt)orben. Sltö er aber jc^t 
au§ ben lierftrömen bei Saujarote @ipt|ono|)I)oren in größter 
SKenge ^erauSfifc^te, tt)urbe fein ©tubium für bie ©nträtfelung 
biefer n^irflid^en ,,®taat§tiere" atöbalb ba^nbred^enb unb ent* 
fd^cibenb. ©in fold^er üuallenftaat erfc^eint ja junät^ft felber 
fo ,, einheitlich", ba§ bie erften Sntbedter il^n gar nic^t atö 
©taat, fonbern blofe aU I)öci^ft fomplijierte ©injelqualle auf= 
gefaxt Iiatten. »ogt (1847) unb ßeudart (1851) I)atten 
bem juerft iniberfprod^en unb bie ©taat^natur befiauptet. Slber 
noc^ tobte ber ©treit hierüber unb l^inüber, benn auc^ über 
ba§ SBefen beg „®iaait^'' beftanben noc^ tt)ieber ftarfe engere 
3Keinung§üerfcl^iebenf)eiten. §aedEel gelingt e§ I)ier auf 2an jarote, 
jum erftenmal bie @ntn)irfelung einer folc^en ©ipl^onop^ore 
au§ bem @i ju beobachten. ®r fann jeigen, bajj au^ bem 
bcfrud^teten (£i junäd^ft eine einfad&e, einjelne äßebufe l^eröor:^ 
ge^t. 5)iefe tt)irb bann erft jur ©tammmutter beg ,,©taateg", 
inbem fie nic^t burc^ neue gefd^lec^tlic^e 3^^9^^9^ fonbem 



— 220 — 

'bnxäf Snofputig bic üiclcn anbem SRcbufcn an& \id) tjeroo^ 
toad^fen lägt, bi^ bie ganje ®uirlanbe jufammenl^ängenber 
Snbiüibuen tüicbcr fertig ift unb ba§ Über^Snbtöibuum, bc« 
Staat, bilbet. 3)ic bctrcffcnben attfeittg auf^ettenbcn Utrtci> 
fud^ungcn [inb brei Sa^rc fpdtcr (1869) in einer öon ber 
^Utred&ter ©ejeQfc^aft für ^tift unb SBiffenfc^aft" gefrönten 
^eigfc^rift öeröffentlic^t n^orben {„Q^t Sntwidelung^efd^ic^te 
ber ©ip^onop^oren", mit 14 Xafeln in tttred^t erfc^tenen). 
3mmer tt)ieber aud^ in ber 5«>l9^ ^ft ^^er ^aedel jn btefer 
^{)iIofop^ifci^ n)ie joologifd^ einzigartigen Xiergnip^e jurfid^ 
gefe^rt. Sltö il^m in ben ad^tjiger Salären ba§ gefamte 
SKaterial jur SSerfügung geftellt rourbe, ba§ bie großartige 
englifc^e Xieff ee - (£5^)ebition beg ©d^iffeS ,,®I)attenger" an 
@ip]^ono|)f)oren mitgebrad^t ^atte, fajjte er ba§ Slefnltat auc^ 
all feiner eigenen @taatgquaHen*©tubien bamit gu einem ge* 
n)altigen $ßrac^t6anbe jufammcn, ber, natürlid^ in englifd^er 
©prac^e, in ben ^ublifationen ber ®t|aDenger=^@rgebniffe in 
ßonbon erfd^ienen ift, al^ 28. JBanb ber „Zoology of the 
ChaUenger, 1888". ^ünfjig meifter^afte, gum Xeil farbige 
tafeln öon ^aedfetö ^anb begleiten biefen fc^tt^eren Folianten. 
5Der n^ic^ttgfte Steil be§ Xeyteö !am gleic^geitig beutfd^ aU 
„Softem ber ©ip^onopl^oren" in Sena l^erau^. ©ne treffliche 
populäre S)arlegung beg ©ipl^onop^oren^^roblem^ bietet §aedtefö 
Vortrag „Über Slrbeitöteilung in 5Ratur* unb äRenfd^enleben" 
(1869). 3n farbigem SJilbe fül^ren ein paar ^ßrad^tformen 
bie n)o^lfeilen öolfstümlic^en Safein feinet jüngften SBerfe« 
,,^nftformen ber 5Ratur" üor äugen. 3eber S)enfenbe oon 
i^eute foHte fic^, tük immer er fonft ju §aecfel§ Sbeen ftel^e, 
tt)enigften§ öoh biefem fo energifc^ unb flar bargebotenen äRaterial 
etn^aS aneignen. 

93ei Gelegenheit jener Unterfud^ungen über Äeime^ge^ 



— 221 — 

fd^id^tc bcr @t|)^ottop]^orcn fteDtc ^accfel aud^ bic crftcn SScr^ 
fud^c über ©rfc^ctuungen bei biefen an, bie in neueftcr ^txt 
burd^ einige feiner ©Ritter ( — befonberg 5ßrofeffor SRouj in 
§aDe — ) jum (äegenftanbe einer befonberen ^^efperimentetten 
6nttt)ideInng^==9Be(^anif" erhoben njorben finb. @r jerfd^nitt 
®ip]^ono^)t|oren*@ier im ^Beginne ber ©ntnjicfeinng in mehrere 
©tüde nnb \ai) ans jebem ©tüdt beg ÄeimeS einen unöoll* 
ftänbigen öuallenftod entfielen. 

@o ^atte bie Sieife, wie früher bie nad^ SWeffina, ben nnermüb^ 
liefen ®eifte§*3Banberer tt)iebeiHim red&t eigentiid^ anf ein ,,p^ilo= 
fopl^ifd^eg Sier" geführt, — allein tt^ert, bafe er fie gemad^t l^atte. 
SBie üiel berart aber mod^te bie ß^fiinft x^m noc^ bewahren! 
3n ben ftitten SRonaten gu ^erto bei Slrrecife anf Sanga== 
rote ftettte fid^ ba§ ganje gnte ®Ieid^genjid^t feiner ©eele aD* 
m&i^Kc^ niieber ^er. ^ie 3laiai ^atte il^m mel genommen; 
aber fie bot anc^ Unerfd^öpflid^eS bafür jurücf. ©d^on anf 
Teneriffa l^atte bie gange ©taftigität feiner Sörperfräfte fid^ 
glänjenb tt)ieber hm&i^xt, 3n einer Sonr oon 22 ©tunben, 
nur burd^ 2 ©tunben ©d^laf unterbrod^en, l^atte er ben ^if 
bi§ jum oberften ®ipfel beftiegen, ju fo ungünftiger 3a^reS:= 
jeit (im 5Roüember bei ©d^nee), bajs felbft bie ein^eimifd^en 
gü^rer jum ©d^lu§ nid^t me^r mitt^un woDten, unb ade SBe* 
gleiter bis auf einen noc^ gang na^e öor bem 3'^^ ^^^9^^ 
blieben. 5)ie furje SBSei^eftunbe ba oben (3716 SR. über 
bem SKeer, am gereiften 9ianbe beS firaterS) mod^te i^m eine 
innere SRefeeation bebeuten. @in 9laum öon 5700 öuabrat* 
meilen fpannte fic^ fid^tbar unter i^m auS, fo oiel wie ein 
Siertteil ber ganjen Oberfläche ©panienS .... ,,3)ie unge^ 
wol^nte ?luSbe^nung unb ^ö^e beS ^orijonts giebt uns eine 
bunfele SorfteUung oon ber Unenbli^feit beS SRaumeS. S)ie 
tiefe, burc^ feinen ßaut unterbrochene ©tille, baS Öenjufetfein, 



— 222 — 

ba§ längft aKcg auimalc unb üegctabilifd^e Seben ^icr er^ 
lofd^cn tft, erjcugt in bcm ©cmütc bag ©cfül^I ber ticfftcn 
Sinfamfcit. SWit einem geiüiffen ©tolje fü^lt man fid^ einen 
SlngenblidE ate ^errn be§ ©tanbpnnfte^, ben man mit jo 
öielen SKü^en unb (gefahren ertäntpft f|at. 95alb aber füp 
fid^ ber SKcnfc^ tt)ieber gang atö ba§, n)a§ er ift, atö eine 
vergängliche 3Be(Ie in bem unenbttc^en SJieere beg ßeben^, 
atö eine öorübergc^enbe Kombination einer öer^ältni^mäfeig 
geringen Slnja^I organifd&er Stütn, tt)elc^e in le|ter Snftanj 
ben eigentümlidöen c^emijd^en ©igenfd^aften be§ Äol^Ienftoffg 
i^re ©ntfte^ung unb Sebeutung öerbanfen! SQBie öeräc^tlid^ 
unb elenb erfd^eint in fold^en Slugenbliden baö fleinlic^e Spiel 
ber menfc^Iid&en 2eibenfd&aften, n^eld&e^ tief unten in ben Stätten 
ber Sogenannten ©iöilifation feinen enblofen SSSed^fel entfaltet. 
SBie grofe unb ergaben ift bagegen bie freie 9iatur, toelc^e 
un^ l^ier im 9laf|men eines eingigen Silben bie gange aWajeftöt 
unb ^errlid&feit i^rer fc^affenben ©emalt empfinben läfet." 
So fd^ilbert er felbft ben äRoment. @ttt)a§ öon fofc^er ein* 
famen ^ö^en^Sc^au ^atte er je^t auc^ für fein eigene^ fieben 
trobert. geft unb fd^ttjinbelfrei ftanb er oben, — mochte 
fommen xoa^ tt^oHte. 




VII. 

Iftem 1867 fc^rt §ac(tel über aRaroRo, aRabrib utib 
^arig nac^ Sena jurürf. ©nigc l^crrlid&e grüIiHngS^ 
SBod^cn gctiofe er nod^ an bcr SKecrcngc öoti ©ibraltar 
unb im füblid^cn ©panicn. 3n bcr jd^önen 5Bat öon ?llge[trag 
( — ©ibraltor gegenüber Weftlid^ — ) führte bie Strömung 
ber ÜReerenge grofee ©c^n^ärme öon tntereffanten äRebufen, 
@ipt|Ottop]^oren unb anberen „^lanfton* Jieren" in ba§ $Re|. Auf 
elnfamen SBanberungen burd^ bie ®ebirggn)älber Slnbalufien^, 
in ben unöergteid^lid^en maurifd^en ^aläften unb 35omen üon 
Sevilla unb ©orboüa, öon ®ranaba unb ber Sö^ambra er= 
fc^lofe fic^ iftm jener SReic^tum ©panieng an $Ratur== unb Sunft* 
©d&ä^en, beffen lebenbige ©d^ilberung burc^ 3Baf^ington 3rt)ing 
fcöon bie ^^antafie unb ©efinfud^t be§ Snaben erregt l^atten. 
SRit biefer ^eimfefir tritt für bie biograpI)ifd&e SBe* 
trad&tung feiner ©c^idfale ein gewiffer SBenbepunft ein, wie 
er fic^ in ber Seben^bal^n ber meiften großen SRenfd^en irgenb^ 
tt)o geltenb mad&t. ©ein Sauf ging big l^ierl^er grabeaug öor* 
wärtg, fo bafe bie einfache c^ronologifd^e golge fid^ öon felbft 
atö 5aben ber ©rjä^lung ergab. SRit biefer SBenbe ge^t fein 
SBirfen umgefe^rt in bie breite, ©eine Sbeen, fämtlic^ grunb^ 
(egenb in ber ,,®enereDen SRorp^ologie" angebeutet, bilben 
fortan einen großen einl^eitlid^en ^flanjenftod, ber je nad^ 



X 



— 224 — 

Anregung balb ^ier, halb bort eine gro^e ober Meine SJIüte 
treibt, ©ein Seben fe^ftallifiert fic^ nm 3ena; fo öiele 
golirten in§ SBeite er noc^ nntemimmt, fo tragen fie boc^ in 
fid^ alle bie ftiUe Direftiöe, bafe il^r ^eig tt)ieber in 3enQ 
münbet. Äeine§ feiner folgenben ©c^idEfale i)ai an biefer 
boppelten, ibeeüen unb ^)erjönlici^en 93afi§ me^r gerüttelt. 

(£ine mel^r furj äufammenfaffenbe 5)arfteHnng fann bem 
SRec^nnng tragen, o^ne ba^ ba^ 93i(b nod^ emftlid^ babei öer^ 
fd^oben tt)erben fönnte. 

yio6) in bemfelben ©ommer ber ^eimfe^r, 1867, öer* 
mäl)tte er fid^ in 3ena mit Signet ^ViWt, ber Xod^ter beg 
öerbienten 3enenfer 3(natomen. 5)ag ®lüdE biefer jtt^eiteti 
@^e n)äl)rt big anf ben l^entigen Xag. SSon feinen brei 
Äinbem lebt ber ©ol^n ^ente afö begabter äJialer in SRünd^en; bie 
ältefte Sod^ter ift ®attin öon ^an^ SKe^er, bem Snl^aber beS 
Seipjiger Söibliograpl^ifc^en Snftitnt^, n^iffenfd^aftlic^ rül^mlic^ 
be!annt burd^ feine Sefteignng be§ Sfilimanbfd^aro ; bie jüngere 
Soc^ter tüdü nod^ ba^eim bei ben @Itern. 

Slber auc^ bie Uniöerfität 3cna lä§t il^n nid&t mel^r log ; 
fie il)n nid^t unb er fie nic^t. @g ift toit eine geiftige 6^. 
©c^on 1865, aU no6) feinerlei 3Bol!en am ^immel ftanben, 
^at if)n 3Bürjburg, feine alte Semftätte, einmal atö jungen 
Se^rer geforbert. ®r ^at ben SRuf abgelel^nt unb ift barauf* 
^in in Sena orbentlid^er $ßrofeffor geworben. S)ann tommen 
freiließ mand^e böfe Qtittn. S)ie SRefultate ber „äRorpl^ologie'', 
Don il)m felbft popularifiert, bringen in breite 3Solfgfreife. 
S)ie Singen öffnen fic^ bafür, bafe biefer berwegene 3^>oIoge 
aug feiner ä^^^^l^^Ö^^ ^'^^^ //^^mpf um ®ott" mac^t. ©ne 
SBSeile entfte^t bie fd^toierige grage emftl)aft, ob ein fol^er 
®eift an trabitioneU ehrbarer ©tätte offijieHer 5ßrofeffor über* 
^anpi bleiben fann. S)ie ^ß^ilifter entfefeen fid^. 3ene ftiOe, 



— 225 — 

jäl^e ®emeinbe, bie t)on W)btxa bis ©d^ilba burd^ bie Sal^r*^ 
tottfettbe freier ©eifteSentwicfelung utiöeränbert mitoegetiert wie 
ein öerfommeneS @ci^maro|crtier, bo^fottiert jeitoeilig ben 
^ofeffor unb feine gamilie. Unb an feiner mutigften SdEe 
ruft biefeg 5ß^iliftertum fogar offen um ^ülfe, rtadi ^tadfU 
Ȋd^ter unb Obrigfeit. Sinmal, gegen @nbe ber fed^jiger 
^af)te, bro^te bie Situation toirllid^ fritifc^ ju n^erben. @rabe 
in biefem SRoment ben^ä^rte fid^ aber 3ena. Sin ber @pi|e 
beö Sßertt)altung§!örperg ber Uniöerfität ftanb bamatö ©eebed, 
ein ausgezeichneter äRann, ber ^atdtl^ SSeltanfd^auung teineS^ 
öjegS teilte, aber mit rechtlichem @inn füllte, toaS ^aecfel 
tro^ aDebem als e^rlid^e ®eifteSmad^t bebeute. Sluf ber 
@pi|e beS ÄonfliftS erfc^eint ^aedel bei i^m als feinem 
Äurator unb erflärt fid^ bereit, feine ©tettung nieberjulegen 
äum Dpfer feiner Sbeen. 5)a fagt ©eebecf ju il^m (ttjörtlid^ 
überliefert): „9Kein lieber §aectel, Sie finb nod^ jung unb 
@ic werben fc^on noc^ ju reiferen ßebenSanfd^auungen ftd^ 
burd^orbeiten! ^m @nbe fc^aben @ie ^ier nod^ weniger als 
anberStoo, unb fo bleiben @ie rul)ig l^ier." 3n 3ena er jap 
man ^eute nod^ eine t)erwanbte pbfd^e ©efd^id^te auS noc^ 
l^öl^erer Snftang. Sin grimmer Sl^eologe wirb perfönlid^ öor=^ 
fteflig beim (Srofe^erjog öon 3Beimar : eS muffe biefer ©fanbal 
mit ^aectelS, beS ©rjfefeerS, $ßrofefforfc^aft enblic^ aufhören. 
5£)er ©rojs^erjog, aufgewad&fen in (Soet^e^^SBeimarS Xrabitionen, 
fragt gelaffen: ,,SO?einen @ie benn, bajj ber SKann baS 3^wg, 
ba§ er vorträgt, wirflic^ glaubt?" ®er anbere: „©d^limm 
genug, — aber baS wirb er wo^l." 5)arauf ber ©roperjog: 
„Sa aber bann t^ut ber SRann ja blo^ baSfelbe, waS Sie 

audö t^un!" 

^aedfel ift in Sena 5ßrofeffor geblieben. Unb als ber 
©trom ftd^ etwas verlaufen, fam üon fetner ©eite bie ®egen^ 

»ölfdie, ernft .^acdel. 15 



— 226 - 

Iciftung. ®r blieb 3eno treu, obiüo^I unter anberen felbft 
3Bien i^n l^aben tooHte (1871). Unter feiner ^anb aber blil^te 
ba§ „äoologifd&e" Sena auf tvk eine arme SBaife, bie |)lö|li(§ 
©rbto^ter tt)irb. 3Wit einem ©c^Iage ttjurbe bie Uniüerfität 
eine ^oc^burg ber ganjen jungen, ettt|)orftrebenben S'Jatu^ 
forfc^er^®eneration be§ legten Sa^r^unbertquartal^. 3)er beftc 
©tamm, ber ^eute öon ben Süngeren in unfern großen bio^ 
logifc^en Stellungen fi^t, ift bei §aerfel in 3ena gen^efen. 
äRand^er biefer ©c^nler ift tvoijli fpäter giftiger ©egner ge^ 
tt)orben. aber burc^ feine Se^re einmal gegangen ftnb fie 
aUe. Unb e§ glüdtte i^m nod^ me^r. Shd^t blo^ bie Sugenb 
trommelte er nad^ 3ena jufammen, fonbem er jauberte aud^ 
förmlich romantifd^e ©elbmittcl ^eran jur ^ebung ber äußeren 
njiffenfc^aftlic^en 2em^ unb SlrbeitSmöglid^feit am Ort. ©eine 
Slrt ber ,,3*^«>logie", bie jugleid^ ,,5Watur|)]^ilofopl^ie" war, 
rüttelte Greife jur ©eil^ülfe auf, bie ein anberer mit nod^ fo 
öiel 5ad^tt)ei§^eit überhaupt nie erreicht ^ätte. ß^^iJ^ißl ftifteten 
,,um feinettt)ifien", ba^ Reifet fortgeriffen öon ber ©uggeftion 
feiner geiftigen ^erfönlid^feit, trefflid&e SKenfd&en aufeerorbent^ 
lic^e Segate, bie unter feiner Seitung ber Uniöerfität ju gute 
fommen foHten, — juerft bie ©räfin 93ofc, bann ^aul t)on 
Kitter in öafel. SRitter ^at attein bie SRittel gefteUt, um 
jroei 5ßrofeffuren in Sena au^brüdEIic^ ^nv ^ege unb Seigre 
ber öon ^aedEel begrünbeten ^ß^Qlogenie in^ Seben ju rufen. 
S)urc^ biefe ganje bauembe Senenfer golgejeit fd^lingt fic^ 
aber ebenfo tonfequent in feinem Seben eine fortgefe^te bunte 
ärabe^fe üon Serienreifen. Sluf biefen 9ieifen fammelt er ba« 
befte SRaterial feiner gad^unterfud^ungen genau in ber SBeife 
tt)eiter, tt)ie er e^ einft bei SRüDer auf ^elgotonb begonnen 
unb in SReffina unb auf Sanjarote fortgefe^t ^at. 3^9telc^ 
aber finb bie Steifen ebenfo n)ie jene erften ba^ endige Sugenb^ 



— 227 — 

bab unb ©cfunbbab bcr „anbeten ©eele in feiner SJrnft", 
too ber Äünftler, ber luftige SBeltennjanberer, faft möd^te id^ 
jagen, ber angeborene JBo^emien in i^m fid^ mit ©ang unb 
Älang auflebt. @o traut unb treu in Sena aDeS n^ar, unb 
f feft er fortan l^ier n^urgelte : e§ blieb etn^aS in il)m in bief er 
^infid&t xvk üon einem ^erfepI)one*S)range. @tn)a§ xvk SBinter 
unb ©ommer. SBenn bie ftrenge SlrbeitSjeü mit il^rem er= 
mattenben 3Bü^len in ber Xiefe um n^ar, mufete er allemal 
toieber tt)ie mit tieffter @eelengett)alt ^inaug in^ freie Sic^t, 
an bie blaue @ee, in frembe, ferne, luftige 5Watur. „$ier 
bin id^ SKenfc^, ^ier barf W^ fein." Sie ^flid^t beg ß^ologen, 
ber in SKüHer^ alter ©efolgfc^aft au§ gad^grünben an bie 
©ee mufete, gcttjä^rte feiner reichen ©eele, bie fo fel^r öiel 
mel^r umfpannte al§ blofe ,,5ac^grünbe", tl^atfäd^lid^ ben ©enu^ 
eineg ^erfepl^one^^Sebenö: f)alb im falten 9iorben über ber 
©tubierlampe bei ,,Xiergeri|)p unb Sotenbein" unb I)alb im 
©lange lid^ter 3BirHid&feit§fonne in ber ,,lebenbigen 9iatur" am 
fc^önften ^ledt. 9iur fummarifd^ feien f)ier ein paar SDaten 
biefeg 3Banberleben§ jufammengefteHt. 1869 voax er in ben 
^erbftferien in ©fanbinaüien. 1871 auf ber Snfel Öefina in 
S)almatien, tt)o er, ber ©rjfe^er, beim fröl^lid^en Slbt im 
Älofter njo^ntc. SSon bem fd&önen SRagufa au^ ttjurbe ein 
intereffanter Sinkflug nad^ ©attaro unb äRontenegro gemacht. 
1873 ging'§ über äg^ptcn unb Äleinafien mii ?(t^en, 
(Sonftantinopcl, ©ruffa unb bem fd^tt)arjen SKeer. 3)er ®ipfet 
punft biefer i^af)ti tt)ar ein SJefud^ ber l^errlid&en Äorallenbänfe 
üon Xur am roten 3Reer, ju bem ber Sl^ebiöe S^mail 5ßafc^a einen 
Segierunggbampfer jur SSerfügung gefteDt l^atte. 3)er luftige 
Sinkflug ift öon ^aecfel felbft unübertrefflid^ in bem fleinen 
^rac^tbanbe ,,9lrabifd&e Sforaffen" (1876) befd^rieben worben. 
3)iefer SJanb liefert jugleicfe eine ^übfd^e 5ßrobe ^aecfelfd^er 

15» 



— 228 — 

"^ Sanbfd^aftg^9lquarcHc. 2)cn Scnj 1875 »erbringt er auf 
Äorfifa unb ©arbinien. O^far §erttt)ig machte bamalg unter 
feinen 9lugen in Sljaccio bie ©ntbedungen über ben Jöefrud^tung^ 
aft bei ben ©eeigeln, bie bi§ in ferne ßeit einen SBenbepunft 
in ber ®efd^id^te unferer ^enntni^ öom gefc^fed^ttid^en 3^iJ9^9^ 
aft (alfo einem ber tiefften SR^fterien ber ganjen SRatur) bilbeit 
werben. §erbft 1876 arbeitet er an ben Süften @td^ 
britannien^ big ^o6) na6) Srlanb l^inauf. 1877 ift er im 
^rü^ja^r auf 3t!^afa unb Sorfu, im §erbft an ber Sliöiera. 
1878 ebenfo juerft in giume unb 5ßoIa am abriatifd^en äReer; 
fpäter nod^matö auSfliegenb am atlantifd^en Djean in ber 
33retagne, SRormanbie unb auf Serfe^. §erbft 1879 in 
§oBanb unb ©d^ottlanb. 

1881 folgte enblid^ bie größte 3ieife feinet Sebenö- @r 
nimmt einen !^albj|ä!^rigen UniöerfitätS^Uriaub unb ge^t nad^ 6e^ 
Ion. 2lm8.Dftober öerläfet er Sena, um erft am 21. Stpril 1882 
l^eimjufel^ren. gür jenen SBanbermenfd^en unb ©c^önl^eit^ 
menfd^en in it|m bebeutet biefe Sropenfatirt jttJeifeQog ben 
§öl^e|)unft feiner ganjen SBa^n. SBie er öon bem trefflichen 
üfo^b^Sampfer ,,§elio§" nad^ bem SBunberlanbe Snbien ge* 
fül^rt wirb, luftig eingeben! be§ SRamenS ,,$eliojoa", ©ornien* 
tierd^en, ben er einft felbft atö 3^*^^*^9^ öerlie^en. SBie er 
im inbifd^en Djean feine lieben äRebufen in tropifd^en ^ac^t? 
formen begrübt. SBie er im öerwunfd^enen unb bod^ bem 
SBiffenben fo unenblid^ tropenl^errlid^en SBl^ift=^93ungaIoto bei 
Kolombo l^auft, wo fid^ SW^ftif unb unl^eilige greube am 
weltlid^en ^artenfpiel in ben paaren lagen, bi§ bie pl^ilo^ 
fopl^ijd^e ßoologie fommt unb aHe§ frönt unb erlöft. 3Bie 
er in SJeüigemma (öon if)m al§ „Bella gemma", ©d^öner 
©belftein, gebeutet), bem weltabgefd^iebenen ©ing^al^en^Sorf, 
fein joologifd^eg Saboratorium auffd^lägt, fec^g SBoc^en lang 



— 229 — 

ben nacften 5ßalmcttfinbcm ju i^rcm ungläubigen ©raufen 
mit bem SKüKeme^ öorfifd^t auf 9iabiolarien, SWebufen unb 
©ip^onopl^oren. SBie er im ^od^lanb öon Ke^lon enbttd^ in 
bie tüHbeften Urtualbgrünbe pürfd^t, tt)o bie ©fefanten traben 
unb ber 5ßantl^er brüllt. ®a§ aKeg ^ai er ja felbft in feinen 
^,3nbifd^en ?Reifebriefen" befd^rieben, bem frifd^eften 3Berf feiner 
Saune, ganj jener ^älfte feinet Seben§ in ®uft unb Ättnftler^ 
frei^eit angel^örig, ba 5ßerfep^one i^ren ©ommerurlaub ing 

bunte 95lütenlanb f^at 9iod^ mand^e gute SBanber^^ 

ftunbe ift aud^ barauf gefolgt. Sm g^^^I^^r 1887 eine 
^Igerfa^rt nad^ bem ,,§eiügen Sanb", nac^ Serufalem unb 
bem Soten SReer, nad^ ®ama§fug unb bem Sibanon; ein 
tt)unbert)oIIer SKonat auf ber Snfel fH^obo^. 1889 banfbare 
SBanberungen burd^ bie malerifd^e Snfel ®tba, 1890 nad^ 
Algier, njo fie ben ^armlofen SlquareHiften ob feiner ©fijjen 
unb feines anatomifd^en 3Refferg atö Spion öer^aftet unb 
mit ©rfd^ie^en bebro^t l^aben. Slud^ ba§ ^at er föftlid^ in 
ben „Sllgerifd^en Srinnerungen" gefd^ilbert, bie leiber, wie 
fo mand^e feiner aüeifeffijjen, öorerft nod^ in alten ßeit^ 
fd^riften^Sal^rgängen jerftreut liegen. Sn neuerer 3^it W ^ 
noc^ ganj 3fiu§lanb, öon ginnlanb bis jum ÄaufafuS, burd^* 
fahren, SiftiS, Soleis unb bie trimm befud^t (1897). Sm 
§erbft 1892 f)at er ben e^aIIenger:^5orfd^er So^n 9Kurrai| 
auf einer fleinen Jieffee^gjpebition an ber Süfte ©d^ottlanbs 
begleitet. 3m grü^ling 1893 unb 1897 arbeitete er n^ieber 
in feinem befonberS geliebten äReffina, tt)o er je^t fd^on ate 
toeltberü^mter ©tammgaft gefeiert würbe. Sm §erbft 1899 
l)at er baS ©abiner ©ebirge unb Sorfifa burd^flettert unb 
anbereS me^r. Äurj, bie Unteme^mungSluft ift unerfd^öpftid^. 
9iid^t feiten l^at auf biefen ^Reifen wenig gefehlt unb eS wäre 
i^m an ben ^agen gegangen. ®r ift abgeftürjt, ^at ftd^ baS 



— 230 — 

Shiic jerfd^lagcn ober bag 95ctn gcbrod^ctt Smmcr aber mit 
bem ©tem ber ®lüd§fittber, bcr ba^ Xfipfclc^cti auf bem i 
nod^ grabe fel^Ien lie§. 



SSor biefem Haren Sebeti^ra^men betoegt ftc^ ie|t eine 
weitere Sbeen^ unb gorfd^ungS^Seiftung, bie in jcbem 3^8^ 
ebenfo einl^eitlid^, ftraff, folgerid^tig tft. SBie ein großes ^nft* 
merl ttjideft fid^ bag logifd^ au^einanber. 

2)ie „(Senerelle SRorp^oIogie" ftanb auf ber Scheibe 
jtoeier SBege. Sie bot ba§ 5ßrogramm einer unenbUc^en fac^ 
miffenfd^aftlid^en Sfteuarbeit. 9lu§bau ber eigentlich engeren 
gorf d^unggftäde : $ßromorpl^oIogie, Snbiöibualitätöle^re, p^vßsy^ 
genetifd^eS ©Aftern ber Sebetoefen, 3Sertiefung ber bartDiniftifd^en 
©efe^e, öor allem be§ biogenetifd^en ®runbgefe^e§. ?fter 
baneben ftanb ba§ rein $ß!^ilofop^ifd^e. ßi^iömmenfaffung ber 
in bem 95ud^e überall eingeflod^tenen ganj allgemeinen ^äben. 
(Sine neue SBeltanfd^auung, aufgebaut auf einer neuen 
©d^öpfungSgefd^id^te. SSom Sltom jur äRonere, öon ber 
SKonere jum SRenfd^en. Unb ba§ aßeg umfajst in @ott. 
2lu§ ber ,,SRorp^ologie"; mit einem SBort, toar jtoeierlei ^erau§* 
anarbeiten: eine neue gad^^^SJiologie; unb ein SBud^ öom 
neuen ®ott. 

SSor ^aedfel, aU er üon Sanjarote ^eimfam, lagen beibe 
SBege eigentlid^ alg einer, wie fein 95ud^ fie eben beibc öer^* 
eint angebahnt ^atte. Slber bie äußere ©ad^lage entfc^ieb. 
3ln bie neue Biologie l^atten, wie bie S)inge nun einmal finb, 
junäd^ft nur bie gad^genoffen ein Slnrec^t. 5)a§ neue ®ott? 
unb ©d^öpfunggbud^ bagegen ging an bie „3öHtter unb 
©ünber", — in breiteten Saienfreifen, wo nur ein günf^en 
allgemeinen 5)en!en§ war, mufete man ^ierl^er Sntereffe ent* 



— 231 — 

gegenbringen. 9hxn jeigt fid^, ba| bte meiften ^^^gcnoffen 
um 1867 nod^ gar nid^t an ben neuen SBeg ^eranwollen. 
(Sine neue ©eneration mujste ba erft einnjad^fen. S)ie „Wlov^ 
pl^ologie", öon ber §aedel abreijenb minbefteng eine ?Ret)o* 
lution ertüartet l^atte, ftö|t junäd^ft auf ein eifigeg Schweigen, 
^aum eine S3efpred^ung. 9fiid^t§ regt fid^. §aeclel ift furj 
gefajst. 3)ann muffen tüir auf bie anbere Seite ! ®egenbaur 
tröftet t^n, @r tiabe ju üiel gegeben, jtüanjig ©c^üffeln ftatt 
einer. @r foHe ba^ SBid^tigfte beg Sud^eg noc^ einmal in 
eine einjige ©d^üffel brängen unb eg ttjerbe munben. 3n 
gett)iffem Sinne leud^tet ba§ §aecfe( ein. 8lber ba§ fd^tt)erfte 
gad^^®efd^ü^ läfet fid^ fo nid^t öereinfad^en. 3)er eingig 
möglid^e 9lu§tt)eg ift ein Stu^jug, ber blofe bie größten Sinien 
Har fa^t. Slber fobalb ba§ gefd^ietjt, fteHt fid^ !^erau§, ba| 
ber Slu^jug eigentlid^ eben nur jener allgemeine p^ilofop^ifc^e 
@ftra!t ift. Sllfo ba§, Xüü^ anä) ben Saien intereffieren würbe. 

©0 ift bie ,,?latürlid^e ©d^öpfungSgefd^id^te" ent* 
ftanben. 

@in populäre^ 93ud^. 

@ie njurbe juerft in SSortrag^form gleid^fam öerfud^^* 
tt)eife öor ©tubenten als eine Slrt Einleitung in bie SKorp^ologie 
münblid^ gegeben. 3)ann lieferten biefe 3Sorträge felbft, mit 
i^rer leidet improöifierten gorm, ba§ 95ud^. @§ erfd^eint 1868, 
ein Keiner Söanb, in einem äujserft primitiüen ©en^anbe. Unb 
ber Erfolg biefeS Söud^eg ift je^t fofort ein grabeju beifpiellofer. 

3n ber „2Korp^oIogie" njar bie ß^^^lofli^ iinb 95otanif 
p^ilofopl^ifd^ gefaxt. ®a§ njollte ben gad^Ieuten, bie (wie 
erjä^It) fid^ nod^ öor „Siaturp^ilofop^ie" befreujten, nid^t in 
ben Äopf. 3n biefer ,,9latürliien ©^öpfung^gefc^id^te" finb 
umgefe^rt bie ©runbrätfel ber 5ß^iIofopl^ie ber 9iei!^e nad^ 
joologifd^ unb botanifd^ beleuchtet, im ©inne 2)arttJin§. S)amit 



— 232 — 

war eine ungeheure Unterquelle be§ Sö^rl^unbertö in ber 
aUenge ber S>enfenben angebol^rt. 2Ran ffil^fte l^ier längft, 
ba§ bie SRaturforfd^ung eine 3Rad^t geworben fei. Wlan wollte 
^ter bie alten ©mnbrätjel einmal flar in i^rer SJelend^tung 
fe^en. @§ ^alf nur big^er feiner barauf. ^aecfel nwr 
iefet ber äRann ber abfolut entfd^eibenben, ber erften %^l 
SBaiS er gab, war ftreng genommen ja nur ein ^u^jug au^ 
feiner „SO^torpl^ologie", öor allem bem jweiten SBanbe. Aber 
inbem er biefen ^u^jug gleid^fam d^ronologifc^ orbnete, würbe 
er aug einem Umrife be§ SBeltf^ftemS red^t eigentlich eine 
„SBeltgefd^id^te", — eine wirfli(^e ,,natürlid^e ©c^öpfungö^ 
gefd^id^te". ^umbolbt ^atk in bem „Siaturgemälbe" feinet 
erften Sogmo§*93anbeg feiner Qtxt bie natürliche SBelt al^ 
grofeeg $ßanorama gewiff ermaßen für einen SBlid l^iuäufteHen 
öerfud^t. Sr befd^ränfte aber feine Siaturanfd^auung babei 
nod^ fd^arf bewußt auf bag ,,@ein"; bag ,,SBerben" fatte nic^t 
in^ 95ereid^ be« gorfd^enben. ^eiel öoHjiel^t noc^ biefen 
legten ©d^ritt. ©ein Sftaturpanorama ftel^t ni(^t ftarr bo, 
fonbem e§ entwidfelt fic^ öor bem 95efd^auer, — öom form^ 
lofen Umebel bi^ jum benfenben SRenfd^en. 3!)a§ gab ju^ 
gleid^ aud^ rein äufeerlid^ ber S)arfteflung einen ungel^euren 
Sorfprung. Anwerft fd^lid^t, aber fel^r anfd^aulid^, wie biefe^ 
Heine 93ud^ auf biefer SBafiS aufgebaut ift, wirft e§ mit einer 
öerblüffenben 3)ialeftif, bie ganj unb gar in ber äRet^obe 
fetbft unb burd^aug nid^t in irgenb weld^em geuerwerf be^ 
fonberer ?Rebefunft ftecft. 2)er feine ß^^^er liegt einfad^ in 
ber Slnorbnung ber Sl^atfad^en, bie plö^lid^ eine logifc^e 
Sette bilben anftatt eines regellofen K^aoS. Sluc^ wennaKe 
©runbibeen bcS SBud^eS falfd^ wären, fo mü^te man e§ oK 
eines ber bialeftifd^ gefd^idfteften SBerfe aller ß^tten bejeic^nen. 
3)er Stern biefeS ©efd^idften ftedfte aber wefentlidö in ber Art,. 



— 233 — 

tote bic 2;:^atfac^en*®rup<>icrung bie p^ilofopl^ifd^e ©ntroidelung, 
bte bcm 93ud^e atö (Scbanfen ju ®runbe lag, gleid^jettig mit 
flab. SRit bcr SBeft, bte ftc^ ba ttt itatürlic^em SBerbctt Dom 
nebel^aftett fo^mtfci^ett aio^ftoff big ju Slffe uitb SRettfci^ au^ 
gipfelte, gipfelte fid^ bem Sefer jugleid^ eitte beftimmte Äette 
aflgemeiiter p^ilofop^ifd^er ©d^lüffe über ©ott, SBelt unb SReitfc^ 
empor. §atte er jum ©d^lu§ bie lange 9ieit|e xf)m mel^r ober 
miitber neuer naturttjiffenfd^aftlid^er ©injell^eiten ganj im Äopf, 
^0 ^ing er notttjenbig bamit gugleid^ im feften 9ie| ganj be= 
ftimmter p^ilofop^ifd^er ©d^lüffe. 

3lu§ biefem ©ad^öerl^alt ergab fid^ aber aud^ njieber 
flar bie ©teßungnatime bei g^eunb unb geinb. SBer fc^on 
oor^er bem p^ilofop^ifd^en ©nbergebnig in feinem S)enfen auö 
allgemeinen SBa^rfd^einlid^feit^grünben jugeftimmt ^atte, ber 
jubelte, ba§ biefeS Ergebnis nun enbgültig alfo atö Slefultat 
<tug lauter naturgefd^id^tlid^en Stiatfad^en ^eröorge^e. SBer 
aber bie ^aedfelfd^e $ß!^ilofopl^ie oon §aug au^ t)enoarf, ber 
fül^lte t)or biefem gefäl^rlid^en S5uc^e ba§ 93ebürfni§, nun btefe 
angeführten naturgefd^ic^tlid^en St)atfad^en al§ fold^e anju= 
jttjeifeln. S)iefer ©egnerfd^aft gegenüber toar nun aßerbingS 
millid^, baj3 bie „©d^öpfung^gefd^id^te" eine ganje äRenge 
fad^lid^eg äRaterial enthielt (bie Stammbäume, bie barnjiniftifd^en 
©efe^e, bie ©rflärung ber embr^ologifd^en Stiatfad^en u. a. 
mel^r), ba^ ^ier nur ganj fnapp tjingefteHt njurbe, njä^renb feine 
eigentlid^e fad^tt)iffenfd^aftlid^e 95efd^reibung unb Segrünbung 
in ben bidfen Söänben ber „äRorp^ologie" ftecfte. ^aedfel 
t)erliej3 fid^ t)ielfad^ barauf, ba§ biefe ober jene ©ad^e bort 
fo weit oon xf)m njiffenfd^aftlid^ begrünbet fei, baß er fie aB 
.,,2:^atfad^e" fortan benu^en fönne, — unb fo fügte er fie 
eben atö fold^e unbefangen in ba§ ftraffe ©ebäube beg populären 
SBud^eg ein; njer in bie tiefere 2;^atfac^en*S)ebatte ^inein== 



xi 



— 234 — 

tDoHtc, mochte ja mit ben betrcffenbctt ©teilen be§ ^aupt? 
tüerleö fid^ au§emanberfe|en. Slber ber großen ÜRaffe ber 
©egner — unb jelbft öiele fad^tüiffetifd^aftüc^ gebübete ftnb 
l^ier beijujätjlen — fiel eg eben nid^t ein, bie äRorpl^ologie* 
S5änbe jematö njirflid^ gn lefen. @ie griffen biefe ober jene 
ap^oriftifd^ referierenbe ßeile ber ©d^öpfnngggefc^id^te auf 
nnb beftritten öom ^oI)en 5ßferb au§ bie in l^r bel^anptete 
,,2;i)atfaci^e". 

@o ift öiel SBirrwarr entftanben. S)a in biefem gofle 
ber ^ampf nm biefe ober jene joologifd^e ^leinigfeit aber 
immer anc^ ein ,,Äampf um ®ott" toar, alfo ben ®egner 
aufrüttelte unb er!^i^te big in bie ge^eimften ^erjenSfaltejt 
feiner ganjen SBeftanfd^auung hinein, fo blieben natürlich auc^ 
bie legten böfen Äonfequenjen gelegentlid^ nid^t aug: bie 
^jerfönlid^en 3Serfe^erungen unb SBerbäd^tigungen. @g ift ja 
nod^ fein Slpoftel in ber SBelt genjefen, ben nic^t, grabe »eil 
er Stpoftel tvav, irgenb eine $ßartei einmal ate ©d^all unb 
©d^toarjfünftler öerfd^rieen l^ätte. SBo ^aedel irgenbtoo eiu^^ 
mal irgenbtt)eld^eg 3Raterial benu|t ^aitt, bag in irgenbwelt^et 
SBeleud^tung fid^ nid^t al§ ööUig ftid^^altig ernjieS, ba liefe man 
^ier ni^t bie fc^lid^te Slnna^me beg SrrtumS bei i^m ju^ 
ja nid^t einmal ber Un!enntni§, fonbem e§ mufete gleich f(^on 
böfer SBille, fd^toftrjefte ,,mala fides-^ fein. 

9lun mufe man aber fid^ erinnern, toeli^en gehäuften 
Srrtumgmöglid^feiten fold^e $ßionier=Slrbeiten ganj allgemein 
unterliegen. 95ei ber ,,@d^öpfung§gefd^id^te" trat noc^ bie ®efa^r 
beg Umfe^en^ toiffenfd^aftlid^er gorfd^ung^ergebniffe in üotlS* 
tümlid^e SDarfteHung ^iuäu. SBer je populäre 95üd^er gefc^rieben, 
Vorträge öor breiten SKaffen gehalten ^ai, ber tüt\% toa^ M 
le|tere befagt. @g liegt ba ein Snfommenfurable^. ®ie SBo^r^ 
lieiten ber ^^^^c^^iittg ftnb unabläffig im glufe, unb e§ ift \i}t 



— 235 - 

Sebengcicment, bajs fic cg finb. 2lu§ bicfcm ©trome ein 
@tüd l^crauSfifd^en, fixieren, mit breitem Sid^tbanb öergröjsert 
in^ $ßublifum tuerfen, ba§ bebeutet im ^ßrinjip jd^on ein ge^ 
tt)iffe§ SSeränbem, ein eigenwilliges geftbalten, eine ganj be^ 
ftimmte 8lrt B^^^S^ ^^^ ^^^ S)ingen anget^an n^irb. 2)aS 
^opularifieren ift ja nun in feinem 3tt)ec! felber eine fo 
^eilige ©ad^e, bafe baS mit in Sauf genommen toerben mu§. 
üRan foH nur nic^t nad^träglid^ barauS einen ©trid bretien 
ttJoBen. @g gilt enttt)eber ober. (Sntnjeber gar nid^t popu= 
larifieren. Dber mit ben SRängeln be§ 3lpparat§ red^nen. 
SRai Gräften tt)irb man fie \a einf^ränfen. Slber biefe Gräfte 
^aben bei jebem i^re fubjeftiöe ®renje. 

SBefonberS bie erfte Sluflage ber ,,9latürüc^en ©d^öpfung§== 
gefc^id^te", ^aecfetö eigene ©rftlingSarbeit im 5ßopuIarifieren, 
entl^ielt in biefem ©inne man^e Unebenheit. 3)a§ S5ud^ l^atte 
eben allentl)atben etioa^ Smproöifierteg. 3n biefer gorm lag 
jum grojsen Seil grabe fein @IüdE. Slber eg liejs fid^ auc^ 
\>a unb bort mand^eS erft ausfeilen, — tt)ie benn bie öielen 
folgenben Sluflagen reblid^ bei biefer Slrbeit t^fttig genjefen. 
ftttb. §eute, in ber neunten Sluflage, ift beifpietön^eife, toa^ 
JBttberfc^mudE anbetrifft, ein toal^reg ^ad^tmer! barau^ ge* 
mürben. Sene erfte Sluflage aber tüat noä) \tf)x red^t unb 
fcöled^t mit ein paar ganj groben Umri^^^^oläfd^nitten ge== 
fc^müdEt. ©injelne baöon ttjaren grabeju ungefd^icft. 95ei 
öergleid^enb jufammengefteßten Dbjeften ber Embryologie ttjaren 
gelegentlid^ bie gleid^en Klid^eg benu^t, n)a§ ju 9Ki|t)erftänb= 
niffen bei bem Sefer fül^ren fonnte. @§ ^anbelte fid^ bei== 
fpietettjeife barum, ju bemonftrieren, ba§ g^toiffe Dbjefte, 
»ie ba§ @i beg SRenfd^en unb bag @i öernjanbter pl^e* 
rer ©äugetiere, im äufeerfid^ften Umrij3*©d^ema öößig gleid^ 
feien. S)iefe S^atfa^e felbft ift aud^ ^eute nod^ üoQfommen 



— 236 — 

rtd^tig. SBetm ic^ bcn Umri§ einmal abbilbe unb barunter 
fc^reibe, ba§ er aW ©c^ema auf äße befannten ®ter l^öl^erer 
Säugetiere mit ©nfd^lufe beg SRenfd^en pa^t, fo tft bie @a(^e 
aud^ abfolut nid^t mi^öerftänblid^. 2)rurfe id^ aber breimal 
ba^felbe Slid^e ah mit ber SBejeid^nung aU brei öerjd^iebene 
folc^er ©äugetier^ßier, fo entftel^t bei bem Saien lei^t ber 
(Sittbrud nid^t Mo§ ber ©leic^^eit beg fd^ematifd^en UmriffeS, 
fonbem aud^ ber innerlid^ften Sbentität. @r benft ftc^ bie 
©er tttoa öon Slffe unb SKenfd^ auc^ in ber innerften mtfro^ 
ffo^jifd^en unb d^emifd^en ßi^föwtmenfe^ung atö abfolut gleic^. 
2)amit entftel^t aber bei bem 93ilbe ein SBiberf^^rud^ gegen bie 
im Xeft au^brüdffid^ öon ^aecfel baju gegebenen SBorte. 3)ort 
lieft man, bafe bie formale äußere ©leic^l^eit ber 6ier jttjar 
beftel^e, aber im innerlid^ften 93au bennod^ gro^e Unterfc^iebe 
liegen müßten, ba ja t^atfftd^lid^ au§ bem einen @i ein Äffe, 
aus bem anbem ein äRenfd^ njirb. ®§ n^äre auc^ ju toünfd^eti, 
bü'^ bie Unterfd^rift für biefen felben Saien, ber mit fold^ejt 
Umrijsbilbem nid^t Söefd^eib n^eife, fd^ärfer betonte, bafe felbft 
ber gebotene Umri^ eben mefentlid^ al§ grobes Schema, at§ 
ibealer ©runbrife gejeic^net ift. 3n biefem Sinne tt)irb man 
alfo nad^träglid^ urteilen muffen, bie SKuftration toar fc^led^t, 
njeil mi^öerftönblid^ gegenüber bem eigenen ftaren SBortlaut 
be§ SefteS. SBa§ foH man aber fagen, njenn an fold^e unb 
ätinlid^e Reine Sßerftö^e öon erpid^ten ©egnern §aeielfd^en 
SlQgemeinbenfenS ber 3Sortt)urf ber mala fides pompl^aft ge^ 
tieftet njurbe: al§ i)abt er feine Cef er abfid^tlid^ nogfü^ren 
ttJoHen mit falfd^en Slbbilbungen ! Sm Saienpublifum felber, 
fott)eit eg anti^^aedelifd^ geftnnt njar, jeitigte biefer SSorwurf 
natürlid^ bie feltfamften S3lumen. 95alb foHte bie 2;ierät)nlid^!eit 
be§ menfd^lid^en Sieg unb (gmbr^og überl^aupt eine §aecfelf(^e 
©rfinbung fein, balb — man ^ört unb lieft bag nod^ ^eute 



— 237 — 

ab unb ju — joHtc gar bic Sjiftenj be§ menfc^lid^cn @ieS unb 
bcr metifd^fid^en ©mbr^onalformen nur ^aedelfd^e ^^antafie 
fetn, ®g l^ttft aber attcS nt^tö. 3)a§ menfd^Hd^e (£i, bag im 
©runbfd^ema üöKig ben anbcm p^cren ©äugctiereiem cnt* 
f^jrici^t, ift tii^t 1868 öom böfcn ^aerfcl, fonbem fd^oti 1827 
öom großen SKtmeifter ber embr^ologifd^en gotfd^ung, Siarl 
@mft öon 93är, entbedt toorben. 35ie große äußere 3t^nlid^== 
feit ber ©mbr^onen auf getoiffer @tufe bei ?ReptiIien, 3SögeIn 
unb Säugetieren mit ©infd^luß be§ 3Renfd^en ift juerft ent* 
fd^eibenb öon biefem gleid^en 95är betont njorben. Sene in 
ber %f)at pc^ft merftoürbigen ©tufen be§ menfd^Iid^en Smbr^o, 
auf benen aud^ er nad^ bem biogenetifd^en ®runbgefe| ju* 
näd^ft bie ^emenfpalten ' be§ ^^f ^^^^ ^^^^ gleid^artig floff en* 
ä^nfid^e Slnlage ber öier ©liebmaßen unb einen äußerlid^ 
beutHd^ fid^tbaren ©d^njanj jeigt, — fie fönnen jeberjeit auc^ 
üon jebem Saien in ben Söilbenoerlen üon §ig, (SdEer, ÄöHifer 
(alfo grabeju bei §aedEefö fd^ärfften ©egnern) aufgefud^t unb 
in i^rer üollen SJeweigfraft ftubiert njerben. SBer ^eute 
feine SBeftanfd^auung fo fonftruiert, baß fie nac^ feiner eigenen 
äReinung ftel^t unb fällt mit ber (Sfifteuj ober 9lid^teyiftenj 
biefer (Smbr^o^Singe, für ben fte^t, ob mit, ob otine ^oedEel, 
feine ©ad^e bitter, — fie fällt, aud^ n^enn bie ,,9latüriid^e 
©d^öpfungggefc^id^te" nie gefd^rieben tt)orben njäre. 

©mftlid^ ^emmen ^aben ben ©rfolg ber „@d^öpfung§== 
gefd^id^te" aud^ biefe tt)unberlic^ften 3)ebatten nic^t fönnen. 
gär Sauf enbe unb Slbertaufenbe ift biefe« f leine 93ud^ üon 1868 
ba§ ©amenfom geworben, ba« fie überhaupt jum ©enfen 
gebrad^t ^at. ^aedfel felbft njußte öon ba ab, baß er nid^t 
bloß ttjiffenfd^aftlid^e ÄoHegen unb ofabemifd^e ©d^üler \)attt, 
fonbem eine ®emeinbe. ^fö er jroeiunbättjauäig Saläre fpäter 
einen Sinkflug am Siorbranb ber ©aliara big ju ben erften 



— 238 — 

Dafcn ma6)t, trifft er bort auf einen SRaler. Sie fpred^en 
über äöeltanfd^auung, unb ber äRann, bem ^aedet feinen 9iamen 
nid^t genannt t|at, empfief)It t^m naiö bie „Sftatürfic^e ©d^öpfungö^ 
gefc^id^te" al§ ba§ befte ^älfgmittel. 3n bem Keinen 3^9^ 
liegt ettüag öon ber großen $ßionierba!^n be§ SSäerfeg, feiner 
geiftigen Srbumfegelung. 



@o tüar ber geiftige Äerngel)alt ber „®enereUen SRorpl^O' 
logie" gerettet unb mit fül^nfter §anb fogar metjr in bie SBeite 
hinaufgetrieben, aU ^aecfel felber je t)orau§gefe|t, al§ er ben 
gad^genoffen bie ,,aKorp^ologie" gab. Slber aud^ in ben 5^^ 
freifen regte e§ fic^ allmä^Iid^. 3m ganjen brangen bie 
©anüinfc^en Sbeen mit einer getüiffen unl^emmbaren SBud^t 
überaß üon felbft ein. gür ^aedfelg engere^ ®ebiet aber 
tt)urbe entfdfteibenb ber Sampf tüefentlid^ um eine einjige ©ad^e 
aug biefem großen 3beenf reife : ber Äampf um ba§ biogenetifc^e 
©runbgefe^. ®g bilbet auf lange Saläre ben Slngelpunft faft 
aller eigentlid^ im gac^ erfolgenben 3)ebatten um if)n ^er unb 
über i^n ^in. 

@r felbft freilid^ fa^te fein @efe^ junäd^ft gar nid^t afö 
ein Sampfobjeft, fonbern alg eine SRet^obe, bie öor allem erft 
einmal praftifc^ frud^tbar gemad^t tüerben foHte. 3)ie ©elegen- 
f)eit baju bot fic^ unmittelbar. 

©d^on auf Saujarote ^atte |)aedEel neben ben @i:p^ono^ 
p^oren fid^ noc^ für eine jn^eite ©ntppe fe^r niebriger liere 
äu intereffieren begonnen. S)ie ©d^njämme. SBenn ber Soie 
öon ©d^njämmen ^ört, fo t^ut junäd^ft eine gen^iffe SBegriffg* 
orbnung not. @r barf in unferm ^^aüt nid^t an jene ju 
ben ^iljen gehörigen ^flanjen benfen, n)ie bie ÜRord^el unb 
SSenoanbte, bie n^ir öielfad^ „©d^njömme" im Soge^leben ju 



— 239 — 

nennen pflegen. 3Boran er benfen mn§, ift ber Sabefd^warmn 
feinet SBafd^ttfd^S. 2)tefer SJabefd^wamm ift ein ®ebi(be an^ 
fel^r jäl^en elaftifd^en ^omfafern. 3)iefeg ©ebilbe ift nrfprüng^^ 
tid^ nid^tö anbetet afö bag ®erüft, bag ©erippe getüiffer* 
majsen öon Sieren, bie entfpred^enb al§ ,,®d^tt)ammtiere" 
ober and) fnrjtueg bIo§ aU ©d^tüämme bejeid^net werben, 
o'^ne baß fie beöwegen mit jenen 5ßilj*@d^tt)ämmen irgenb 
ettt)a§ jn t!^nn fjättcn. Smmerl^in finb biefe ©d^tuammtiere 
and^ fo abfonberlid^e ©efeUen, ba§ man fid^ lange ftreiten 
fonnte, ob e§ benn toirllic^ ed^te Siere feien. @in n)eiterer 
3tt)ift mnfete fein, tt)o bei biefen Sieren ba§ ,,Snbit)ibnnm" 
anfange, — alfo xoa^ l^ier ©injeltier, toa^ jnfammengett)ad^fene 
SJolonie öon Sieren fei. ©d^on biefer le^tere ^un!t allein 
mn^te grabe ^aedEel Snft mad^en, fid^ anc^ tjier jn öer* 
fud^en, nac^bem er bei ben ©ipl^onop^oren fo tief in ia^ 
äR^fterium jnfammengetoad^fener Snbiüibnen, bie ein nene§ 
^©taatg^Snbiöibnnm" gemeinfam bilbeten, eingebmngen war. 
©ein eigene^ Urteil Härte fid^ fd^liep^ bal^in, ba| in ber 
%f)ai in ber 9Kel)rjat)l ber gälle ber ganje ,,@d^tt)amm" aud^ 
^ier ein ©tocf, eine Kolonie Don einzelnen feft miteinanber 
üenoad^jenen ©c^tüammtier^Snbiöibnen fei, wobei aßerbingö 
öon einer fo finnreid^en 2Ket^obe ber Slrbeit^teilnng wie bei 
jenen ©taat^qnaHen feine aiebe war. SBie benn bie ©d^wamm* 
tiere fid^ in aßem übert)anpt als immerl^in niebrigere Siere 
jeigten afö bie Dnallen. Slber ec^te Siere waren eg anf äße 
gäfie. Unb grabe inbem er baS jn beweifen fnd^te, geriet 
nun §aeclel t)ier nod^ in ein ganj nene^ ga^rwaffer weit über 
bie Snbiüibnalitäten'Sel^re ^inanS, 

3)a eg ber öerfd^iebenen ©c^wämme eine nnge^enre SRaffe 
fliebt, fo ^atte er fid^ öon Slnfang an anf eine einjige engere 
©c^wammgruppe al^ (^empel in feinen ©tnbien befd^räntt. 



— 240 — 

Sr tpä^ltc bie bisher am ttjcnigften noc^ [tubierten ©c^ioämmc, 
bie man Äalffd^tpämmc nennt. 3)er SRamc erßärt ftc^ leidet 
au^ bcm cinfad^cn ©ad^ücr^alt, bafe biefe ©d^njämmc t^ 
innere^ Äör^jergcrüft ober ©felett nid^t wie unfer 93abefd^tt)amm 
ang elafttjd^en ^omfafem, fonbem ang foHben ÄalfcStad^eln 
ober ^aH'9iabeIn jufammenfe^en, bie fie au^ il^rer ttjeld^en 
Sörpermaffe au^fd^eiben n)ie jene ?Rabiolarien i^re jierlic^ett 
Älefet®epnfe. günf 3a^re, öon 1867 bi§ 1872, öerttefte 
ftd^ ^aedfel mit größter Sorgfalt in bie Slatnrgejd^id^te bicfer 
Äalffd^toämme. 2)ann erjd^ien afö ändere gmd^t ber Slrbett 
bie ,,3Ronograpl^ie ber Äalffd^wämme", jnjei SBönbe Seyt unb 
ein SltlaS üon fed^jig öorjüglid^en SBHbertafeln. 

2)ag erfte (Srgebni^ war, baj3 bie Äalffd^wämme ein 
wahres 5ßrad^tmnfter waren für bie Unmöglic^feit, in ber 
barwiniftifd^ toanbelbaren äöelt ber Siere fd^arfe 2lrt=@renjcn 
5U sieben. §ier ging aßeg in einer SBeife in ewig neuen 
3Sartetäten auSeinanber unb wieber ineinanber, bafe ber ®l)fte^ 
matifer alten @d^Iage§ rein üerrüdEt ^ätte werben muffen, 
aber §aedEel ftanb nid^t me!^r auf bem ©tanbpunft feiner 
Äinbertage, ba er bie fc^led^ten unb Keberßd^en ©^jejieg, bie 
fid^ bem ß^Pf ^i^* f^S^^ woBten, fd^am^aft üerbarg. 9Ktt 
bel^agüd^em §umor fonftatierte er je^t, ba§ man bei biefen 
Äalffd^wdmmen wirflid^ bie ^abii fjaüt, eine ®attung mit nur 
brei Slrten, ober brei mit 239 Slrten, ober gar 113 Oattungen 
mit 591 Slrten ju unterf (Reiben. ®en ®ewinn biefer ^etHofen 
Äonfufion l^eimfte ja ®arwin ein, ber an abfolut fefte Slaffen, 
gamilien, ©attungen unb Slrten überl^au^jt nid^t mel^r glaubte. 
®od^ aud^ bag war nod^ ni^t ba§ eigentlid^ ganj SEBid^tige. 

SBie er eg bei ben ©ip^onop^oren getrau l^atte, fo mad^te 
fic^ ^aedel ganj felbftöerftänblid^ auc^ bei ben SaÄfd^wämmen 
baran, möglid^ft etwa^ üon i^rer „Dntogenie", i^rer @nt* 



— 241 — 

niicfelung an^ bem @i ^erau^jubetommen. @r fteUte in einigen 
gäHen, wie e§ il^m fd^ien, fidler feft, bafe ein einjelneS folc^eS 
Äalffd^mamm^Snbiöibunm fid^ jnnäd^ft nnb big jn einer ge^ 
njiffen ©tnfe red^t ö^nlid^ ang bem (äi cntwidEett tüie eine 
folc^e Dnaüe ober and^ eine ÄoraHe ober ©eerofe. 3)a2 be^ 
fmd^tete ®, eine einjelne S^^^» i^^^^ junäd^ft in jttjei ßtUtn, 
bann in mehrere, bis ein ganjer ^Inntpen QtUtn ha toat. 
5)ie ßellen biefeg ÄlnntpenS orbneten fid^ j|e|t fo, bafe alle 
nad^ anfeen brängten nnb eine innen ^o^Ie S5lafe bilbeten. 
Sn ber 3Banb biejer SBIaje fonberten fid^ bann jroei 3^ß^ 
fd^id^ten wie eine 3)oppeI^ant üoneinanber ab, nnb inbem an 
einer ©teüe biefe boppelte 95lafenwanb eine Dffnnng liefe, 
entftanb ein frei fd^toimmenber Smbr^o mit 2St\mb, anderer 
SeibeS^^ant nnb innerer öerbanenber Siarm^^^ant. @rft biefeg 
©efd^öpf je^te ftd^ am S5oben feft nnb wnrbe jnm eckten 
©d^toamm, teils bnrd^ eigene weitere Umbilbnng, teils and^ 
(in ben meiften gätlen) inbem eS gleid^ ber ©taatSqnaße 
weiter ©d^wämmlein feiner 9lrt anS fid^ ^eröorfpriefeen liefe 
nnb fo eine öerwidEelte Kolonie bilbete, bie als ©anjeS wieber 
als ,,ein ©d^wamm" erfd^ien. 9lnnme^r aber gab folgenbeS 
jn benfen. 

©old^e nrfprünglic^e ©ntwidelnng anS ber (SiäeDe jn*' 
näc^ft bis ju einem ©mbr^o, ber eine Sngel ober, beffer ge^ 
jagt, einen eiförmigen Sörper anS jwei 3^ß^äuten mit einem 
Sod^ am einen ^ol — alfo ein ©efd^öpf blofe jnnäc^ft 
mit §ant, 39?agen nnb SRnnb — barfteüte, fanb ftc^ felt^ \ 
jamerweife nid^t blofe bei QnaHen, ^oraDen nnb ©d^wdm^^ 
men. ®erfelbe SSerlanf jeigt fic^ bei Vertretern ber öer^ 
jc^iebenften Xiergrnppen. @S giebt SBürmer, bie genan fo 
entfte^en, ©eefterue, Sh:eb|e, ©d^nedfen. Sa grabe in biefen 
Sauren (1867) wnrbe öom niebrigften aller SBirbeltiere, bem . 

idöWd^t, itcn\t ^aedel. 16 



— 242 — 

Ämp^iopg^gifci^, nad^getüicfcn, ba§ eg fclbft bei il^m fo t[t. 
3)ag war aber tiod^ ntd^t aKeg. 3n ber Dntogenie grabeju 
aller !^ö!^eren Siere big jum 3Retijc^en herauf (unb mit @in* 
fc^Iufe be§ SWenfci^en) geigt fid^ ein ©ad^öerl^alt, ber mit biefer 
@nttt)idelung immer nod^ eine funbamentale Ä^nttc^feit befi|t. 
aroinbeften^ njirb überall an§ ber befruchteten SijeHe ein 
ßelttlunipen, biefer ßeHflumpen bilbet ettt)a§ tt)ie eine üer* 
fc^obene ober auSeinanber gejerrte 95Iafe mit einfd^ic^tiger SBanb 
unb bann toirb biefe eine ßeUfd^ic^t boppelt unb bie eine 
^älfte bilbet bei bem Slufbau beg SörperS gleic^fam ben 
äußeren §autfd^Iaud^, bie anbere ben inneren äRagenfc^laud^. 
§aedel überfd^aut |e|t bag aKeg: unb fd^üefet. S)iefe fo 
feltfam übereinftimmenben erften formen ber ©mbr^obilbung 
finb }u beuten nad^ bem biogenetijd^en ©runbgefe^. 3n ben 
legten gätten finb fie faft fc^atten^aft genjorben burc^ Kenogenepg. 
3n ben erfteren finb fie bagegen no^ faft ober ganj ec^te 
SBieberl^oIung eine§ uralten njirflid^en §ergangg ber l^iftorifd^en 
@ttttt)idEelung. 3)ie Siere ^aben fid^ in Urtagen folgenber* 
majsen entnjidfelt. Sing einjeüigen Unoefen »urben crfte ro^c 
©ojialöerbänbe, ß^ß^^^f^^^ ^^^ jufammenliielten, boc^ noc^ 
o^ne fojiale 3lrbeitgteilung. Snbem alle ©enoffen fold^er @e== 
meinfd^aft nad^ aufeen brängten, um 9lat|rung ju ertiafd^en, 
bllbeten fie jufammen ftatt eincg foliben ß^ß'f^^^^ng eine 
95lafe, innen t|o^l, bloß mit einer ßeUnjanb. ®ann entftanb 
bie erfte 3[rbeitgteilung. ©enjiffe ßeßen, etma Dom öorberen, 
ber anfd^njimmenben Sfta^rung bejonberg gut gegenüber gc* 
fteßten ^ol frajsen nur nod^, fragen aber für bie anbem mit, 
ittbem bie 9lä!^rfäfte burd^ aUe Q^Um beg SSerbanbeg nac^ 
@ipI)onop]^oren==2lrt l^inbur^ jirfulierten. Snbem biefe SRä^r* 
jeHen fid^ oome rafd^ öermelirten, entftanb am einen 5ßot ber 
Äugel eine ©nfenfung. ©d^liejslid^ ftülpte fid^ bie Äugel fo 



— 243 — 

nad^ tnnctt ein ju efaiem Sedier mit bopptlttt SBonb. Sufeeit 
betoegcttbe, fül^lenbe, fd^ü^enbe ^autjeHeti. Snuen atö innere 
SBanb gre^jeHen, äRagenjeUen. ©ine Öffnung blieb : bie SBed^er* 
Öffnung. 5)urci^ fte trat Sfol^rung ein: burd^ ben „äRunb". ©in 
öieljeKigeg Urtier mit erfter ?lrbeitgteilung mar ba. S)enfen 
mir uns, e§ mud^ö mit bem unteren ^ol feft, fo fonnte fel^r 
gut ein einfad^fter ©^mamm barauS merben, ein ^ol^^), eine 
SoraUe, fd^lieglid^, ftd^ mieber ablöfenb, eine aWebufe. 3)enfen 
wir uns, ba§ eS ftd^ grablinig im SBaffer öormärts bemegte 
ober fo am SBoben fro^, ba^ eS entf^)red^enb einen jmeifeitig 
f^mmetrif^en Sau mie eine JRöl^re, mit 3fled^tg unb Sin!S unb 
9Wld!en unb SBaud^, annahm unb leinten einen Slfter befam, fo 
mürbe ein SBurm. S)iefer SBurm mud^S ftd^ f^Hefelid^ im 
SBanne ber ©arminfd^en ®efe|e ^ier jum ©eeftem aus, bort 
jum SirebS unb Snfeft, bort jur ©d^nedEe unb äRufd^el. Unb 
bort enbli^ jum ?(mpl^iofuS==5ifd^, ber in ber Sinie ber SBirbel= 
tiere bis jum ÜRenfd^en filierte. 3mmer aber blieb jene ge= 
t|cimniSi?oII jurüdEbeutenbe gormenfette in ber SntmidEelung 
beS SinjelmefenS aus bem (Si mel^r ober minber genau über 
jene uratten Stationen ^inmeg: @i, 3^ttHum^)en, Slafe, jmei 
ßeQfc^i^ten beS 93e^erS, §aut, ÜKagen unb ÜKunb. SltteS, 
maS biefeS Ur==@d^ema jeigt, gehört einem ®runbftamme an. 
®rft t)on bem ^un!t ab, ba baS Ur=^§autbarmmunb==3:ier ein== 
mal ba mar, t|at ber Stammbaum fid^ jerf^jalten, — ju feft= 
ft^enben formen, ju fried^enben, fd^mimmenben. Unb fo 
meiter. ©eben mir jener pl^^logenetifd^en (ftammeSgefd&id^t^ 
lid^en) Xier^gorm, bei ber ft^ bie SBege, mie mir ontogenetifd^ 
fe^en, erft allgemein getrennt ^aben, einen 9iamen. @ie mufe, 
einmal nod^ oftne bie ungd^ligen öerfd^iebenen @nfel in Ur* 
tagen eyiftierenb, fid^ t)on allem fonft Sebenben, allen ^rotiften 
unb ^ftangen, funbamental gefd^ieben ^aben burd^ itiren 93e* 

16» 



\ 



— 244 — 

öon §out, aWagen unb ÜKunb. ®after ^ct^t gried^ifc^ 
ber aWagen. Slennen mir alfo biefe Urmuttcr aller ©d^tüämme, 
^ol^pen, ÜKebufen, SBürmer, ^ebfe, Snfcften, ©c^nctfeti, 
ÜKufc^eta, Xmtenfifc^e, gftfc^e, SKoIc^c, ©ibec^fcn, Sögel, ©äugc^ 
tiere unb aWenfd^cn, — nennen ttjtr fie ©afträo, bag Ur== 
aJiagentter ober Ur^3)armtier. 3ene entf^jred^enbe (Smbr^o^ 
gorm Iieifee jur Unterf^eibung „(Saftrula". Slo^ ^eute leben 
mehrere 3:terarten, bie ftd^ nur erft ganj unbebeutenb über 
bie ed^te (Safträo==gorm erl^eben. 3)te ©aftrula aber fommt, 
ttJte gefagt, mit ftaunen^ttJertefter 9flegelmäfeigfeit no^ in t^rcr 
ed^teften ®afträa*®eftalt bei 3Sertretem fämtlid^er ^ö^erer 
Xierftämme öor. 

3)a§ ift im Umrife bie berühmte §ae(felf^e (Safträa^ 
Xljeorie. (Sntbecft bei ©elegenl^eit ber Unterfud^ungen über 
bie Salff^mämme. SWitgeteUt juerft in ber großen „2Rono=^ 
Qxap\)U ber SaHf^ttJämme" 1872. 9läl|er begrünbet in ben 
„©tubien jur ®afträa:=2;^eorie" 1873, 75, 76 (afö öanb 
jufammengefa^t 1877). SSerteibigt in i^rem allgemetnen 
ßufammenl^ang mit bem biogenetifd^en ©runbgefe^ unter 
anberem au^ in ber polemif^en ga^fd^rift „S^dt unb 
SBege ber l^eutigen @nttt)idEeIung^gej^id^te" 1875. 9Wit i\)x 
erft ttjar ba§ biogenetifd^e ©runbgeje^ atö ^abfinber in bie 
bunfelfte SBergangen^eit Ijinein nad^ ^aedEetö Stnfid^t tnirl^ 
lid^ bettJäl^rt. ÜKit it)r ttjar ju ber 3BurjeI be§ großen 
Stammbaum^ (in ben aWoneren) unb ber Srone (im äRenjd^en) 
big entjd^eibenbe b ritte ©teile Har gelegt, t)on ber bie üer^ 
jd^iebenen ed^ten Xierftämme ttjie bie 3)oIbenäfte einer einjigen 
grofeen «lüte auSftropen. a»it i^r ^aüt ft^ bie bam^iniftifd^e 
Kombination erhoben jur ttjirfli^ größten ^jroftifd^en SReform 
im ©Aftern ber Xiere. ®er (Setoinn, ttjenn biefe ©afträa^ 
Xl^eorie ri^tig toar, mu^te ungef)euer für bie 3ooIogte fein. 



— 245 — 

3^rc ©d^toierigfeit anbercrfeitö lag in ber unenbltd^cn SBer^ 
toitfelung ber etnjelncn ©mbr^oöerl^älttitffe burd^ jene ßeno= 
geneftg, btc überatt bic graben SSerpItntffe me^r ober minber 
toieber öerfd^Ieiert Iiatte. äRtnbefteng aber tüar baö ©atije 
bte größte unb umfaffenbfte Debatte, bte überl^au|)t, aufeer bem 
2)artotntSmug felbft, in bte B^^^ogie ber legten bretfetg 3a^re 
^inetngefommen ift. §ente, fnrj öor Stblanf btefer brei Sal^r^^ 
jel^nte, giebt e§ nur nod^ jttJei SRöglid^feiten. ©ntmeber eg 
efiftiert nod^ ein absolut m^fteriöfeS, ganj verborgenes ®efe| 
ber Dntogenie, baS unjölilige Zierformen immer unb immer 
toieber neu au§ fid^ Jtoingt, jene Äeimformen bi§ jur (Saftröa^ 
?t^nlid^!eit anjunel^men. @o Irantpf^aft öon ber ganjen 
©mbr^ologenfd^ule, bie ^aedEel be!äm|)ft, in ber Qtit hxSf)tx 
nad^ flarer Srgrünbung eineg fold^en unmittelbaren (Sefe^eg 
gefud^t ttjorben ift: eS ift au^ nid^t ber ©d^atten einer 
Haren Formulierung bisher geglüdEt* Ober ^aedEel, ber in 
ber pl^Qlogenetifd^en ©rflörung auf bem SBege be§ biogeneti^ 
f^en (Srunbgefe^eS bie gormel gefunben ju l^aben glaubt, l^at 
Siedet. S)ann ift bie ®afträa*3:^eorie für bie eigentlid^e gad^* 
Zoologie bie Srone aH feiner Strbeiten. SBarten toir nod^== 
mafö brei^ig Saläre ab. 

SDer ttJiff enf c^aftli^e ßttJift um bie ® afträa^Xl^eorie !am eim 
in öoflen (Sang, al§ ^aedEel f d^on ttJieber auf ein neueg füf)ne§ @e= 
))ertment in ber 3flid^tung beö biogenetifd^en ©runbgefe^eg au^ 
ging. ®§ fd^ien il^m nüfelid^, ftatt aüer umfaffenberen ^^pot^efen 
einmal an bem SBeifpiel eine§ einjigen, möglid^ft l^o^fte^enben 
XiereS ben ganjen ^ßaraUeligmuS ber Seimeggefd^id^te unb 
©tammeSgef c^id^te bis in§ feinfte gafem)er! hinein burd^jufül^ren. 
(gs galt, gleid^fam ein ^arabebeif^)iel ju fd^affen. TOd^t öon ber 
tiefen ©tammbaumedEe bei ©d^toämmen ober DuaHen, fonbem 
grabe ^od^ oben, ba, njo ^^alingenefis unb ßenogenefis fid^ 



— 246 — 

f^etnbar jum t>ö\ixq unenttutrrbaren Knäuel üerflo^ten. SBeld^eS 
Setf^)iel formte aber geeigneter unb tPirfungSüoöer fein, oK 
bo^ ^c^ft enttDtdelte atter SBefen ühtx^avipt: bcr äRenfc^! 
®ne WlonoQxapf)xt beg SRetifd^en nad^ abfolut neuer äRetl^obe, 
— Dntogente unb ^^^logente grabe l^ter btö in jebe Singet 
l^eit atö einanber ergänjenbe 3Biffengjtt)eige burc^gefülirt, — 
ein neueg gettjaltigeg ßiel! greilid^: grabe biefer ©toff »ar 
fofort fo intereffant, ba^ nid^t blofe bie ga^fenner bafür in 
SJetrad^t famen, fonbem fel^r ftarf aud^ bie gauje »eitere 
©emeinbe ber „Slatürü^en ®d^ö^)fung§gef^i^te". SBar boc| 
ber „aWenf^" bem ben!enben Saien fi^Iiepd^ fo nal^ unb 
toid^tig, ba§ e§ in biefent galle eine gad^grenge eigentli^ gar 
nid^t gab, fonbem jebe^ Heinfte neu üergeiftigte gledEd^en 
engften gad^roiffen^ ^ier aud^ für i^n fofort emftl^aft tourbe 
unb feine intenftöe Xeilnalime l^erau^forberte. 

3nbem §aecfel ftd^ bag Kar öergegentoärtigt, entfte^t bie 
„Slntl^ro^jogenie". S)a§ gried^ifd^e SBort bebeutet fo öiel 
toie „ßnttoicfelungggefd^id^te be§ 9Kenfd^en". 

S)ag 2Ser! fte^t in feiner gorm mit großer Äü^n^eit 
auf einer ®renje. ©inerfeits giebt eg für ben gad^fenner ben 
©runbrife eine§ ganj neuen, ööüig fubjeftiö geftalteten Se^r^ 
bud^^ ber menf^lid^en (Smbr^ologie unb (big ju geloiffem 
®rabe) über^au|)t änatomie, — bur^ bie SKetl^obe innerlich 
jugleid^ t)erfnü|)ft mit einer Slrt l^iftorif^er ©eneraleinleitung 
in bie allgemeine Slnt^ro^jologie. ©leid^jeitig bUbet bagfelbe 
SJud^ aber aud^ einen stoeiten Ztil ju ber „SWatürlid&en 
@d^ö))fungggef^id^te" ; e§ baut beren p]^iIofopf)ifd^ »i^tigfteg 
Kapitel, bie (Sntfte^ung be§ 3Kenfd^en, ju einem ganjen 93anbe 
au^; unb e§ liefert, ein nod6 nie bagetoefener SSerfuc^, bie 
erfte öolfötümlid^e ©mbr^ologie über^au|)t unter großen p^xlo^ 
fo^j^if^en ®efi^tgpunften. SBie bag SBer! auf biefer ^opptU 



— 247 — 

tpurjel t^atfäd^Ud^ ^eraufgcfommcn t[t, fteHt eg ^aedfetö gröfeteg 
formalem SBraöourftücf bar, bag tl^m in feiner langen f^rift* 
ftetterif^en Sanfbaf)n geglücft ift. Sabei ift eg ni^t, tt)ie bie 
„©d^ö^jfungggefd^i^te", blofe ein äu^jug ang einer größeren 
Driginalarbeit. @g ift felber nad^ ®eift unb gorm ein Original- 
ttjer!, in bem er fid^ ganj giebt. 3n ber öffenttid^en SBirhtng 
^at fid^ freilid^ bie bop^jelte äbreffe eitüag geräd^t. ®ie gad^ 
freife, fotüeit fie gegnerifd^ tparen, l^aben and^ l^ier tpieber ge* 
njiffe Slrabe§!en unb SüdEen ber ^jopulären 2)arftettung jnm 
einfeitigen Slngriff^punft nehmen fönnen. 2)er Saie umge^ 
feiert be!am tro^ aßeS ^o^jularifiereng, in bem (man benfe 
nur an ba^ S)etail ber (Smbr^ologie) eine tüal^re §erfuleg= 
arbeit ftecfte, bod^ nod^ ein S8ud^, bag nid^t im getpo^nten 
SOItaggfinne „gelefen" tüerben fonnte, fonbem bag ,,ftubiert" 
fein tpollte. S)ie erfte Sluflage ift 1874 erfd^ienen; big ^eute 
liegen t)ier Sluflagen öor, bie neuefte mit bem ilp^)igften unb 
fünftterifd^ tüie fad^Ii^ öottfommenften SBilberfd^mudE, ber über 
©mbr^ologie bigt)er in irgenb einem öolfötümlid^en SBerfe ge^ 
boten ttjorben ift. SBa^ ba^ neunjel^nte 3at)r^unbert felbft 
an feiner fül^nften Stelle über ben Stammbaum beg äRenf^en 
gemußt unb geal^nt f)at, bag fteljt in biefer „Stnt^ropogenie" 
mit einer 5lrt Sapibarfd^rift aufgejeid^net. Slud^ bie ®afträa=^ 
2:]^eorie — bie ®afträa get)ört ja ju ben unmittelbaren 
2Renfd^enaf)nen — ift barin nac^ Gräften ^jopulär bargefteüt. 
Site aud^ bie 5lnt]^ropogenie t)erau§ tnar, geriet ^aedfel 
mel^r unb mel|r in ben ftörfften öffentHd^en SBogenpraH. 3m 
gad^ ^atte fid^ ein großer 3:eü ber ©mbr^ologen enbgültig 
öon i^m loggefagt, unb bie ^i^igften babei befe^beten feine 
^)0<)ulfiren SBerfe fortan in bem Sinne, aU popularifiere er 
nid^t mel^r bie ttjafd^e^ten 3flefultate ber offijieU jufammen== 
l^altenben „SBiffenfd^aft", fonbem nur feine fubjeftiöen Sin- 



— 248 — 

fid^teti. 3m ©runbe tpar ba^ rid^tig. @g fragte ftd^ nur, 
toer öor ber ß^'fiJ^f^ befielen würbe : bte eine ober bte anberc 
fubjefttöe äReinung. S)enn eg änbert irtd^tS oit ber ©ubjcftiüität 
ob ein paar St&p^t ba ober bort [id^ jufamment^un unb [tc^ 
ate „bie SBtffenfd^oft" in änfül^runggjeicl^en fonftituieren. 
2)ie $«a^tt)ett »)ftegt folc^e Bufammenfc^Iüffe fe^r faftWütig 
ju be^onbeln. Sor il^r ift fc^Iie^lid^ bod^ jeber %oi^äitt nur 
ein einjiger. Unb bann erft fragt fid^, ttjer nun me^r ober 
toeniger ber Söatirl^eit nal^e gefommen ift. 3)ag SBort öon 
„ber" offijieHen SBiffenfd^aft öerfd^immelt burd^toeg im ®rabe 
mit Sitein unb öergängftd^en Drbeng^temen. SBog aUetn 
in ber SBage bleibt, ift ber @tem ber ^erfönlid^feit in feiner 
©tellung jum großen ©tembilb seitlid^er menf^Iid^er SBal^r^ett. 
SSBaS ober bie engeren embr^otogifd^en (Sintoänbe jener @egner 
anbetrifft, fo fd^eint mir l^eute befonberg d^arafteriftifc^, bofe 
bie Snf^auung me^r unb mel^r aufgegeben toirb, alg ^anble 
eg fid^ blofe um einen Äam|)f innerhalb beg 3!)am)iniSmu§ 
gegen einige fpejieüe Folgerungen ^aedEetö. äRan fielet ftd^ 
bort immer entfd^iebener geniJtigt, ben ganjen S)am)ini^muö 
fd^lec^ttoeg über SBorb ju merfen. Sin bie ©teile feiner @r^ 
flftrungööerfu^e ttjirb je na^bem eine ^)]^iIofo^)I|ifd^ überou^ 
öertt)orrene gorberung „birefter med^anifd^er Srflärungen", 
ober ba« alte, fd^on 1859 fo abgebraud^te ^Jl^rafenl^afte S)cdE== 
»ort „immanentes @nttt)idEeIungggefe|", ober enblid^ aud^ bo§ 
aHerbingS unjttjeibeutige „3d^ wei§ über^au|)t ni^tS" gefegt, 
©old^e reinlid^en Trennungen merben ber Slad^ttjelt i^r Urteil 
aufeerorbentlid^ öiel leidster mad^en. 

3u ben ©mbr^ologen fam bann ein großer gegnerifd^cr 
fireis ber Stnt^ropologen. 3)ie Sintoürfe biefer antl^ro^jologifd^en 
Äritifer ^aben fid^ im Saufe ber Saläre auf ba^ eine einjige 
gegnerifd^e Slrgument jugefpi^t, bag eine n^irflid^e Übergang^ 



— 249 — 

fomt jtotfd^en Slffe unb aWetifci^ bxSf^tx titd^t gefunben fei. ©eit 
^täi^ Sauren je^t fd^on tft ober felbft btefer ©tonb^junft ntd^t 
mel^r mit emfteti toiffenfc^aftflci^ett ®rünben, fonbem nur mel^r 
burd^ bie tünftltd^ften SluStoeg^^^potl^efen ju galten. 3)emi 
eg liegen bie öon (Sugen S)uboig 1894 auf Saöo gefunbenen 
^od^enrefte eines SBefenS öor, bog genau bie ÜKitte jtoifc^en 
beut (Sibbon*Slffen unb bem äRenfd^en ^ält. ©o d^orofterifiert 
ftd^ bie fogenonnte ontiborminiftifd^e unb inSbefonbere onti= 
l^aedfeliftifd^e änt^ro^jologenfd^ule öon ^eute mefentßd^ boburd^, 
bo§ fte bie fül^neren unb fpifefinbigeren §9pott)efen öor^ 
jie^t, anftott beg fd^lid^ten Snf^Iuffeg on bie greifbaren "^aU 
fad^en. Unb enblid^ tarn noturgemäfe in immer tt)ad^fen= 
bem SKafee bie tf)eoIogifd^e (Segnerfd^oft, bie mit jebem Xage 
toud^S, ttjo §aedEeI feine eigenen Sbeen met)r populorifierte 
unb il^r (in i^rer unbegrenzten gad^unf enntnis !) felber erft 
gleic^fom auf bie ®efo^r ber 2)inge ^erouft)aIf. 

Sin ^öf)tpnnit in biefem ©inne ttjurbe bog 3a^r 1877. 
^aedEel mar, inmitten aller Ääm^jfe, für fein Ztil eigentlid^ 
nad^ ttjie öor eine noiöe 9iatur. (Sr fo^, ttjie ber ©ntmicfelung^ 
gebonfe im gangen ade SBeften ber Qtit — trofe allem — 
rafenb fd^nell eroberte. 3n unbefongener greube fafete er ba§ 
am 18. ©eptember 1877 auf ber 9laturforfd^er^3Serfammlung 
in SKün^en in begeifterte ©iegeSttJorte. S)ie „ffintttJicfelungS^ 
lel^re" prieg er „afö bie ttji^tigfte görberung unferer reinen 
unb angett)onbten ©efamtmiffenfd^aft". 9iod^ auf berfelben 
SSerfammlung ergreift bann Slubolf Sird^ott) ba§ SBort. 

®g beftonb feinerlei ä^Jeifel, bo^ ^aedfel in ber 3tt)ifd^en= 
jett jeneg öon SSir^ott) 1863 für „labu" erHärte weifee 
3tt)ifd^enfelb, tt)o bie Sloturforfd^ung „it)ren Äompromife" fd^liefet, 
gröMid^ überfd^ritten l^otte. @rft ein So^r öor^er l^otte ^oedEel 
ein Heines ©d^riftd^en öeröffentftd^t: „Sie 5ßerigenefiS ber 



V 



— 250 — 

5ßlofttbulc ober bie SBettenjcugung ber Sebcngteil^cti". (ÄI^ 
SSortrag juerft gegolten in bcr mcbtjmtjd^^ttaturttJtffcnfci^aft^ 
lid^cn ©efcHfd^aft ju 3ena im Sloöcmber 1875, bann ju ©ee* 
bcdg Subiläum om 9. SRai 1876 im 3)rurf crfitencn.) 
Sg ift öießcid^t öon aßen ^aedEcIfd^cn Slrbciten bie om 
menigften bead^tete, — obtpof)! eg meiner Überjeugung 
naä) ju feinen ttjertüoffften gehört, tpaö |)ro^)]^etijci^e SBeite 
beg intnitiöen SÖIideg anbetrifft. SSerfnd^t tt)irb barin eine 
Xl^eorie ber SSererbnng. 3)abei werben aber grabe beim tief=^ 
ften ®e^eimni§ be§ Seben§ mit unbefangenem 3J?ute feeltfd^e 
gaftoren ju §älfe gegogen. 9lid^t nur bie ß^Kfeele tt)trb 
betont, fonbem bie ßeffe njirb nod^ toieber aufgelöft in Heinere 
Sin^eiten, bie paftibule. Unb jebeg paftibul ttjirb gefaxt 
aud^ atö feelifd^e ©in^eit. 2)ie ©eelen biefer 5ßlafttbule er== 
innern ft(^, ^aben (Sebä^tni^. 2)a§ httoixtt bie SSererbung. 
Unb fie lernen. S)a§ ift, pf^d^if^ auögebrücft, bie Slnpaffung. 
2)a§ Söü^Iein bietet ben Slnfa^ ju einer 5ßf^d^oIogie be^ 
3)artt)ini^mug, bie fe^r tool^I im jtoanjigften Sal^r^unbert ein=^ 
mal jum Sem<)unft ber ganjen barnjiniftifd^en 3been werben 
fönnte. Siein ßtoeifel aber im 9Koment bamatö, ba^ ein 
9Wann mit berartigen ©ebanfen \>a^ Ijeilige 9le| öon SSird^otog 
Xabu^Sebiet mit berbfter gauft burd^brad^. 2)ie ©tunbe toor 
alfo gefommen, ta 3Sird^ott) ben S3emf füllte, i^n ni^t mel^r 
Mo§ etwa au§ ber Embryologie unb Slntl^ropologie, fonbern 
ganj attgemein auö ber 9iaturforfd^ung überl^aupt ^inau^* 
juweifen. 

©e^r le^rreid^ ift, wie SSir^ow babei nod^ wieber bem 
engeren 3^itooment angepaßt feinen ©tanb^junft etwag üer*^ 
fd&ob. 2)ie gorfd^ung ^at nad) i^m ^rieben ju galten, ©ie 
f^at Äonjeffionen ju mai^en nad^ gewiffen ®ebieten ^in. 1863 
würben bie ,,^errfd^enben Äird^en" l^ier betont. 3)iegmal^ 



— 251 — 

1877, rebet SBtrd^ottJ über btc grct^ett ber SBiffenfci^aft im 
„inobcmen ©toat". 2)er ftulturfonnjf toor eben öerroufd^t. 
3)ie Ätrd^e war fttr ben aWoment ol^nmäc^tig geblieben gegen* 
über beut ©toat. ?ßfo ttjirb je^t ber ©taat al§ fold^er mel^r 
für bag 3:abu*®ebiet au^gefpielt. S)iegmal fotte ber S)artt)ini§=' 
mn^ ben ttjei^en g^ecf üielme^r bebrol^en, ttjo mir eyalten 
9?aturforfd^er unfern grieben mad^ten mit bem ©taat. an 
genau bered^neter ©teile tpirb betont, bafe bie ©ojialbemofratie 
bereite gül^Iung genommen ^abe mit bem ©arwiniiSmu^. SÖfo 
alle SKann an S3orb! 3)a§ barf ni^t fo ttjeiter ge^en! 3m 
^rinjij) ttjar eg aber ber alte ©treit. SBenn i^ einmal atö 
@runbfa§ aufftette, bafe bie SBal^r^eitgfud^e unb SBal^r^eitg* 
le^re ber 9iaturforfd^ung überhaupt weifee gelber ju ref^jeftieren 
unb Äonjeffionen ju mad^en l^abe, fo mirb mit jebem gefd^i^t= 
H^en SBenbe))un!t etttjaö anbereg fommen unb feinen ©^ein 
öorttjeifen. §eute irgenb eine Äird^e, morgen irgenb ein ©taat, 
übermorgen eine gangbare ^txUWloxal unb fd^Iiefelid^ ber 
SKagiftrat t)on ©d^ilba, ber un^ etwa bag ©ejieren t)on 
Seiten lieber verbietet, weil mit ben ©ejiermeffern irgenb 
tttoa^ ben ^l^ilifterfrieben ©efä^rbenbe^ angerid^tet werben 
tonnte. ^aedEel ^at bamatö eine fd^arfe SBrof^üre gegen 
SSird^ow öeröffentlii^t („greie SBiffenfi^aft unb freie Seigre", 
1878), in ber er t)on feinem <)olttif^en SBoben au^ unter 
onberem aud^ ju jeigen üerfud^t ^at, bafe ©ojialbemofratie 
unb 2)arwini§mug ni^t^ miteinanber ju t^un ptten. 3^ 
gel^e l^ier nid^t näl^er auf biefen Sonftiftpunlt ein. ©oH man 
fd^on einmal öon bem einen ®ebiet au§ bag anbere beleu^ten, 
fo meine id^, eg giebt ba nur eine fe^r allgemeine SSa^r^eit. 
älleg ^ßolitifd^e, ba^ ftationär ober gar reaftionär ift, fte^t 
in unvereinbarem 2Biberf))ruc^ jur ©ntwidelung^le^re. 5)o« 
liegt grabe JU im SBortlaut. Über bie SBege jur wirflic^n 



— 252 — 

^jolittfd^ett unb fojialen SBetteretittPtcfelung mag man fic^ 
nad^ biefem frcifid^ in engere 5)ebatten einlaffen, bei benen 
fid^ loo^I jeigen bilrfte, ba^ man barwiniftifd^e SntttJtrfelungS^ 
flefe^e, bie jur ^eranjü^tung öon ^ftangen* unb Xierarten 
öerl^olfen ^aben, nur nod^ fc^r bebtngt unb öorftd^tig auf 
menfd^üd^e gortfd^ritte über^au|)t anttJenben !ann, — aüe 
natürlid^e SBetrad^tung aud^ beg SJienfd^li^en im ganjen in 
@]^ren. gür ben gaü 9Sird^ott) aber ift ba^, meine id^, fd^lec^fc 
toeg ba§ 9febenföd^lid^e. §ier entf^eibet nid^t ber totrftt^e 
©inftufe etttja be§ S)arioinigmu§ auf <)olitifd^e g^agen. ©onbem 
^ier ift einjig mafegebenb, ob bie grei^eit ber SBal^r^eitg^ 
forfd^ung unb bie freie Seljre beffen, loa§ ber einjelne an 
SBal^r^eit errungen ju l^aben glaubt, übert|au^)t ,, äußere" 
©d^ranfen ansuerfennen ^abe. @§ entfd^eibet, ob man biefe 
gorfd^ung unb Se^re bIo§ atö eine auf SBiberruf jeittocife 
„gebulbete" ©ai^e inmitten ber ttjirfli^en 9Wad^t*ga!toren 
unfereg Sufturleben^ anfe^en njill. Ober ob man jugiebt, 
ba§ fie ber eigentli^e eljerne getö biefeg ^Iturlebeng finb, 
an bem umge!e^rt jebe augenblicflid^e 9Kad^t nad^ einem un^ 
entrinnbaren SBer^ängniS felber fd^eitem mufe, fobalb fie fid^ 
JU i^m in irgenb njeld^en ©egenfa^ ftellt. 

9iad^ biefem met^obologifi^ überaus frud^tbaren (Seifteg^ 
bueH ber beiben, bie man im SKoment too^I o^ne B^^^S 
alg bie jujei berül^mteften 9laturforfd^er S)eutfd^Ianbg anfeilen 
fonnte, fd^ien eg ber breiten äRenge eine SBeile fo, atö fei 
^a^dü öößig je^t aufgegangen in allgemeinen unb öffent* 
lid^en g^agen über gorfc^unggjttjed unb SBeltanfd^auung. @r 
felbft fd^ien bem Sflei^nung ju tragen, inbem er in rafd^er 
golge einzelne neue ^jo^juläre SBorträge {„QtU^etkn unb @eelen== 
jeUen" 1878, „Urf^jrung unb @nttt)idEeIung ber ©inneöioerf^ 
jeuge" 1878) öeröffentlid^te unb iVLQltxäi einen Sammelbanb 



— 263 — 

älterer unb jüngerer „SBortröge ouS bem ®ebtete ber (Sntmtcfe* 
lunggle^re" ^eraugbro^te (ein $eft 1878, ein jWeiteg §eft 1879). 
Unb bo^ lag l^ier in SBa^r^eit grabe in biefen Sauren nur ein 
fleineg, aUerbing^ befonber^ l^eHeg Sid^tfelb feiner nad^ njie t)or 
t)iel umfaffenberen ©efamtarbeit. 3lxift blofe, bafe er in einem 
ber nä^ften Saf)re ftd^ in bie Urwölber ße^Ion^ öergrub, 
um am entlegenften gled, monatelang öon aller äi^ilifation 
abgetrennt, feinen @^)ejialftubien ju leben. @onbem grobe 

• 

je^t erfd^ien bie enblid^ abgefd^Ioffene gro^e ÜRonogra^j^ie 
ber aWebufen, ber erfte S3anb („3)ag Softem ber äRebufen" 
mit 40 SEafeln in garbenbmd) 1879, ber snjeite SBanb („2)ie 
Xieffee^SRebufen ber ßf)allenger*9fleife unb ber Drgani^mu^ ber 
SRebufen" mit 32 Stafeln) 188J. Unb wä^renb biefe pxadft- 
öoHen SBänbe ben gai^genoffen jur ©enüge jeigten, ba§ ^aedel 
tpal^rli^ nic^t getoiüt fei, forton etwa blofe ben ^)]^üofo<)t)ifc^en 
9Sorfäm|)fer auf ber öufeerften ^inm ju f^jielen, ftedte er 
felber bereits big über bie D^ren in einer neuen ©^jejialarbeit 
öon einem Umfange, wie er felbft bem begeiftertften ©^jejialiften 
ein gettjiffeg ®rufeln ertoecfen mufete. 

Sn ber ßeit öom ©ejember 1872 bi§ äRai 1876 Ratten 
bie (Snglänber eine i^rer frieblid^ften unb für alle 3^tten ru^m* 
reid^ften Untemel^mungen burd^gefü^rt. ©in ®iai trefflid^fter 
9laturforfd^er t)atte auf bem ©d^iffe „S^aHenger" bie entlegen^ 
ften SKeere auf il^re liefe, 3:em|)eratur unb SBobenbefd^affen* 
^txt unterfud^t. 2ln 354 ©teilen an ben üerf^iebenften 
Orten ber wafferbebedEten Xeüe ber Srbfugel waren babet mit 
$ülfe funftüoller Slpparate 5ßroben beg ®runb:=©^Iammeg 
auiS ben 3:ieffee^8lbgrünben (äbgrünben gelegentlid^ öon ber 
liefe einer SRette!) herauf ge:^olt worben. ©d^on öon früheren 
lieffee^Unterfud^ungen :^er mar befannt, ba^ biefer ©c^Iamm 
ber DjeanSgrünbe öon einer beftimmten ©renjiinie, bie ber 



— 254 — 

♦ 

Ufcrfd^Iicf btibct, an big auf btc ^o^c @ee \)mam jum grofeen 
leil jufammcngefelt fei auS bcn mifroffo^jifd^ flctnen ©d^ald^en 
ttjinjigcr ©cctierc. 5)te Icbenben ®cfcl^ö^)fc, bic biefc ©d^äld^en 
bilben, fd^toimmcn im SBaffcr beg Djeang felbft, tcil§ an ber 
Dberpäd^c, teilg in öerfd^icbenen liefen ber ungeheuren 3Baffer^ 
faule. Sterben fie, fo finft ber l^arte fleine 5ßanjer auf ben 
©runb ^inab, unb ba bie Xierd^en in ungejäl^Iten 9KiIIiarben 
bie @ee bett)o^nen, fo l^äufen ftd^ ba unten allmäl^Iicl^ bltfe 
©c^lammfd^id^ten faft gan?^ au§ fold^en mitroffo^jifd^ fteinen 
©c^äld^en an. 5)ie Siere, um bie eS fi^ babei l^anbeft, finb 
burcfttoeg fogenannte Ur^Xiere, bag l^ei^t (Sefd^ö^jfe, bie nur 
ouö einer ßelle beftel^en, alfo im ^aedelfd^en ©inne eigentlid^ 
5ßrotiften. ©d^on frü^, ju (S^renbergg Briten, n^ar man 
barauf aufmerifam geujorben, bo§ unter ben ©dualen beg 
3:ieffeef(I^Iamme§ neben ja^ofen Äalfj^alen aud^ einjelne 
l^öd^ft jierlid&e Äiefelpanjer öorfamen, bie offenbor auf JRabio^ 
larien beuteten. S)er 6^aßenger=®f^)ebition glüdtte je|t bie 
großartige SntbedEung, baß ungel^eure ®ebiete beg Ojean- 
grunbeg in^befonbere im ©tillen Ogean nal^egu augfd^üeßftc^ 
bebedft finb grabe mit fold^en Äiefelf^äl^en. 9Mit einem 
©daläge ging ein Sid^t auf, baß bie paat ^unbert öerfd^iebe^^ 
neu Arten t)on 3flabioIarien, bie ^aedEel unb anbere bisher 
befc^rieben Ratten, nur ein oerfd^toinbenb geringer Xeil fein 
fönnten ber 9flabioIarien^äRaffen, bie bie Djeane über^au|)t 
bemotinten. ®ie ©d^Iamm^jroben, bie ber .^Sl^aüenger" »ol^I 
fonferoiert ^eimbrad^te, boten allein ein berartigeg ©etoimmel 
biglier unbefannter Strien im Äuötoeig il^rer tabeUog erl^aftenen 
Äiefelfd^iHd^en, baß eine oöttige SReubearbeitung biefer tt)unber== 
baren %itXQtvippt nötig fd^ien. SBer aber fonnte baju ge== 
eigneter fein afö ber Ältmeifter aller 9fiabiotarien^5^^^^*i^9^ — 
^aedfef. 



— 255 — 

3^m übergab bic cnglifd^c 9flegiening, afö e^ galt, bie 
^efultatc ber 6l^aIIcngcr==@E^)ebitton in einem monumentalen 
SBerfe (öon fd^Iie^Iid^ 50 SBänben) barjulegen, njie bie @ip]^ono== 
p\fotm uttb §omfd^tt)ämme, fo aud^ bie fämtlid^en JRabioIarien 
ber ©^aKenger^Sommlung jur ttjiffenfd^afttid^en 93earbeitung, 
Sötte je^n 3a^re, öon 1877 bi§ 1887, bringt §aecfel in 
aflen für biefen ^tütd verfügbaren ©tunben bamit ju, jene 
©d^Iamm^jroben femfter 99?eere auf i^re 3flabioIarienfd^alen 
mifroffopifd^ ju burc^forfd^en unb bie einjelnen neuen Slrten 
ju benennen, ju bef einreiben unb jU jei^nen. Ste er bie 
Arbeit beginnt, finb grabe 810 ^rten ?RabioIarien n)iffen== 
ft^aftftd^ befannt. 5lte er nad^ jel^n Salären einen öorläufigen 
Äbfd^lufe mai^t, o^ne bafe fein 9WateriaI nod^ erf^öpft toäre, 
liegen 4318 ?lrten in 739 ©attungen öor. @ie liegen öor 
in einem ^ßrad^ttoerf, ba§ er junäd^ft für ben S^attenger^ 
Serii^t äufammengeftettt ^at: jUjei SBönbe (englifd^en) leyteg 
öon im ganjen 2750 3!)rudEfeiten unb 140 riefige Jafeln 
S3ilber. S3ei ber ^erftettung biefer SBilbertafeln (njie überl^au^jt 
bei ber atter feiner f|)äteren SSerfe) tourbe i^m öon p^ftem 
®crt bie SBei^üIfe be§ trefflid^en Senenfer ^tx6)ntx^ unb 
Sit^ogra^j^en Äbolpl^ ®iltfd^. @g toar in ber ß^if^^^ä^tt 
feit 1862 au^ über ben lebenben Körper ber 9flabio(aricn 
mand^erlei 9leue§ feftgeftettt toorben. ©o mar befonber^ je^t 
über jeben 3^^if^I erhoben, bafe fie bIo§ auö einer einjigen 
fi6r))erjene beftänben. Unb anbereg me^r. @§ lag alfo ®e== 
Iegenl)eit genug vor, \>a^ biefeö neue umfaffenbe 3flabioIarien= 
SBerf §aedfel§ red^t eigentlid^ eine t)off!ommene 9ieubearbeitung 
ber alten 9Konogra^)l^ie öon 1862 ttjurbe. 3u biefem ©inne 
ift fein Hauptinhalt (mit einer Slu^toal^l au§ ben 3:afeln ber 
euglifd^en SluSgabe) benn aud^ beutfd^ nod^ einmal bejonber^ 
atö jttjeiter, britter unb vierter Seil ber ,,aBonogro^^ie ber 



— 256 — 

Siabiolaricn" im SReimcrjci^cn SSeriage 1887 unb 1888 erfd^teneit. 
(Sine Art Srgänjung über bic äRct^oben bcr (Srforf^ung bcr 
Siabtolaricn unb öcmonbtcr Xicrc im „5ßlanfton" bilbcte babet 
xwd) bic Keine, jeparot erjc^ienene Sd^rift „Ponfton^Stubien" 
1890, bie, jelbft nur mäßig unb taftöoll in i^rer ^olemif 
gegen gewiffe ponfton-Äoüegen, öon ber fritifierten ©eite 
aus in einer grabeju unqualifijierbaren SBeife „ttjiberlegt", 
baS l^eißt mit SBomjürfen aUgemeinfter, aber ge^äffigfter Wct 
erfolglog iiberfd^üttet morben ift. 3m engUjd^en S^allenger* 
SBerf felbft finb no^ jtoei ^aedelf^e SKonograp^icen ben 
Siabiolarien na^gefolgt, 1888 ber fd^on erttjäl^nte bidc ©ipl^o^ 
tto^)]^oren==8}anb unb 1889 bie .^lieffee^^^omfc^ttJämme", bie 
tt)ieber einmal ein ganjeg fleineg Sapitel ber 3oologie neu 
eröffneten. Sluf biefem (Si^jfel bilbet jebenfallg ber enblic^ 
öollenbete ©l^aHenger-SJeitrag bie Ärone aller §aerfelcl^en 
©pejialarbeit. Unb in gett)iffem ©inne begrenjt fein 8lb* 
fd^lufe abermatö eine ©pod^e in feinem Seben. 

SBaS barfiber ^inauS liegt, fei l^ier nur nod^ geftreift. 
®g toirft no^ im 2)rang ber ©tunbe neben un§, o^ne baß 
eg fid^ fd^on l^iftorifd^ faffen ließe. 

S)ie jüngften 3a^re in §aedEetö ©d^affen d^araftcrifiert 
»efentlid^ ein ®eban!e. ®er SBunfd^ toar öfter ju i^m ge= 
brungen, er möge feine ,,(SenereIle äRorpI|ologie" nod^ einmal 
neu bearbeitet l^erauSgeben. @r f^at bem toiberftanben in ber 
gorm, bie man erwartete, bafür aber feine eigene gorm gleid^ 
fam ftüdtoeife gefud^t S^^^i W ^^ i^^^ f^ftematif^e @in* 
leitung beg jtoeiten 93anbe§, bie bamatö in fü^nfter ^ionier== 
arbeit ben „©tammbaum" beS Sebenbigen Äft um äft oor* 
anführen fi(^ unterfing, mit bem ganjen Sl^j^jarat ber barüber 
^ingeraufc^ten oierunbbreißig 3ö^re in einem befonberen SBerfe 
neu aufgcjimmert. ®nft waren eS 160 ©eiten. Sefet würben 



— 267 — 

es brct 85änbe, mit 1800 ©citcn^ Aber üicrjig Saläre utt^ 
abläfftgcn 3)cnleng ftcdEteii aud^ barin. „©^ftcmattfci^c ^ßl^^Io^ 
genic. (Sntourf citicg natüritd^en ©^ftcmiS bcr Drganigmcn ouf 
©ruttb il^rcr ©tammeggcfd^id^tc" ift ber Xitel. 2)er erfte fSaxtb 
(5ßrotiftett unb ^ßflanjen) ift 1894 erfd^ieneii, ber jtoeite SJanb 
(SBirbettofe SEiere) 1896, ber britte «anb (SBirbeWere) 1896. 
®ine einjelne größere f^ftematifd^e ©tubie jur ©tammegge* 
f^id^te ber Sd^inobermeti (Seefteme u. f. to.), bie bejonberg 
ins ^jaläontologtfd^e @^)ejialgebiet übergriff, fd^Iie^t ftd^ no^ eng 
an GrS)ie ?lm|)^oribeen unb ©^ftoibeen" in ber „fjeftjd^rtft für 
Sari (Segenbour" 1896). 

Saum ba^ bie fjad^genoffen emftlid^ begonnen l^aben, 
fid^ mit biefer neuen fjad^^^ß^^logenie augeinanberjuje|en, fo 
regt ^aedEel bie ttjeiteften Sreije aud^ fd^on lieber auf, inbem 
er in nod^ allgemeinerer fjorm, atö eg in ber „©d^öpfungg^ 
gefd^id^te" gefc^el^en, ben p^ilofopl^ifd^en Sem ber „3!ftoxpi)o^ 
logie" neu umarbeitet ju bem bidEen SJanbe „3)ie SBetoätfel", 
1899. ©ein :pPofo:p^if^eg SCeftament, tt)ie er fagt. ®a3 
SBerl, in ein :paar SKonaten in 9000 Syemiplaren öerfauft, 
fte^t jur 3^tt itt ^^^ fd^ärfften 3^9^^?* öftueller 2)ebatten. 
@r l^atte fd^on feit Salären tüieber felir energifd^ um biefeg 
©ebiet ]^erumge:plänlelt. Sluf einer beutfd^en Slaturforfd^er^ 
öerfammlung ttjar er jtoar nad^ jener SBir(^ott)=^3lffaire nur 
nod^ einmal öffentlid^ aufgetreten, am 18. ©eptember 1882, 
unb bamafö eigentlid^ in jiemUd^ unbeftrittener fjorm. S5Io§ 
ein fel)r freiem :pI)iIojo:p]^ifd^eS ©eftänbnig 3)artt)ing, ba^ er 
öorlaS, toedfte bei benen ettoaS Unrul^e, bie bag le^te $ett 
no^ barin fallen, toenigfteng ben fanften 3)artoin unb ben 
toilben §aedEeI ftreng auSeinanber ju fjalten. S)iefe ^ßrayig 
öerjät)rte aber aUmälilid^ öon felbft, je meljr ber tote 35am)in 
jur gefd^id^tlid^en 5ßerfönlid^feit tourbe, bie über]^au|)t auiS bem 

»öM(^c, ernft ^acdcl. 17 



— 258 — 

©etrtebe ber ^ßarteieti au^fc^ieb. 3tt ber lantpfegfrol^eti berliner 
3ettjc^rift „greie 93ül)nc" ^atte ^aedfel fi(i bann 1892 auf 
einmal tt)icbcr ganj atö ber 8llte mit präd^tigem greimut 
über ben politifc^^fird^enfreunblid^en „neuen ^r§" in S)eutfd^^ 
lanb geäußert, — 5ßolitifci^e§ öom ftreng pl^ilojop^ifd^en SSoben 
o^ne jebe SSirci^on)fdöe Äonjeffion^^SBeig^eit fritifierenb* 3n 
bemfelben Sal)re l^atte er in SKtenburg einen SSortrag über 
^' „äRonigmug aU 93anb ätt)ifc^en SReligion unb SBiffenfc^aft" 

gel^alten, in bem er im ©egenfa^ ba§ SSerfö^nttc^e betonte, 
ba^ feine p^ilofopl^ifd^en ©runbanfc^auungen mit jeber eckten 
SBal^rtieit^forfd^ung, ujie immer fie nun V)t Qkl nmam unb 
erreid^en tooüt, barlegte. 35er SSortrag fc^Iofe mit ben SBorten: 
„5Da§ ujalte ®ott, ber ©eift beg ©uten, beg ©d^önen 
unb ber SBal^rlieit." Söeibeg, ^tif n)ie SSerföl^nung^öer^ 
juc^, ftiejs aber in gett)iffen Greifen auf neue, unerbittlid^ toxtbe 
SSerle^erung. Umfonft in biefem Sinne, bafe er bie erften 
§efte eineg Keinen Söilberttjerleg in bie aufgeregte SBelt fanbte, 
ba§ fo rec^t an^ einer ganj anberen Xiefe feiner reid^en 5ßer^ 
fönlid^feit fam: bie „ßunftformen ber SRatur", atö föftli^e 
SSorlagen für Äünftler unb Äunftgenjerbe ed^te 5ßrad^tgeftalten 
t)on SRabioIarien, ©c^UJämmen, ©ipl^onopl^oren u. f. to., — 
ein SBerf, tt)te er e§ allein geben fonnte. „3m ©türme l^aft 
S)tt angefangen, im ©türme follft S)u enben," mod&te er fid^ 
mit S)at)ib ©traujs' SSerS jurufen. S)er ©türm liejs tl^n 
nic^t! Slug biefer ©timmung ift baS SBud^ üon ben SBelt^ 
rätfein mit fliegenber geber niebergefd^rieben n)orben. „Sluf, alter 
Ärieger, gürte Seine Senben . • . .," n)ie eg bei ©trau§ l^eifet. 



2)ie biograpl^ifd^e ©fijge eineg nod^ Sebenben fc^Iie^t 
nid^t ab mit einem ©trid^, fonbem mit brei ©temen. ©ie 



— 259 — 

glül^ctt ttod^, biefc ©teme. 3tt il^rem Söanne mag noä) mand^e« 
gefd^el^eti. Äampf uttb griebett. Sn bcr allgemcitten Sage 
üott l^cute ift toenig ©etüäl^r, ba§ ber Ic|te Slbfd^ttitt biefer 
auBergetüö^ttltd^ctt Sebcngbalitt, obtüo^I eine fricbcfttc^enbe 
Äünftlerfecle bal^ititcr fielet, toirflid^ griebe toerbe. ©ott aber 
betttt §aedEefö Söatiti ßampf fein, btö gur legten ©tunbe, fo 
barf er ftc^ mit ©oetl^e tröfteti: 

„Unb totnn fld^ meine grauen SBimpem f daliegen, 

®o tt)irb ftd^ noä) ein milbe^ Sid^t ergießen, 

Sei bcjfcn SBicbcrfd^cin üon jenen Sternen 

2)ie fj)aten ©nfel ttjerben feigen lernen, 

Um in <)rot)]^etifd^ l^ö leeren ©eftd^tcn 

SSon ©Ott unb SWenfd^l^eit ^'i^xt^ ju berid^ten." 



^rud k)on $. ^Ibppel, Qievnxohe a, $. 



i» i;u'^^ u^i UD/ lya 



This book should be returned to 
the Library on or before the last date 
stamped below. 

A fine is incurred by retaining it 1 
beyond the specified time. 

Please return promptly. 



^S 






ST. 



TVyy 



M 


■i 


^ 






i .. . * ' 






-' \*, 


P*,^$?-:.— ■ 




-.^^^\:^^i 


>• 

) . - - 




9 








jf 




■ 


- . ■ ' ^ > 


r